Jesus als Phäno-Mem

Im Kommentarstrange zum Beitrag “Jesus kein Jude?” schrieb Leser haschmech heute unter anderem:

“Ob Jesus ein Jude war oder nicht, ist eigentlich schnurz.
Wer aber war oder ist Jesus, der große Weltlehrer, in Wahrheit?”

Jener Jesus, egal nun welcher, ob Hebräer, Arier, sonst einer Volkszugehörigkeit, hat es sozusagen “geschafft”, daran womöglich weitgehend unschuldig, zu einer fast beliebigen Projektion zu werden.

Wer er “in Wahrheit” war, werden wir mit einiger Wahrscheinlichkeit nie herausfinden, und gelänge es doch, so glaubten jene, die in ihrer Weise weiter an ihn glauben wollten, eben doch so an IHN weiter, wie sie das eben wollen.

So gesehen ist Jesus wohl das, was man gemeinhin als einen “hoffnungslosen Fall” bezeichnet.

Der abrahamitisch geprägte Teil der Menschheit (gut, die meisten Juden werden bloß lachen, sei ihnen gegönnt, ich lache auch) muss wohl noch eine längere, teils schmerzhafte Entwicklung durchmachen (die Moslems, die ihn als einen Propheten achten, auch), bis dass dieses auf ihn bezogene Gewaber morphischer Felder endet.

Jeder macht (ich spare mir und Ihnen jetzt jeweilige Einzelheiten) aus Jesus, was ihm gefällt. Er ist, in heutiger Diktion, egal, was, wer, ob er überhaupt war, nur noch ein beliebiges Mem. Ein “Phäno-Mem” in dem Sinne, dass sich in der Interpretation seiner fast nur noch die jeweiligen beteiligten Selbste spiegeln.

Das ist in der Tat mitunter recht lustig, aber natürlich, offenkundig, keineswegs immer so gewesen und immer noch nicht immer.

Denkt man in diesem Sinne etwas genauer darüber nach, so ist nicht schwer zu begreifen, weshalb Nietzsche das Christentum in hartem Urteile den einen untilgbaren Schandfleck der Menschheit genannt.

Er meinte ja, man solle protestantische Priester noch härter bestrafen als katholische: wider beide habe man nicht Argumente, sondern das Zuchthaus.

Ich sähe ihn manchmal gerne heute, wie er sich lesbische lutheranische Pfäffinnen anschaute, neben ihren ebenso offen schwulen Kollegen.

Vielleicht sagte er dazu auf Nachfrage nur, er habe zum Thema schon alles gesagt.

Ich mache jetzt gleichwohl einen eigenen Vorschlag, vielleicht ärgert sich wenigstens einer darüber: Ja, Jesus war ein Außerirdischer, den man ob seines Größenwahns seiner Galaxie verwies, der auf der Erde gerade den Idiotenhaufen seiner darnach unstillbaren Sehnsucht fand.

Und irgendein Stück Fleisch ließ der Memo-Technokrat dann an einem römischen Kreuze vergammeln, auf dass der Wahnsinn richtig sitze.

Kein Wunder jedenfalls, dass Jesus nicht zu den Chinesen oder den Japanern ging.

Dort wäre es ihm vielleicht wirklich übel ergangen.

Erstere hätten ihn vielleicht zu Suppenhundsfutter verarbeitet, letztere kurzerhand dekapitiert und in den Pazifik geworfen.

Sein Judengeschwätz jedenfalls hätte dort wohl kaum einen interessiert.

Es interessert dort heute noch, trotz aller jahrhundertelanger Bemühungen mächtiger Kräfte immer noch weit unter zehn Prozent der Leute.

Manchmal, ich gebe es offen zu, wäre ich allein aus diesem Grunde lieber ein Chinese oder Japaner als ein Schwabe und Deutscher; immerhin hat mein Volk sich diesen Humbug anzwingen lassen.

Aber, gut, auch die Chinesen und die Japaner haben schon Fehler gemacht; ich tröste mich gemeinhin damit, dass ich in dieser Inkarnation recht gut Schwäbisch und leidlich Deutsch lernen durfte.

Hiemit etwas, das sich eben doch auch nicht dauerhaft zwingend an Jesus-Memen aufhängen muss.

Engländer allerdings, das gebe ich ebenso unumwunden zu, wollte ich, eben schon der Sprache halber, noch nie geworden sein.

Engländer, und dann auch noch Christ!

Der Kelch, nein, diese beiden Kelche, sind – ich weiß nicht, ob ich mir das irgendwann irgendwo verdient habe – dann doch glücklich an mir vorübergegangen.

(Noch zur Klärung: Ich mag die Engländer eigentlich. Der normale Engländer ist weder deutschfeindlich noch humorlos, sehr korrekt und höflich. Ich habe mich auf der Insel meist sehr wohlgefühlt. Das Bier und das Essen, was mir sehr schwer fällt, natürlich herausgerechnet. Selbst England ist, gleich Polen, auch Deutschland, trotz Jesu, noch nicht verloren.)

— Anzeigen —

auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat


Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags:

178 Antworten zu “Jesus als Phäno-Mem”

  1. Jochen sagt:

    @ Dude

    “Nich?? Einfach. Eine holographisch-fraktakle Spiegelung des eigentlichen Lebens. :-)”

    Schau mal Dude, dazu habe ich zwei aktuelle Artikel für dich:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/08/experiment-am-fermilab-untersucht-ob.html

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/08/trend-university-erforscht.html

    Die Wissenschaftler des Systems machen sich also auch so ihre Gedanken. Wahrscheinlich wissen sie nicht, wie sie die Nus stoppen bzw. unter Kontrolle halten sollen bzw. wie sie das große Erwachen noch abwenden können.

    “Nö, denn in der Ewigkeit gibt es auch keinen noch so unendlich kleinen Zeitraum, zumal sie ZEITLOS ist.”

    Das Nu sehe ich als ZEITLOS an Dude. Denn in dem Moment, wo etwas im Nu da ist, ist es auch schon wieder im Nu verschwunden. Es gibt also keine Zeit, keinen Zeitraum in einem Nu. Entsprechend einem Gedanken, der auf einmal da ist und der für die Ewigkeit gemacht ist und deshalb Zeitlosigkeit besitzt.

    Und was ‘Ma-Nu’ angeht, muß ich deshalb Una Bastet zustimmen. Die Ma-Nu ist die Mutter der Nus. Aber das Wort “Fisch” in dem Zusammenhang gefällt mir nicht. Sagen wir doch besser SCHLANGE, also Mutter-Schlange (= Mutter und Vater in einem) dazu. Und das ist genau jene, die den Menschen das wache Bewußtsein brachte und damit den freien Willen. Dieses Wesen darf man aber nicht mit Jesus Christus verwechseln. Was bedeutet, jenes Wesen, das man zum bösen “Buben” zu machen versucht, ist in Wahrheit das beste und liebste Wesen, das wir Menschen uns vorstellen können. Und das behinhaltet andersherum, daß jenes Wesen, das uns allen als das/DER Gute in Person verkauft wird, in Wahrheit das abscheulichste und böseste Wesen überhaupt ist. Denn es versucht alle für immer in Knechtschaft zu halten durch vorgetäuschte Liebe zu uns.

    “Und bitte Jochen… mach wieder Artikel (kannst auch gern bei Dudeweblog mitmischen”

    Lieber Dude, ich habe mir das auch schon überlegt. Hatte mir dazu auch schon einen neuen Blog zugelegt. Doch eine innere Stimme sagt mir dazu immer: Laß es!
    Artikelschreiben ist für mich sehr zeitraubend und einen eigenen Blog beständig mit neuen Artikeln aufzufüllen bedeutet für mich, daß ich meine Familie und vieles andere dafür vernachlässigen muß. Aber ab und zu mal Kommentare schreiben oder auch mal einen Gastartikel für dich schreiben, darüber ließe sich gerne reden.

    “Echt? Falls ja, äusserst interessant…”

    http://www.dekoelsch.de/

    Schreibe hinein “Tod” und es wird mit “Dud” übersetzt, wie auf Kölsch, so auch auf Althochdeutsch bzw. Plattdeutsch. Wir sagen bei uns (Rheinländer) zu Tod jedenfalls Dud. Und da du lieber Dude ein sehr lebendiges Wesen hast oder bist und Dud mit e (englisch) sich sehr ähnlich anhört wie Dud ohne e, habe ich da so meine Zwiefel, ob das der richtige Nickname für dich ist. Auch wenn es im Englischen als Kerl gilt. Dann nenne dich doch KERL, das ist wenigstens sprachlich echt und ur-deutsch. Und du bist doch ein guter Kerl.

    Und Dude, ich freue mich darüber, daß dir meine Ausführungen so gut gefallen haben.

    Ich bin jetzt neugierig darauf, was du dem Magnus auf seine Frage antwortest.

    Schöne Grüße an Dich und alle hier

    Jochen

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude (Nachtrag)

    Nein, Du erscheinst mir nicht vollends abgedreht. Aber eben doch – mindestens ein wenig, wenn nicht bedenklich – von unklaren Begriffen besoffen (gemacht?).
    Ich weiß auch nicht, wer Dir die unübersehbare Todessehnsucht, in eine Rückkehr ins Urlicht verbal eingekleidet, beigebracht. Das ist nicht gut.
    Das ist nicht nur für Dich nicht gut, es strahlt meines Erachtens auch ungut aus. Es ist die Verachtung des Leibes, zu der Una Bastet Einprägsames, Deutliches sagte. Nietzsche vor ihr.
    Armin Risi, Dein Guru, der sagte mal, ich sah es in einem Video, es gebe tausend Wörter für Krankheit, nur eines für Gesundheit, daran lasse sich der Unfug der heutigen Welt messen. Nach dieser Logik kann ich aber auch “ganz”, “richtig”, “vollkommen” als je einen Begriff wider in verschiedener Weise beschädigt setzen. Klingt sicherlich manchem “Suchenden” schön, was er sagt, hat aber für mich keinen semantischen Bestand.
    Schau Dir doch die Inder, die hinduistischen, bei denen er anscheinend gelernt, einmal im Ganzen an. Das ist doch ein ziemlich verlorener Haufen. Ich unterrichte gerade zwei hochbegabte Sikhs aus dem Punjab, und deren Religion und Lebenseinstellung erscheint mir weit vernünftiger; dass daher auch der relative wirtschaftliche Erfolg dieser Gemeinschaft herrührt (sie hielten sich auch als letzte wider die Engländer), liegt für mich auf der Hand. Trotz ihrer Haarknoten auf ihren Rüben lachen die mit mir gerne und frei über alles Mögliche. Sie haben keine Angst vor beschissenen Reinkarnationen, weil sie bei mir einmal ein deutsches Wort falsch schrieben, sonst einen Fehler machten.
    Raus aus dieser sklavischen Spirale. Raus, lieber Dude.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen & Dude

    Ja, genau. Der Dude ist eigentlich ein Kerl. Du (Jochen) hast es (mein obiger Kommentar überschnitt sich, so dass ich von Deinem noch nichts wusste) voll auf den Punkt gebracht. Der “Dude” als ein amerikanesischer Hollywood-Kiffer-Lümmel. Das muss nicht sein. (Nichts gegen den Hanf, wohlgemerkt.)
    Ja, wir müssen auch mal hart sein, um genau zu sein: Das ist (bitte verzeih mir diese Deutlichkeit, Du weißt, wie sehr ich Dich mag und schätze) schlicht spätpubertäres, letztlich unklares, selbst feiges Gehabe. (Oh Mann, jetzt bin ich aber sehr gemein. Ich meine aber, damit der Sache zu dienen.)
    Ich weiß noch nicht, wes Geistes Kind Una Bastet tatsächlich ist. Ich komme kaum nach damit, ihre Erwägungen hinreichend zu schätzen. Alswelche, wie Du sahst, mir auch nicht alle ganz “koscher”.
    Entsprechendes gilt für Jochens Ausführungen. Einen Unterschied will ich dazu indes dingfest machen.
    Bei allen möglicherweise eigenwillig zu nennenden Einlassungen Unas und Jochens sehe ich in diesen weniger Schwärmerei, derzeit, als in den Deinigen. So merkurios sie sich teils auch anhören möchten, zunächst jedenfalls.
    Unter uns vier Spinnern sehe ich sie klariter (da nehme ich mich aus gutem Grunde aus) als die mindestens derzeit gefestigteren. Das bedeutet natürlich nicht, dass sie Dir damit überlegen seien. Sie sind erstmal lediglich konsistenter. (Meine klaren Einwände wider Unas Sicht auf die Mächtigkeit des Sechseckssymbols dürften Dir nicht entgangen sein.)
    Hebe Dein Potential. Lasse es nicht unter dümmlich oder böswillig gesetzten Chiffren in den Sumpf führen. Ich weiß um Deine Tapferkeit. Die aber hebt nicht immer alles.
    Lieber Freund, Du bist am Grunde, wie ich Dich kenne, sehr gesund; es wäre ein schlimmer Jammer, wenn einer wie Du sich so frühe von abgedrehten (und noch übleren) Esos zu Schrott machen ließe.
    Die Welt braucht, wie Du auch, einen ganzen Kerl.
    Meine ganze ungeteilte (nichtschwule, nicht dass hier noch ein Blödel auf die falschen Gedanken kömmpt) Liebe Dir. Du kannst in diesem jetzigen Deinem Leben noch Äonen an Dir vorbeiziehen und ermessen sehen.

  4. Jochen sagt:

    @ Alle

    Mal was anderes zwischendurch:

    „Der Ringplanet wird von der Sonne verfolgt, die ihm immer näher rückt, weshalb er drastisch kürzer zu sehen ist.“

    „Vor über zweitausend Jahren erreichte in diesem Sternenareal die Sonne ihren Tiefststand während ihres Jahreslaufes.“

    „Die Sonne wandert entlang dem absteigenden Ast ihrer Jahresbahn, auch Ekliptik genannt.“

    „Die Jungfrau ist ein langes und ausgedehntes Sternbild, weshalb die Sonne bis Ende Oktober benötigt, um durch dieses Tierkreisbild zu laufen.“

    http://www.n-tv.de/wissen/Mars-trifft-auf-seinen-roten-Doppelgaenger-article13451306.html

    Wenn die Sonne doch angeblich wirklich der Mittelpunkt unseres Panetensystems ist und in dieser Beziehung feststehend, warum wird dann immer vom Lauf der Sonne gesprochen?

    Früher dachte man immer, die Erde sei der Mittelpunkt von allem und obwohl ich damit entgegen aller neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse spreche, gefällt mir das irgendwie besser.

    Ich habe immer das Gefühl, als ob wir alle von hinten bis vorne belogen werden, auch was den Kosmos anbetrifft.
    Oder wie Una Bastet auch erwähnte und sie Bibel betreffend, meinete sie ja, daß die heutige Fassung total von der Urfassung abweicht. Auch das könnte durchaus sein. Warum sonst will z.B. der Vatikan vom Thomas-Evangelium nichts wissen und war immer bestrebt dieses nur aus losen aneinanderhängenden Sätzen zu unterdrücken?

    Damit meine Kommentare nicht mehr so lang werden, schließe ich hier jetzt, aber es werden weitere folgen.

  5. Jochen sagt:

    @ Magnus und @ Una Bastet und @ Dude

    Una Bastet sprach hiervon: “Der Mutter-Fisch ist Ma-Nu, … ”

    Vom Nu zu dessen “Bewohnern”, den Nus, ist es nicht weit, deshalb sprach ich hiervon: “Und was ‘Ma-Nu’ angeht, muß ich deshalb Una Bastet zustimmen. Die Ma-Nu ist die Mutter der Nus.”

    Es sind so kleine Puzzlestücke, die sich mit der Zeit aneinanderfügen. Zuerst war ich voll und weg von den Nus, las dann aber in einem google-Buch, wie Jesus mit denen in Zusammenhang gebracht wird und war richtiggehend enttäuscht, denn ich hatte schon gehofft, bei den Nus den echten Stein der Weisen finden zu können.

    Letzte Nacht hatte ich plötzlich eine Eingebung, während mir unsere Unterhaltungen hier durch den Kopf schossen. Ich dachte an Ma-Nu, an Ma-Nus und da tauchte plötzlich wie aus dem Nichts (ein Nu ist zeitlos, ein Nu ist Augenscheinlich ein Nichts! und ich sprach auch hier schon öfter vom Nichts als solchem) eine Verbindung zu den Germanen auf, also zu den Ur-Deutschen.

    Nach Tacitus war deren Erdgeborener Gott, und irgendwann muß ja mal der erste Mensch entstanden sein, wenn man auch nicht weiß wie und wann genau, der Tuisto. Mag durchaus sein, daß er auf irgendeine Weise beiderlei Geschlechts war. Es gibt ja auch in der Tierwelt Fälle und im Grunde steht der Mensch den Tieren sehr nahe, wo es bei Tieren zur Selbstbefruchtung kommt. Das ist natürlich eine ganz andere Sichtweise, wie sie z.B. in der heutigen Fassung der Bibel vertreten wird. Und die Wissenschaftler tappen ja auch völlig im Dunkeln, was die Herkunft des ersten Menschen/Menschenpaars betrifft. Wenn ein Wesen beide Geschlechter in sich vereinigt, dann ist das auch ein Paar in anderer Form.

    Zu TUISTO habe ich mir mal notiert, dass Teo-ti altägyptisch ist und Osiris bedeutet. Was haben die Ägypter mit dem Germanengott zu tun?

    Tuisto führte mich auch zu Teut (und ferner damit zu den Teutschen), weiterhin aber auch Teo-ti-huacan, also zu den Mayas (Was haben die mit dem Gott der Germanen zu tun?) und zum griechischen Wort Theos = Gott.

    Um zu Ma-Nu und Ma-Nus zurückzukommen, heißt es bei Tacitus, d.h. wenn man ihm Glauben schenken darf, ansonsten kann man ihn auch gleich ganz vergessen, dass der Sohn des Tuisto der Mannus (Man-n-Nus) gewesen sein soll. Zufälle gibt’s, die gibt’s gar nicht.

    Der germanische höchste Gott wird in der EDDA Odin genannt, aber auch Odin hat ein zweites Gesicht und das ist der Wotan. Also wieder zwei in einer Person, wie bei Horus/Osiris. Vielleicht hat man auch in der großen Pyramide keinen Toten (Mumie) gefunden, weil sie nie als Grabmal vorgesehen war. Sondern nur als Denkmal für Tuisto? „Denkmal“ ist ein Klasse deutsches Wort, es fordert auf zum Nachdenken: Denk mal! Es ist alles sehr verzwickt und bei diesem ganzen Durcheinander, eigentlich ist es das ja gar nicht, noch die Grundwahrheit herauszufinden, ist äußerst schwer.

    Jedenfalls kam mir dann noch der Gedanke, dass eine bestimmte Gruppe von Menschen, die sich selbst zur Elite machen wollte/will, sich aus aller Welt und allen, ich nenne es mal Glaubensrichtungen und Göttersagen, etwas zusammengedichtet hat, damit nur sie allein, den einzig wahren Gott vorweisen können, den sie dann Jesus Christus getauft haben. Und wer dem nicht zu folgen bereit ist, also quasi einer Phantasiegestalt, auf die so viele warten, der aber einfach nicht kommt, weil das eben aus dieser Sicht unmöglich ist, der gehört zu den Absonderlichen. Aber sogar die Absonderlichsten hat man dazu gebracht, Weihnachten die Geburt zu feiern und Ostern die Auferstehung des falschen Gottes, des GROSSEN Verführers Luzifer. Den Typen, den die NWO so sehr verehrt.

    Der gute (jut, jud, Jude, in der Bibel heißt es, die „ungläubigen Juden“, bed. Volk – duitsch, deutsch) germanische Mannus wurde dann in der verfälschten Schrift der Elite unter dem Namen Kain zu einem Menschenmörder gemacht. Und der Abel ist und war immer schon ein Sinnbild auf Jesus Christus, wie passend! Der dann eine „Wiedergeburt“ erfuhr in Seth, dem dritten Sohn Adam. Und vom Seth (tot als Bibel-Osiris und lebend als Bibel-Horus) geht die Reihe bis heute weiter zum Vicarius Filii Dei, dem Mann mit den zwei Gesichtern. Ganz nach dem Vorbild des Jesus Christus, dem Licht (und Jesus hó Barabbas, dem Räuber und Mörder, der Finsternis = stupides schwarz-weiß-Denken der Elite).

    Kürzer ging das jetzt leider nicht. Und ich komme wieder, keine Frage.

  6. Jochen sagt:

    @ Alle hier

    Germanischer Mannus vs. israelitischer Jesus Christus.

    Ich wunderte mich schon darüber, warum auf Runensteinen, die Figur des Jesus Christus zu finden ist. Warum sollten die alten Germanen darauf bedacht gewesen sein, eine israelitsche Symbolfigur anzubeten bzw. zu verehren? Es wird gesagt, klar, das war nachdem man sie mit dem Christentum vertraut gemacht hat. Ich sage Unsinn, die Figur auf den Runensteinen zeigt nicht Christus, sondern den germanischen Gott Tuisto bzw. deren/dessen Sohn Mannus.

    Ich schrieb folgendes und Dude hat es auch noch mal hervorgehoben:

    “was für eine enorme geistige Kraft könnte freigesetzt werden, wenn alle Menschen sich zusammen auf eine Sache konzentrieren würden. Man sagt ja nicht umsonst: Einigkeit macht stark!”

    Tja, da sich die meisten Menschen aber täuschen und fehlleiten lassen und schon von Kindesbeinen an beigebracht bekommen haben, im Hinterkopf den Namen JESUS als den aus israelitischem Hause kommenden Messias in großen Lettern herumschwirren zu haben, wird sehr viel Energie in die falsche Richtung gelenkt. Was ganz im Sinne der bösen Mächte dieser Welt ist.

    Das heißt jetzt nicht, dass man eine andere Person als Gott anbeten soll oder sich als Ungläubiger diesem zuwenden soll. Man soll nur dem Konzept der Elite KEINEN Glauben mehr schenken, überhaupt keinen mehr. Was ja sicher ganz im Sinne von Magnus hier ist. Oder Magnus? Sich auf KEINE bestimmte Sache zu konzentrieren, kann nämlich auch das gleiche sein, wie sich auf EINE gemeinsame Sache zu konzentrieren.

    Wir müssen den Kopf vollkommen freibekommen! Also z.B. auch keinen Adam Risi mehr für Dude, keinen Odin mehr für Magnus, keinen Jesus mehr für mich, keine Muttergöttin mehr für Una Bastet … usw. Denn wenn der Geist vom Joch der Religion und des Irrglaubens befreit wird, dann wird das auch die Freiheit für die Menschheit und so gesehen, für jeden einzelnen von uns bedeuten.

  7. Dude sagt:

    @Magnus & Jochen

    Würde gerne ausführlich antworten, aber mir fehlt sowohl Kraft als auch Zeit dafür.

    Deine Frage Magnus, hab ich bereits in etlichen Kommentaren hier deutlich und in aller Ausführlichkeit beantwortet (die ich aufgrund fehlender Kommentarsuchfunktion leidere nicht finde) und es steht auch in diversen Artikeln, die auch schon hier im Strang verlinkt sind.

    Nur zu einem noch: Risi ist nicht mein Guru, begreifft das endlich! Und hört mal auf Risi zu verurteilen ohne dass ihr je etwas von ihm gelesen habt und daher absolut rein gar nicht kapiert was er aussagt!

    Im übrigens geht er selber mit meiner Sicht der Überwindung der Materie auch nicht einig!

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe das Wort Guru in bezug auf Dich und Risi im schlichten indischen Sinne des Lehrers oder Meisters verwendet.

    @ Jochen

    Ob Du es mir nun glaubst oder nicht: Ich habe keine Sekunde meines Lebens damit verschwendet, Odin bzw. Wotan anzubeten.

    “Sich auf KEINE bestimmte Sache zu konzentrieren, kann nämlich auch das gleiche sein, wie sich auf EINE gemeinsame Sache zu konzentrieren.”

    Ein wunderschöner Aphorismus. Meine Hochachtung.

  9. Jochen sagt:

    @ Magnus

    Wo bitte schrieb ich etwas von Anbetung des Odin deinerseits?
    Ebenso meinte ich auch in Bezug auf Dude nicht, daß er dem Mann verfallen wäre.

    Ich will es anders erklären. Es ist schon sehr lange her, seit damals habe ich diese Ruhe in mir leider so nie mehr ganz verspürt, da gelang es mir, meinen Kopf ganz frei zu bekommen. Dies geschah also trotzdem sehr bewußt und es war keine störende Größe oder eine Sache mehr da, von der ich hätte abgelenkt werden können. Als Beispiele nur führte ich Größen an, mit denen ihr euch und ich mich schon mal eingehender beschäftigt habe und mehr auch nicht.
    An Odin kommt man nicht vorbei, wenn man sich mit der germanischen Götterwelt auseinander setzt, so wie Dude nicht an Risi vorbeikommt, wenn er sich mit dessen Definition oder Begrifflichkeiten vom Urlicht beschäftigt. Und wenn man sich mit etwas intensiver beschäftigt, bei dir hätte ich besser von den Runen gesprochen, dann hat man diese Dinge eben im Kopf und wer ein Ding im Kopf hat, der ist nicht locker genug, um mit seinem Geist völlig eins zu werden. Wir meinen immer, wir wären es, sind es aber nicht. Oder bist du dein Geist? Warum sagen wir dann immer unser Geist und trennen so unser ich von ihm und teilen ihn dazu auch noch mit unserem Körper?
    Das ist nämlich diese seltsame Dreiteilung von Körper, Geist und Seele, die gar nicht sein müßte. Und in einem Nu verschwindet diese Dreiteilung und dann erfährt man sich selbst in einer ganz anderen Form, wobei man Sachen erleben kann, die man so noch nie erlebt hat, was uns in fremde Welten führt, wo zuvor noch nie ein Mensch gewesen ist. Dafür muß man noch nicht einmal mit einem Raumschiff durchs All düsen. Denn das ganze All ist in uns drin und wir sind in ihm.

    Jedenfalls gelang es mir leider bisher nur einmal in meinem Leben, mich voll bewußt in einen Zustand zu versetzen, wie er in diesem schon erwähnten Artikel beschrieben ist.

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/08/trend-university-erforscht.html

    Ich fühlte mich damals tatsächlich außerhalb meines Körpers über ihm schwebend, ja, konnte so gar auf ihn hinabblicken, so als läge da wirklich nur noch eine stoffliche Hülle und das Empfinden dabei war mit einem Wort paradiesisch. Da hatte ich wirklich einmal das Gefühl, als wäre ich mein Geist. Und ab da wußte ich, daß es eine Freiheit für uns Menschen gibt, von der wir uns gar nicht wagen, sie uns vorzustellen. Damals aber zog es mich dann wieder in meinen Körper zurück. Ja, ich WOLLTE in ihn zurück. Vielleicht bin ich hier einfach noch nicht fertig. Dieses Erlebnis hat mich jedenfalls mit geprägt und ich denke oft und gerne daran zurück, und ich würde das Gefühl dabei liebend gerne wiederbekommen und es dann aber für immer behalten wollen. Und wenn so sterben ist und ich glaube, daß es so ist, macht es mir seitdem keine Angst mehr.

    Zu diesem Satz, den du als einen Aphorismus bezeichnest. So gesehen war mir beim Schreiben gar nicht klar, daß es einer ist. Ich schrieb einfach spontan auf, was mir in den Sinn kam.

  10. Una Bastet sagt:

    @ Magnus
    “Viele halten den Hebräergott für einen Raumfahrer. Ich lache nicht mehr über diese Interpretation (…).”
    Da wird auch was Wahres dran sein. Der Hebräergott – ihnen aufgeschwatzt durch Moses, einen Gegenspieler des als Hor(us) verehrten Pharao – ist Seth, für dessen Priester der Pharao ebenfalls Feind/Konkurrent ihres Gurus war; die haben Moses bekehrt und aus eigennützigem Kalkül unterstützt oder instrumentalisiert. Zumindest Seths sogenannte Schwester, die leibliche Mutter des ersten Amun Ra, Hors, ist in einer ausserirdischen Spezies ins Dasein getreten. Naheliegend, dass Seth, Osiris und Nephtys, ihre sogenannten Geschwister, ebenfalls physische E.T.s waren. Damals, jedenfalls was Seth und Sie angeht; und dass Geschwister sich auf die Spezies bezieht.

    “Hätte ich nun aber wieder ein Weib, das mich ergänzte, so wären die Kräfte, die durch das Pentagramma und die Swastika symbolisiert, grade erst recht nicht perdu; sehr wahrscheinlich ganz im Gegenteile.”
    Dann wären Du und Deine Holde aber – es symbolisiert auch kreative Zusammenarbeit der zwei Geschlechter, ein Herzensbündnis des Einander-Dienlich-Seins im Idealfall – allegorisch selbst ein Sechsstern, daher würde tatsächlich die Macht der verwendeten Sigillen zunehmen.

    “(…) will ich Dir gleichwohl meine Wertschätzung für Deine Rede und Deine Anregungen ausdrücken. Sprachlich sowieso, inhaltlich vermag ich sie, wie gesagt, in Teilen noch wenig zu ermessen.”
    Danke für die Blumen, erfreulich, dass sie hier nur zum Teil auf recht schwerhörige Ohren stösst…

    @ Dude
    Was Magnus Dir gestern um 19:10 und 19:40 schrieb, kann ich leider nur unterstreichen. (Sei froh, dass Du so einen guten Freund hast, dem Dein Wohl, Dein Leben wirklich am Herzen liegt.) Du kannst geistig-seelisch weiter in Wolkenkuckucksheim schweben, am Ende Deines Lebens stirbt alles an Dir, was menschlich, “irden” geblieben ist statt göttlich zu werden. Falls Du das erste Mal inkarniert bist wie die meisten Leute, hast Du ein einziges Leben Zeit, um dem drohenden Zunichtewerden zu entgehen – mit Hilfe (dem geschenkten Abenmahl, ansonsten durch ein entsprechendes Geschenk der Tochter des Thrones Sechmet, deren erleuchtetes 3. Chakra Sie dafür mit Dir teilen müsste) oder ohne: durch Erleuchtung bis einschliesslich zum Solarplexus. Alle anderen, die einzig (!) weiter”lebenden” Bestandteile ihrer einstigen Körper, landen irgendwann in dem “See, der mit Feuer und Schwefel brennt” und in dem die tektonischen Platten der Erde “schwimmen”, was über die Jahrmillionen jeden Platz an der Erdoberfläche irgendwann wieder in die Tiefe zieht und dafür anderswo aus Magma neues Land entstehen lässt. Auch die Orte ihrer Gräber und der jüngsten Glieder in der Kette der Organismen, die ihre Körper verwerteten.

    @ Jochen
    “(…) daß jenes Wesen, das uns allen als das/DER Gute in Person verkauft wird, in Wahrheit das abscheulichste und böseste Wesen überhaupt ist. Denn es versucht alle für immer in Knechtschaft zu halten durch vorgetäuschte Liebe zu uns.”
    Jesus mag die Menschen irgendwie “geliebt” haben, das bestreite ich keineswegs, sein Herz ist heilig und sein Thora-verwirrter Geist schon lange hin, da ist keine böse Absicht mehr und da war auch keine, nur ansteckender Grössenwahn und irrtümliche Lästerungen. Die, die an seine schönen Illusionen noch glauben, tun das freiwillig, heutzutage kann man nachforschen, prüfen, Lügen entdecken, daher Skepsis entwickeln, die objektive Wahrheit suchen. Und die gibt es, mögen NWO/JWO-”Philo”sophen auch noch so vehement ihre Subjektivität proklamieren (abgesehen von Spezialfällen wie “Schrödingers Katze” freilich).
    Und deshalb mag der Dude ruhig weiter – aber skeptisch – Armin Risi lesen. Im Vergleich zu Jesus scheint der kein solcher Lästerer, er ist gegen die JWO, auf der richtigen Seite, man kann durchaus Anregungen aus seinem Denken beziehen. Nur für bare Münze nehmen darf man seine Einlassungen keinesfalls ohne Beweise. Und warum die Wahrheit, das Kind, mit dem Schlammbad der Lügen ausschütten? Wer kann etwas dafür, dass Du den Evangelien aufgesessen warst? Sicher, Dich trifft keine Schuld. Aber mich doch ebenso wenig. Warum soll, wegen anderer Leute erkannter Irrtümer, (beispielsweise) ich die Wahrheit verwerfen? Weil Du sie noch suchst, da sie ja nicht auf dem Silbertablett serviert werden würde, Deines Erachtens? So denken einige; ich wurde eines Besseren belehrt, bin froh, Klarheit zu haben; und ich sollte das altruistisch Geschenkte weitergeben, finde ich. Darum schreibe ich, wie die Dinge nun mal so sind. Und darum werde ich sicher weiter die Stella Maris zur Herrin haben, falls dies Ihr Wille sein sollte.

    Liebe Grüsse Euch Dreien!

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Una Bastet

    Du wirkst überaus gefestigt und dessen sicher, was Du sagst. Das kann ich in diesem Zusammenhang nur recht begrenzt von mir behaupten. Es gibt für mich nämlich noch wesentliche ungeklärte Parameter.
    Mit Sprache und mit Symbolen meine ich mich leidlich auszukennen, und ich habe, ach, auch ein wenig Magie studiert. Ich weiß aber, wie schon angesprochen, und das sehe ich als von nicht geringem Gewicht, bislang nicht, inwieweit wir hier schon lange bzw. jetzt außerirdischen Ränkespielen, um es mal etwas euphemistisch auszudrücken, ausgesetzt sind.
    Die Damen und Herren – vielleicht sind es auch moderne postgendermatische Zwitter – pflegen mit mir bislang nicht zu parlieren. Weshalb, das kann ich mir, wenn es sie gibt, ohne weiteres denken. Nein, ich denke nicht, dass das desfalls an meiner notorischen Geschwätzigkeit liegt, meiner Begriffsstutzigkeit, die denen auf die Nerven gehen könnte. Andere Gründe sind für mich jedenfalls naheliegender.
    Wie das nun auch sei, ich habe mich wenigstens als Übersetzer mit der Sache etwas länger behangen, will bei der Gelegenheit darauf hinweisen, dass mein Name jenen Leuten auf den Bildschirm gekommen sein könnte: http://montalk.net/german/195/ausserirdische-irrefuehrung-erkennen
    Zur Zeit geht es da, soweit ich es mitbekomme, in der “Szene” recht wild zu; hauptsächlich angeführt wird derzeit die Variante, Reptiloide seien irgendwie (Erdhumanoide darein verschiedentlich verwickelt) mit irgendwelchen eher nordisch sich Präsentierenden im Clinch, wobei den ersteren die übelsten Absichten unterstellt, letzteren wohlwollendere.
    Da frage ich mich als Klein-Magnus nun aber doch, was jene netten kosmischen Arier hier wollen, weshalb sie den anderen Arschlöchern, wofern die wirklich so schlimm wie behauptet, nicht mal kurz die Fresse polieren bzw. sie unter Androhung von derlei Maßnahmen des Planeten verweisen.
    Da wabert allerlei durcheinander. Ich habe keine Klarheit.
    Dass diese grundsätzliche Fragestellung mit jener der Entwicklung der Religionen und Weltanschauungen verbunden, muss nicht weiter erklärt werden. Ich hoffe für Dich (das Wort “hoffen” verwende ich äußerst selten), dass Deine gefundenen, für Dich gesicherten Wahrheiten halten.

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Una Bastet

    Ich komme Euch Schlawinern kaum nach. Interessant für mich noch Deine Sicht zur Reinkarnation, die man sozusagen auch dummerweise verpassen könnte. Eine These (nicht nur diese dazu), welche ich bei einem ausgezeichneten fränkischen Spätburgunder schon vor mehr als 25 Jahren mit einem Studienfreunde erwog; ich weiß es noch wie heute.
    Legt man sowas den klassischen Reinkarnationsgläubigen vor, so bringt man sie nach meiner Erfahrung viel mehr aus dem Konzept, denn wenn man ihren Glauben als haltlos, wenigstens ihre Vorstellungen als nicht hinreichend bewiesen hinstellt. Da gähnen die meist bloß, lächeln milde von oben auf den Toren herab. Da reicht der Humor meist noch.
    Und da sind wir, jetzt erlaube ich mir auch mal wieder ein wenig Emo, auch schon bei dem, was mir immer- und dauerndzu auf den Sack geht in diesen Kontexten, nämlich, dass die Leute regelhaft ihre Jovialität verlieren, sobald ihre Vorstellungen anders hinterfragt werden, als sie das gewohnt sind. Ich denke, dass Angst der Grund hierfür ist.
    Ich bin jetzt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schon in meine zweite Lebenshälfte eingetreten, renne nicht mehr so schnell wie mit 22, und doch, bei aller Philosophei, gilt mir mein Leben nicht als eins, das sich wesentlich um sein späteres Jenseits zu kümmern habe. Sollte ich allerdings eine Chance zur Reinkarnation haben, so werde ich sie, wenn ich kann, knallhart nutzen. Die Erde gefällt mir nämlich, und, wer weiß, vielleicht wird es das nächste Mal noch schöner.
    Einstweilen, diese These kam damals schon unter uns auf, halte ich es für wahrscheinlicher, ja, das tut gut, dass irgendwelche Beutelschneider und Obskuranten wenigstens auf Dauer eher verlöschen als Leute, die schon aufgrund ihrer Werke unsterblich. (Nicht dass ich mich damit jetzt schon implizit unter letztere rechnen wollte. Zusammengezählt wird am Schluss.)
    Die Unsicherheit, wie es da nach diesem physischen Leben weitergehen möchte, die beunruhigt mich denn auch – zumindest jetzt, gerne auch dauerhaft – wesentlich weniger, denn dass ich, wie im vorigen Kommentar ausgeführt, nicht einmal so recht weiß, was JETZT gerade hier auf diesem meinem Heimatplaneten vor sich geht. Viel wichtiger ist mir das.

  13. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Der besondere Bewusstseinszustand, den Du beschriebst, von diesem hört man aus Nahtoderfahrungen (hatte ich schonmal, etwas anders vielleicht) sowie mitunter von solchen mit LSD und Verwandten.
    Wir sind inzwischen klariter bei der Frage nach der (noch) sogenannten “Transdimensionalität” angekommen, jener nach möglichen Zeit-, Raum- und Geistreisen mit oder ohne physisches (sonstiges) Gefährt.
    Ich habe von dem ganzen Einsteinischen Lichtgeschwindigkeitshirnbegrenzungsgedöns schon lange den Kanal voll und das hier auch schon mehrfach deutlich gemacht. Meine Gedanken waren schon immer schneller als das Licht. Naja, nicht alle immer, aber viele oft.
    Woher rührt die häufig zu beobachtende Präkognition, wenn wir nicht auch zeitreisen können?
    Mir ist es längst egal, wer mich für durchgedreht hält, wenn ich derlei formuliere. Und zwar auch ganz klar deshalb, weil ich nicht irgendwelche festgefügten Behauptungen aufstelle, die ich nicht beweisen kann, sondern einfach logisch deduziere, betrachte, meine eigenen Schlüsse ziehe, oft nur Vermutungen ableite. Ich versuche, mir die Wissenschaft als ein tugendhaftes Pferdchen in meinem Steckenpferdchenstall zu halten.
    Einfach an Tausenden von Indizien vorbeizirkeln, nur deshalb, weil irgendwelche Elftelsallwisse vorgeben, so sei es der Menschheit richtig und nütze? Am Arsch die Räuber!
    Nietzsche hatte sich noch nicht mit der Lichtgeschwindigkeit herumzuplagen. Ich weiß nicht, welchen Spott er wahrscheinlich darüber ausgegossen hätte. Ich denke, er wäre nach seiner Art deutlich ausgefallen.
    Wo ist eigentlich der Jesus? Haben wir den ganz vergessen?

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Una Bastet

    Jetzt muss ich unseren relativen Schmusekurs aber doch anlässlich dessen kurz verlassen:

    “Und darum werde ich sicher weiter die Stella Maris zur Herrin haben, falls dies Ihr Wille sein sollte.”

    Ja was machst Du dann, wo sie nicht mehr Deine Herrin sein wollen sollte?

    Eine neue Herrin suchen?

    Mag sein, dass Du gescherzt hast, mich ein wenig nasgeführt. Auch, dass ich die Metapher nicht verstanden habe. Kläre mich auf. Was/wer Stella Maris aus Deiner Sicht sei, das habe ich nämlich noch immer nicht verstanden. Und damit natürlich noch weniger, was sie mir bedeuten möchte.

  15. Dude sagt:

    “so wie Dude nicht an Risi vorbeikommt, wenn er sich mit dessen Definition oder Begrifflichkeiten vom Urlicht beschäftigt.”

    Klarstellung:

    Dir Urlichttheorie hab ich Selbst erarbeitet. Hat nix mit Risi zu tun – zumindest nicht direkt. Von Risi habe ich jedoch den Menschen als multidimensionales Wesen innerhalb des multidimensionalen Kosmos. Und die Unterscheidungsfähigkeit für die verschiedenen Denksystemen (siehe “Licht wirft keinen Schatten”). Das ist die Essenz.

    @Jochen

    Und noch zu Deinen Beschreibungen des klaren Kopf von einst und heute: Das geht mir genauso.

    “und wer ein Ding im Kopf hat, der ist nicht locker genug, um mit seinem Geist völlig eins zu werden.”

    Wenn’s denn nur eins wär… Myriaden! Kein Wunder also… ;-)

    “Und ab da wußte ich, daß es eine Freiheit für uns Menschen gibt, von der wir uns gar nicht wagen, sie uns vorzustellen.”

    Ziemlich genau das mein’ ich, wenn ich von “ewiges Bewusstsein des Individuums” spreche. :-)

    Ps. Übrigens eignete der Kommentar, in auf die Allgemeinheit angepasster Fassung, an sich schon für den Ersten? Ur Choice! :-)

    @Una

    Ich bin – und Du übrigens auch, sogar wenn Du’s vergessen hast oder vedrängst – als ewiges Individuum unsterblich.

  16. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich will Unas eventueller Antwort nicht vorgreifen; doch stelle Dir mal vor, sie hätte recht, dies wäre womöglich Deine erste Inkarnation, alswelche Du leichtfertig vergeigen könntest, so dass für Dich keine neue mehr drin. (Ich will das mal ganz locker sehen; es hilft sicherlich nicht, wenn wir uns reinsteigern und verkrampfen.)
    Oder, was vielleicht noch verlierermäßiger wäre, Du erführest nur eine Teilreinkarantion. Also, dass Du – besser: Du Rest von Dir – dann unversehens mit anderen derartig gestrandeten in einem Körper landest.
    Lache nicht, oder lache erstmal. Diese These ist zunächst nicht weniger wahrscheinlich oder absurd als jede andere dazu.
    Immerhin soll unser guter Jesus praktisch sein eigener missratener Sohn gewesen sein, der von seinem Vater, also sich selbst, dafür belohnt wurde, all die Unbilden auf sich zu nehmen, für oder besser wider alle Sünden des ganzen Rests unsterblich zu sterben, am Kreuze. Das glauben auch nicht wenige Leute, die Christen, und die Moslems, die glauben zwar nicht, dass er daselbst elendiglich halbverendet wäre, halten ihn aber doch für einen großen Propheten (auch seine Mama, die Maria, ist letzteren durchaus wichtig).
    Was mich zu diesen Dingen stets stört, das ist, wenn einer sagt: “Ich weiß…” Zumal dann, wenn derjenige hieraufhin verallgemeinert.
    Es könnte durchaus, meine ich, sehr unterschiedliche Pfade für verschiedene Leute geben. Una scheint das so zu sehen, und ich halte es allemal für möglich.
    Besser also man sagte: “Für mich habe ich als tragfähig (oder fußend, oder sinnig…) erkannt, die Sache so und so zu betrachten.”
    Ich persönlich glaube lieber an das nächste Bier als an einen Gott, wo der doch, jedenfalls so weit mein Auge reicht, wenn es ihn gibt, lauter intellektuell höchst fragwürdige Gestalten um sich versammelt. Vielleicht sind ihm all die Idioten auch egal. Dann interessiert er mich aber erst recht nicht sonderlich. Dann kann er grade zum Teufel gehen. Mit dem versteht er sich vermutlich eh besser, als die meisten glauben.
    Mir gefällt in letzter Zeit sehr gut, was Jochen zur Sache sagt. Zum Geiste. Das erschient mir schon sehr entwickelt, zumal sehr frei. Außerdem ist sein feiner Humor an dieser Stelle noch einmal zu loben.
    LG

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Una Bastet

    Als ich noch mit Crowleys Tarot rumfummelte, gefiel mir eine Karte in der Tat besonders: “Der Stern”. Man sieht sie im folgenden Link, findet eine kurze Beschreibung dazu.

    http://www.noeastro.de/de/wissen-und-seminare/wissen/tarot-wissen/karten/der-stern-2.html

    Ist das eine “Stella Maris”, wie sie Dir gefällt? Hat Crowley (Lady Frieda Harris, die Zeichnerin, die nach seinen Vorgaben arbeitete) hier gut getroffen, was, besser wen Du meinst, als Deine “Herrin”?

    Nun, als Mann habe ich natürlich gar nichts dagegen, hie und da ein so fülliges, voluptuöses Vollweib anzurufen; wahrscheinlich störte sie mich nicht einmal, ware ich selbst ein Weib; allerdings wären da dann schon zwei, ohne Mann, was mich vielleicht doch störte. (Auch wegen des Sechsecks, das dann nicht ganz rund wird.)

    Nun, wenn Du eine Herrin hast: Ich habe noch nicht einmal einen Herrn. (Gut, einer sagt mir immer wieder, ich sei zu schwach im Glauben, mag sein, dass der meint, er sei mein Herr.)

    Aber, nein, Scherz beiseite, ich bin grade etwas launig, mag an der Früharbeit liegen heute, Deine Idee, soweit ich sie bisher fassen kann, die von Deiner Herrin, die gefällt mir vergleichsweise wirklich nicht schlecht. Und da das Weibliche bei all den Emanzen und GenderasterInnen nun ja wahrlich sicht- und hörbar aufs Übelste fehlt, nicht einmal mehr flöten gegangen, ist die Sache gesamtpädagogisch wenigstens zunächst zu begrüßen.

    Wollen wir indes tatsächlich einen Ausgleich schaffen, so brauchen wir zu dieser Herrin auch einen Herrn. Es wird sonst nix mit dem Sechseck. Dann muss sie immerzu alleine Pentagramma und Swastika fahren.

    Wie könnte nun dieser Herr aussehen, welche seiner Eigenschaften träten erstdeutlich hervor?

    Wer ist der Loverboy, der Kumpel, der Spezi, der Gigolo, der zuständige Unterabteilungsleiter der Herrin? Ihr Zweitgestirn? (Bei Crowley, im Liber Al, heißt es recht lapidar: “Every man and every woman is a star.”)

  18. Jochen sagt:

    @ Magnus und @ Una Bastet

    “Wo ist eigentlich der Jesus?”

    Fragst du das einen Christen, dann antwortet der: Jesus ist im Paradies mit seinem Papa und den Engeln. Hallelujah!

    “Haben wir den ganz vergessen?”

    Fragst du das einen Christen, dann antwortet der: Der Herr ist mein Hirte, …

    Du aber fragst mich diese Fragen und ich antworte dir: Ich kenne Jesus aus einem dicken Buch, erfuhr in meiner Kindheit von ihm durch Mundpropaganda, mir wurden in der Schule ein paar wunderliche Geschichten über ihn erzählt und ich bekam Noten dafür, wie viel ich davon im Kopf behielt, man (ver)führte mich über eine wirklich schön ausgerichtete Kommunion in den heiligen Kreis der im Kopf Benebelten einzutreten, ich sah ein paar schlechte Filme über ihn, in denen er nach meiner heutigen Einschätzung ziemlich seltsam dargestellt worden ist und fast weibisch, kam sogar mal in Versuchung, ihm freiwillig folgen zu wollen, wobei ich wohl vom Teufel (zu)geritten worden sein muß – aus Sehnsucht nach echter Liebe, traf in meinem Leben auf treue Anhänger von ihm, die alle auf sein Wiederkommen hoffen, traf auf Gegner von ihm, die keinen Pfifferling für ihn hergeben würden und auf andere, denen er völlig gleichgültig ist, und doch ist er von dieser Welt einfach nicht mehr wegzudenken. Und was nicht mehr wegzudenken ist, das ist eben da, ob wir es wollen oder nicht. Und vielleicht ist genau das das Problem, das diese Welt hier hat.

    Damit wären deine Fragen beantwortet:
    Zu 1) Jesus ist in unsrem Kopf, ob wir das wollen oder nicht.
    Zu 2) Das scheint unmöglich zu sein.

    Am glücklichsten sind dann wohl jene Menschen, die Alzheimer haben oder sonst wirren Verstandes sind. Aber genau von den Letztgenannten soll Jesus gesagt haben, sie wären von Dämonen besessen.

    Klar, man kann alles von zwei Seiten betrachten.

    Ich empfehle aus der Bibel dazu diese Stelle zu lesen: Von der kanaanäischen Frau und ihrer von Dämonen besessenen Tochter: Matthäus 15:12-28.

    Und weiterhin vielleicht den kurzen Artikel dazu hier:

    http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=632

    Daraus die Sätze: „Sie gehörte nicht zu dem Volk Israel und hatte somit keinerlei Anrecht an den Verheißungen, die diesem galten. Es gab keinerlei Verbindung zwischen ihr und dem Sohn Davids. Wollte sie von dem Sohn Davids Hilfe bekommen, musste sie als eine Jüdin zu dem Herrn kommen.“

    Was wäre in diesem Sinne also eine Jüdin (aber auch in Hinsicht auf die Männer dieser Menschengruppe)?

    Genau, eine Ungläubige, die sich dem Herrn und Meister eines anderen Volkes, besser gesagt, einer sich zu einer Elite emporschwingenden Gruppe von Menschen, aus dem Zwang heraus ihre Nachkommenschaft (Tochter) zu retten, freiwillig unterwirft.

    Über den Gesundheitszustand des Mädchens wird im weiteren und was es in ihrem Falle bedeutet von Dämonen besessen zu sein, in der Bibel nichts berichtet. Aber am eigenen Leibe erfuhr ich, dass, wer sich unter treue Jesusanhänger begibt und es sich erlaubt gegen deren Herrn zu argumentieren, für quasi geistesgestört oder zumindest von Dämonen oder vom Teufel besessen erklärt wird. So wird denn auch die Tochter sich möglicherweise mit Händen und Füßen und viel Geschrei dagegen gewehrt haben, für den Herrn und König der Israeliten und dessen auserwählten Volk, um es mal ganz krass auszudrücken, die Hure zu spielen, weshalb sie von anderen, einschließlich ihrer eigenen Mutter, für unzurechnungsfähig erklärt worden ist. Wie sagen die Leute auch heute gerne, auch wenn sie in ihrem Inneren eine Abneigung gegen das System haben: „Man muß ja schließlich von etwas leben und Geld verdienen.“ Und dafür verkaufen sie sich dann jeden Tag ihres Lebens an das System.

    Es gibt nicht viele Stellen im Neuen Testament, wo es erst zwischen den Zeilen interessant wird und die ganz klar dafür sprechen, dass es besser wäre, den Jesus zu vergessen und ihn dort zu belassen, wo der Pfeffer wächst. Doch wie gesagt, so einfach ist das eben nicht, denn Jesus ist in der Tat ein wahres Phäno-Mem.

    Ähnlich ist der Fall gelegen, wenn man den Papst in der Öffentlichkeit als üblen Burschen bezeichnet. „Der arme, alte, gute Mann, wie nur kannst du so etwas über ihn sagen?!“, kommt dann wahrscheinlich zur Antwort, jedenfalls in der Regel. Schnell wird man auch dann für nicht ganz dicht erklärt.

    Jesus und seine geistige Nachkommenschaft, die Engel in Menschengestalt, und sie sind wahrlich viele, die sind es, die diese Welt hier voll im Griff haben. Das ist zwar ein Phänomen, aber es ist leider auch die bittere Wahrheit.

    Und mit solchen Gedanken wie hier vorgetragen, bin zu den Antichristen übergetreten, und deren übelste Sorte sind jene, die Antichrist sind und sonst nichts. Das ist auch ein Phänomen, wenn auch ein nicht so oft auftretendes. Und es heißt von diesen, sie wären die Kinder der „Schlange“. Ich habe keine Ahnung davon, wer meine Ur-Mutter gewesen ist, aber jedenfalls ist eine Schlange nicht dazu imstande, anderen auf die Füße zu treten. Und wenn offene Worte zu sagen, als Gift verspritzen bezeichnet wird, dann sollen jene, die davor Angst haben aufpassen, denn für mein Gift gibt es kein Gegenmittel. Weshalb ich ja auch von treuen Christusanhängern gemieden und gebannt werde. Ich lasse mich eben nicht gerne zu einer Hure machen. Da reagiere ich so wie die Tochter der kanaanäischen Frau damals in Jerusalem. Zum Glück habe ich eine Mutter, die ebenso denkt und im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ist und ebenso wie ich nichts von Unterwürfigkeit hält. So bin ich denn u.a. auch durch sie vorm Feuer der Hölle gerettet worden.

    Und an dieser Stelle gerichtet an:

    @ Una Bastet

    „Darum schreibe ich, wie die Dinge nun mal so sind. Und darum werde ich sicher weiter die Stella Maris zur Herrin haben, falls dies Ihr Wille sein sollte.“

    Egal wen oder was man sich zur Herrin oder zum Herrn erwählt, man ist danach immer dessen Hure. Verzeih mir an dieser Stelle bitte diesen Ausdruck, aber das Wort „Knecht“ trifft es noch nicht ganz auf den Punkt. Denn man liegt dann zumindest geistig IMMER unten drunter.

    http://fc08.deviantart.net/fs71/i/2012/178/3/a/anubis_y_bastet_by_inpuupuaut-dunush.jpg

    Aber es soll ja Leute geben, denen selbst so etwas gefällt.

    Und selbst in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung, auch bei den Lesben, gibt es immer eine dominierende Person.

    Dazu fällt mir jetzt seltsamerweise ein Vers aus dem apokryphen Thomas-Evangelium ein.

    „Maria soll uns verlassen; denn Frauen verdienen das Leben nicht.“ Jesus aber sprach: „Seht, ich werde sie männlich machen, so dass sie ein lebendiger Geist wird, wie auch ihr Männer! Denn jede Frau, wenn sie sich männlich macht, geht ins Himmelreich ein.“ (Logion 114)

    Da fragt man sich, ist Jesus = Jesus, oder spricht hier nur einer mit dem selben Namen wie Jesus, der sinnbildlich den IMMER unten Liegenden die Freiheit zurückgeben möchte. Das wiederum erinnert mich an die sagenumwobene Person Jesous hó Barabbas, den vom Volk geschätzten Räuber. – Wohl ein Nachfahre des Kain und ein Kind der „Schlange“.

    Da schrie aber der ganze Haufe und sprach: Hinweg mit diesem und gib uns Barabbas frei! Lukas 23.18

    Schon echt seltsam diese Reaktion vom Volke, obwohl doch angeblich der Jesus Christus so gut zum Volke war und sogar Tote aus ihren Reihen aufgeweckt haben soll.

    *****

    Schon wieder ein zu lang gewordener Kommentar von mir.

  19. Jochen sagt:

    @ Dude

    “(siehe “Licht wirft keinen Schatten”). Das ist die Essenz.”

    Mag sein, daß du darin die Essenz für dich siehst, aber ich kann damit nur wenig, wenn überhaupt etwas anfangen.

    Das ist so ähnlich wie mit dem Urknall, daran glaube ich so wie die Wissenschaftler das meinen auch nicht.

    “Ps. Übrigens eignete der Kommentar, in auf die Allgemeinheit angepasster Fassung, an sich schon für den Ersten? Ur Choice! :-)”

    Danke für das Angebot. Ich kann mich im Moment dazu noch nicht aufraffen, richtige Artikel zu schreiben. Das kommt entweder ganz von selbst bei mir oder gar nicht. Und wie du ja bemerkt hast, kam es bisher nicht über mich. Nimms mir bitte nicht übel. Mein eigener Blog “achtohnet.wordpress.com” wartet seit Monaten (!) auch immer noch auf den ersten Artikel von mir. Deshalb habe ich ihn auf nicht öffentlich gestellt. Mir fehlt einfach z.Z. die nötige Motivation dafür. Deine Email Adresse ist mir übrigens auch leider abhanden gekommen.

    Bite The Bullet

    Warum ich hier plötzlich so viele und auch so lange Kommentare verfasse? Ja an irgend etwas wird’s liegen. Kann aber auch plötzlich wieder vorbei damit sein.

    LG

  20. Jochen sagt:

    @ Una Bastet

    Ich denke, daß du deinen Nicknamen sehr bewußt gewählt hast und dabei auch an das alte Ägypten gedacht hast.

    http://www.aegypten-geschichte-kultur.de/bastet

    “So wird eine Inschrift folgendermaßen übersetzt: “Zornig ist sie Sachmet, fröhlich ist sie Bastet”.”

    Zwei in einem, Widersprüchlichkeit inbegriffen (kann nie zur Vollkommenheit gereifen!) – sinnbildlich die aufgehende Sonne (Fröhlichkeit, fröhliche Göttin) und die untergehende Sonne (Zornigkeit, zornige Göttin) – denn die alten Ägypter betrieben Sonnenkult und sie spielten in vielfältiger Weise gedanklich und mit Worten mit diesem Naturphänomen der Sonnenwanderung.

    Der Horus-Osiriskult bringt die Sache nur in anderer Form als gedankliches Abstraktum.

    Mit der Sphinx ist es das gleiche in Stein gehauen, sie soll übrigens auch eine Bastet(Katze ~ Löwin) darstellen. Deren Haupt besteht aber aus dem Kopf eines Mannes wie du weißt.

    “Bastet galt als das Sonnenauge des Re.”

    Das spielt auf den Amun-Re an, den Sohn des Horus/Osiris(als Naturphänomen eine totale Sonnenfinsternis), der mit dem Licht gleichgesetzt wird, was nach Beendigung der Sonnenfinsternis eine Neugeburt bzw. es ist eher eine WIEDERGEBURT (als das Weltenei zerbrach), erfährt. Mit kürzerem Namen heißt er: Der Amen. Der Amen findet sich dann im Buche der Offenbarung des Johannes und es bezieht sich auf niemand anderen als den Jesus Christus, den sogenannten Ursprung der Schöpfung (als das Weltenei zerbrach).

    “Das „Gesetz Manus“ (des ersten indischen Gesetzgebers, vgl. Manusmriti) beginnt mit einem Schöpfungsmythos: „Er (Prajapati) hatte den Wunsch, Wesen aller Art aus seinem eigenen Körper hervorgehen zu lassen.” (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Weltenei )

    “Gesetz Manus” ~ Ma-Nu (Stella Maris = Licht der Sonne; die Sonne ist ein Stern!) ~ germanischer Mannus, alle Völker waren zu allen Zeiten fasziniert von der “Wiedergeburt” des Lichts nach einer totalen Sonnenfinsternis. Deshalb findet eine totale Sonnenfinsternis auch Erwähnung bei der Kreuzigung von Christus, sie wurde einfach HINZUGEDICHTET, denn ganz sicher ist, daß es zur angegebenen Zeit der Kreuzigung KEINE Sonnenfinsternis gegeben haben kann, weil nämlich da Neumond gewesen ist.

    “Die Seele von Isis wird als Bastet beschrieben.”

    Isis = Mutter von dem Sonnenauge des Re.
    Isis = Stella Maris.
    Isis = das Muttertier (MA-NU – Mannus (germanisch – Julfest) ist dann somit das Licht der Sonne), die Sonne, bei den alten Ägyptern auch als Kuh dargestellt. Christus ist ebenfalls Symbol für das Licht der Sonne und das Kreuz ist symbolisch der Mond (Mann bedeckt Frau bei der Begattung). Das ist in aller Kürze die christliche Religion und auch die Grundidee fast aller anderen Religionen. Die Katholiken beten nur das MÄNNLICHE dabei an, weshalb im Hof des Vatikans auch ein Obelisk steht und die Moslems beten den WEIBLICHEN Teil an, dargestellt als die Kaaba, unter der sich ein Brunnen befindet, also ein Loch, was Symbol für die Vagina und die Gebärmutter sein soll. Und die Israeliten, die meinen den Bogen raus zu haben, so behaupte ich mal, beten den Sechsstern als Symbol für den geschlechtlichen-geistigen Akt an, dem sie den Namen YHWH gaben, und was dann der nicht faßbare Gott ist, denn er ist das Phänomen der geistig-körperlichen Liebe.

    Magnus hat die Tarot-Karte zu Stella Maris erwähnt.

    Unten schüttet die Frau darauf den Krug aus, was wieder ein Sinnbild für die untergehende Sonne ist. Oben füllt sie den Krug wieder auf, was synonym die aufgehende Sonne ist – Sterben und Neugeburt(Wiedergeburt) – der Kreislauf des Lebens.

    Anders gesagt, kann die Sonne auch als Mann und Frau dargestellt werden. Aufgehende Sonne, Wiedergeburt, hier eine Metapher dann für die Weiblichkeit, untergehende Sonne betrifft die Männlichkeit, wobei der Mann ja für sein Weiterbestehen durch Zeugung eines Kindes sorgen muß. Im Grunde ist das alles einfachstes Denken, was in Verbindung zu Naturphänomenen gebracht wird. Daraus entwickelten sich dann die Religionen mit dem Messiasdenken.

    Kurzum, daß du auf dem falschen Weg bist Una Bastet, das will ich nicht behaupten, aber dein Denken besitzt meinen Ausführungen/meines Erachtens nach die dieser Welt eigene Bipolarität. Wir sind ja alle gefangen in diesem Natur-Schema und in diesem Denk-Schema. Und manche versuchen dem zu entkommen, indem sie es nur noch auf das Denk-Schema reduzieren. Aber dabei stößt man eben auf gewaltige Schwierigkeiten. Deshalb unterlassen das auch die meisten und leben einfach ihr Leben und freuen sich auf ihr nächstes Essen.

  21. Dude sagt:

    @Jochen

    “aber ich kann damit nur wenig, wenn überhaupt etwas anfangen.”

    Achso, ich wusste bisher nicht, dass Du das Buch gelesen hast. Nungut, dann akzeptiere ich das so.

    Wer’s nicht gelesen hat, hat keine Ahnung, worum’s geht und kann also auch nicht mitreden.

    “Nimms mir bitte nicht übel.”

    Sicher nicht. War nur eine Idee. :-)

    “Deine Email Adresse ist mir übrigens auch leider abhanden gekommen.”

    Kannst Dich jederzeit hier melden: https://dudeweblog.wordpress.com/kontaktinformation/

    Liebe Grüsse

  22. Jochen sagt:

    @ Dude

    Wieso sollte ich das Buch noch lesen, wo du doch schon die Essenz daraus vorgestellt hast?

    “Dir Urlichttheorie hab ich Selbst erarbeitet. Hat nix mit Risi zu tun – zumindest nicht direkt.”

    Da war dir die Essenz also zu wenig und du hast noch selbst etwas dazu theoretisiert bzw. dazu erfunden, frei nach deinem eigenen Geist. Was bedeutet, du hast dich als Schöpfer betätigt.

    Das Wort THEORIE: THEO(S) = Gott (Altgriechisch) doron = das Geschenk, die Gabe (Altgriechisch)

    RIE oder englisch RHYE ist ein Eigenname ohne nähere Bedeutung, also ein Phantasieprodukt.

    Das Wort THEORIE bedeutet also soviel wie GESCHENK DER PHANTASIE, demnach ist ein Theoretiker ein göttlicher Schenker.

    Die Welt ist voll von Theorien und voll von Theoretikern. Ja, die Menschen sind fleißig am üben, es dem großen Schöpfer in allen Bereichen nachzumachen. So wie Kinder, die versuchen die Erwachsenen nachzuahmen. Da wissen die Kinder nur noch nicht, daß die Erwachsenen auch ständig Fehler machen. Und wenn sie dann selbst Erwachsene sind, dann bereichern sie die fehlerhafte Welt der erwachsenen Vorgänger mit neuen Fehlern.

    Was nun, wenn Adam Risi falsch liegt mit seiner Theorie? Wer danach auf seinen Ideen und Ausarbeitungen neue und weitergehende Theorien erstellt, kommt der dann nicht immer mehr auf die schiefe Bahn?

    Im Bereich der Natur hat z.B. Darwin sich als fleißiger Theoretiker hervorgetan. Die Evolutionisten von heute führten sein Konzept weiter aus, und sie sind nun schon so weit in die Welt ihrer Phantasie vorgedrungen, daß eine Umkehr ihrerseits fast unmöglich geworden zu sein scheint. So glauben sie beispielsweise fest daran, daß das Luftloch auf dem Kopf eines Wals zuerst als Nase an der Stelle gewesen ist, wo sich diese ungefähr auch beim Menschen im Gesicht befindet. Mit der Zeit wäre sie dann zwischen den Augen her nach oben gewandert und dort in Form eines Lochs zum Halten gekommen. Das sagte mal in der Tat so dem Inhalt nach ein Meeresbiologe in einem Bericht über Wale auf dem ARTE Kanal im TV. Das fand ich sehr amüsant.

    Denk an den Grabstein in Form eines Nashornkopfes Dude (Kommentar auf deinem Blog von mir) und schau nicht immer nur nach vorne in deine Welt, sondern halte auch immer das im Auge, was hinter deinem Rücken vor sich geht.

    Wir hier wollen uns allen bestimmt nichts Böses. Doch auf die Erforschung des Bösen sollten wir unser Hauptaugenmerk richten und nicht darauf immer nur schauen, wohin er uns zu lenken versucht, damit wir ihm nur ja nicht auf die Schliche kommen können.

    Denn wie oft lese ich auf anderen Blogs, daß ständig versucht wird, uns von etwas Bestimmten abzulenken, z.B. mit Fußball, Schweinegrippe, Ebola, Kriegsberichten, politischen Skandalen, Shows noch und noch, neuen technischen Erungenschaften zum Herumspielen und Zeitvertreib, usw. – nur damit wir solange stillhalten, bis wir zuletzt glücklich ins Gras beißen.

    Schöne Grüße

  23. Dude sagt:

    “Wieso sollte ich das Buch noch lesen, wo du doch schon die Essenz daraus vorgestellt hast?”

    Weil es um die Details geht bei der Durchleuchtung der verschiedenen – zu Ende gedacht zumeist fahlen – Ideologien…

    Du verstehst mich nicht. bzw. falsch, weil ich viel zu komprimiert kommentiere. Es geht nicht nur um die Essenz. Aber es bringt nix wenn ich hier versuche zu erklären, weil ich dann etwa 50 A4-Seiten schreiben könnte, was bereits geschrieben steht, aber Magnus will ja die Kommentare nicht raussuchen. Und im Buch steht’s auch, aber ich geb’s auf mit dringenden Buchempfehlungen.

    Risi ist nur einer, der übrigens nicht Adam heisst… und Du hast REcht mit “schöpferisch betätigt”: Ich beziehe Grundinformation aus diversen Quellen… und dann nutz ich meinen Geist!

    “Was nun, wenn Adam Risi falsch liegt mit seiner Theorie?”

    Sobald einer hier das empfohlene Buch gelesen hat, diskutier ich wieder, bis dahin bin ich raus.

    Und was Darwin angeht. Das war ein Vollidiot, und all jene, die ihm bis heute folgen, haben das Hirn voller Scheisse. Das wird übrigens in der Buchempfehlung auch durchleuchtet, wenn auch in etwas anderen Worten…
    Kurzfassung hier:
    http://www.science-of-involution.org/
    https://www.youtube.com/watch?v=pAX8N74Rm2c

    Ps. Sorry, ich hab aktuell weder Zeit noch Energie, noch Nerven…
    Pps. Es ist so extrem, dass ich mir einen mich erschlagenden Grabstein bereits sehnlichst wünsche…
    Ppps. Ich weiss wohl, was hinter meinem Rücken so alles abgeht…
    http://www.youtube.com/watch?v=z0ni4ZjkuLA
    …um nur ein Bsp. zu nennen…
    Was die Erforschung des Bösen betrifft… naja, Prof. Walter Veith kennst Du ja bereits. ;-)
    Pppps. Zum Ablenkungsschema hab ich auch schon geschrieben.
    Hier z.B. https://dudeweblog.wordpress.com/2013/04/12/vom-staat-als-verbindendes-regulativ/
    Oder auch hier https://dudeweblog.wordpress.com/2013/11/24/uber-das-konsumgebaren-das-unterhaltungstreiben-und-die-plappermentalitat-der-schuldgeldknechtschaftssklaven-dreckskapitalismus-teil-ii/
    Nützt alles nix…

    Schöne Grüsse ebenfalls!

  24. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    “Aber es bringt nix wenn ich hier versuche zu erklären, weil ich dann etwa 50 A4-Seiten schreiben könnte, was bereits geschrieben steht, aber Magnus will ja die Kommentare nicht raussuchen.”

    Was soll denn das? Ich hätte in langwieriger akribischer Kleinarbeit Deinen Kommentaren nachsuchen sollen? Wäre treulos, da ich’s noch nicht getan? Wie bitte?

    Dazu dann das: “Es ist so extrem, dass ich mir einen mich erschlagenden Grabstein bereits sehnlichst wünsche…”

    Ich habe zwar mal Steinmetz gelernt und nicht wenige Grabsteine auch versetzt – allerdings nicht zu dem Behufe, dass sie noch Lebichten, die zu feige sind, sich selbst ein Ende zu setzen, endlich glücklich auf die Restrübe fallen – : Was willst Du mit derlei todessehnsüchtigen Aussagen hier?

    Darin unterstütze ich Dich keinesfalls. Vollkontra. Dies ist kein Möchtegernsuizidblog, noch mit der pikanten Note, dass es einem andere über einen wackeligen Grabstein besorgt haben sollten, es selber angeblich nicht gewesen zu sein und damit “karmisch” frei. Kindergarten.

    Was für – ja, so gehört es jetzt gesagt! – ein Rotz!

    Soll etwa hier bei mir Dein letzter Aufruf erfolgen, jemand möge Dich (er dann schuldig, Du frei) endlich von Deinem beschissenen Dasein erlösen? Was singst Du hier an? Meinst Du, ich könnte derlei goutieren, auch nur unwidersprochen dulden?

    Jochen und Una und Du und ich haben hier im Ganzen sehr zivil weiterdiskutiert, so dass dies absolut nicht angemessen. Du schadest Dir mit jedem solcher Sprüche. Potentiell auch anderen. Denke mal daran.

    Nebenbei womöglich auch mir. Das mag nicht Deine vordringliche Sorge sein. An dieser Stelle will ich das aber nicht unerwähnt lassen.

  25. Dude sagt:

    @Jochen

    Nachtrag zum obigen “keinen klaren Kopf mehr bekommen”:
    Sehr wahrscheinliche Erklärung:
    http://www.youtube.com/watch?v=3zXdO1EdBx8

    Timemark ab ca. 21:00

    Das ganze Interview lohnt.

    LG

  26. Dude sagt:

    “Ich hätte in langwieriger akribischer Kleinarbeit Deinen Kommentaren nachsuchen sollen?”

    Was wär so langwierig daran, kurz “GottVaterMutter” in den Omnisearch oder wahlweise die Kommentarsufu einzugeben und einige der alten Stränge auszugraben, wo ich das alles schon lang und breit erklärt hatte? ^^

    “die zu feige sind, sich selbst ein Ende zu setzen”

    Damit hat’s nix zu tun. Ich darf nicht. Und dessen bin ich mir zweifelsfrei sicher. Warum, würde wieder einen Endloskommentar benötigen, dem dann einge ganze Reihe Endlos-Frage-Antwort-Spielchen folgten, für die ich wie gesagt weder Nerv, Zeit noch Energie hab… aus diversen Gründen…

    “Soll etwa hier bei mir Dein letzter Aufruf erfolgen, jemand möge Dich (er dann schuldig, Du frei) endlich von Deinem beschissenen Dasein erlösen?”

    Keine Bange, wenn ich das wollen würde, wüsste ich schon wie… Bei mir drüben… und ich wüsste auch, dass “einige” “in Auftrag” auch ohne den klariter ausgedrückten Aufruf sofort kämen, wenn ich die richtigen Dinge da zusammenpackte… Einen kleinen Vorgeschmack hab ich bereits bekommen, dass “die” auf Zack sind.. aber da das Netz komplett überwacht ist, sag ich hier nix konkretes mehr, denn ich habe mich ja bisher nicht zum Aufruf entschieden, und es grundsätzlich auch nicht vor…

    Und sorry Magnus, aber ich habe einfach die Schnauze voll von Wiederholungen – egal welchen – und auch keinerlei Zeit, Nerv, Geduld und Energie für wiederholte Ringelreihentänze…

    Daher bin ich hier ne Weile raus… wer was dringendes hat, weiss wo er mich findet…

    Bis zur Rückkehr irgendwann wünsch ich v.a. Dir und Jochen alles LiebeLicht. Una trau ich nicht so ganz… aber womöglich kenn ich sie auch einfach zu wenig gut? Ist schlichte Intuition…

  27. Dude sagt:

    Ps. Addendum noch zu “wer was dringendes hat, weiss…”: Allfällige Antworten hier seh ich logischerweise nicht mehr.

  28. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Da Du diesen Kommentar hier so bald eh nicht sehen wirst, wie Du sagtest, kann ich ihn ja umso freihändiger einstellen.
    Ich weiß nicht, wie lange ich gebraucht hätte, die von Dir wiedererwünschten Kommentare nochmal zusammenzutragen. Diese Art Dienstleister bin ich aber nicht.
    Ich empfinde es nach all diesen Runden auch zuwenigst nicht als elegant, dass Du, praktisch im vorläufigen – insgesamt nicht zu wenig theatralischen – Abgange, bezüglich Unas noch ein nicht näher begründetes Misstrauen anmeldest. Das ist kein guter Stil.
    Soll sie das jetzt auf sich sitzen lassen? Antworten, da Du schon angekündigt, Du läsest eine Riposte ohnehin nicht so bald? Was für Spielchen sind das?
    Du weißt aus jahrelanger Erfahrung, dass ich Kommentatoren, die sich anständig verhalten, hege und pflege. Von Una ist mir kein grober Tort aufgefallen. Das schließt ein, dass ich auch eingreife, wenn ich es nicht mehr für allein die Sache desjenigen halte, sich zur Wehr zu setzen, der- oder diejenige mit Fug von mir erwarten kann, für angemessene Umgangsformen zu sorgen.
    Ich hätte mir, also, wenigstens gewünscht, dass Du Dein Misstrauen ihr gegenüber immerhin ein wenig unterlegt hättest, anstatt uns hier im Abgange den Pferdeapfel hinzuwerfen, auf dass wir alleine mit ihm zurechtkommen mögen.
    Una und ich, soweit ich das bisher einzuschätzen vermag, liegen in einigen Dingen durchaus nicht auf einer Linie; zumindest stellte das sich für mich bislang so dar; und habe ich das auch klar kundgetan; daher ist nirgend, dass ich mich hiermit blind auf ihre Seite schlüge. Blanke Verdächtigung aus der “Intuition” heraus aber, zum Schlusse, sich damit zurückziehend, lasse ich so einfach nicht durchgehen.
    Ich kann, wie schon erwähnt, derzeit nicht alle ihre Ägyptizismen genauer prüfen, ebensowenig wie jene Jochens. Na und? – Sie hat sich hier anständig eingebracht. Ausführlich, mit einigem Aufwand.
    Wenn Du nun nicht die Traute oder die Kenntnisse dafür hast, sie direkt zu fordern oder zu hinterfragen in ihren Aussagen, so setzt das nur Dich in ein zweifelhaftes Licht. So ist das. Und zwar erstmal selbst dann, wenn sie am Ende tatsächlich eine veritable Schrägschlagschattin wäre und Du die verfolgte Unschuld aus dem Schweizerlande.
    Ich versuche hier, jedem, der Interesse an der Seite hat und sich einbringt, gleichermaßen gerecht zu werden. Una hat da keinen besonderen Bonus. Eher noch hast Du den, naheliegenderweise, weil ich Dich immerhin persönlich kenne und wir schon sehr gut zusammengearbeitet haben.
    Sollte sie hier zuviel Unfug anrichten wollen, so kannst Du die Behandlung dessen getrost mir überlassen, was Du ja auch erstmal getan.

Eine Antwort hinterlassen