Archiv für den Monat April 2009

Walpurgisnacht

Donnerstag, 30. April 2009

Ich gehe jetzt noch auf ein Weißbier in die einzige schlimme Kneipe, die es in Hammelburg gibt.

Ich habe aus Sicherheitsgründen nur 3 Euro, mich und einen Drehtabak dabei.

Eine Zigarettenschachtel legt man dort lieber nicht auf den Tisch.

Wenn Sie in den nächsten Tagen hier noch Texte finden, werde ich es wohl überlebt haben.

Allerschönsten 1. Mai Ihnen, Wonne und Glück!

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Schweinebackengrippe

Donnerstag, 30. April 2009

Irgendwie scheint es wieder nicht so richtig zu klappen.

Schon an die Vogelgrippe wurden größte Befürchtungen geknüpft, die sich nicht erfüllten.

Vielleicht sind die Nachfahrenden der Überlebenden der “Spanischen Grippe” per Virus gar nicht so leicht in Massen umzubringen. (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Gesang

Mittwoch, 29. April 2009

Heute Nacht im Traume sah ich das Geldvirus.

Es schimmerte rot-gelbgrün und hatte schwarze Tupfer auf seinem anmutig verschwurbelten Genom.

Es sagte nichts.

Allein die Eingebung der Traumschau sagte mir:  ”Schau, das ist es, schau!”

Doch selbst in Träumen kann Misstrauen aufkommen, und also geschah es.

“Was, dieses niedliche Ding soll uns d a s beschert haben?”, fragte sich mein Traumhirn.

“Ich sehe nichts Schleimiges, nichts Grindiges, keine Gicht, keine Blutflecken, keine Abschabungen, nicht einmal Pusteln oder auch nur eine Orangenhaut! Das soll das Geldvirus sein?” (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Absoluter Wahnsinn IV

Dienstag, 28. April 2009

Nun, nachdem der Link auf die BBC-Seite erstmal nicht fußen wollte, obschon korrekt angegeben, will ich den “Absoluten Wahnsinn” für heute mit einem Schlusskommentar versehen.

Inzwischen haben mich Leute angesprochen, die meinen, das ganze Herumgestumpe um Viren sei ein komplett verlogenes, selbst AIDS sei schon eine Angstmachererfindung gewesen und dergleichen mehr.

Als Fakt bleibt aber, dass hier an einem großen Rad gedreht wird. (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Absoluter Wahnsinn III

Dienstag, 28. April 2009

Vorher mit dem ZeitGeist-Herausgeber telefonierend, erfuhr ich von der neuesten, humoristischen Seite des Absoluten Wahnsinns, dessen Erkenntnis für mich mit dem BBC-Bericht über die Rekonstruktion des Virus der Spanischen Grippe (Link siehe erster Artikel) begann.

Laut NZZ-online, also dem schweizer Hauptmedium, ist gestern in einem IC-Zugwaggon kurz vor Freiburg ausgerechnet ein Behälter mit glücklicherweise ziemlich ungefährlichen Schweinegrippenviren explodiert, weil das kühlende Trockeneis unsachgemäßen Dampfdruck ausübte.

Lustige Koinzidenz.

Gleichzeitig explodiert der Börsenkurs von HoffRoche, dem schweizer Pharmariesen, der mit Tamiflu ein Mittel herstellt, das gegen irgendeine Schweinebackengrippe vielleicht helfen könnte. (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Absoluter Wahnsinn II

Dienstag, 28. April 2009

Seit der Einstellung des letzten Artikels vor drei Stunden habe ich mir erlaubt, ein paar große Zeitungsredaktionen anzurufen, um sie auf den Fund aus dem Jahre 2005 aufmerksam zu machen (Link siehe dort).

Tatsächlich scheint es möglich gewesen zu sein, uns noch dreieinhalb Jahre nach der Veröffentlichung in “Science” – soweit ich weiß, die bedeutendste Wissenschaftszeitschrift der Welt – und der BBC weiterhin weiszumachen, das Rätsel um die Spanische Grippe sei immer noch das große Mysterium der Welt der pathogenen Viren.

Dass nicht einmal in den letzten zwei Wochen jemand in den Archiven dieser beiden Medien recherchiert haben sollte, erscheint wie ein schlechter Witz.

Der breiten Masse jetzt aber nichts davon zu sagen, dass das Virus in einem amerikanischen Labor mit Militärgeldern rekonstruiert worden sei, ist so logisch, dass man sich jegliche Verschwörungstheorie dazu gleich sparen kann. (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Absoluter Wahnsinn

Dienstag, 28. April 2009

In den letzten Tagen spekulierte ich aus aktuellem Anlass mit einem Freunde darüber, ob es denn gelungen sein könne, das Virus der sogenannten Spanischen Grippe von 1918 mittels moderner Gentechnik aus Leichenteilen zu rekonstruieren.

In der Tat ist dies bereits im Jahre 2005 “gelungen”, und das Virus wird seitdem in den USA zu Forschungszwecken todsicher verwahrt.

Man unternahm diesen Schritt selbstverständlich nur, um uns durch entsprechende Forschung künftig besser vor Pandemien schützen zu können, betonten die Forscher, die sich dabei der wohlwollenden Unterstützung durch das US-Militär erfreuen durften. (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

2oo Millionen Tote?

Montag, 27. April 2009

Machen wir uns nicht verrückt.

Wenn das neue Supervirus, von dem manche meinen, es könne nur aus dem Labor stammen, wirklich so super ist wie die Spanische Grippe, dann wird es gerade mal 3% der Weltbevölkerung auszulöschen vermögen, also im Sinne einer Reduzierung derselben auf zwei Milliarden, die von einigen kranken Hirnen vorgeblich betrieben werde, nur lächerlich wenig ausrichten.

Ökonomisch und sozial sähe das freilich schon bei weit geringeren Opferzahlen ganz anders aus.

Der, vornehm ausgedrückt, bereits heftig eingetrübte Welthandel bekäme einen Schlag versetzt, dass wahrscheinlich mehr Menschen an den indirekten Folgen Hungers und an Krankheiten wegen verseuchten Wassers stürben als direkt durch die Pandemie.

Diese ließe sich ohnehin nicht aufhalten (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Weg!

Montag, 27. April 2009

Entweder bei der Commerzbank oder der Allianz sind kurzerhand 3,9 Milliarden Euro verschwunden, nämlich der letzte Quartalsverlust 2oo8 der von der letzteren an die erstere verkauften Dresdner Bank.

Glücklicherweise ist dieser Betrag heutzutage bereits ein lummeliger Pappenstiel, wenn es um Banken geht, und außerdem fehlt in den Bilanzen ja nur ein Verlust und kein Gewinn.

Und da die Commerzbank inzwischen für den Finanzminister arbeitet, also für uns alle, der Deal nebenbei auch die Allianz retten sollte, also wiederum uns alle, können wir eigentlich nur froh darüber sein, dass man sich da etwas einfallen ließ und die Wirtschaftsprüfer nichts einzuwenden hatten.

Peer Steinbrück sollte sich ein Beispiel nehmen an den Kreativen, die er sich da eingekauft hat und die Staatsverschuldung Deutschlands auch einfach nicht mehr verbuchen, dann wäre die auch weg.

Ist der Mann so schwer von Begriff?

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Finanzkrise und Schweinegrippe

Sonntag, 26. April 2009

Das neue Virus aus Menschen, zweierlei Sorten Schwein sowie noch unbekannten Vögeln erinnert mich in seinem Wesen an die Finanzkrise.

Immerhin Mexiko-Stadt hat es wirtschaftlich schon beinahe lahmgelegt.

Kann es wirklich was, so redet bald keiner mehr von der Finanzkrise.

Dieses Problem wäre dann fürs erste gelöst.

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

“Piss-In”?

Sonntag, 26. April 2009

Ich fing gestern noch mehr ernsthafte Kritik ein als die, ich habe der jüngeren Wunschbewegung zuwenig Sorgfalt angedeihen lassen, also Beinahebetrug an meinen Lesern begangen, weil in deren Schriften ja doch eine Jahrtausendidee das Licht der Welt erblickt haben könnte.

Derselbe gute Freund meinte nämlich darüber hinaus, ich hätte im Artikel “Raus” meine durchaus originelle Idee eines gigantischen “Piss-Ins” – vielleicht besser “Piss-Aufs” – am Berliner Reichstag achtlos vergeudet beziehungsweise entwertet, indem ich sie so indirekt und im Zusammenhang mit alkoholisierten Obdachlosen präsentierte. (Sie ist übrigens älter als die Finanzkrise, aber jünger als der Afghanistan-Krieg.)

Diesmal bin ich geneigt, ihm teilweise zuzustimmen, weshalb ich flugs versuchen will, die Scharte auszuwetzen.

Ich wollte in einer Zeit, da schon mindestens ein Gewerkschaftsboss, ein Parteichef und eine Bundespräsidentschaftskandidatin vor sozialen Unruhen warnen, die Sache nicht offensiv angehen, da ich von gewaltsamen “Lösungen” in Deutschland genausowenig halte wie anderwo.

Zwar erfüllte ein Anpinkeln des Reichstags sicher nicht den Straftatbestand der schweren vorsätzlichen Körperverletzung, wie sie unser Ehrendoktor Joseph Fischer für ihn folgenlos gegenüber einem wehrlos am Boden liegenden Polizisten beging (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Sau durchs Weltdorf

Sonntag, 26. April 2009

Ich bekam heute heftige Kritik, ich habe meine satirischen Stücke bezüglich der Wünschbewegung hier eingebracht, ohne vorher all deren Bücher gelesen zu haben.

In der Tat habe ich sie nicht gelesen.

Wieso auch, in dem Falle? (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Raus!

Samstag, 25. April 2009

Raus aus Afghanistan!

Sieht denn niemand in Berlin, dass sich dieser Krieg durch die ständigen Bombardements der Amerikaner, in denen oft zehnmal mehr völlig Unbeteiligte als Aufständische getroffen werden, ständig ausweitet und verschlimmert?

Ganz groß in Mode ist anscheinend seit dem Amtsantritt des Weltheilands Obama die Entsendung von unbemannten Bombendrohnen auf pakistanisches Gebiet, die dann in vorprogrammierte Ziele einschlagen und den Hass gegen die ungläubigen feigen Mörder aus dem Westen jedesmal verstärken.

Entweder sind die Amerikaner dümmer als Bohnenstroh, oder aber sie wollen genau das damit erreichen (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Gold? Arbeit!

Freitag, 24. April 2009

In dieser Zeit finanzieller Unsicherheit schwören viele auf Gold als sichere Wertanlage. Und physisches Gold ist bestimmt sicherer als irgendein Papier, also ein blankes Versprechen eines Wertes.

Andererseits muss daran erinnert werden, dass in Zeiten echter Not nicht nur irgendwelche normalen Lumpen sehr schnell davon Wind bekommen, wenn einer mit Gold zahlt und ihm den Rest leicht per Holzknüppel abnehmen.

Nein, es kam noch im vorigen Jahrhundert vor, dass ganze  Staaten, gar die schönen USA, ihren Untertanen die Abgabe ihres Goldes anwiesen und ihnen bei Zuwiderhandlung hohe Haftstrafen oder gar Hinrichtung androhten (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Illuminaten?

Freitag, 24. April 2009

Ich will in dem Zusammenhange behaupteter “Illuminaten”, die, wie viele in ihrer Hilflosigkeit meinen, im Verborgenen die große Weltverschwörung betrieben, zum wiederholten Male hervorheben, dass jene zunächst “Obskuranten” geheißen werden müssten, also “Jene im Dunkel” statt “Diese im Licht”, um solchem Gesindel, existierte es wirklich und wollte man ihm ernsthaft begegnen, nicht noch seinen verdrehten, sich selbst verliehenen “Ehrennamen” durch regen eigenen Gebrauch zum Vorteile zu machen, sondern es zu benamen wie zutreffend.

Meine lieben Damen und Herren Verschwörungstheoretiker, ein Minimum an Verständnis elementarer magischer Theorie und Praxis täte, zumindest um von mir ernstgenommen zu werden, schon not.

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Noch

Donnerstag, 23. April 2009

Ich ließ bei meiner Invektive, die den sagenhaften Wahnwitz aufs Korn nahm, dass wir jetzt als Völker bankrotten Banken Steuergelder geben, damit sie diese dann gegen Zinsen an uns verleihen und Spekulanten – ich weiß nicht wieviele “Insider” – damit auch noch einen Riesenschnitt machen können, außer acht, dass wir diese Gelder uns zuerst ja auch noch “pumpen” müssen.

Das heißt, der Steuerzahler muss sich Geld gegen Zinsen leihen, um dieses Leuten zu schenken, die es ihm dann gegen nochmals Zinsen leihen.

Ich sage meinen Schülern immer, dass das Adjektiv “optimal”  als bereits ein Superlativ sowie die Eigenschaftswörter  “perfekt” und “tödlich” vom Sinn her nicht mehr gesteigert werden können.

Ich mache jetzt eine Ausnahme (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Richtung Hauptstadt

Donnerstag, 23. April 2009

Die Beschäftigung mit einigen Verirrten in Berlin – siehe Text “Dekadenzija I” – brachte mir eine merkwürdige Erinnerung an meine Zeit als Autostopper zurück, als es vor circa 25 Jahren noch zwei Deutschlands gab und Bonn die offizielle Hauptstadt des guten Deutschlands war.

Damals nämlich wunderte ich mich immer wieder, dass alle LKW-Fahrer, die mich mitnahmen, untereinander über CB-Funk stets zueinander sagten, “na Kolleche, unterwegs Richtung Hauptstadt?” – und damit allemal  (West-)Berlin meinten, egal, woher aus Westdeutschland sie stammten (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Dekadenzija I

Donnerstag, 23. April 2009

Die Taz, das originelle Blatt aus Berlin, so entnahm ich heute der FAZ, das ist das andere aus Frankfurt, bekam einen Freispruch auf eine Anzeige von Jürgen Klinsmann hin, den sie auf einem Titelbild als Gekreuzigten dargestellt hatte, denn dies sei nicht beleidigend sondern lediglich erlaubte Satire gewesen.

Das fand die FAZ auch richtig so, wegen der journalistischen Freiheit, jammerte denn aber doch ein wenig über die notorisch kirchenfeindliche Einstellung der Taz und erwähnte ein anderes Beispiel vom Februar dieses Jahres.

Da habe die fiese Taz einen Text quasi mit dem Aufruf zum Austritt aus der katholischen Kirche eingestellt, mit plakativen Gründen für diesen wünschenswerten Schritt.

Man konnte ankreuzen, die katholische Kirche sei einem “zu frauenfeindlich” /  ”zu schwulenfeindlich” / “zu judenfeindlich” / “zu reaktionär” / “zu pädophil” oder gar “zu Ratzinger”.

Ein putziger Katalog, fürwahr. (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Wut II

Dienstag, 21. April 2009

Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass ich manchen Leser überfordern könnte.

Denn ich schreibe nicht nur, aber doch oft, von den ganz Lieben, also US-Präsidenten und deren willfährigen Vasallen, von braven Ackermännern und Grünspänen, wie als ob wir es da mit Leuten zu tun hätten, die völkerrechtswidrige Angriffskriege orchestrierten wie den finanziellen Ausraub der Völker und nebenbei noch eifrig folterten und uns bis ins Letzte ausbespitzeln ließen wegen vorgeblicher Gefahren, die, gemessen am Behaupteten, lächerlich sind oder waren (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Yes we could: Torture!

Dienstag, 21. April 2009

Obama meint jetzt, Folter dürfe unter US-Flagge nicht mehr vorkommen.

Gleichzeitig amnestiert er alle Folterer der CIA, denn die dürfe man nicht verfolgen, da sie ja guten Gewissens unter Anweisung des Staates gehandelt hätten (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Islamunterricht?

Dienstag, 21. April 2009

Die Diskussion geht weiter.

In der Tat werden viele gute Argumente für einen deutschsprachigen Islamunterricht hierzulande angeführt, die ich hier nicht wiederholen will.

Ich frage mich nur, wie staatlich bezahlte Lehrer den moslemischen Kindern und Jugendlichen erklären werden, wieso Frauen nach dem Koran nur das halbe Erbe zusteht wie Männern, wie sie die Sache mit Aishe, der Kindfrau Mohammeds, die Vielweiberei oder die Todesstrafe für Moslems, die vom Glauben abfallen, einordnen (weiterlesen…)

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email
Pages: 1 2 3 Next