Archiv für die Kategorie ‘Nachhilfe’

Nicht Google noch Allah

Samstag, 15. Februar 2014

Indem der Google mir unter Bildersuche zu Magnus Göller immer noch ein Hitlerbild zuweist, während die sonstige Suchfolge immer noch lächerlicher bzw. irrelevanter wird, sagte man mir sehr bestimmt, das dürfe ich keinesfalls auf mir sitzen lassen, ich solle, nein, ich müsse das unter “Unangemessene Bilder melden” dem Google wenigstens melden, besser gleich eine saftige E-mail schicken, noch besser gleich mit Anwaltsdrohung.

Wie bitte? Was soll ich?

MELDUNG ERSTATTEN?

Bei der Firma, die seit Jahren kostenlose Deutschnachhilfe bei mir nimmt, mich dafür, mir zunächst recht gewogen (wie gesagt, bis vor einiger Zeit war wenig an den Listungen zu beanstanden), jetzt wie einen Unterpariah des Netzsubprekariats behandelt?

Soll ich diese missratene Riesenkrake etwa anbetteln? (weiterlesen…)

Alice in Goldmanland

Montag, 03. Februar 2014

Nein, ich denke, an diesem Gerücht könnte was dran sein.

Nämlich, dass Alice Schwarzer demnächst Frauenbeauftragte bei Goldman Sachs werde.

Schon lange krankt die Bank ja an ihrem Macho-Image.

Schwarzer gibt es jetzt im Sonderangebot.

Wieso sollten die Gotteswerker da nicht zuschlagen?

Hält noch irgendeiner die für so blöde?

Rein rhetorische Frage.

Die Sympathiewerte der Bank werden bald jede Meßskala sprengen. (weiterlesen…)

Traumatolohalo

Montag, 20. Januar 2014

Ich mag das ganze traumatologische Konzept nicht leiden. Es ist nicht logisch.

Denn keiner weiß, was ein – psychologisches – Trauma eigentlich ist.

Sehr oft, wenn von Traumata die Rede, frage ich mich, ob der traumatische Moment nicht nur einer besonderer Art der plötzlichen Aufmerksamkeit gewesen sei, ein falscher Anker, wenn man so will, da das Traumatische eigentlich viel früher, anderweitig stattfand, vielleicht auch nur von da an befürchtet wurde.

Letztlich geht es nur ums Lernen und Verzeihen und Lebensfreude.

Primitiv, wie ich nunmal bin, gesagt: Wer gut isst und trinkt und das Bett gut warm hat, vergisst seine Traumata von selber. Sie lösen sich im berühmten Wohlgefallen auf.

Alle anderen Heilmittel halte ich für vergleichsweise zweifelhaft.

Mag eine Droge, eine Therapie wohl eine zeitlang das Gefühl vermitteln, die Dinge wendeten sich zum Besseren. Vielleicht wendet die so evozierte Euphorie die Dinge sogar zum Besseren. Manchmal scheint das sogar dauerhaft zu klappen.

Scheint es aber nur. Meist. (weiterlesen…)

Dunkelheit wirft keinen Schatten (II)

Sonntag, 05. Mai 2013

Nachdem der erste Teil “Dunkelheit wirft keinen Schatten” zu einer teils hitzigen bis auch vergnüglichen Debatte führte, fühle ich Anlass, nachzuladen.

Dass nur Licht, nicht aber Dunkelheit, dazu in der Lage, Schattenwurf zu erzeugen, ist also evident wie hinlänglich erklärt.

Im Yin-und-Yang-Symbole sieht man sehr gut, wie Licht und Schatten sich gegenseitig bedingen, durchdringen. Wie je ein Keim des einen im anderen steckt. Hier wirft das Licht auch den unvermeidlichen Schatten. Und erst der Schatten macht das Licht sichtbar.

Das Esoterem “Licht wirft keinen Schatten” ist aber offenkundig so zuckersüß, dass es gar gerne geschleckt wird. Es ist auch klar, warum. Es suggeriert ein Paradies.

Es ist eine Art verzückender Zauberspruch, der der Welt enthebt. Alltriumph des Lichtes.

Eigentlich könnte mir dieser Spruch egal sein. Ebenso wie “Mein Reich ist nicht von dieser Welt”.

Ja, er könnte mir egal sein. (weiterlesen…)

Mein Respekt, Herr Schmidt-Salomon!

Freitag, 21. September 2012

Unter dem Titel “Respekt? Wovor denn?” hat der Sprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, Michael Schmidt-Salomon, bei der Zeit einen Text vorgelegt, in dem er beredt und gut begründet genau meine These vertritt, dass jenen selbst gegenüber allen Ungläubigen mehr als nur respektlosen Moslems, Juden und Christen im Grunde gar nicht zu viel Satire widerfahren kann.

Ein Zitat daraus:

“Respekt für Respektlose?

Die Absurdität der gegenwärtigen Debatte zeigt sich nicht zuletzt darin, dass Respekt ausgerechnet jenen gegenüber eingefordert wird, die hinlänglich bewiesen haben, dass ihnen jeder Respekt gegenüber Andersdenkenden fehlt. Verwunderlich ist dieses Defizit nicht, wenn man die Heiligen Schriften kennt.”

(Hier hätte ich mir gewünscht, dass er “deren Heilige Schriften” gesagt hätte.) (weiterlesen…)

Von welchen wir weniger brauchen

Sonntag, 11. Dezember 2011

1. Studierte Sozialpädagogen

Entweder kann man mit Menschen umgehen, oder man kann es nicht. Eine Ausbildung von einem halben Jahr, Rechtliches und Bürokratisches zu lernen, muss reichen.

2. Bänker

Eine Volksbank reicht.

3. Psychologen

Nur – großzügig angesetzt – 10 % von denen hat selber keinen erheblichen Schuss und kann etwas.

4. Ökonomen

Was die angerichtet haben, ertastet der Blinde mit dem Stock.

5. Journalisten

Wie ein Westi vor Wursti bei dpa & Co abschreiben, das kann jeder Oberschüler. (weiterlesen…)

Die Guten siegen! (II)

Dienstag, 25. Oktober 2011

Inzwischen bin ich sogar davon überzeugt – eines halben Glases Weins bedurfte es dafür doch noch – , dass die Guten die Menschheit ganz von ihrer größten Last befreien wollen. (weiterlesen…)

Neue höhere Philosophie

Montag, 10. Oktober 2011

Meine Position ist, dass ich positionslos bin.

Für etwas zu sein, das wäre mir zu anstrengend, und gegen etwas erst recht.

Es reicht doch, dass ich da bin!

Das ist schon stressig genug.

Täte ich sonst noch etwas, so brächte mich das womöglich um.

Seid Ihr etwa asozial? (weiterlesen…)

“Euro-Retter” und der Sachzwang

Sonntag, 25. September 2011

Liebe “Euro-Retter”!

Ihr vermeint zu wissen, was ein Sachzwang ist?

Ein unabdingbarer gar?

Indem Ihr selber die Sache, die uns alle jetzt zwingen soll, herbeigeführt habt, mit aller Macht und allem Zwang, wider jede Vernunft?

Ihr seid noch nicht einmal mit dem Klammerbeutel gepudert.

Euer Hirn schwimmt seit Jahren in kaltem, ranzigem Fritierfett.

Englischem, in dem man gemeinsam wie im Wechsel Gammelfisch, Schweinteile und Mehlkartoffeln herausgebacken hat, bis dass die schwarzen Klumpbrocken rund um den Hirnkessel an der Wand haften, dass man sie nur noch mit der Schruppscheibe einer Flex wieder wegbekommt. (weiterlesen…)

Einsteinkirchen vom Hyperlichtblitz getroffen: Wissenschaftspfaffen geht das Muffensausen

Sonntag, 25. September 2011

Jetzt geht den ganzen Wissenschaftspfaffen das Muffensausen, dass ihre Einsteinkirchen, vulgo physikalischen Institute, bald gottlos werden könnten.

So ein Pech aber auch.

Da überkommt mich doch das ganz große Mitleiden.

Abgemailt

Samstag, 24. September 2011

Rudi der Freibeuter hat mich mit seinem Supernetzkäscher natürlich sofort erwischt und fand gar nicht witzig, was ich hier völlig wahrheitsgemäß berichtete. (Wenn es um seine Netzaffären geht, hält er offensichtlich nicht viel von Transparenz. Dabei gibt es Tausende Rudis, und ich habe auch sonst nichts von ihm verraten.)

Jetzt hat er mich wie folgt abgemailt:

“@ mg

du mise rate ,d1e IP mach ich plat – r!”

Ich schrieb ihm wie folgt zurück: (weiterlesen…)

Lichtgeschwindigkeit: Gott Einstein fällt

Samstag, 24. September 2011

Mit der Lichtgeschwindigkeit fällt Gott Einstein.

Damit eine unserer Hirngeschwindigkeitsbegrenzungen.

Das ist fatal.

Blogs: Göllers arkanes Wissen

Mittwoch, 14. September 2011

Sie wollen mit einem Blog gutes Geld verdienen, ohne viel zu leisten?

Im Weltnetz ein Star werden, obwohl Sie nicht schreiben können? (weiterlesen…)

Heute hat jeder eine ganze Stimme!

Dienstag, 13. September 2011

Wenn möglich, werde ich am kommenden Samstag auf der Kundgebung des Aktionsbündnisses Direkte Demokratie unter dem Motto “Kein EURO-Rettungswahnsinn! Bürgerentscheid jetzt!” als Mitdemonstrant auf dem Stuttgarter Kleinen Schlossplatz das folgende kurze Grußwort verlesen. (weiterlesen…)

Die Bundesregierung handelt: Verschwörungstheoretiker erhalten Betreuung

Dienstag, 06. September 2011

Ein wenigstens von der Symbolik her bedeutender Schritt zur Rettung unseres Landes ist zu vermelden.

Jeder unbescholtene Deutsche kann ab dem 9.11. Förderung für die Betreuung eines staatlich anerkannten Verschwörungstheoretikers beantragen.

Unter dem – vorläufigen – Motto “Aktion Moin Moin!” sollen sozial und demokratisch engagierte Bürger bei Verschwörungstheoretikern regelmäßig Hausbesuche abstatten, ihnen bei der Post helfen, sie auch mal in den Stadtpark ausführen. (weiterlesen…)

9/11: Riesenreichsvergewese

Freitag, 02. September 2011

So langsam aber sicher ist wirklich was los in der Hos’.

Ich will die Bubenstücke zu 9/11, die ich in den letzten zwei bis drei Tagen ausgeführt gesehen habe – und es war sicherlich nur ein winziger Teil aller – , hier nicht erschöpfend anführen.

Immerhin weiß ich jetzt, dass Larry Silverstein laut Hamburger Oberschafsmedium der eigentliche Held der ganzen Story ist.

Ich fühle mich täglich immer noch besser desinformiert, also pudelwohl. (weiterlesen…)

Gold: Mit einem Kubikzentimeter sind Sie saniert!

Samstag, 16. Juli 2011

A propos Gold.

Ich las gestern bei Wiki (Vielleicht ist es ja wieder mal Mist. Aber bei solchen Sachen haben sie nicht allzugut lügen, weswegen ich es mal ungefähr ernst nehme.), dass weltweit in der gesamten Menschheitsgeschichte geschätzt circa 5 Milliarden Unzen Gold gefördert worden seien.

Das hieße dann also pro Inzwischenrumlaufnase etwa zwanzig Gramm.

Und hieße hiemit, dass Ihnen, wenn der totale Goldsozialismus ausbräche, also nicht, wie immer, andere wenige mehr haben, als Sie, Ihnen etwa ein Kubikzentimeter davon zustünde.

Mittels welcher Zuteilung dann alle Ihre Geschäfte und Ersparnisse todsicher abzuwickeln bzw. gedeckt wären.

Natürlich eine praktische Sache das. (weiterlesen…)

Eierlegende Wollmilchsaukinder?

Donnerstag, 07. Juli 2011

Im folgenden Video geht es um Kindererziehung, um Didaktik, um Sprache und Spracherwerb, um den modernen Bildungswahn, schon Kleinstkinder einem Turboausbildungsprogramm zu unterwerfen.

Mossad mal “alternativ”

Montag, 23. Mai 2011

Eben las ich einen “Bericht” der inzwischen wohl verbreitetsten deutschsprachigen “alternativen” Netzseite zum Libyen-Krieg.

Darüber stand “Redaktion”. (weiterlesen…)

Feenlob

Donnerstag, 12. Mai 2011

Meine Fee lobte mich.

Sie meinte, ich hätte es gerade noch rechtzeitig geschafft, mich ob des Dichters eingeborener Großzügigkeit nicht wie ein Zirkusrind wegführen zu lassen.

Sie sagte mir auch, dass es seit einigen tausend Jahren weitgehend dieselben Seelen seien, die den Dichtern oft unvermittelt ans Leder wollten.

Diese Seelen seien in einer eigenen Schleife gefangen, bis dass sie endlich das Lachen lernten. (weiterlesen…)

Zensur bitte im eigenen Mentalkral

Donnerstag, 12. Mai 2011

Wer hier weiterhin mit Forderungen nach Strafverfolgung von Meinungsäußerungen auftritt, dessen Gelump wird ansatzlos gelöscht. (weiterlesen…)

Pages: 1 2 3 Next