Archiv für die Kategorie ‘Geschlechter’

Von Oshos kahlen Krämpflingen

Freitag, 04. April 2014

Dieser Osho hatte wirklich ein Rad ab. Mindestens eins.

Jetzt bekam ich von ihm zu lesen, dass der männliche Erdenbewohner etwa mit vierzehn Jahren seine Sexualität entwickele, was ja grob durchaus angehen mag, dann indes, wenn er achtundzwanzig Jahre gut gevö…t hätte, also mit 42, seine Sexualität ordnungsgemäß transzendiere.

Ich weiß ja nicht, wo dieser Spezialist seine Erkenntnisse herhat; was aber in einer Ehe, mit einer Ehe normalerweise passieren dürfte, wenn die, sagen wir mal, Achtunddreißigjährige, noch nicht völlig hirn- und wanstverspeckte Gattin sich das anschauen muss, da habe ich schon so meine Meinung zu.

Sie wird ihre Sexualität in ein anderes Bett transzendieren, und wenn sie keinen Mittdreißiger mehr abkriegen sollte, so nimmt sie auch noch einen nichtranszendierten Mittvierziger, ganz bestimmt. (weiterlesen…)

Von der kommenden aristokratischen Umwälzung

Sonntag, 16. Februar 2014

Es steht alles auf dem Kopfe.

In der Wirtschaft sind die Bänker die Herren der Welt, das Werk Gottes verrichtend, indem sie nichts Reales schaffen.

Geht es um Information, im Weltnetz, so gelten die Verwalter, Verteiler, Verhunzer und Verzwunzer derer mehr, als jene, die tatsächlich Informationen liefern.

Noch der halbseidenste Elektrokastenfuzzy fühlt sich, gemessen selbst an einem veritablen produktiven Künstler, wie Hermes Trismegistos.

Ganze Hochhäuser voller Trolle, Abschakale, Hacker: Als die Herren dieser Welt.

Das wird nicht so bleiben. (weiterlesen…)

Vom Pädopfuhle und perversem Recht

Sonntag, 16. Februar 2014

Mir ist es erst vor ein paar Tagen passiert, dass ich eine mir unbekannte Netzseite öffnete, da mir mein Hilfsprogramm zeigte, dass von dorther Zugriffe auf meine kämen, wollte mal sehen, woher das kam.

Zuerst irgendwelches wirre Gelaber, ich war schon kurz vor dem Wegdrücken, da sah ich dort ein Bild eingeblendet, das ein Mädchen von vielleicht zehn Jahren zwar nicht nackt, aber in einem Kostüm zeigte, das Einschlägiges nahelegte.

Sofort ging ich raus. Die Seite auch nur angesehen zu haben, hätte mir schließlich mit jeder Sekunde umso strafbarer ausgelegt werden können, denn wer bewusst und vorsätzlich so eine nur aufruft, weiterrollt gar, wenn er sowas sieht, ist dran. Nur: Wer weiß, was bewusst und vorsätzlich ist? (weiterlesen…)

Knabenbeschneidung: Zucht einer kranken, lenkbaren Kriegerkaste

Donnerstag, 06. Februar 2014

“Ansonsten ist das Babygebrüll wegen mangelnder oder ganz ohne Betäubung durchgeführter Verstümmelung gar nicht weiter erwähnenswert gegen die Tatsache, dass die solchermaßen Verstümmelten lebenslang eines Teils Ihrer Sexualität beraubt sind und mit partieller Gefühllosigkeit gestraft.”

Das schrieb eben vorhin der löblich treue Leser und Kommentator “Anonymus” zur Knabenbeschneidung, im Vorstrange kommentierend.

http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2013/12/20/beschniss/comment-page-1/#comment-286622

Dabei erwähnte er zum Thema auch Zensur.

Die ist da selbstverständlich selbstverständlich.

Wir werden doch nicht noch dahinkommen, dass man der ganzen Menschheit die Wahrheit über einen so großen Teil ihrer selbst sagt!

Nicht kein ein Idiot dächte sich sowas aus. Odder? (weiterlesen…)

Frauen-WM in Qatar?

Samstag, 25. Januar 2014

Der Lohnsklavenhalterstaat Qatar lässt seine Sklaven einfach verrecken, so, wie das kein klassischer Sklavenhalterstaat täte: Einen gesunden Sklaven, der 50 000 Euro gekostet hätte, ließe man nicht so einfach verrecken.

Immerhin die Terroristen in Syrien bezahlt man wohl anständig.

Vielleicht sollte die FIFA diese bemerkenswerte Scheichshumanität in ihrer PR etwas mehr hervorheben.

“Qatarische Großspenden für ganzjährigen Arabischen Frühling”

“Qatar bringt Diener des Größten in Lohn und Brot”

“Qatar lässt Kämpfer für die Freiheit nicht im Stich”

Besser wäre es natürlich, schickte unsere frischgebackene Verteidigungsministerin eine freiwillige Frauenbrigade nach Kulturbereichererland, die den Faulenzern aus Nepal, Indien und Pakistan so richtig zeigte, wie man nicht gleich umkippt, wenn es mal ein bisschen was zu tun gibt. (weiterlesen…)

Wer will diese Tyrannei?

Freitag, 17. Januar 2014

Wer bleibt eigentlich als jene ominöse böse diskriminöse “Mehrheitsgesellschaft” übrig, wenn man gemäß EU-Totaltoleranz im Sinne von “diversity” alle Minderheiten, also Frauen und Kinder und Jugendliche, Migranten, Juden und Moslems, Schwule und Lesben (letztere doppelt) usw. abzieht?

Das können dann doch nur eingeborene Hetero-Männer sein, die paar die es noch gibt.

Einen sehr guten kurzen Essay dazu fand ich gestern hier:

http://deutschland-politik-21.de/2014/01/16/zwangskollektivierung/

Zum Schluss liest man dort: (weiterlesen…)

Tanja Krienen zur Homokampagne

Donnerstag, 16. Januar 2014

Die bekannte Publizistin Tanja Krienen hat zu diesem Beitrag von mir

http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2014/01/10/mehmet-und-rudi-eine-zusammenfassung/

einen Kommentar eingebracht, den ich sie ob seines Gewichts bat, hier zudem als eigenen Gastbeitrag einstellen zu dürfen.

TanjaKrienen sagt:
12. Januar 2014 um 14:51  (Bearbeiten)

Hitzlsperger, Pele und Herr Amerell

“Als ich 14 oder 15 war, hatte ich eine Reihe homosexueller Beziehungen. Außerdem hatte ich meine erste sexuelle Erfahrung mit einem Homosexuellen.“ Pele, Playboy Brasil

Thomas Hitzlsperger hat sich als schwul geoutet. Er nimmt an, dass er es ist, obwohl niemand nachfragt, ob er weiß, was sich hinter dem Schlagwort von der „gelebten bunten Schwulenkultur“ eigentlich verbirgt und inwieweit es die Praktik oder die Sehnsucht oder die Verwirrtheit ist, die hier spricht?

Es fällt schon auf, dass er Hitzlperger und nicht Hitzlsberger heißt, aber, Spaß beiseite, es ist ernsthaft so, dass bei einem siebten und jüngsten Kind, noch dazu mit fünf Brüdern (die alle größer und stärker sind), eine höhere Chance besteht homosexuelle Gefühle (nur die will er ja entdeckt haben) zu entwickeln. Als 2007 die achtjährige Verbindung mit seiner Freundin scheiterte, war er sehr allein. Bald darauf auch sportlich, denn er ward 2009, im Alter von 27, beim VFB Stuttgart ausgemustert, wurde dann sehr promisk und wechselte vier Mal den Verein, absolvierte aber lediglich noch 30 Erstligaspiele und kam nirgendwo mehr zurecht. Mit einem denkbar jungen Alter von nur 31 Jahren beendete er seine aktive Fußballkarriere. Ob aktiv oder passiv – wir wissen nicht, ob er nun bis zur Rente als DFB-Jugendbeauftragter durch die Vereine tingelt um aufzuklären. Denkbar wäre es.

Solange ich nicht einen schwulen Fußballer auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn erlebe und nicht auf dem absteigenden Ast mit psychologischen Nebenwirkungen, bleibe ich bei meiner Behauptung, ein jener sei so selten wie das berühmte Einhorn, weil derartige Gefühle nicht ohne Wirkung bleiben und nicht voraussetzungslos geschehen. Je schwuler Hitzlsperger dachte und fühlte, je schlechter wurde sein Spiel. Das frühe Aus folgte. Anders bei Pele, dessen „Homosexualität“ als Pubertätsphase gedeutet werden kann – die überwunden wurde. Zumindest soweit, dass die latente Bisexualität keine weitere praktische Entsprechung fand.

Die händeringende, verzweifelte Forderung im deutschen Fußball, es möge sich endlich ein Fußballspieler als „schwul“ outen, wurde nun umgesetzt. Behavioristen wissen, dass Hunde oder Pferde ebenso auf Belohnung regieren. In Brasilien geschah das „Outing“ des Nationalhelden Peles seinerzeit unspektakulär und ohne Folgeerscheinungen – und das schon vor vielen Jahren. Man erinnert sich heute mehr daran, dass Pele sich dazu bekannte, das Wasser nicht mehr halten zu können. Ob es da einen Zusammenhang gibt überlassen wir den Aufklärungslücken der Vernebelungskampagnen des Herrn 20er, dessen peinlichen Schweigen über den Tod des Manfred Amerell noch heute jedem in den Ohren klingt.

Wie dem auch sei: Glücklich soll werden, was unglücklich ist. Aggressives Unverständnis für Homosexualität ist so unzureichend wie die Heroisierung eben jenes Zustandes. Leider werden meist keine Fragen gestellt, sondern gestanzte Antworten gegeben und kostengünstige Beifallsbekundungen eiligst – wie auf Bestellung – zugefügt. Es ist wie bei allen anderen Kampagnen: Die Backen blähen, wenn die Luft ohnehin warm bläst, ist leicht, wie auch sonst alles leicht geht, wenn der Befehl von oben kommt. Der „K(r)ampf gegen alles was nicht ultralinks ist“ und gegen „Rassismus“ wird beim DFB bis zum buchstäblichen Erbrechen geführt, doch, als würde ein Pflaster den gespitzten Mund verkleben, schweigt man zu vielerlei Vorgängen und fährt dann doch nach Katar ins Trainingslager oder zur WM. Die historischen Philister hatten wenigstens noch einen Goliath.

Mehmet und Rudi (eine Zusammenfassung)

Freitag, 10. Januar 2014

Der schwule Transgender Mehmet Ükcü hat vergangenen Freitag Rudi Brehme, der früher noch, wie er selbst sich outete, “ein fanatischer Hetero” war, kirchlich geehelicht. Der bisexuelle protestantische Pfarrer von Bischweiler hatte Tränen in den Augen, als er das Wunder (“ein Zeichen”, so Mehmet vor der Presse) segnen durfte.

Der Landesvater, Herr K., ließ sich durch seinen Kultusminister vertreten, der aber versprach, dass dies Ereignis beispielhaft nicht nur in die Sozialkundebücher des Landes einfließen werde.

“So werden schon die Grundschulkinder künftig lernen, ganz anders als gestern und vorgestern, dass die Ehe mehr als nur etwas Heiliges zwischen Mann und Frau sein kann.”

Die grüne Landtagsfraktion hat einmütig beschlossen, die gemeinnützige “Alle sind Mehmet”-Stiftung ins Leben zu rufen. (Man munkelt, sie habe sich nicht mit der SPD abgesprochen, um der, wie man früher gesagt hätte, hintenrum “eine reinzuwichsen”.)

Die FDP lallt, und die CDU weiß, wie heutzutage immer, nichts zur gesellschaftlichen Modernisierung des Landes zu sagen.

Der Verein “Lesben im Südwesten” allerdings hat Strafanzeige gegen den Kultusminister erstattet und seine sofortige Abberufung gefordert.

“Der Kultusminister hat weibliche Homosexualität unzweifelhaft in unerträglicher Weise diskriminiert, indem er sie, diese rein männliche Veranstaltung feiernd, nicht einmal erwähnte.” So der Kernsatz der Begründung.

Auch der Verband “Schwule Muslime in Deutschland” zeigte sich empört. Mehmet sei als Muslima, damals noch Fatima, aufgewachsen, ein Abtrünniger also, der von der Landesregierung in perfidester Weise dazu benutzt worden sei, zu suggerieren, der Islam sei selbstverständlichen Lebensentwürfen gegenüber intolerant. Dass die Trauung überdies an einem Freitag stattgefunden habe, sei ein weiterer, unerträglicher Affront.

Eine echte Suada kam vom “Wir anderen Generäle e.V.” : “Uns ist unbegreiflich, wieso kein Bundeswehrangehöriger in Ausgehuniform, wenigstens eine Frau Hauptmann oder Frau Oberstabsfeldwebel, zu der Zeremonie geladen und entsprechend gewürdigt wurde. Ständig wird von der Verbesserung der Akzeptanz der Streitkräfte, deren bessere Einbindung, gerade familiär, in die Gesellschaft gesprochen, doch sind das angesichts dieses beispiellosen Skandals offenkundig nur leere Worte. Auf der ganzen Welt dürfen wir bluten und sterben für jene, die uns ausgrenzen und missachten. Für geistig-moralische Verräter.”

Selbst die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft war mit der Veranstaltung nicht ganz glücklich.

Deren Sprecherin, Frauke Himmelstoß, erklärte, leicht indigniert: “Wir hätten uns schon gewünscht, dass der Kultusminister ein paar schwule und lesbische LehrerInnen zum Outing geladen hätte, mal ein paar von denen, die täglich in der Schule an der Front stehen, öffentlichkeitswirksam die Hand zu schütteln: Das wäre ein echtes Signal für alle Schülerinnen und Schüler und alle Kolleginnen und Kollegen gewesen.”

Auch manche Medien stichelten.

So etwa die Stuttgarter Zeitung, in einem Feuilletonbeitrag (“Kultur im Ländle im Griff?”) von Timo Treitschke: “Man rätselt in manchen Kreisen im Südwesten schon, weshalb der Kultusminister noch nicht einmal einen offiziellen Empfang der Brautleute angesetzt hat. Warum gab es nicht wenigstens ein kleines Kinder- und Volksfest?”

Die Frankfurter Rundschau: “Es gab zwar eine allgemeine Einladung an die regionale und überregionale Presse, aber nicht einmal einen Fahrtkostenzuschuss für unsere Redakteurin Felicitas von Rosenberg. Der Geiz treibt die Schwaben also selbst dann noch, wenn es endgültig ums soziale Sein oder Nichtsein geht.”

Auch wurde ein YouTube-Video von Google gesperrt.

Eine junge (rechtsextreme?) Komikertruppe (“Die Anonymen Anusse”)  - hier gleich mehrere Strafanzeigen wegen Volksverhetzung – hatte ein Filmchen ins Netz gestellt, das sich auf den Schulhöfen in Windeseile verbreitete.

Auch des Urheberrechts nicht achtend, hatten die Täter zur Melodie von Helge Schneiders neuem Hit gegrölt: “Was ist nur los in diesem Land? Alle Menschen gehen anschwulen, nur ich nicht! Ich habe doch keine Schwulheit! Schwulheit mag ich nur, wenn sie ganz weit weg ist!”

Unverschämtes Glück für diese Hassverbrecher, so Juristen, dass sie noch nach dem Jugendstrafrecht abgeurteilt werden dürften. Sollten sie keiner rechtsextremen Verbindungen überführt werden, so mögen gute Verteidiger sie noch auf Bewährungsstrafen raushauen können.

Derweil arbeitet das Justizministerium an einer Vorlage, wie die Verbreitung des Videos, Jugendkult jetzt schon, unter besondere Strafe gestellt werden kann.

Besonders problematisch dabei: Auch Zwölf- und Dreizehnjährige, also strafunmündige Kinder, verbreiten es massenhaft. Es muss also auch das Abspielen unter Strafe fallen. Und zumal erwogen werden, ob in diesem Falle nicht die Eltern haftbar gemacht werden können, oder das Strafmündigkeitsalter herabgesetzt.

Im Stuttgarter Regierungsviertel beißt man sich derweil schon etwas auf die Lippen. “Des war oifach sauschlechd vorbereided, Menschenskinde!” – Soll der Landesvater, in kleinem Kreise, für seine älblerische Art sehr heftig, geknurrt haben.

Derweil, heißt es, freuen sich die Schulbuchverlage. Sie rechnen mit immer neuen Ausgaben, die durch immer neue Ausgaben ersetzt werden werden.

Der Kultusminister wird dazulernen müssen. Noch zwei oder drei solche Medienauftritte, und er wird vom LV geschasst und hernach von seinen Genossen in irgendeinem Bahnhofsloch versenkt.

“Gab es jemals homosexuelle Erleuchtete?” (Osho und Homos)

Freitag, 03. Januar 2014

‘Berlin arrived from google.de on “Osho über Homosexuelle « Neues aus Hammelburg” by searching for gab es jemals homosexuelle erleuchtete.’

Eben gefunden.

Das ist nun wohl wirklich eine der weltbewegenden Fragen, zumal für den Oshoianer, ob es jemals homosexuelle Erleuchtete gab.

Warum eigentlich nicht?

Was muss man schon können, wie viel Familiensinn gehört schon dazu, wie viel eigener Fortpflanzungswille, um erleuchtet zu sein?

Die Frage als solche ist schon eine faschistoide Aberration.

Was, bitteschön, sollte einen Homosexuellen von Erleuchtetsein abhalten?

Leben wir im Mittelalter?

Es ist auch doch, bei nur etwas Licht betrachtet, viel wahrscheinlicher, dass ein Homosexueller erleuchtet ist denn ein Hetero.

Das ganze mit der normalen Sexualität, die auch mit Fortpflanzung zu tun hat, lenkt doch ganz klar von der Reinheit, der Erleuchtung, ab. Das ist doch so klar wie Kloßbrühe.

Der Hetero ist doch ganz klar derjenige, der im Grunde nie zur Erleuchtung gelangen kann.

Allein schon, weil seine ganze Sexualität doch ein bisschen erdgebunden pervers ist.

Bis zum ganz freien Analverkehr unter Gleichen schafft er es eben nie. Wie sollte er da Erleuchtung erlangen?

Osho war eine übelst diskriminöse Hetero-Sau. Ein Eso-Fascho.

Wahrscheinlich war er doch heimlich schwul, wie sie alle, die Sau.

 

Elite-SoladadatInnen made in USA (II)

Freitag, 03. Januar 2014

Wann wird an der Front das erste MarinInnen-Baby geboren?

Mitten im Uranmunitionsdampf?

Sie hat es einfach nicht gemerkt, auch von wem, der Kampf war schlicht zu hart.

Und, siehe da: Es kömmet.

Amerika ist gerettet.

Gegen diesen Film ist nicht anstinken.

Statt Klimmzügen tiefe Stoßatemzüge, wie sie von Wehen kennt, wer dabei war.

Was kann die Tochter wohl werden, denn eine Marine?

Hier wird die echte Lara Croft geboren. Kein Fake. Man wird ihr sogar die Brüste lassen.

Ja, alles wegen der Gleichberechtigung.

I’m lovin’ it.

Elite-SoladadatInnen made in USA

Freitag, 03. Januar 2014

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-marines-setzen-klimmzugtests-fuer-soldatinnen-aus-a-941632.html

Katholizismus: Schwestern schlimmer als Brüder

Donnerstag, 02. Januar 2014

Ich weiß, dass es teils wieder ‘in’ ist, katholisch zu sein.

Manche denken gar, dass sei eine Art Protestnote gegen die frechen Juden und Moslems.

Mindestens habe man so einen sicheren Rückzugsraum für ein bisschen Patriotisches.

Man verdrängt dabei offensichtlich Bezeichnendstes.

Nämlich mir wieder verschiedentlich in Gesprächen über die Feiertage bestätigte, unabhängige Berichte von der außergewöhnlichen, ja fast einzigartigen Bosheit und Grausamkeit von katholischen Nonnen und Ordensschwestern.

Was sagt das über eine Religion, wenn deren treueste Frauen regelhaft zu Untieren mutieren?

Sicher, nicht alle sind böse. Hildegard von Bingen wirkte und hinterließ Gutes.

Es sind aber verdammt viele von ihnen böse.

Woran das wohl liegen mag?

Von den bösen katholischen Pfaffen wird viel erzählt. Nicht nur erzählt.

Von den bösen Nonnen verwagt sich kaum einer zu reden. Die sind wohl überuntergleichberechtigt.

Es tut schon dem Manne nicht gut, wenn er seine Sexualität verheucheln muss, um noch wie viel mehr aber trifft das das Weib.

Im schlimmsten Falle, der leider nicht selten, wird das ganze Mensch Neid.

Es ist egal, was einer hat. Weib hat gar noch Neid auf die offene Wunde desjenigen, bei dem zu vermuten steht, dass sie heilen werde.

Aber es hat Macht. Also quält es, so weit wie nur erlaubt.

Es ist damit Stellvertreterin Gottes auf Erden. Man sei gottesfürchtig. Das lernt man bei Nonnen.

Am liebsten quälen sie kleine Kinder beiderlei Geschlechts; bei den Erwachsenen wohl lieber Männer; das aber mag täuschen, da Männer vielleicht mehr davon erzählen.

Immerhin haben selbst heute noch manche Frauen Kinder, und nicht nur Männer, was ja vielleicht gerade noch verzeihlich wäre, und das ist ja der gemeinste Pfahl im Fleische der Nonne.

Diese Sau hat nicht nur gevö…., nein, damit nicht genug, es ist auch noch so ein Satansbraten dabei herausgekommen, achwas, gar Zweie!

Kein bessrer Neidgrund bekannt. Das ist der Niederschlag. Wie kann diese Schlampe das wagen, vor mir und vor dem Herrn!

Nein, liebe Leute, es ist nicht ehrenhaft, katholisch zu werden oder zu sein.

Ihr habt böse Weiber.

Das sagt alles.

Dem theoretischen Weibe

Sonntag, 29. Dezember 2013

Wenn ich mich recht erinnere, habe ich in meinem Leben nur ein kleines echtes Liebesgedicht, einen Vierzeiler auf Spanisch, den ich nach bald 25 Jahren auch schon vergessen habe, verfasst.

Schon merktümlich. Verliebt war ich in jüngeren Jahren öfter, ich schrieb auch schon manchmal manches, aber doch keine Liebesgedichte.

Was hielt mich zurück? War mir das Genre als solches schon zu schlüpfrig, zu peinlich? Traute ich mich nicht, oder wollte ich doch lieber nicht in einen Zerrspiegel meiner selbst wie auch der Angebeteten schauen?

Lust, einen inneren Antrieb, verspürte ich bisweilen schon, allein, damit zur übermächtigen Wirrnis wenigstens etwas gesagt sei; dann aber hatte ich wohl zu viel Furcht vor dem Schwulst, von dem mir ahnete, dass er fast unabdingar entstehen werde, unterfinge ich mich der Aufgabe auch noch so ensthaft.

Ja, solch eine unfeiwillige Satire meines verwirrten Geisteszustandes selbst abzufassen, das Ergebnis dann mannhaft tragen zu müssen, das schreckte mich wohl wirksam ab.

Ich kam allerdings noch nicht auf die Idee, ein rein theoretisches Liebesgedicht zu schreiben. Trotzdem klar aufs Weib bezogen, nicht etwa einen rauschenden Tannenwald im Herbststurme.

Wie aber nun sieht das theoretische Weib aus? Welche Eigenschaften an ihm sind besonders zu loben und zu preisen? Betriebe man hier nicht, nolens volens, wiederum eine Art der Vergöttlichung, alswelche, bei näherem Hinsehen, noch weiter außerhalb nicht nur jeder vernünftigen, sondern gar eigentlich erträglichen Rede?

Und letztlich wäre ein Liebesgedicht an das theoretische Weib ja noch ein viel unbilligerer feuchter Traum, denn eins, dass sich an eine echte Dulcinea wendete.

Ein viel ärgeres Trugbild, eine einzige, ideale Projektion.

Wo man das zu vermeiden trachtete, da wären nun dem theoretischen Weibe nun schon ein paar Fehler anzudichten, welche entweder unvermeidlich, oder eben zur Glaubwürdigkeitsmachung des Bildes unerlässlich.

Es nervt also, zum Beispiele, schon manchmal, dass das theoretisch-beinahe-ideale Weib ab und an oder auch länger etwas nachtragend, launisch, aber das verblasst natürlich alles vor dem, was es ansonsten all vor lauter Liebe schaffet und verströmet.

Man könnte glatt einen Wettbewerb daraus machen: auf die Kuglifizierung des Kubus.

Ich gebe nun eine Lockzeile dazu:

Selbst wo sie war so bar

Im Triebe ihrer Hiebe fließender Liebe

Frau Allgeist

Indes meist

War lang sie nicht schon wahr

 

Von uneinsichtigen Weibern

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Weiber, die nicht einsichtig, verlieren beim Manne endlich die Schlacht gegen den Wein. Das ist nur billig.

Von Weiblein und Männlein

Samstag, 21. Dezember 2013

Es ist nur logisch, dass Frauen im Schnitt besser lügen als Männer.

Außerdem können sie unbestrittenermaßen besser Kinder kriegen.

Der Mann habe also acht.

Er möge nicht so lose lügen, wie es den Weibern gar keine Lüge, sondern eine Art Übersetzung.

Das passt beides schon richtig zusammen.

Beschniss

Freitag, 20. Dezember 2013

http://www.sueddeutsche.de/wissen/rituelle-beschneidung-bei-neugeborenen-unzureichende-betaeubung-mangelhafte-informationen-1.1846315

http://www.sueddeutsche.de/wissen/beschneidung-von-neugeborenen-fragwuerdige-betaeubung-1.1747655

http://www.sueddeutsche.de/wissen/ein-jahr-nach-dem-koelner-urteil-neue-debatte-um-beschneidung-1.1666568

Warum nur “Das Dritte Geschlecht”? – Vom Fünften!

Sonntag, 08. Dezember 2013

Zwitter zu sein, also unfruchtbar, hiemit nicht so menschheitsbedrohlich wie Männlein und Weiblein, das ist sinnigerweise gefördert, gefeiert, als Modell der Zukunft.

Was aber, wenn einer das vierte Geschlecht hat?

Oder mindestens das fünfte, so wie ich?

Ich bin nämlich gendermäßig wenigstens ein Pentagrammaton.

Ja, wie als ob ich ein Unaussprechlicher wäre: Mein Geschlecht ist nicht nur eines, das Weibliches und Männliches und Sächliches bärge und vereinte, nein, es gründet sich darüberhinaus auch noch auf geistige Verwandtschaft und Herkunft im weiteren Sinne.

Mit dem Fünften Geschlecht zieht man das mir bislang bekannt schwerste Los.

Man braucht so viel Verständnis für sich selbst, dass einen deshalb erst recht keiner mehr versteht.

Die fünf Geschlechter müssen stets in ein harmonisches Pentagramma, damit in den Goldenen Schnitt gebracht werden, und doch darf man nie was abschneiden, nicht einmal seine Vorhaut.

Ich fühle mich überschwerstdiskriminiert.

Keine Lobby für meine Minderheit.

Alle, jene der Mehrheitsgesellschaft (Heteros, Homos, Zwitter, TransgendererInnen, Unentschlossene), gehen gnadenlos über uns weg.

Es wird nichts helfen, als dass ich beim EU-Menschenrechtsgerichtshof eine geharnischte Klage auf Anerkennung meiner sexuellen Identität einlege.

Von gesindelsüchtigen Weibern

Sonntag, 20. Oktober 2013

Gestern geriet ich im Wirtshause nacheinander an zwei generisch doch hinreichend bemerkenswerte Frauen, die eine vielleicht dreißig, die andere nicht weit darüber.

Jene war schwarzhaarig, diese blond, welche von beiden, wo die Schöpfung schon überaus großzügig war, die Schönere, mögen geübtere Augen als meine entscheiden.

Beide waren überdies ziemlich gebildet und sehr beredt.

Und dann erwiesen sie sich als Heuchlerinnen vor dem Herrn: um nicht zu sagen billigste Hofschranzen.

Da fragt sich der Denker dann doch: Warum?

Ausgerechnet Frauen, die noch in der Hölle binnen fünf Minuten einen tapferen Buhl fänden (oder vielleicht eben doch nicht?), der sie vor den schlimmeren Argsamkeiten des Teufels bis zur Selbstaufgabe schützte, schienen es nötig zu haben, dem dümmsten und frechsten Gesindel gut zu sein. (Da fällt mir ein: Da waren noch zwei, nicht ganz so schön, aber immer noch sehr beachtlich, bei denen war’s nicht anders, nur dass ich deren wohl etwas geringere Intelligenz und Bildung nicht länger gesprächsweis zu prüfen in Laune oder Lage war.)

Was treibt solche losen Weiber?

Wieso derart wenig echte Selbstachtung?

Nur, weil es so schön, auch noch den letzten Deppen um den Finger zu wickeln und nach Belieben im Vierecke herumspringen zu lassen?

Oder haben die etwa Angst davor, am Ende womöglich doch entdeckt zu werden, sobald sie auf Männer stoßen, die Frauen nicht nur zwischen den Schenkeln zu betrachten und zu achten trachten?

Immerhin ist diese Lösung des Rätsels naheliegend, was natürlich nicht heißt, dass sie richtig oder auch nur teilrichtig sein muss.

Schopenhauer hätte dazu womöglich gesagt, dass das eben dabei herauskomme, wenn man dem Weibe anstatt Stricknadeln Bücher in die Hand gibt. Der aber verstand sich wohl eher auf Pudel denn auf Weiber.

Gesindelsüchtig. Also geltungssüchtig, dass gar noch die Gesindelsucht ausbricht.

Nein. Heute kein Mitleidensanfall.

Mögen sie selbst sehen, wie sie auf Dauer damit zurecht kommen.

——————————————————————————————————-

Nachtrag

Zweiter Lösungsansatz. Vielleicht wissen sie tief unten, dass sie auf Dauer keinen Mann von wirklichem Mute und Formate zu binden werden wissen. (Ich fühlte mich nicht zurückgewiesen, hatte eine echte Angrabe noch nicht einmal probiert.) Dass es also am klügsten, sich immerzu so viel Gesindel warmzuhalten, auf Vorrat sozusagen, wie nur immer möglich, nicht nur zur Selbstbeweihräucherung, sondern als eine Art Schutz.

In der Tat: Ist ein Aufrechter nicht Bruce Lee oder Jet Li oder Dietrich von Bern, so mag er sich zumindest körperlich vor zehn bis zwanzig Stück Gesindel im Zweifel doch in Acht nehmen müssen.

Es mag wohl darum gehen, dass man sich einen ganzen Stall Dobermänner hält.

———————————————————————————————————–

Nachtrag II

Es ist etwas anderes, Hunde zu halten, als Menschen.

Man wird nicht zum Hund, nur weil man viel mit Hunden spielt, diese abrichtet.

Ist man aber ständig auf Du und Du mit dem Gesindel, so färbt das ab.

Das ist der zu zahlende Preis, mindestens, meine Damen.

 

Beschneidung: Vorsätzliche schwere Körperverletzung

Sonntag, 06. Oktober 2013

Ich konnte das hier Verlinkte nicht im einzelnen überprüfen, da ich selber nicht auf Facebook verkehre.

http://qpress.de/2013/10/05/facebook-zensur-kehle-durchschneiden-ist-ok-beschneidung-absolutes-tabu/

Prüfe jeder selbst.

Beschneidung bleibt, wenn nicht von einem Erwachsenen als willentliche Selbstverstümmelung an sich autorisiert, ein schweres Verbrechen.

Sie ist eine vorsätzliche schwere Körperverletzung.

Man lese den entsprechenden Gesetzestext dazu.

http://dejure.org/gesetze/StGB/226.html

Kinderlosigkeit als fürsorglich-soziale Heldentat?

Samstag, 28. September 2013

Ich wundere mich schon gar nicht mehr darüber, denn da müsste ich mich ja dauernd wundern, wenn Leute, die am lautstärksten mangelnden sozialen Zusammenhalt beklagen, stolz davon berichten, dass sie kinderlos seien, in diese verkackte Welt auch mit Sicherheit keine Kinder setzen wollen, weil das sozusagen nur noch Idioten tun, die ihren Nachwuchs zynischerweise an dieses System ausliefern, anstatt ihm ein Leben hier gleich zu ersparen, so, wie das bewusste, anständige Menschen, also solche wie sie, vorbildlich tun.

Als Halbwüchsiger, noch völlig einseitig indoktriniert, sah ich das noch ähnlich. Ich habe mir diesen Fehltritt irgendwann verziehen.

Nun hört und liest man solches aber regelmäßig von Leuten, die ohne weiteres die Dreißig oder mehr erreicht haben; meist sind es Männer.

Nun mag es bei jenen, die nach heutigen Maßstäben noch keineswegs alte Väter würden, mitunter auch daran liegen, dass sie schlechte Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht gemacht haben (ich rede hier von biologischer Vaterschaft) und so ihren Frust sublimieren.

Ältere (ab 45) hingegen scheinen ihre Kinderlosigkeit nicht selten ex post damit zu rechtfertigen, dass es ja ihre eigene kluge und richtige Entscheidung gewesen sei, keinen Nachwuchs zu zeugen.

Es gibt natürlich auch Ältere, die mit ihrem Leben so wirklich ganz zufrieden sind. Sich dabei wohl auch sicher (warum, wenn doch alles immer kälter und neoliberal-brutaler wird?), dass sie im Alter schon irgendwer (“die Gesellschaft”) versorgen und pflegen werde, selbst wenn sie das selber nicht bezahlen können und ansonsten keinen Strich dafür getan haben, dass dies möglich. (Man komme mir dazu nur nicht mit der hohen Steuerlast für Kinderlose. Auf den Kalauer gehe ich garantiert nicht ein.)

Selbstverständlich ist niemand dafür zu verurteilen, dass er vorsätzlich keinen Nachwuchs will. Wie aber kann jemand sich damit noch moralisch zu erhöhen trachten, allzumal, wenn er von “der Gesellschaft” mehr anstatt weniger Gemeinsamkeit und Solidarität fordert? (weiterlesen…)

Jetzt die TrollInnen?

Freitag, 27. September 2013

Wir müssen uns im Netz – ich deutete es kürzlich schon an – auf neue Sorten Trolle einstellen.

Ein paar von ihnen sind wohl darauf gekommen oder trainiert, gefühlige, möglichst allgemein empörende Aussagen durch im Kontext eigentlich irrelevante Einzelschicksale wie auch jederlei sprachlich durchbrechende Sonderzeichen und tausend Mehroderwenigersmileys in den Psychoäther zu befördern, unangreifbar, da doch sichtlich gefühlig.

Jetzt schickt man Frauen, TrollInnen, auch hier an die Front.

Man braucht sie auch vermehrt.

Die männlichen Trollmechanismen sind weithin erkannt. Und: Wer wollte denn hinter einer Bosheit heute noch eine Frau vermuten?

Damit, dass man jetzt, nolens volens, auch Frauen vermehrt ins Spiel schickt, kann, zwar nicht unbedingt gleich, aber doch auch gleich oder nicht über lange der Tanz besser werden.

Die Trollin ist, so wie auch das Normalweib gemessen am Manne, in mancherlei Hinsicht reizbarer und zumal nachtragender; wer dies sich klug zunutze zu machen weiß, wird ihrer nicht gleich fürchten müssen.

Man achte aber der eigenen Verführbarkeit und, schlimmer oft noch, übertriebenen Milde, wo Frau.

Genau dahin wird jetzt bei jenen angesetzt, die nicht an Schuldmännertum und törichter Weibsverherrlichung leiden, sich aber leicht in ihrem gerne hinzuströmenden Mitgefühle hinwegfangen lassen möchten.

Ach, ich phantasiere nur?

Kann sein. Ich sehe aber bestimmte Signale; und ich kenne meine Pappenheimer; und, ja, ich gebe es zu, vielleicht bleibt das ja nur in einem bestimmten Segment stecken, wo es schon einige bedauerliche Zeit schwärt, breitet sich nicht wesentlich weiter.

Also über den üblichen feministischen IdiotInnenzirkus hinaus.

Mich mahne ich diesbezüglich gleichwohl zur Umsicht.

 

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Next