Archiv für die Kategorie ‘Fingerübungen’

Von der Armen Astralen Projektion

Freitag, 15. Juli 2011

Inzwischen ist mir klargeworden, dass ich lediglich eine astrale Projektion bin.

Wie ich das endlich gemerkt habe?

Ich stellte plötzlich fest, dass mein Körper nur eine Einbildung war.

In Wirklichkeit gab es ihn nur in meiner Vorstellung: Hände, Hirn, Arsch, Haxen, das ganze Geraffel.

Jetzt weiß ich allerdings immer noch nicht, wie ihn endlich loswerde. (weiterlesen…)

“Finanz-Holocaust” ein Jahr vertagt

Montag, 16. Mai 2011

Dieser Artikel erschien am 30. 5. 10 auf goldseiten.de, und es ist wie so oft nicht viel von der Art der Vernichtung eingetreten, die der Analyst vorwiegend anhand von Chartanalyse prophezeite.

Nun gut, auf Goldseiten ist fast jeden Tag finanzieller Weltuntergang, was auch sonst.

Aber so einen Titel haben nicht einmal die Berufskatastropheten im Standard-Repertoire:

“Der drohende Finanz-Holocaust – ist näher als wir dachten …”

Mein lieber Schwan. (weiterlesen…)

Einfach so

Dienstag, 20. April 2010

Es hilft nicht immer: aber manchmal lindert es zumal körperliche Schmerzen ein wenig, sich bloß mal die Blöden anzugucken.

Ein Blödel guckt mal und lallt

Samstag, 20. März 2010

Dass dem grundkriminellen Finanzgesindel kein Haar gekrümmt wurde, es ungehindert weiterschakalen darf und uns ruinieren, sagt alles über unsere “Demokratie”.

Technik, die entgeistert (Todessprung durch Technik)

Freitag, 26. Februar 2010

Ich besitze zwar seit ein paar Jahren kein Auto mehr, hatte es aber davor geschafft, privat wie beruflich bedingt, über zwanzig Jahre lang unfallfrei so ziemlich alles mal unter den Hintern zu bekommen, was ohne LKW- bzw. Busführerschein bewegt werden darf, von der alten Kastenente über so ziemlich alle Automarken und -typen jeglicher Größe und Motorisierung, bis hin zum Methusalem-7,5-Tonner, alten, ausgeleierten Pritschenkübeln, oft mit Hänger…(meine Präferenzen nennte ich jetzt gerne, aber dies ist nicht der Ort für Werbung).

In welche Mobile mich allerdings die berühmten zehn Pferde nicht hinters Steuer brächten, nicht mal wenn der Papst daneben für uns betete, das sind jene modernen Luxuslimousinen, die nicht nur über Servo, Tempostat, ABS und derlei nützliche Einrichtungen verfügen, sondern über einen Bordcomputer, der GAS GIBT ODER BREMST, WENN  E R(!) DAS FÜR RICHTIG HÄLT!

Nicht erst seit dem Tode Jörg Haiders (weiterlesen…)

Notenstress

Mittwoch, 24. Februar 2010

Zerschunden, zerschreddert, heruntergewirtschaftet, aller Leichtigkeit enthoben, erreichte mich heute plötzlich gute Mär: Der strengste all meiner Leser, von dem ich Kunde habe, beglückte mich mit einer Aussage, die mindestens auf eine Dreibisvier hinweisen musste, also den klaren Weg aus der Versetzungsgefährdung heraus; wofern damit nicht gar eine Art Dreiplus angedeutet gewesen sein sollte, da ich mich doch stetig strebend bemüht entwickelt habe.

“Befriedigend” ist ja für sich in unserer von Genderminen übersäten Zeit schon ein gefährliches Wort; dazu gar noch ein “Plus” wirkte fast schon rassistisch oder wenigstens ein bisschen frauenfeindlich, weswegen ich es lieber nicht wage, den Gedanken genauer weiterzuverfolgen.

Allein, ich kann nicht anders, der Geist ist schwach. (weiterlesen…)

So sei es

Dienstag, 16. Februar 2010

GenderInnen richtet mich, ich bin ein Mann.

Johannesoffenbarung Teil II

Mittwoch, 10. Februar 2010

Es war einmal ein Klimamist, der brachte uns den Antichrist.

Einladungen

Samstag, 06. Februar 2010

Heute Nacht wurde ich von scheinbar wohlwollenden Außerirdischen entführt; sie waren insgesamt nett zu mir und boten mir auch einen guten Barolo, einen entsprechenden Burgunder und einen Würzburger Steinriesling an; allein auf die Frage, weshalb sie mich nicht einfach freundlich zum Umtrunke eingeladen hätten, anstatt einen solchen Zinnober zu veranstalten, blieben sie mir die Antwort schuldig.

Merke: Achte nicht nur auf die Qualität des Weines sondern auch die Manieren deines Gastgebers.

Harte Sanktionen

Freitag, 05. Februar 2010

Der britische Klimaminister Miliband hat jetzt knallhart alle Leugner mit Redeverbot belegt; wer zuwiderhandelt, muss ihn nicht unter sechs Monate lang kaltblasen.

Alles nicht so einfach

Freitag, 05. Februar 2010

Ich erwog, ob ich mir eine Kippa aufsetzen solle, um mich auch mal unverfehmt über Burkaträgerinnen und dreiste Moslems aufregen zu dürfen.

Ich beschloss dann aber doch, mich als sichtbares Zeichen meiner germanischen Unbeugsamkeit lediglich weiterhin regelmäßig zu rasieren.

Der Gedanke war in der Tat verlockend, aber ich schwitze nunmal nicht gern am Hirn.

Betterwärmung

Freitag, 05. Februar 2010

Denk ich ans Klima in der Nacht, so bin ich um das Eis gebracht.

Ernst M. Pfitzler

Mittwoch, 04. November 2009

Er könnte sich natürlich auch Walter S. Börne heißen oder Kevin F. Meyer oder Rüdiger L. Safransky oder Holger V. Giacometti oder…

Nun, jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Wer verschriftetermaßen einen Großbuchstaben nebst Punkt, gesprochenermaßen ein “Emm” (nach drei Joints vielleicht auch “Ähm”), “Ess”, “Eff”, “Ell(e)” (da lacht der Franzose), “Vau”, “Oh” oder auch “Weh” zwischen seinem ersten Ruf- und seinem Familiennamen verortet haben möchte, dem rufe ich natürlich zu: “It’s a free country!” (weiterlesen…)

So gefährlich ist Magie

Sonntag, 01. November 2009

Omannomann!

Jetzt wird’s esomagisch. Kaum dass ich den vorletzten Artikel “Magnus Göller, der fiese Troll” eingestellt und beim Universum bestellt hatte, der eine oder andere meiner kommentatorischen Widersacher möge ihn lesen und sich dabei wiedererkennen, muss exakt dies geschehen sein: Das wäre nun an sich nicht verwunderlich, aber einer der Trollaustreiber der angesprochenen Seite stellte jetzt dort tatsächlich ungefragt meinen ganzen hiesigen Beitrag ein, wobei er es zuvor nicht versäumte, nochmals über Penislängen und diesmal mein insinuiertes Problem damit Belehrungen zu verfassen. (Das bisschen Verletzung von Urheber- bzw. Nutzungsrechten an meinem Text lasse ich ihm zunächst mal durchgehen, solange er daraus kein Geschäft macht oder unerträglich groben Unfug damit treibt.) (weiterlesen…)

Magie für die Extradoofen

Donnerstag, 24. September 2009

Wegen dieses Freimaurer-Romans von Dan Brown geht jetzt schon wieder das Geschwätz von sogenannten “Eingeweihten” los.

Wissen Sie was: Ich bin einer davon, denn ich weiß bis zum definitiven, öffentlich darzulegenden Gegenbeweis und aus gut zwanzig Jahren Erfahrung, dass die gesamte Freimaurerei einen einzigen, auch noch drittklassigen Schwindel darstellt, der sich nur darum dreht, politische Kontrolle über mentale Manipulation auszuüben.

Ich fordere hiermit den höchsten Freimaurer des Schottischen Ritus auf diesem Wege unmissverständlich heraus, mir auch nur 30 Sekunden in die Augen zu sehen.

Machen Sie sich keine Sorgen um mich noch ihn: Er wird nicht antreten.

Die Freimaurerei ist nichts anderes als eine esoterisch überhöhte Form extrem hybrider, krankhaft verführter männlicher Homosexualität, geldunterfüttert von Bänkern für ihre niederen Zwecke.

Kein echter Magier nimmt je einen Maurer ernst.

Wissenschaft

Dienstag, 22. September 2009

Ein Klimaforscher zum andern: “Diese verdammte Sonne versaut mir sämtliche Computersimulationen! Ich könnte sie glatt erschießen!”

Rund 14685 Jahre Huren

Donnerstag, 18. Juni 2009

Wenn die 134 Milliarden Dollar schweren US-Staatsanleihepapiere, welche der italienische Zoll am 3. Juni an der Schweizer Grenze konfisziert hat, echt sein sollten, ist Silvio Berlusconi ein Hans im Glück.

Zwei Japaner (die vielleicht Nordkoreaner sein sollen…), die mit den Papieren im Köfferchen festgenommen wurden, seien bereits wieder auf freiem Fuße (!!!) und, wen wundert’s, seither spurlos verschwunden, schreibt die FAZ heute. Sage und schreibe EIN Staatsanwalt soll in der Sache ermitteln, über die in den Schafsmedien erst dann berichtet wurde, als in den Blogs die Hölle losgebrochen war.

Zwei Wochen nach der Beschlagnahme weiß man angeblich noch immer nicht, ob die Papiere echt sind und wem sie gehören.

Wilde Verschwörungstheorien schießen ins Kraut.

Da kann ich nur noch lachen. Wer würde sich denn wegen läppischer 134 Milliarden Dollar heutzutage noch die Mühe machen, eine Verschwörung anzuzetteln, allenfalls ein Hein Blöd in der Kinderstunde. (weiterlesen…)

Netzdeutsch

Sonntag, 14. Juni 2009

In der letzten Zeit ergab es sich, dass ich in geschäftlichen und privaten Telefonaten und elektronischer Korrespondenz wie selbstverständlich begann, statt der “Mailerei” die Begriffe “Ebrief”, “Epost”, “Ebriefkasten” und “Epostkasten” zu verwenden und die jeweils andere Seite dies regelmäßig nicht nur nicht sonderbar fand, sondern die deutschen Begriffe zumindest mir gegenüber sehr schnell selbst übernahm.

Viele, zumal Gebildete und des Englischen durchaus Mächtige, sind froh, wenn sie Deutsch sprechen dürfen, statt sich idiotenmäßig einen abmailen und downloaden zu müssen.

Traue mich nicht

Samstag, 13. Juni 2009

Ich veranstalte hier jetzt mal ein Ratespiel: Was glauben Sie, worüber ich gerne schreiben würde, mich aber nicht traue, dies zu tun?

Katyn ist es nicht, darüber darf man inzwischen die Wahrheit sagen.

9/11 ist es nicht, darüber ist schon fast alles gesagt, außer in den Schafsmedien.

Die NPD ist es nicht, über die schreibt der Verfassungsschutz genug als über sich selbst.

Nicola Tesla ist es nicht, denn ich weiß zuwenig über seine Erfindungen.

Neuschwabenland ist es nicht, denn als Altschwabe kenne ich mich auch dort nicht aus.

Die Bilderberger sind es nicht, denn über sie habe ich schon geschrieben.

Dasselbe gilt für die Freimaurerei. (weiterlesen…)

Warum rülpset und furzet ihr nicht?

Mittwoch, 10. Juni 2009

Irgendwelche Spökenkiekerfritzen sind hochwichtig zu Bonn am Rhein aufgetreten und haben erklärt, dass im Jahre 2050 nach ihren Berechnungen (!) 700 Millionen Menschen vor Dürren und Hochwässern und ich weiß nicht was noch (vielleicht zu gutem Wetter?) zur Flucht gezwungen wären, wenn das mit der Klimakillerei so weiter ginge.

Solcherlei Angstmachergesockse verdient einen Haufen Geld damit und erscheint dafür prominent in den Nachrichten, der Menschheit völlig ungesicherte Prognosen in den Fürchterlichkeitsanus zu blasen.

Dabei ist die ganze CO2-Treibhausgassause so fragwürdig wie je (schauen Sie z. B. im Netz mal nach den Beiträgen von Klaus Eckart Puls), aber diese Wind-, Dürre- und Regenmacher verspröttern unverdrossen ihre Möchtegernkatastrophen. (weiterlesen…)

Verschwörungstheorie zum Pfingstfest

Montag, 01. Juni 2009

Ich gewähre mir am heutigen Pfingstmontag auch einmal etwas Entspannung und leiste mir den Luxus einer netten kleinen Verschwörungstheorie, denn auf so eine Art Ausschweifung hatte ich schon lange einmal Lust.

Nicht dass ich unbedingt an die folgende VST glaubte, aber sie ist nicht die schlechteste.

Also: Mit ihren Bombardements von ganzen Dörfern und Hochzeitsgesellschaften bezwecken die USA nicht etwa ein paar Aufständische zu treffen, scheißegal, wieviele Frauen und Kinder sonst noch dabei zerfetzt werden; sie bezwecken damit auch nicht eine mörderische Einschüchterung der Bevölkerung, nach dem Motto “wenn der Teich trocken ist, kannst du die Fische einsammeln”; sondern die USA heizen den Krieg in Afghanistan und Pakistan damit ganz bewusst an, wohl wissend, dass jede auf solche Weise getroffene Familie Rache schwören und den Taliban frische Kräfte zuführen wird. (weiterlesen…)

Pages: 1 2 Next