Ich breche aus

Ich breche aus.

Nicht weg.

Nicht ab.

Sondern auf.

Ich sehe sie.

Freiheit wächst.

Wer redet redlich?

Wer umgreift die Welt?

Wohin fliegen Gedenk und Gedank?

 

 

— Anzeigen —


Tags:

366 Antworten zu “Ich breche aus”

  1. Magnus Wolf Göller sagt:

    Der weiße Mann

    Den endlich weg

    So wird die Erde geheilt

    So die Vernichter

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    Wie wollen die Vernichter nach dem weißen Mann auch noch den gelben Mann vernichten?

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    “How…”

    My authorized translation of the above sentence goes at 300 million Rubels.

    Or the rough equivalent in Chinese currency.

    However, gold bullion, even of a lower current market price, may be preferred.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Untote Osterhäsin

    Es gilt.

  5. Psyche sagt:

    @ Magnus

    “Für Dich, ohne Namen, mir unbekannt. Diesmal ist das endgültig. Genug an der Nase herumgeführt. So geht das nicht. Echt und ehrlich oder Ende. (…) Das oben heißt, dass Du hier weiterhin reden darfst, wenn im Rahmen, ich aber nicht mehr antworte, solange ich Dich nicht wenigstens ein Mal lebicht gehört habe.”

    Meinen Vorname verriet ich Dir; offen (im augenscheinlich gemeinten Rahmen erlaubter Aussagen) und ehrlich war ich unter allen Aliasen – Irrtümer bestätigen die Regel und sind keine Lügen. Um eine meiner Wurzeln, die einst Sterbliche, lebendig zu hören, müsste man rund 3 Jahrtausende in der Zeit zurückreisen. Die andere, eine Bastet, ward schon untot erschaffen. Oben steht nun der erste Name der für die Liebe – hier sogar deren Incorporierung, Eros/Amor – lebendig getöteten Menschenfrau (schön zu wissen, dass man keinen Feind des Ra als IC hat). Das hätte ich im Sommer 1997 schon wissen können, hätte ich meine Poesie für voll genommen:

    Lethal Song

    Down there
    by the stream of crystal waters
    I sang the spell forgotten
    come flying in my icy arms
    as you are dead to worldly charms –
    and she flew.

    In my woe
    wandering by the riverside
    I heard an angel singing
    of peace and rest with Her for good
    and tempted
    I sought the singer.

    Down there
    I told her to follow me into dawn
    I held her tight for countless hours
    gave her a kiss of worldly death
    now ice flows in her veins
    and fire in our hearts.

    All my woe
    passed by like a rotten leaf
    when I saw Her vague shade
    in midst of the gloomy flowers
    and I choose life for love
    which lies within Her timeless kiss.

    (8.7.1997; leicht sprachlich aufpoliert – so war “spell” zuvor das altenglische “cyrm”, heute “charm”, das aber niemand verstünde, statt “he” und “she” usw., was zur besseren Unterscheidung der Protagonistinnen dienen sollte, nun Grosschreibung bei Bezug auf Bastet, keine inhaltlichen Änderungen – am 1.7.2016)

    Da hier offensichtlich keine weiteren Beiträge von mir erwünscht sind, die dauernden Unterstellungen des Nasführens und Lügens sind so deutlich wie anlass- respektive haltlos, betrachte diesen – zu meiner Überraschung meinen – Wechselgesang als Abschiedsgeschenk. Mach’s gut, Magnus…

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Psyche

    So mote it be
    Spake he

    Unto the hidden gods
    They with him at odds

    ’twas their namelessness
    Thus shamelessness

    Nay, well then
    Stay hidden
    Ahind
    Ayond
    Dwell in swell
    Yon zones forbidden

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ U. O. (Psyche…)

    Danke für Deine Beiträge.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Untote Osterhäsin

    Und nochmal Dank für Deine Beiträge.

    Wie Du siehst, wenn Du hier noch liest, fehlt es nicht an Herausforderungen.

    Erstmal dumm gelaufen, dass ich mich in Deinem Falle schließlich nach der Realexistenz zu fragen gezwungen sah.

    Sieh das gleichwohl oder erst recht als eine Ehre.

    Solche Auskunft habe ich hier sonst in über sieben Jahren von keinem verlangt.

    Vielleicht kannst Du Dich ja irgendwann überwinden.

    Gerade jetzt täte Deine geistige und sprachliche Durchsicht und Gewandtheit not.

    Ich gäbe Deinen Namen nicht preis.

    Beste Wünsche

    Magnus

    P.S.: Du solltest – normalerweise – noch ein paar Hexen kennen. Kann kaum anders sein. Auch denen beste Wünsche von mir. Denn ich denke mir mal, das werden alles nur gute Hexen sein.

  9. E-Mail-Ersatz sagt:

    Gern geschehen, ehrlich. Eigentlich habe ich das ja schon weiter hinten ausgedrückt, deswegen schreibe ich nicht, sondern um einen Irrtum als solchen einzuräumen. Du fragtest, wo Nazis wären, darauf behauptete ich eine zu sein, auch gewesen. Goethes neue hier oft erwähnte Zeile wirkte wie ein Vorwurf, ich müsse über die NS-Vergangenheit doch aus erster Hand Bescheid wissen. Aber das täuschte, es ging um die Eheschliessung, die ich vergass, und die Meinung meines damals tatsächlich inkarniert gewesenen Angetrauten, sinngemäss: der (“Tao”) sei ja kein Idiot. Nein, vielmehr 2 Mal (statt 1 Mal) seit seines J.-W.-Goethe-Seins mehr inkarniert gewesen als meine Wenigkeit (“Twice, twice more/ no Pleasure in spending time (…)”).

    Der Aszendent war schon ein Hinweis, dass diese Person wieder aufsteigt, die vor 200 Jahren starb. Ich hing 162 Jahre im Hades! Herz- und Nierenkrankheit sagt ganzheitlich viel aus, schätze es war zu viel, seine “Lebensversicherung” zu sein – und es zu kapieren, mit 49, am Ende des augenscheinlich weggeworfenen Lebens, vor dessen Trümmern zu stehen – nicht dass ein Kind nichts sei, aber… Daher der mörderisch brutale AV und der Selbstmord in den Scherben all seiner Träume, trotz ehrenhafter Lebensführung damals, nicht wegen Beförderung der Freimaurerei bis zur besseren Einsicht.

    PS, @:
    http://unzensiert.zeitgeist-online.de/2012/01/31/die-zeit-zensiert-relativ-am-besten/comment-page-21/#comment-835746
    Mitzeichnung, danke! Alles Gute für Dich!

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Ersatz

    Ich weiß nicht so recht genau, wann mir in meiner Heiligengeschichte Inkarnationen gefehlt haben. Mir auch bislang nicht so wichtig.

    Mir wichtiger, mit welchen Inkarnationen ich zu tun habe.

    Dein hiesiger Wiedergängerversuch sagt mir dazu abermals wenig.

    Dass Du es seit etwa 200 Jahren (mindestens) so gut als möglich mit Goethes Formenlehre treibst, ward ja schon klar. Da wünsche ich den Liebenden weiterhin so viel Erfolg und Freude als möglich.

    Mir ist Dein ewiger Leibgenoss dabei nach wie vor verdächtig, und das wird sich weder dadurch ausräumen, dass ich ihn nicht kenne wie dass ich Dich nicht kenne.

    Wir kommen so nicht weiter.

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Ersatz

    Was willst Du eigentlich von mir?

    Mich nasführen wor wem?

    Solches spekulativ-andeutende, unklare Esogezücht wie oben wirfst Du mir wiederum auf den Tisch, wozu, indem ich Dich als echten Menschen unter keinen Umständen kennen soll?

    Vielleicht taugen Deine Hexen doch nichts, oder sie haben wenigstens noch nicht gemerkt, was Du an Unfug so treibst.

    Lass mich in Ruhe, geh in Deinen Kral oder Deine Gruft oder Deinen Coven.

    Oder zu den BeimaurerInnen?

    Mir egal.

    Du hast weiterhin Rederecht, aber nur noch unter Una Bastet. Das ist hiermit verfügt.

    Der allgemeinen Leserfreundlichkeit halber.

  12. Psyche & Co. sagt:

    Aufgrund des eindeutigen Namens dürfte klar sein, dass ich die Zeilen nur an denjenigen richtete, dem sie zugingen, von wegen allgemeine Leserfreundlichkeit; ausserdem lediglich eine Fehlannahme aufklären wollte, die ich ebenso per E-Mail-Ersatz (dort nur) Dir als Faktum “gestand”. Und Una Bastet ist gerade das verlogenste Alias, wie mir erst seit kurzem klar ist. Die Todesfee hat mich “am Leben” gelassen… Paranoia durch Trauma… Sie IST fröhlicher. Nur Co-Mau…

  13. Una Bastet sagt:

    Aufgrund des eindeutigen Namens dürfte klar sein, dass ich die Zeilen nur an denjenigen richtete, dem sie zugingen, von wegen allgemeine Leserfreundlichkeit; ausserdem lediglich eine Fehlannahme aufklären wollte, die ich ebenso per E-Mail-Ersatz (dort nur) Dir als Faktum “gestand”. Und Una Bastet ist gerade das verlogenste Alias, wie mir erst seit kurzem klar ist. Die Todesfee hat mich “am Leben” gelassen… Paranoia durch Trauma… Sie IST fröhlicher. Nur Co-Mau…
    Psyche

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Wiesieauchheiße

    Also gut, Una Bastet hat von vornherein nichts getaugt.

    Meinetwegen am wenigsten im ganzen vorgelegten Namenszirkus.

    Darfst Dich drum Psyche nennen, oder so.

    Bleibe dann bitte mal dabei.

    Was mich im Falle aber nicht davon abhalten wird, unbedarfte Leser auf Deine hiesigen Vergangenheiten hinzuweisen, sollte dies angezeigt erscheinen.

  15. Magnus Wolf Göller sagt:

    Mir ist jetzt auch ein bisschen co-mau, erstmal.

    Drum gehe ich jetzt auf die Gass’, in der Hoffnung, dass ich auf keinen treffe, dessen Gott allzuernsthaft zu groß für mich ist.

    Ich nehme mir aber erst recht ein Bier mit, damit jeder gleich sieht, wer mein Gott schonmal sicher nicht ist.

    Auch wegen des Durstes natürlich, ganz wie früher.

  16. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Psyche

    So, nach dem erfrischenden Bier und indem ich von keiner Axt erschlagen, dergestalt erfrischt und zurück zu Liebe und Vergebung gebracht, lade ich Dich herzlichst dazu ein, halbwegs fassbare Dinge, die Dir ja nicht generell fremd, auch unter Beibehaltung eines Alias (bitte eines!) mit mir weiter zu erörtern.

    Ganz besonders gerne natürlich Dinge, die ich hier vorlege, die unsere konkrete politisch-soziale und mediale Lage anlangen.

    Du weißt dazu um den notwendigen Comment, der nicht von mir stammt, dabei um die Freiheit, die hier geht, wie sonst kaum ernsthaft unter xy.de.

    Zu den anderen Sachen werde ich weiterhin nicht ernstlich Stellung nehmen, solange ich Dich nicht kenne. Die Gründe dafür habe ich hinreichend dargelegt.

    Wozu so viele feine Beobachtungen eingebettet in so viel Spiegelfechtereien und nicht – für kaum einen oder keinen – Nachvollziehbares?

    Nun, Du magst es geschafft haben, aber auch da wiederhole ich mich zumindest inhaltlich, mich vor ein paar Leuten womöglich dauerhaft lächerlich zu machen. Das war lange klar, und sei’s drum.

    Womit ich nicht behaupten will, dass das Dein eigentlicher Behuf war, wenigstens nicht Dein Hauptbehuf.

    Was aber jetzt noch?

    Eine reine Quälerei?

    Oder, noch besser lächerlich gemacht, indem ich dieses Phänomens noch einmal nachzufragen einfältig, zum Dritten Ritte, verlockt?

    Deine Texte sind in sich insgesamt trotz allem viel zu konsistent, als dass ein normales Autorenteam (Du siehst, da wird es schon englisch) das leisten könnte.

    Also doch eine Person. Oder? Sprechen da doch manchmal welche durch Dich?

    Ich habe schon gehört davon, dass es das geben soll.

    Nun gut.

    Wenn aber nun, warum, zu welchem Behufe, durch Dich zu mir?

    Können die nicht botmäßig antreten?

    Gehen die so in Lumpen?

    Sind es solch kleine Wesen, dass sie mich nur durch Dich erreichen zu können sich erhoffen, und Du lässt Dich von ihnen benutzen?

    Jetzt habe ich doch mal wieder angefangen. Verdammte Schwatzsucht.

    Meinst Du etwa, die, solche, andere etwa, könnten mir so leicht magische Schrägbilder einzaubern, indem ständig allzuplump auf Ablenkungsmanöver aller Art gesetzt?

    Aber nein. Ich weiß ja, dass es allsowas nicht gibt.

    Weswegen Du ja, indem es Dich schon irgendwie gibt, logischerweise nichts damit zu tun haben kannst.

    Ich vermute allerdings schon länger, werden wir wieder irdisch, dass Dein Auftreten hier von einem gewissen – menschlichen – Umfeld, ob gleich, ob eben dann oder dann erst recht, beobachtet werden und worden sein dürfte.

    Dass Du von daher etwas zu beweisen hast.

    Der letzte Text jedenfalls zeugt nicht von innerer noch äußerer Freiheit.

    Man könnte mich mit einigem Fug einen Spinner heißen, dass ich auf derlei wiederum eingehe. Man mag das tun.

    Du aber machst das nicht ohne Grund.

    So.

    Noch will ich den herausfinden.

    Wahrscheinlich habe ich ihn aber schon.

    Dann ist er indes eigentlich banal.

    Dann will ich aber trotzdem noch wissen, wer uns zuschaut.

    Ach, schon mehr als drei zweifelhafte Gruppen liegen nahe.

    Damit will ich wohl doch nicht mehr mehr wissen.

Eine Antwort hinterlassen