Mit ‘Schwarzbuch Mediensprache’ getaggte Artikel

Schwarzbuch Mediensprache

Mittwoch, 21. September 2011

Bezugnehmend auf meinen Beitrag “Schwarzbuch der Schafsmedien” will ich zunächst Leser Josch dafür danken, dass er seine konstruktive Kritik dahingehend ausgedrückt hat, dieser Titel für ein entsprechendes Buch werde den Normalbürger allzuwenig ansprechen.

Er schlug vor, das projektierte Werk “Schwarzbuch Presse&Medien” zu nennen.

Doch auch dieser Vorschlag erscheint mir noch nicht als die beste Lösung. (weiterlesen…)

Schwarzbuch der Schafsmedien

Dienstag, 20. September 2011

Wer auch immer keine Lust hat, die Schulden anderer Euro-Länder zu bezahlen – der Lissabonner Vertrag sah vor, dass dies ausgeschlossen sei – , wird in großen Teilen der Schafspresse als “antieuropäisch” gehandelt.

Und das ist böse, denn Europa ist gut.

Ebenso ist ein Menschenfeind, wer einen “humanitären” Einsatz zum Schutz der Zivilbevölkerung in Libyen ablehnte, Bomber in der eigens für sie eingerichteten “Flugverbotszone”, mit dem offiziellen Ergebnis von bislang 50 000 Toten.

Wir kennen diesen Orwellschen Neusprech inzwischen.

Wer sich nicht ausplündern lassen will, ist ein nationalistisches Schwein, und wer keinen Krieg will ein zynischer Menschenverächter.

Nur zwei Beispiele.

Weshalb aber lassen wir uns das bieten?

Weshalb lassen wir uns täglich in derart infamer Weise beschimpfen?

Oder andersherum: Was können wir gegen derlei Räuber- und Mörderspießgesellenpropaganda unternehmen, außer sie hier und auf anderen Blogs im Weltnetz anzuprangern? (weiterlesen…)