Mit ‘Nazis’ getaggte Artikel

FAZ: Don Alphonso legt mit Nazi-Kritikversicherung Trolle

Samstag, 24. September 2011

Schon wieder ein verdientes Lob (leider mit bedauerlicher Einschränkung, siehe unten) für einen FAZ-Artikel.

Seit ich denen die Herabstufung zum Halbschafsmedium angedroht habe, laufen die mir nach wie junge Hündchen.

Der Autor lässt sich – offensichtlich sachkundig – über das Trollwesen in Kommentarsträngen aus, humorvoll und souverän. (weiterlesen…)

Die Nazi-Kafkaeske

Mittwoch, 09. September 2009

Immer wieder taucht dieser Hitler auch hier bei mir auf, da allerlei Sorten politischer Propagandisten wie Werbeprofis nichts mehr im Hirn haben, denn die Negativ-Ikone aufzublasen, so ihre Einfallslosigkeit zu kaschieren, billige Effekthascherei oder Dämonisierung eines Gegners oder einer Sache zu betreiben.

Es reicht.

Also: lästige zeitgeistige Berichtspflicht, wenn ich das mediale Absurdistan hochnehme, in welchem abwechselnd Obama, dessen Widersacher, Tarantino, Aids, Ahmadinedschad, die Israelis, die Hamas, wer oder welches Problem sonst, mit Hitler oder den Nazis gleichgesetzt werden.

Wir gewahren ein wiedergängerisch-endemisches Kultur-, vielmehr Unkulturphänomen mit deutlich wahnhaften Zügen.

So öd wie blöd.

Nötigt mich diese wirre Welt indes, so werde ich mich erneut äußern, jedoch kürzestmöglich gefasst.

Ich kenne, wie Bert Brecht weiland einen Herrn K., bald nur noch ein kafkaeskes Phantom H.

Nazi-Knaller

Mittwoch, 19. August 2009

Brad Pitt, der Skalpjäger in Tarantinos “Inglourious Basterds”, schmäht inzwischen “Operation Walküre” mit Tom Cruise als Stauffenberg als lächerlichen Film, während Meister T. sich über die britischen Schauspielergrößen, darin Nazis mimend, lustig macht.

Im morgigen Stern schwadroniert Pitt gar davon, Tarantinos Film habe dem Thema Zweiter Weltkrieg im Kino “jetzt einen Deckel auf den Topf gesetzt”. Weiter: “Mit den Basterds ist zu dem Genre alles gesagt. Der Film zerstört alle Symbole. Die Arbeit ist gemacht, Ende der Geschichte. ” Überdies sei der Film unerhört fortschrittlich, in drei Sprachen, das habe Kraft, und er sei “der erste Schritt in die Zukunft des Filmemachens”.

Jetzt wird es richtig lustig. (weiterlesen…)

Sich selbst verflucht

Dienstag, 28. Juli 2009

Ich habe mir soeben anlässlich der gestrigen Deutschland-Premiere des Nazi-Killer-Schockers “Inglourious Basterds” in Berlin mehrmals den offiziellen Filmtrailer angeschaut, der den Kinostart hierzulande für den 20. August bewirbt.

Ich frage mich, ob ich gegenüber dem Hauptdarsteller und sechsfachen Familienvater Brad Pitt (soweit ich weiß, hat er derzeit zwei eigene Kinder mit “der schönsten Frau der Welt” und vier adoptierte) jetzt Mitleiden entwickeln sollte angesichts dessen, was dieser Mann hier zeigt.

In einigen Jahren nämlich werden seine Kinder diesen Film auch zu sehen bekommen; und wenn Pitt und Jolie es nicht schaffen sollten, alle ihre Kinder zu völlig verrohten Egoshootern zu erziehen, dann werden Pitts eigene Kinder ihrem Papa Fragen stellen, denen er auch bei all seinen Millionen nicht leicht wird ausweichen können. (weiterlesen…)

Hitlers Hollywood III

Montag, 01. Juni 2009

Heute Nacht träumte ich, ein unbedachter junger Mann sei für seine Dummheit ohne jede wirkliche Möglichkeit der Verteidigung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Er hatte sich den zweifelhaften Spaß erlaubt, in Quentin Tarantinos neuem Film “Inglourious Basterds” die Dialoge des Vorspanns so umzusynchronisieren, dass die edlen Mitglieder des jüdisch-amerikanischen Metzeltrupps als edle Palästinenser sprechen und die untermenschlichen deutschen Nazis zu untermenschlichen israelischen Juden werden.

Zum Glück für den jungen Mann war es nur ein Traum.

Ich freue mich auf den echten Film.