Mit ‘Islam’ getaggte Artikel

Allah hat kein Brot

Dienstag, 02. Juli 2013

In Ägypten sieht es jetzt fast so aus, wie als ob die meisten Leute froh sein könnten, wenn sie bald wieder ihre Militärdiktatur bekämen.

Die brächte wieder Ordnung, und das Geld und der Weizen aus den USA und Europa flössen wahrscheinlich weiterhin.

Ohne diese beiden Wohltaten nämlich wäre Ägypten überhaupt nicht zu regieren. Egal, ob es die offiziellen 83 Millionen Ägypter sind oder doch eher 100 Millionen: Dieser Fluss mit diesem Delta reicht nicht für alle, und natürlich, wegen Straßenbau usw. täglich nur noch für umso weniger Leute. Allah mag größer sein als alles und jeder, aber nicht als kostenloser Brotbäcker und Linsenbreikoch. Man hat ihn noch nicht einmal eine Knolle Knoblauch ernten sehen.

Insofern lügt man um die Sache mal wieder herum, so gut als man kann. (weiterlesen…)

So reden Toren

Freitag, 08. März 2013

Nicht wenige fordern mehr Anerkennung und Förderung des Islams und gleichzeitig für Frauen und Homosexuelle. So reden Toren.

Der WER gehört zu Deutschland?

Mittwoch, 16. Januar 2013

“Der Islam gehört zu Deutschland.”

Zu Saudi-Arabien gehört er offensichtlich; zu Mali soll er aber nicht mehr so richtig gehören, jedenfalls nicht, wie dort.

Traurig-witzig dabei auch, dass wer den Islam ablehnt, entgegengeschmettert bekommt, “den” Islam gebe es ja gar nicht. Was der pöhse Diskriminateur und Rassist usw. da fanatasiere? Wenn die Religion des Friedens allerdings zu Deutschland gehören soll, dann gibt es ihn mit einem “Der”.

Man biegt es sich um, wie man es gerade braucht. Islamisten, die nicht gleich alle Christen und Juden totschlagen wollen (allenfalls den Rest), dies jedenfalls nicht sagen, die nennt man dann “gemäßigte”.

Und so braucht man denn, meint man, an deutschen Schulen auch Islamunterricht, also Unterweisung in der Religion, die einer gründete, der seine Lieblingsfrau mit 9 Jahren genommen haben soll. Also einem… (weiterlesen…)

Lautsemantik zwecks Unterwerfung

Sonntag, 23. September 2012

Nein, ich unterwerfe mich nicht.

Schon gar nicht unter Wörter, die zum Behufe der Unterwerfung (des Islams) eingeführt und alswie selbstverständlich gemacht.

Seit wann sagt man im Deutschen “Muslim”, “Muslima”, “Muslime”?

Prüfen sie, sollten Sie an solchen großen Kleinigkeiten interessiert sein, das mal nach.

Man sagte, bis nicht vor allzulange, immer “Moslem”.

Ich bleibe, solange man mir das nicht auch noch verbietet, dabei.

Und zwar nicht nur, weil der Plural “Moslems” keiner Extrasilbe bedarf. (weiterlesen…)

Geht es noch dümmer?

Dienstag, 18. September 2012

Es ist schon einzigartig dumm, dass Leute an einen allmächtigen Gott und dessen endgültigen Propheten glauben, die sie hienieden mit allen Mitteln, bis hin zum Mord, vor Beleidigungen durch Ungläubige zu schützen müssen meinen.

Feige Unterwerfung, überall

Montag, 17. September 2012

‘Der Zentralrat der Muslime in Deutschland lobte die entschiedene Reaktion der Politik. “Die Bundesregierung hat das Video klar verurteilt. Das begrüßen wir”, sagte Verbandschef Aiman Mazyek den “Ruhr Nachrichten”. Die Politik zeige, dass sie die Situation verstanden hat.’

Das las ich zum Drum und Dran bezüglich des umstrittenen Mohammed-Films eben auf SPON.

Nachdem die deutsche Botschaft im Sudan plattgemacht wurde, die Bundesregierug sich folgerichtig der Religion der Unterwerfung unterwirft, gibt es folgerichtig Lob vom Zentralrat der Unterwerfer in Deutschland.

Ebenso hat sich die Bundesregierung den Kinderverstümmlern der Unterwerfer sowie des Auserwählten Volkes unterworfen, wie auch den Heiligen Europäern der EU.

Überall feige Unterwerfung. (weiterlesen…)

Germanobellion gegen Unkuffar

Dienstag, 17. April 2012

Eben sah ich so einen Unkuffar, wie er bekräftigte, dass Christen und Juden, alle Nichtmoslems, in die Hölle kämen. So stehe es nunmal im Koran. Ob er denn jetzt etwa den Koran ändern solle?

Tja, liebe Islamophile, da liegt wohl das Problem. Man kann eine Aussage von derartigem Gewicht nicht einfach als eine Nebensache abtun, an der man liberal vorbeiglaubt.

Das gilt auch für viele andere Passagen, Ungläubige, Frauen, Ehebrecher usw. betreffend. Wer dem Koran seine totalitären, gnadenlosen, grausamen, denk- und kunstfeindlichen Forderungen nimmt, der kann das Buch gleich in die blaue Tonne geben. Außer derlei Vorschriften enthält er nämlich nur poetizistisches redundantes Geschwurbel und Gelaber, das sich auf Arabisch wohl harmonisch anhören mag und zum Rezitativ für schwache Geister taugen.

Und es müssen auch schwache Geister sein, die sich immer noch andächtig erzählen lassen, von sogenannten “gemäßigten Muslimen”, der Islam sei eine Religion des Friedens. Das ist in etwa so absurd, wie zu behaupten, das G 36 sei nur ein moderner deutscher Spazierstock. (weiterlesen…)

Islam frisst Nigeria: Was ist mit uns?

Sonntag, 22. Januar 2012

Der Islam scheint jetzt auch Nigeria aufzufressen.

Aber wir wissen ja, dass der Islam eine Religion des Friedens ist und deshalb auch bei uns eine kulturelle Bereicherung.

Es sind immer nur ein paar arme, beleidigte, verschmähte, verständlicherweise Wütende, die da Christen massakrieren. Mit dem eigentlichen Islam hat das gar nichts zu tun.

Ja, in etwa so wenig, wie eine Eisenbahngesellschaft mit dem Verlegen von Schienensträngen. Da schämt sich keiner der Taten seiner Kollegen. Oder, wer? Ist da einer?

Geert Wilders hat aber trotzdem nicht recht, damit, der Islam sei gar keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie. (weiterlesen…)

Der Segen des Propheten

Sonntag, 16. Januar 2011

Hier kann man erfahren, was mohammedanische Inzucht über die Menschen bringt.

Sarrazin erwähnte es, also war er des Teufels.

Moslemapologeten dauerbesoffen?

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Da man jetzt anfängt, in Deutschland Imame auszubilden, interessierte mich doch einmal, was man denen beibringt, dass sie zu all den Ungläubigenmordpassagen und anderlei Nettigkeiten des Koran lehren mögen.

Etwa, dass Mohammed wohl zu heiß war, als er diese Passagen niederschrieb?

Dass ein Mordaufruf etwas Relatives sei? (weiterlesen…)

Professor für Humbug

Samstag, 09. Oktober 2010

Eben fand ich das in einer Diskussion bei der “Partei der Vernunft”. Ein Professor Puin lässt Putziges los:

“Sie empfinden den Islam als Bedrohung?

Puin: Nicht die Muslime, aber den Islam, ja.”

Wahrscheinlich wachsen dem Koran bald Füße und der Islam trägt persönlich eine Kalaschnikow mit sich herum (weiterlesen…)

Achtung Islam!

Donnerstag, 23. September 2010

Linke achten den Islam, weil er lieber ist, Liberale, weil er billiger ist, Christen, weil er gläubiger ist, Grüne, weil er ein besseres Gewissen schafft, der Rest, weil er auf Deutsch lächerlich ist.

Lügen für den Islam

Donnerstag, 09. September 2010

Hier erklärt uns Kourosh Ziabari, ein alerter junger iranischer Journalist eloquent, wenn auch mehr denn schönfärberisch, anlässlich der geplanten Koranverbrenunng zum 9/11-Jahrestag, wie gut dem frommen Moslem aufgegeben sei, auch Juden und Christen zu achten.

Dabei räsonniert er darüber, was wohl geschähe, verbrennten Moslems Thoras, wie wohl der weltweite Aufschrei aussähe: nicht ohne dann klarzustellen, dass so etwas keinem frommen Moslem einfallen könne, da all das darinstehende, ebenso wie das Erbe Christi, ja als von Allah gesandte Voroffenbarung, unter den Islam subsumiert sei.

Schön: Aber von den Rechten, der Existenz Ungläubiger kein Wort.

Lieber Herr Ziabari, Ihre beachtliche Eloquenz, zumal in Ihrem Alter, auch noch in einer Fremdsprache, in allen Ehren: Durch Weglassung von über der Hälfte der Menschheit aus Ihrer Gleichung, die den Islam im Ergebnis als wahre Religion der großmütigen Toleranz preist, wird diese trotzdem nicht richtig.

Vielmehr gerät sie zur wohlkalkulierten Lüge.

Kein Respekt für den Islamminister

Mittwoch, 08. September 2010

Selbstverständlich kann ich einen Moslem respektieren. Vorausgesetzt, er denkt und lebt nicht das, was im Koran steht.

Dort stehen nämlich also wesentliche wie üble Sachen.

Schonmal, dass eine Frau nur ein halbes Zeugnis- und Erbrecht hat und vom Ehemanne gezüchtigt werden darf.

Sodann haben Juden und Christen nur stark eingeschränkte Rechte.

Alle anderen Menschen haben gar keine Rechte.

Es stehen noch mehr üble Sachen darin, als ob das nicht schon reichte.

Wieso sollte ich so eine Religion respektieren, jemanden, der an sie in diesem Sinne glaubt?

Dazu müsste ich ein völlig morbider Dekadent sein, oder ein gehirngewaschener Wirr- und Flachkopf.

Für Ungläubige wie mich (weiterlesen…)

Die Kunst der Nichtunterwerfung

Donnerstag, 02. September 2010

Ich habe leider keine Zeit und eigentlich auch keine Lust, demonstrieren zu gehen, denn dabei fühlt man sich leicht überflüssig und blöde, gar lächerlich.

Diesmal aber verlohnte es sich wirklich.

Da die Kunst- und Meinungsfreiheit im Zusammenhang mit dem Islam in Deutschland inwischen de facto aufgehoben ist, Kritik oder Satire nicht nur lebensbedrohlich sein kann, sondern womöglich obendrein strafrechtlich verfolgt werden, ist Aktion angesagt.

Also hier eine außergewöhnliche, doch logische und folgerichtige Idee für den Wackeren. (weiterlesen…)

Schafsdebatte

Sonntag, 25. April 2010

Zur Islam-Debatte las ich eben auf freitag.de von einem Anonymus/einer Anonyma, dessen/deren vielsagender Nick “Gockeline”: “Frau Kelek übertreibt, ja, wie alle, die etwas verändern wollen.”

Das ist einer der dummgenialsten Sprüche, die ich je gehört habe.

Wer etwas verändern will, übertreibt also zwangsläufig, soso, hörthört, schaft, schweigt und sterbt also stille.

P.S.: Was diese Frau Kelek im einzelnen sagt, tut hier nichts zur Sache.

Nachvollziehbar doch naiv

Dienstag, 09. März 2010

Soeben las ich mal wieder in einer längeren Netzdebatte herum, die speziell die Probleme Europas mit dem Islam zum Gegenstand hatte.

Von den vielen Argumenten die dazu – ob uns eingebrodert oder versteinfeldet – in letzter Zeit ausgetauscht wurden, fiel mir eines besonders auf, das zwar schon von Lafontaine aufgegriffen wurde, aber doch bislang ein relatives Schattendasein führt.

Es lautet ganz knapp (und inzwischen vernahm ich Ähnliches auch von “Rechten”!): “Der Islam bietet Gemeinschaft, Geborgenheit und Zusammenhalt, gebietet, mit den Armen zu teilen, und er kennt das Zinsverbot, bietet also dem Hauptfeind Kapitalismus die Stirn, welches wir dekadenten Westler offensichtlich nicht mehr vermögen.” (Also ist er gut…)

Das ist nun schon eine einzigartige Melange aus Dichtung und Wahrheit, die ich für wert erachte, einmal näher betrachtet zu werden. (weiterlesen…)

Von wegen Islam und Toleranz

Montag, 22. Februar 2010

Der Trick mit den “verletzten religiösen Gefühlen” von seiten der sublimen Muslime ist angesichts ihrer Gepflogenheiten zuhause (und nicht nur dort!) und der Rechtsvorschriften des Islams ein blankes, durchtriebenes, knallhart kalkuliertes Strategem im Kriege Entschlossener gegen westlich verweichlichte Deppen.

Eine Mohammed-Karikatur soll schlimmer sein als abgehackte Hände, Steinigungen und Millionen religionsgemäß verprügelter Frauen?

Höhö, da lachichma, wenn auch bitterlich!

Und das deutsche Feuilleton gibt auch noch sein grünes Senflicht dazu, diese Saubande: Wer diese mohammedanischen Heiligen beleidigt, indem er zeigt, was sie tun und wie sie denken, ist selbst schuld, wenn er von ihnen ermordet wird.

Die Heiligen können dann ja gar nicht anders, denn ihre religiösen Gefühle wurden frech verletzt.

Damit sind endlich auch Mörder gründlich zu bemitleiden, und die Linke feiert ihren endgültigen soziologischen Triumph über Vernunft und Dasein.

Und überdies sind die Opfer schuldig an den Mördern, alswelches das neckische Sahnehäubchen auf den Nachtisch zuckert.

Alles fressen

Samstag, 20. Februar 2010

Ich sprach vor kurzem mit einem leitenden Redakteur einer überregionalen Zeitung (ich verrate jetzt nicht, ob es eine eher “linke” oder eher “rechte” war, aber eins von beiden traf zweifellos zu) und erklärte ihm aus gegebenem Anlass, dass ich mich angesichts der momentanen deutschen Islamdebatte immer wieder frage, wer denn dümmer sei, die “Rechten” oder die “Linken”. (weiterlesen…)

Moslemisch Toller Ranz

Sonntag, 24. Januar 2010

Ob der Islamdebatte wird mir allmählich so ähnlich zumute wie angesichts jener um die Schweinegrippe oder den Klimawandel: Ich schriebe am liebsten gar nichts mehr dazu, weil mir die ganzen dreisten Schwindeleien einschließlich der damit einhergehenden Verleumdungen und haltlosen bis womöglich kriminellen Bosheiten langsam zum Halse heraushängen und muss dann doch meiner Chronistenpflicht genügen, zumal wenn schon wieder jemand, diesmal der Bielefelder Professor Gess, aufs Übelste angegriffen und beschimpft wird “im Namen aller Muslime”, zudem wegen Volksverhetzung verklagt und durchaus um sein Leben fürchten muss, wofern man ihn wegen Meinungsäußerungen, die seit Voltaire, Marx und Freud im Abendlande geläufig sind, nicht eilfertig verknackt oder sonstwie im Namen der Toleranz hundsföttisch feige an der Seite der Friedenssublime mundtot macht.

Ekelhaft.

Indes aber leider auch nicht verwunderlich, wenn Islamkritiker selbst in deutschen Leitmedien von sogennanten liberalen Kommentatoren mit den Apologeten von islamistischen Fehmemördern, Steinigern und Händeabhackern moralisch auf eine Stufe gestellt werden.

Näheres zu diesem aktuellen Fall möge der geneigte Leser bitte der Seite “kritiknetz.de” entnehmen.

Ansonsten hier – “leider Gottes” -  bald noch mehr dazu.

Aphorismen 70

Freitag, 22. Januar 2010

Dass selbst Nichtmoslems Gefühle haben könnten – sogar areligiöse – , das wollen wir mal lieber außen vor lassen.

Islamtoleranz

Samstag, 16. Januar 2010

Soll ich etwa den achten, der mich erklärt verachtet, mir womöglich nach dem Leben trachtet?

Pages: 1 2 Next