Mit ‘Idiotenkabinett’ getaggte Artikel

Goethe

Freitag, 12. Juli 2013

Diesen Goethe verteidigen die Leute, selbst sonst ernstzunehmende, ich hatte es grade wieder, wie als ob er ihr letztes Hemd wäre. Sie erfinden sich alles dafür, seinen Lügereien und Betrügereien noch eine Entschuldigung zu ertun, zu erklären, dass er es vielleicht ganz anders gemeint habe, als er es gesagt hat. Hirnwäsche.

Verschwörungstheorien und Schafsmedien

Dienstag, 07. Februar 2012

Merken Sie was?

Jede “Verschwörungstheorie” ist genau ab da plötzlich keine mehr, wenn ein Schafsmedium sie aufbringt.

“Absolutistische Demokratie”: Der fliegende Schwanzlurch

Dienstag, 27. September 2011

“Absolutistische Demokratie”: Der Maulwurf als Adler.

Guttenberggate: Deutschland unterm Idiotenkabinett

Dienstag, 22. Februar 2011

Eigentlich habe ich die Nase gestrichen voll von diesem Guttenberg-Gewaf.

Affenhaus pur.

Aber es wird jetzt noch einmal schweinedreist: Er habe nicht vorsätzlich getäuscht, nur ein wenig den Überblick verloren, meint der Minister, der das monströse Promotionskonstrukt immer noch selbst verfasst haben will.

Von der Union wird er – noch – in diesem völlig unsinnigen Ansatz gestützt.

Nun bleiben drei Möglichkeiten. (weiterlesen…)

Starwars: Dummbatzkino

Samstag, 27. November 2010

Gestern sah ich mir mit den Kindern nochmal den ursprünglichen Starwars-Film an.

Der altweiseste, schnuckelige Zwerg Segelohren-Yoda, der ziemlich am Anfang des Multikulti-Mutantenschlachtfestes stirbt, nachdem er dem jungen Luke Skywalker noch guten Rat mitgibt, hat, wie mein knapp Zehnjähriger treffend bemerkte, in 900 Jahren biblischer Lebensspanne immer noch nicht richtig Deutsch gelernt.

Was will uns das sagen? (weiterlesen…)

Gott als Egoshooterprogramm

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Gerade fand ich auf ef-magazin.de von einem Kommentator mit dem Nick “hoeppe” das folgende Zitat:

“Der Versuch des Menschen, sich der Herrschaft anderer und der Fremdbestimmung zu entledigen, und sich selbst, als Individuum in den Mittelpunkt des Weltenlaufes zu stellen, ist ein relativ neues Phänomen. Seitdem sich der Mensch selbst in den Mittelpunkt gestellt hat, muss er sich um Freiheit, Gerechtigkeit, Daseinszweck und gesellschaftliche Evolution und das ganze lästige Zeug selber kümmern. Die Ergebnisse dieser Bemühungen nennen sich dann Kommunismus, Liberalismus, Faschismus, Sozialismus, Demokratismus usw.

Aufgrund der äußerst bescheidenen Erfolge der mannigfaltigen Ismen, bin ich darauf zurückgekommen, mich auf die Herrschaft Gottes zu besinnen. Sinnlose Aufregung um Freiheit, Gerechtigkeit und Daseinszweck und gesellschaftliche Evolution fallen damit gar nicht mehr in meinen Zuständigkeitsbereich. Is doch herrlich praktisch oder? Was hier so problematisiert wird, perlt an mir ab wie Wasser an der Lotusblüte. Ich kann mich sogar an der potthässlichen, 130 Kilo schweren und Stroh dummen 1 Euro Kassiererin im Supermarkt erfreuen, weil sie ein Kind Gottes ist. Und ich kann mit den Ismen-Vertretern nach herzenslust Katz und Maus spielen.”

Das ist der wahrhaft moderne, durch und durch pragmatische Glaube: Gott als nützlicher Treibriemen des Egos. (weiterlesen…)

Goldesel

Samstag, 10. Juli 2010

Eines muss man jenem notorischen Walter K. Eichelburg, dem prominentesten Goldmarktschreier des deutschen Sprachraums, neidlos lassen: Er kitzelt fast jede Untergangsgeilheit und egoistisch-utopistische Sottise aus den Leuten heraus, abgesehen von den vielen schönen Euros, die schon längst nichts mehr wert seien, außer dass man Gold dafür kaufen könne, welches man bald nicht mehr bekäme, schon praktisch nicht mehr bekommt, außer natürlich man klickt seine Seite an, wo es von diversen Händlern als jederzeit verfügbar angepriesen wird.

Idiotenkabinett.

Sprachmord II

Samstag, 11. Juli 2009

Zweites Hissen:

Ein Mann, dessen Einfalt darin bestanden haben mag, dass er als NPD-Funktionär nicht für den sogenannten Verfassungsschutz tätig war (oder etwa doch? – das wäre genial, denn dann hätte der Steuerzahler nicht nur ungefragt dafür bezahlt, dass “Volksverhetzung” begangen und verurteilt wurde, sondern auch noch die darauffolgende Geldstrafe…), trug tatsächlich ein T-Hemd mit der Aufschrift “die Fahnen hoch” und wurde dafür zu 1750 Euro Geldstrafe verurteilt, bestätigt vom sogenannten Verfassungsgericht.

Die Kommentierung des Aberwitzes wie der Chuzpe der Begründung der Aufrechterhaltung, der H o c h h a l t u n g dieses Schandurteils hebe ich mir für den nächsten Samstag auf, für “Sprachmord III”.

Heute will ich einfach einmal ganz unschuldig fragen, was selbst der fanatischste und paranoideste Hornochse an “die Fahnen hoch” oder “die Fahne hoch” als hetzerisch, gar volksverhetzerisch ansehen kann.

Denn, liebe Richter, sind Fahnen  h o c h  bereits generell verboten?

Dann lassen Sie sie alle einholen, Dekret,  r u n t e r ,  ALLE,  sofort, in ganz Deutschland wie auch in Afghanistan!

Sonst, wenn Sie das nicht anordnen, werden “die Fahnen  h o c h oben” bleiben, da wo sie hängen, weil Sie sie dort hinauf-, hochziehen lassen!

Eine Fahne, liebe Richter, ist ein Gegenstand, der rein eigentlich dafür erdacht und hergestellt wird, dass man ihn ” h o c h ” halte, ihn hisse,  n a c h  o b e n bringe, sonst ist er nutzlos!

Im Keller schimmelnd, den Motten zum Fraße im Schrank, eingerollt zwischen die Beine geklemmt,  in den Allerwertesten gesteckt oder mit dem Stoffe voraus im Schlamm versenkt, erfüllt eine Fahne ihren allgemeinmenschlich üblichen Daseinszweck nicht!

Dann ist sie des Feuers statt der Luft!

Also:

“V e r f a s s u n g s w i d r i g”  sei, eine  F a h n e  hochhalten, also ihrer  e i n z i g   l o g i s c h e n  Bestimmung zuführen zu wollen?

W I E   B I T T E  ?

Sind Sie noch zu retten?

Brauchen Sie wirklich elementare Nachhilfe in allgemeiner Bedeutungslehre?

Ernstgemeinte sozialpsychologische Betreuung?

Hilfe im Zustande des Irrstarrsinns?