Mit ‘Climategate’ getaggte Artikel

“Klimaleugner” gleich “Holocaustleugner”?

Sonntag, 20. Dezember 2009

Wie hier schon verschiedentlich erwähnt, wurden in jüngerer Zeit mehrfach sogenannte “Klimaleugner” mit “Holocaustleugnern” praktisch in eins gesetzt.

Zunächst zur Bedeutungsklärung, denn das Thema ist, naturgemäß, heikel: “Klimaleugner” ist ein blödsinniger Begriff, denn er suggeriert, es gäbe Leute außerhalb des Irrenhauses oder einer fürsorglichen sonstigen Intensivbetreuung, die da nicht als Komiker oder Satiriker leugneten, es gäbe ein Klima.

Zumal in der Analogie zum “Holocaustleugner”, der nicht an die systematische Vernichtung von sechs Millionen Juden durch das nationalsozialistische Regime glaubt, wäre das die Entsprechung. (weiterlesen…)

Al Guru

Sonntag, 20. Dezember 2009

Seinen Guru achtet man nicht nur, man lässt ihm alle kosmische wie zumal terrestrische Liebe zuströmen: am besten viel Geld.

Gurus, die in Sack und Asche gehen, ich muss es pietätsloserweise kurz vor dem Christfest so hart und unmissverständlich sagen, sind megaout.

Im Oberklimakillerland Indien mag es noch ein paar dieser verkifften Bußprediger geben, auf auch sonst streng vegetarischem Auskommen vegetierend; in den aufgeklärten Staaten des Westens indes wird ein Klimaretter ohne Privathubschrauber wenig geachtet.

In Dubai gar, wo man längst gelernt hat, wie man 800-Meter-Türme auf Pump auf Sand baut, sollten selbst die philippinischen Putzfrauen und die pakistanischen Stiefelknechte eines anständigen Gurus wenigstens Business-Class fliegen: sonst wird der Guru erst gar nicht ins Land gelassen.

Dieser Baghwan selig bildete also im Stammland der Gurus mit seinen 26 Rolls-Royce-Limousinen vor seinen im Matsch singenden und kopulierenden Jüngern die echte postmoderne Avantgarde: In seiner überirdischen Spiritualität hat er sie wahrscheinlich noch nicht ein einziges Mal auch nur gezählt.

Wir sehen also, wozu der menschliche Geist fähig ist, wenn er sich der Nöte der Gemeinen nur hinreichend enthebt; ein echtes Vorbild kann nur sein, wer vom Plebs als völlig entrückt anerkannt wird.

Darumb spare ich jetzt schon für meinen Privathubschrauber und lege nur selten mal einen Scheit Holz nach in den Ofen: Ich will es schließlich auch noch zu etwas bringen!

Gore treibt ab

Sonntag, 20. Dezember 2009

Al Gore wurde auf einer Wasserscholle gesichtet.

Er treibt, von seinen einstigen Jüngern verfolgt, deren derivatische Pleiteanlagen in Klimakillerzertifikate ihn vom Ufer stießen, hilflos in der Südsee.

Neuseeland und Australien haben sich geweigert, ihm politisches Asyl zu gewähren und berufen sich dabei auf die urangelsächsische Tradition der Gerechtigkeit und des Maßes.

Dass er auf seiner Wasserscholle laut dpa bisher nicht ersoff, folgt dem für ihn glücklichen Umstande, rechtzeitig eine Hockeyschlägersammlung angelegt und diese als geübter Fetischist zum letzten Ausritt noch mitgenommen zu haben.

Als ein faszinierendes Bündel geschnürt, hält er sich darauf bäuchlings noch über Wasser.

Als alter Hockeyspieler weiß ich, was schon ein Schläger zu leisten in der Lage ist; Al Gore ist wahrlich ein kluger Mann.

Im Pazifischen Ozean, ganz als solitärer Weltenretter, findet der Nobelpreisträger hoffentlich bald seinen wohlverdienten ewigen Frieden.

dpa meldet noch, dass Angela Merkel vom Bundessicherheitskabinett gerade noch rechtzeitig unter medizinische Kuratel und Beobachtung gestellt werden konnte: Sie hatte persönlich bei den Kampfschwimmern der Bundeswehr einen Neoprenanzug nebst Flossen angefordert, um ihrem All Guru hinterherzuschwimmen.

Klimanazis?

Sonntag, 20. Dezember 2009

Ich bekam heute noch den Hinweis, ich solle doch mal aus gegebenem Anlass den Begriff  ”Klimanazi” bezüglich der Treibhaussausenskeptiker einführen, da der einschlägige Vergleich bezüglich des Holocaust ja hinreichend aufgestellt sei.

Ich verweigerte mich zunächst, da ich dachte, es bliebe wohl nur “Nazi”, aber nicht “Klima” hängen: der Nazi dann an mir, obzwar, obschon, obgleich und obwohl ich den Vergleich nicht selbst erfand, das Klima dann aber auch noch schlicht an allen, also irgendwie generalmitschuldig.

Insofern bleibt nur die Frageform: Bekam Allus Gorus Trislogistissimus seinen Friedensnobelpreis in Wirklichkeit eigentlich dafür, dass er als der fähigste Klimanazijäger angesehen ward?

Al Gore

Sonntag, 20. Dezember 2009

Fugun Der Große, Der Alles Mögliche, Herr über die Wolken und die Zeit, hat erklärt: Wann eine E-mail versendet wurde, bestimme ich!

Kaldo der Ältere

Samstag, 19. Dezember 2009

Ceterum censeo Copenhaginem esse deridendam.

Klimagate V (Climategate V)

Samstag, 19. Dezember 2009

Die Bösen sind die Inder und Chinesen.

Die nämlich wollten sich in Kopenhagen nicht entscheidend in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung behindern lassen.

Sie scheinen der Ansicht zu sein, dass auch hunderte Millionen Landsleute, die ohne sauberes Wasser, Strom, medizinische Versorgung, ja selbst ohne ausreichend hochwertige Lebensmittel auskommen müssen, ebenfalls mit solcherlei klimakillendem Luxus ausgestattet werden sollten, wie er in Deutschland noch für den faulsten aller Hartzis – zumindest solange er so tut, als wolle er arbeiten – selbstverständlich und einklagbar ist.

Das ist den Computerklimawandlern natürlich gänzlich unerträglich.

Allerdings könnte man in Indien und China auch davon Wind bekommen haben, dass sich die Erde seit über zehn Jahren nicht mehr erwärmt, wohl gar schon deutlich abkühlt: irgendein Klimakillerverschwörerwettergott brachte es jedenfalls glatt fertig, dass es in London zum ersten Male seit 74 Jahren im Oktober schneite, ausgerechnet, als Klimaretter Brown sein Superpaket durchs britische Parlament brachte; und justament gestern Nacht, als die Katastrophenerotiker zu Kopenhagen ausfabulierten, sank ganz bei mir in der Nähe das Thermometer laut Deutschem Wetterdienst auf minus 26 Grad, und wiederum die Brits wurden von einem Schneechaos heimgesucht; der Kanalschnellzug von und nach Paris saß eisweis fest und wird noch ein paar Tage brauchen, bis er wieder fahren kann.

Aber das sind natürlich genauso komische Zufälle, wie dass letztes Jahr mal wieder der Main bis weit hinunter zufror usw.

Irgendein böser Klimakühlteufel, wenn der schon nicht Gott Sol Invictus sein soll, hat ein kühleres Jahrzehnt gesandt, während immer mehr CO2-Killergas ausgepustet wurde, keine Rücksicht nehmend; das beunruhigte die Manipulateure des IPCC und ihre Auftraggeber zwar schon ein wenig, zumal sie keine Erklarüng dafür haben, oder sagen wir mal besser, haben dürfen.

Da aber erzählte man einfach unverdrossen weiter, die Erde erwärme sich ob des “Killergases” beständig, einer brennenden Sau gleich, denn die Politik wollte es so, und die Schafsmedien…

Man griff dabei aber nicht nur zu Manipulation und glatter Lüge; einige Protagonisten stellten Zweifler in eine Ecke mit Holocaustleugnern, nannten sie Hochverräter und Ichweißnichtwas.

Das ist kriminell.

Ich wiederhole mich dazu von wegen “Verschwörungstheorie”: Wie sollte denn Theorie sein, was so offen Praxis ist?

Und sinngemäß wiederhole ich mich noch einmal: Wenn man es nicht wüsste, man glaubte es nicht.

Zudem sehe ich mich in eine geradezu groteske Lage getrieben: Soll ich jetzt etwa auf eine schnell einsetzende Kleine Eiszeit hoffen, auf dass diesen gierigen, vor nichts haltmachenden Schandbuben das Wort im Maule erstürbe?

Oder lieber hoffen, dass diese mir und meinen Kindern und dem Rest der Menschheit, der damit in Armut und Hungersnöte getrieben würde, eine solche erspart bleibt, wir uns darüber aber weiter in die Weltkohlendioxiddiktatur unterschafen lassen müssen?

Ich jedenfalls trage hier in meinem Arbeitszimmer derzeit nebst diversen Oberbekleidungsstücken auch noch eine lange Unterhose, denn der Holzofen in der Küche schafft es derzeit nicht, mich beim Sitzen und lediglich Fingerklappern auch nur leicht kühle zu halten: und es wäre ja insgesamt unverantwortlich, wenn ich Al Gore den Strom aus seiner Dreißigzimmervilla abzöge, zudem gegenüber meiner kleinen Börse.

Daher bitte ich um Verständnis, dass ich keinen Wert darauf lege, drei oder vier Monate im Jahr gleich einem Mümmelmann in meinen vier Wänden zu verbringen, nur um dass jener “Friedensnobelpreisträger” im CO2-Zertifikatehandel weniger Zaster abschakalen können möge.

Die ganze Sache ist so pervers und absurd, dass sie fast jede Satire aussticht; darum wird der aufmerksame Leser schon gemerkt haben, dass dieser Text hier auch nicht mehr allzuviel Satirisches an sich hat.

Aber keine Sorge: Man wird als Satiriker wohl zu stärkeren Mitteln greifen müssen, um dieser Art Welthirnverseuchung beizukommen, die in ihrer Bösartigkeit nicht einmal vor Kindergärten haltmacht.

Auf diesen beispiellos groben Klotz gehört nicht e i n grober Keil, es bedarf mehrerer der gröbsten.

Ich bin bereits am Schnitzen.

Aphorismen 62

Freitag, 18. Dezember 2009

Kopenhagen: Klimaweiber am Gipfel der Zipfel wohlfeil.

Rettet die Walrösser NICHT!

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Eben erfuhr ich aus einer sicheren arktischen Quelle, dass die SCHWEINEGRIPPE inzwischen die Walrösser pandemisch befällt, weil sie den meisten Menschen so wenig anhaben kann.

Gerüchte, dass die WHO nachgeholfen habe, um das armselige H1N1-Virus irgendwie am Leben zu erhalten, oder dass etwa Klimaleugner dahinterstecken könnten, die so den immanenten Schwitztod der Tiere zu kaschieren trachten, bestätigten sich bislang nicht.

Es scheint sich eher um ein intelligentes ökologisches Ausweichverhalten des Erregers zu handeln, der sich wohl über Kopenhagen nach Grönland, Sibirien und Nordkanada abgeseilt hat.

Ich revidiere also meinen vorigen Eintrag: Die Walrösser dürfen unter keinen Umständen gerettet werden!

WER muss her! (Klimagate-Climategate-Endlösung)

Freitag, 11. Dezember 2009

Ich bin entschieden dafür, Abwrackpämien für Selbstmörder und Rentner auszuloben.

Das statistisch ermittelte eingesparte CO2 sollte der jeweiligen dahingehend aktiven Volkswirtschaft im Sinne ihrer zugeteilten Zertifikate gutgeschrieben werden.

Ebenso unumgägnglich sind zur Rettung der Menschheit Zwangssterilisierungen im großen Stil sowie Abtreibungsbeugehaft für Schwangere.

Zunächst aber muss, zumal in Deutschland, der Volksverhetzungsparagraph 130 StGb auf Klimaleugner hin präzisiert und ausgedehnt werden.

Leugner sind dabei wahlweise zu ersticken oder zu schächten, denn religionsgemäße Entsorgungsformen sind selbstverständlich einzuhalten.

Zur Klärung strittiger Fragen ist ein Weltmenschenentsorgungsrat einzurichten, unter der Ägide der UNO.

Der WER muss dabei selbstverständlich auch zur einzigen vollzugsberechtigten Steuerungs- und Steuerbehörde ausgebaut werden.

Die nationalen Kommissariate haben ihm direkt zu unterstehen, berichtspflichtig im Sinne ihrer Fortschritte und uneingeschränkt weisungsgebunden im Sinne der zu ergreifenden Maßnahmen.

Der WER hat das Recht und die Pflicht, angemessene Lebensquoten für die Nationen festzulegen.

Von der notwendigen Entsorgung auszunehmen sind nur die direkten und indirekten Organe des WER, insbesondere also alle im Klimazertifikate- und allgemeinen Geldhandel Tätigen sowie die unterstützenden und durchführenden Einsatzgruppen (Journalisten, Politiker, Polizisten, Soldaten, Richter etc.), letztere dabei lediglich bis zur erfolgreichen Durchführung ihrer Aufgaben.

Nur WER kann die Welt retten!

Klimagate (Climategate): Schweineklimagrippe

Dienstag, 08. Dezember 2009

Seit Tagen stirbt die ganze Menschheit an der Schweinegrippe, und ich höre gar nichts mehr davon, weil alle zuständigen Journalisten entweder schon tot oder nach Kopenhagen zur Klimakillerkonferenz gefahren sind oder beides.

Wenn das so weitergeht, dann merken wir weder etwas davon, dass wir alle sterben, noch gar, dass die Welt untergeht.

Hoffentlich sagt uns dann wenigstens noch jemand, dass wir uns dringend gegen alle diese Gefahren hätten impfen lassen sollen.

Climategate II

Samstag, 28. November 2009

Ich wundere mich schon länger, weshalb viele Leute, die wegen der Kriegslügen und des Weltfinanzbetruges stinksauer sind, ebendenselben Leuten, welche dafür verantwortlich zeichnen, beim Thema Klima verhungernden Lämmern gleich tumb und töricht aus der Hand fressen.

Climategate (Klimagate)

Freitag, 27. November 2009

Wahrscheinlich werden uns die Climategate-Spezialisten demnächst erklären, die Wikinger hätten sich das grönländische Thule vor tausend Jahren kurzerarsch freigefurzt.

Das Resteis kratzten die findigen Nordleute dann umkurvend mittels Hockeyschlägern händisch weg.

Daher kann es damals gar keine globale Warmphase gegeben haben.

Die ebenfalls nicht vorhandene Abkühlung der letzten elf Jahre gedenken die nicht minder tüchtigen Wissenschaftler der University of East Anglia und des IPCC entsprechend moderner durch computergesteuerte Riesenfliegenpatschen totschlagen zu lassen.

Es wäre ja nun wirklich die menschengemachte Katastrophe, wenn das mit dem bereits so gut geplanten weltweiten CO2-Ablasshandel nicht klappte.

Das können Sie doch nicht ernsthaft wollen?

Pages: Prev 1 2