Archiv für die Kategorie ‘Wortgift’

“Gutti” und “Goldi”

Freitag, 25. Februar 2011

“Gutti” und “Goldi”: Den Kose- bzw. Spott- oder Verharmlosungsnamen des ersten Verführers bzw. Gnadenlösers werden Sie aus aktuellem Anlass unschwer zuordnen können; letzterer erschließt sich (ohne, dass ich hier den zweiten Namensteil des “Goldi” einstellen möchte) zusätzlich, wenn Sie rechts bei den Favoriten des Autors oder gleich hier auf “Göllers gefühlte Erderwärmung” klicken.

Was haben nun der skrupellose Fuhr- und Bauunternehmer mit dem dreisten Dieb im Bundeskabinett, vielmehr, was haben ihre Kurznamen, deren Entstehung und Verwendung, gemeinsam?

Beginnen wir mal mit meinen Erfahrungen mit “Goldi”.

Dieser reiche Mann, der seine Leute nach dem Motto “legal, illegal, scheißegal” reintrieb bis zum Letzten, dann aber wieder ziemlich kumpelhaft mit ihnen umging, bis hin zur Anbiederei, volksnah sozusagen, wurde zu meinem Erstaunen von diesen regelhaft (nicht immer) untereinander als “Goldi” bezeichnet, während er doch in Wirklichkeit ein Durchstecher und Ausbeuter sondergleichen war.

Darüber beim Pickeln im Matsch und Waschmaschinenschleppen bis nachts – genug Zeit war ja gegeben – nachdenkend, kam ich zu dem Schluss, dass da etwas nicht stimmte, ertappte mich mit dem Gefühl von zerbissenen Kastanien selbst, indem ich ihn einmal so nannte, mich ziemlich bescheuert dabei findend: wonach ich mir verbot, ihn weiters so zu heißen.

Meine Analyse war folgende: (weiterlesen…)

Hungeraufstände: Tarpley redet Klartext zu Wikileaks und der US-Geostrategie

Montag, 17. Januar 2011

Webster Tarpley, Interviewpartner in der aktuellen zeitgeist-Ausgabe, redet Klartext. Wie in meinem gestrigen Beitrag “‘Food Riots’: Hungeraufstände” sieht auch er die “Jasmin-Revolution” in Tunesien weniger als vom Wunsch nach mehr politischer Freiheit getrieben, sondern von – zumal durch Spekulation – extrem gestiegenen Lebensmittelpreisen.

Wie auch in anderen “seriösen” angelsächsischen Zeitungen vermeldet, erachtet er zudem “Lecks” von Wikileaks bezüglich der tunesischen Diktatorenkamarilla als wesentlich für den Umsturz, orchestriert von und im Bunde mit der CIA (der letzte Teil des Satzes findet sich bei den “Seriösen” natürlich nicht …).

Und er sieht, gut belegt, weitere arabische Regime in deren Visier, insonderheit, um Länder von Marokko über Algerien, Libyen, Ägypten, Jordanien, Syrien bis hin zum nichtarabischen Pakistan gemäß der Brzezinski-Doktrin über neue Marionettenregierungen wirksamer kontollieren und gegen die strategischen Hauptgegner Iran, China und Russland positionieren zu können. (weiterlesen…)

Allerheiligste Lügen

Montag, 01. November 2010

“Lügen haben kurze Beine.”

Der Spruch klingt schön. Aber er ist leider falsch.

Viele Lügen haben geradezu entsetzlich lange Beine, gehen zudem noch auf Stelzen.

Nehmen wir mal ein – auf den ersten Blick – politisch unverfängliches Beispiel. Jedem Schulkind wird bis heute erzählt, schneller als das Licht gäbe es nicht. Man weiß längst, dass das nicht stimmt, lügt aber unverdrossen weiter.

Oder nehmen wir das Massaker von Katyn. Das war so lange ein deutsches Verbrechen, bis dass Russland die Archive öffnete.

Oder nehmen wir die unzähligen Heiligen Lügen, jene der Religionen. Diese werden über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende geglaubt. (weiterlesen…)

Wortwaffen gegen Meinungsterroristen

Sonntag, 31. Oktober 2010

Wir brauchen viele Sondereinsatzkommandos. Jederzeit sich mit scharfen Wortwaffen einfindend gegen die gedungenen Meinungsterroristen.

Philologensport

Samstag, 30. Oktober 2010

Ich habe großen sportiven Spaß daran, zum Lügen Bestellte zu entlarven. Überfallartig oder auch langsam und qualvoll.

Armer Agent

Samstag, 30. Oktober 2010

Es ist schon ein äußerst undankbarer Auftrag, als effektiver Provokateur wirken zu sollen, wenn die Zielperson das Vorhaben durchschaut und sich gar den Urheber ausrechnen kann.

Ökofantenrätsel

Dienstag, 26. Oktober 2010

Wer macht aus den Menschen Tofu?

Der tatsächliche Depp

Dienstag, 19. Oktober 2010

So langsam habe ich den Eindruck, dass die Leute die Guillotine weniger fürchten, denn als “Verschwörungstheoretiker” bezeichnet zu werden.

Das Wort scheint jedes Denken auf Kopfdruck abzuschalten. (weiterlesen…)

Sachidioten

Freitag, 08. Oktober 2010

Wohl da ich gerade Lust dazu hatte, mich aufzuregen, lief mir mal wieder ein Wort vor die Flinte.

Das Lexem schimpft sich “sachlich”.

Es wurde und wird, jenseits vernünftiger Mahnung oder des angezeigten Ordnungsrufes, in Diskussionen regelmäßig zur blanken Denunziation verwendet.

“Unsachlich” sei dabei genau der, der einer Sache allzunahe zu Leibe rückt.

Es ist fast schon so ein Totschlagswort wie “intolerant”. (weiterlesen…)

Gauck in merkwürdigem Zustand

Sonntag, 03. Oktober 2010

Eben las ich bei SPON, was Joachim Gauck in Berlin zur zwanzigjährigen deutschen Einheit heute unter anderem von sich gab (Ersttextlegung am 2. 10.):

“Bei der Versorgung wollen selbst diejenigen integriert sein, die unsere Kultur ablehnen, sie sogar bekämpfen und denunzieren”, sagte Gauck. Dies sei “ein merkwürdiger Zustand, und der kann nicht unbesprochen bleiben”, fügte er hinzu.

Richtig bundespräsidial.

Die politische Klasse wird immer großzügiger: Jetzt können wir sogar nicht nicht über das sprechen, worüber wir dies bislang doch gerade nicht sollten. (weiterlesen…)

Völlig vergoogelt

Sonntag, 26. September 2010

Ich habe mir heute kostenlos Google Horch, Google Sprech, Google Riech, Google Guck und Google Schreib auf meinem Googler installiert: tut toll!

Vom Zusammenbruch westlicher Moral

Freitag, 24. September 2010

In “The Collapse Of Western Morality” legt Paul Craig Roberts wiederum eine seiner konzisen Analysen vor.

Nachdem Roberts einen US-Kongressabgeordneten würdigt, der die Todesstrafe für den “Whistleblower” Manning (im Zusammenhang mit den Wikileaks-Helikopter-Spaßmörder-Videos) fordert:

“According to US Rep. Rogers it is an act of treason to report an American war crime.

In other words, to obey the law constitutes ‘treason to America.’”

(Gemäß dem Kongressabgeordneten Rogers ist es ein verräterischer Akt, von einem amerikanischen Kriegsverbrechen zu berichten.

Mit anderen Worten, Gesetzestreue bedeutet ‘Verrat an Amerika’.)

schreibt er unter anderem Folgendes: (weiterlesen…)

Klimaschwindler nackt

Samstag, 18. September 2010

Wieder einmal James Delingpole, Starblogger des Daily Telegraph, zum Klimaschwindel, dessen neuester Neusprechvariante.

Delingpole gleich zu Anfang:

“President Obama’s Science Czar John Holdren is worried about global warming. Having noticed that there hasn’t actually been any global warming since 1998, he feels it ought to be called “global climate disruption” instead. That way whether it gets warmer or colder, wetter or drier, less climatically eventful or more climatically eventful, the result will be the same: it can all be put down to ‘global climate disruption’.”

(Präsident Obamas Wissenschaftszar John Holden ist besorgt um die globale Erwärmung. Indem er gemerkt hat, dass es seit 1998 tatsächlich keinerlei globale Erwärmung gibt, meint er, sie sollte stattdessen “globale Kilimastörung” heißen. So, ob es nun wärmer oder kälter wird, feuchter oder trockener, klimatisch weniger ereignisreich oder mehr, wird das Ergebnis dasselbe sein: es kann alles auf die “globale Klimastörung” zurückgeführt werden.)

Dann berichtet er weiter von den Propagandaanstrengungen der Klimagestörten, staatlich finanziert, bis hin zu einer Antileugnerkonferenz und Aufrufen zur Anstiftung von Demonstrationen.

Er schließt also: (weiterlesen…)

Gefängnisse für Kinder? Wie heißen die Wärter?

Sonntag, 05. September 2010

Vieles spricht dafür, dass diejenigen, die jetzt INTEGRATION! NOCH MEHR INTEGRATION! schreien, dies in ganz anderer Weise ernst meinen, als mancher denkt.

Jetzt sollen wir den vollen Anteil Moslems-Sarrazin gleichzeitig finanziell übernehmen und knallhart abbekommen.

Von allerlei Angeboten ist da die Rede, selbst von “verpflichtenden Angeboten” (als ob es so etwas gäbe…), als da wären Krippen, Kitas, Ganztagesschulen usw. für alle.

Die Sozialbeglücker der Blockflötenparteien setzen darauf, jetzt, da ihnen die Erwachsenen in Scharen davon laufen, wenigstens deren Kinder unter ihre Fittiche zu bekommen, diese nicht mehr nur noch halbtags und ab dem Schuleintittsalter indoktrinieren und manipulieren zu können.

Sie wollen Eltern ihre Kinder so früh als möglich weitestgehend entreißen, sie mit Einheitsfraß vermüllen, sie zu Staatsbürgern in ihrem Sinne erziehen. (weiterlesen…)

Die Kunst der Nichtunterwerfung

Donnerstag, 02. September 2010

Ich habe leider keine Zeit und eigentlich auch keine Lust, demonstrieren zu gehen, denn dabei fühlt man sich leicht überflüssig und blöde, gar lächerlich.

Diesmal aber verlohnte es sich wirklich.

Da die Kunst- und Meinungsfreiheit im Zusammenhang mit dem Islam in Deutschland inwischen de facto aufgehoben ist, Kritik oder Satire nicht nur lebensbedrohlich sein kann, sondern womöglich obendrein strafrechtlich verfolgt werden, ist Aktion angesagt.

Also hier eine außergewöhnliche, doch logische und folgerichtige Idee für den Wackeren. (weiterlesen…)

“Corexit” in Feinanalyse

Sonntag, 25. Juli 2010

“COREXIT”

(So heißt das Supergift, das BP ausbringt, um Milliarden zu sparen)

Machen wir uns mal den tödlichen Spaß:

Was liegt dem Produktnamen zugrunde?

“Core” plus “exit”, also Kernausgang, Kerntod?

Oder “Co” plus “rex” plus “it”, also “Es mit dem König”?

Oder die Company ist König über das Es, also alles?

Oder “C” plus “ore” plus “x” plus “it”, also die Company ist erzmäßig mal informationstechnologisch? (weiterlesen…)

Ölquelle noch nicht ermordet

Sonntag, 25. Juli 2010

Gerade hörte ich es wieder: “…until the well is killed…”.

Bis die Ölquelle getötet, ermordet ist?

Was für eine merkwürdige Sprache, dieses Englisch: oder vielmehr, was für merkwürdige Sprecher sie sprechen.

Es war ja auch schon die Rede vom “top kill”, als man mit Bohrschlamm und Ichweißnichtwas versuchte, das Steigrohr zu stopfen.

Also vom “Schopftod” oder “Mord von oben” oder…

Man scheint zu meinen, dass martialische Begriffe irgendwie hülfen, wenn es ein echtes Problem gibt.

Natürlich ist ähnliches unter Handwerkern, (weiterlesen…)

MütterInnen

Mittwoch, 14. Juli 2010

Eben las ich, der Europarat habe beschlossen (der Ministerrat muss noch zustimmen), dass der Begriff “Mutter” von wegen Genderverblödung nicht mehr zu verwenden sei und durch “Frau zuhause” zu ersetzen.

Nun, das erscheint ja mal auf den ersten Blick als eine wirklich sinnvolle Maßnahme, die jeden Eurocent Steuergeld wert ist.

Wenn ich nämlich heutztage das Wort “Mutter” lese, kann ich schließlich nicht wissen, ob es sich um eine Frau oder einen Mann oder einen Zwitter dreht; die Mutterrolle geschlechtlich eindeutig festzulegen, alsomit Männer und Zwitter krass zu diskriminieren, das traut sich heutzutage diesseits der NPD glücklicherweise keiner mehr.

Dummerweise ist diese Sprachregelung aber nicht perfekt: (weiterlesen…)

Aufsprecher

Samstag, 10. Juli 2010

Wenn es ein Geschwätz gibt, das mich nervt, so ist es dasjenige davon, ein Autor oder Befragter (wäre “Interviewter” jetzt “more sophisticated” gewesen?) habe ganz besonders gewichtige Kunde von – selbstverständlich nicht genannten – “Insidern”.

Egal ob es um den Euro oder die Ölkatastrophe oder sonstwas geht, der gegelte Herr verfügt über erlesenste Informationen von “Insidern”, womöglich – nein oft – gleichzeitig beklagend, dass sonst praktisch nichts an die Öffentlichkeit dringe, und wenn, dass keiner Quellen angäbe (höhö!), da alles hinter verschlossenen Türen abliefe.

Sodann werden kräftig die Backen aufgeblasen, dass man selbst Zugang zu solch Erlauchten – gleichzeitig Verruchten, Bösen? – habe, natürlich ohne wirklich zu ihnen zu gehören, einfach weil man ein derartig toller Hecht sei. (weiterlesen…)

Oilbama: “Yes, we ran!”

Sonntag, 04. Juli 2010

Auch im Zusammenhang mit dem vorigen Artikel “Giftgolf: Atombombenlösung billig” wird immer klarer, weshalb die US-Regierung so gut als möglich alles BP überlässt: Sie will am Ende für nichts und niemanden, der dort verreckt, verantwortlich gewesen sein.

“Yes, we ran!”

Diese Strategie ist in einer Weise niederträchtig, dass ich persönlich sie für Hochverrat am amerikanischen Volk halte (in Deutschland wird Hochverrat mit nicht unter zehn Jahren Gefängnis bestraft; ich weiß nicht, was in den USA darauf steht).

Natürlich auch für Hochverrat an der gesamten Menschheit, die dafür bitter bezahlen wird.

Obama hat in diesem Zusammenhang sein wahres Gesicht gezeigt: Er ist ein wandelnder Teleprompter, eine gepushte Puppe, gemanagt von Rahm Emanuel im Sinne der Interessen von Goldman Sachs und dem Rest der Wallstreet- und Bankstergilde.

Dieser Mann ist schlimmer für den Planeten als George Bush, (weiterlesen…)

“Oil Spill Syndrome”: Wortgift Marke BP

Mittwoch, 30. Juni 2010

In den USA hat man, sprachlich also kreativ und elegant wie immer, für die Schafsmedien und deren Konsumenten ein neues Krankheitsbild erfunden: das “Oil Spill Syndrome”.

Auf Deutsch also etwa “Ölverschüttsyndrom”.

Das ist natürlich ebenso lächerlich wie die Sache ansonsten traurig ist, (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10