Archiv für die Kategorie ‘Ölkatastrophe’

US-Verfassung im Öleimer (II)

Donnerstag, 08. Juli 2010

Zunächst ein paar Hinweise.

Das hier ist für Liebhaber echt britisch-zynischen Humors:

Auf diesem Streifen versucht ein Polizist, eine Filmerin einzuschüchtern und zu vertreiben, weil sie Geschehnisse rund um Ambulanzen aufnehmen will:

Hier schließlich kann man nachlesen, dass die USA lieber alles verschütt gehen ließen und lassen, als Hilfe aus Holland anzunehmen:

http://www.financialpost.com/Avertible+catastrophe/3203808/story.html

Ich frage mich immer mehr, inwieweit die USA grundsätzliche hoheitliche Rechte an BP abgetreten haben.

Erhalten und befolgen US-Beamte (Polizei) und US-Militär (Küstenwache) direkt Befehle von BP-Leuten?

Alles spricht dafür. (weiterlesen…)

Ölpest mit Absicht? Vielleicht eben doch.

Dienstag, 06. Juli 2010

Am 22. Juni veröffentlichte ich den Beitrag “Ölpest mit Absicht? Unwahrscheinlich.”

Die dortige, für mich immer noch in sich schlüssige Argumentation soll hier nicht noch einmal wiederholt werden: Allerdings haben sich neue Aspekte ergeben.

Diverse Berichte, die ich in der Zwischenzeit las, zeigen das Ausmaß einer derartig konsequenten, geradezu willig fortgesetzten groben Fahrlässigkeit von Seiten BPs, selbst gegen erhebliche Widerstände immerzu weiter betrieben und durchgedrückt, dass schwerlich glaubhaft erscheint, man sei angesichts einer durchaus bekannten RIESIGEN Gefahr auf wortwörtlich Teufel komm raus so dumm gewesen, so hirnrissig einfältig hoffnungsfroh, so verstandesverloren, noch zu vermeinen, es werde schon nichts Schlimmes passieren können, während längst sämtliche Alarmglocken schrillten, man bereits halb im Maule des Drachens stak.

Es gibt zwar so ziemlich jede denkbare Blödheit in der Menschheit, aber (weiterlesen…)

Der Ölregen ist da

Dienstag, 06. Juli 2010

Ich betreibe hier keine Videolinkstation, will aber zur Ölkatastophe auf dieses, den Ölregen zeigend, doch exemplarisch hinweisen:

Ansonsten sah ich in den letzten Tagen diverse Kurzfilme aus verschiedenen Bundesstaaten der USA, die merkwürdige Pflanzenschäden dokumentieren.

Die Netzseite rense.com gibt Ihnen Einstiegsmöglichkeiten zum Thema, sollten Sie sich dafür interessieren.

Ein Video stammte gar aus Ohio, also einem Bundesstaat weit im Norden, und die Gartenbesitzerin zeigte die schon anderwo aufgetretenen chrakteristischen weißen Flecken auf ihren Pflanzen.

Bemerkenswert daran war, dass nicht etwa nur Pflanzen einer Gattung oder Familie betroffen waren, (weiterlesen…)

Giftgolf: Brutish Pervertonopole

Montag, 05. Juli 2010

Auf der aktuellen Seite des Umweltbundesamtes (letzte Änderung am 23.6.) heißt es zur Ölkatastrophe im Golf von Mexiko:

“Nach Schätzungen des Ölkonzerns können täglich bis zu 15,9 Mio. Liter Öl aus dem beschädigten Bohrloch austreten.”

Das Amt nennt hier die Zahl, die bisher die offiziell am höchsten gehandelte ist, 100 000 Fass (Barrel) am Tag.

Eine grobe Rechnung, die 4 000 000 Liter geteilt durch 160 zugrundelegt, ergibt für die Exxon-Valdez-Katastrophe vor Alaska eine insgesamt ausgelaufene Menge von 250 000 Fass.

Also liefe nach dieser Schätzung – von BP! – alle zweieinhalb Tage jene Menge ins Meer, das ergäbe, wenn konstant seit dem 20. April, rund 35 mal die Verheerung von damals, und kein Ende in Sicht.

Da man wohl kaum erwarten darf, dass BP die Zahlen übertreibt, (weiterlesen…)

Oilbama: “Yes, we ran!”

Sonntag, 04. Juli 2010

Auch im Zusammenhang mit dem vorigen Artikel “Giftgolf: Atombombenlösung billig” wird immer klarer, weshalb die US-Regierung so gut als möglich alles BP überlässt: Sie will am Ende für nichts und niemanden, der dort verreckt, verantwortlich gewesen sein.

“Yes, we ran!”

Diese Strategie ist in einer Weise niederträchtig, dass ich persönlich sie für Hochverrat am amerikanischen Volk halte (in Deutschland wird Hochverrat mit nicht unter zehn Jahren Gefängnis bestraft; ich weiß nicht, was in den USA darauf steht).

Natürlich auch für Hochverrat an der gesamten Menschheit, die dafür bitter bezahlen wird.

Obama hat in diesem Zusammenhang sein wahres Gesicht gezeigt: Er ist ein wandelnder Teleprompter, eine gepushte Puppe, gemanagt von Rahm Emanuel im Sinne der Interessen von Goldman Sachs und dem Rest der Wallstreet- und Bankstergilde.

Dieser Mann ist schlimmer für den Planeten als George Bush, (weiterlesen…)

Giftgolf: Atombombenlösung billig

Sonntag, 04. Juli 2010

Am 3.7.10 bringt die britische Daily Mail einen Beitrag mit folgender Überschrift:

“Nuke the BP oil leak! Undersea blast could plug it, say physicists”

(Zerbombt das Ölleck nuklear! Unterseeknall könnte es stopfen, sagen Physiker)

Und der erste Satz des Artikels lautet wie folgt:

“BP should consider detonating an atomic bomb to plug its oil leak in the Gulf of Mexico, nuclear experts have suggested.”

(BP sollte die Detonation einer Atombombe zur Stopfung seines Öllecks im Golf von Mexiko erwägen, wie Nuklearexperten vorgeschlagen haben.)

Ich will hier nicht länger auf Sinn oder Unsinn der atomaren Option zur Schließung des Lecks (die im Artikel noch ein wenig erörtert und technisch erklärt wird) eingehen, da ich kein “Nukleargeologe” bin und die Risiken in verschiedener Hinsicht (Methaneis, Abrutschen des Meeresbodens, Rissbildung usw. usf.) nicht beurteilen kann, frage mich allerdings, zunächst, ob das überhaupt irgendeiner kann.

Nein, ganz abgesehen davon frage ich mich, wieso hier allen Ernstes BP vorgeschlagen wird, mal zu erwägen, ob man eine Atombombe zünden wolle.

Wie bitte? (weiterlesen…)

Golfgift Reloaded

Samstag, 03. Juli 2010

Schwer zu ertragen, was Kindra Arnesen in diesen Videos zur Ölkatastrophe vorträgt:

Diese Seite wiederum versucht, sich dazu in einen Humor für die Härtesten der Hartgesottenen zu retten (unter anderem sieht man, wie Obama ein köstlich sautiertes Ölpelikanbaby verspeist).

Liebe Leser, Sie mögen mir glauben, dass auch ich mir all das nicht gerne anschaue.

Ich habe auch Verständnis dafür, wenn Sie (weiterlesen…)

US-Verfassung im Öleimer

Samstag, 03. Juli 2010

Jetzt beklagt sich selbst CNN, dass es ohne jede Relevanz für Sicherheit oder Funktionieren der Aufräumarbeiten für Journalisten keinen Zugang zu relevanten Stellen im Golf von Mexiko mehr gibt.

Bei Zuwiderhandlungen sind Strafen Made in USA angedroht.

Bruch der US-Verfassung (First Amendment: Religions-, Rede- und Pressefreiheit):

Ich wunderte mich nicht, würden dort bald private Messungen der Luftqualität als Gefährdung der nationalen Sicherheit eingestuft und mindestens die Veröffentlichung von Ergebnissen derselben in diesem Sinne scharf verfolgt.

Der “Patriot Act” lässt grüßen.

Generation Giftgolf

Freitag, 02. Juli 2010

Die nächste Generation, die am Golf von Mexiko das Licht der Welt erblicken wird, könnte ob ihrer Erbgutschäden bald benannt werden, wie es die Überschrift besagt. Oder Generation Golfgift.

Golfgiftgas

Freitag, 02. Juli 2010

Das folgende Video, das außer ein paar eingeblendeten Bildern im Grunde ein Audio ist, bringt Grausiges (man kann nur hoffen, dass der Mann lügt, keine Ahnung hat oder spinnt; er behauptet aber, Messdaten der US-Umweltbehörde EPA wiederzugeben) zu dem Golfgiftgas, der Konzentration des Cocktails hochgiftiger, in die Atmosphäre ausgetretener und ständig weiter austretender Stoffe wie Schwefelwasserstoff, Benzol und Methylenchlorid (das hinzukommende Corexit-Problem berührt er nicht explizit):

Wenn man bedenkt, dass jede dieser Substanzen bereits für sich allein extrem toxisch ist, (weiterlesen…)

Göller als Perser

Donnerstag, 01. Juli 2010

Ich versuche mich jetzt angesichts der aktuellen Lage einmal, in einen Perser hineinzuversetzen.

“Vor der Küste meines Vaterlandes ist eine gewaltige Armada an israelischen Unterseebooten modernster deutscher Produktion, atomar bestückt und von den tüchtigen Deutschen denen geschenkt und extra so gebaut, dass das nukleare Bombardement meines Landes auch funktionieren dürfte, wenn gewünscht, zudem von amerikanischen Kriegsschiffen, aufgelaufen, deren Befehlshaber ebenfalls seit Jahren fast täglich mit Krieg, ausdrücklich auch Atomkrieg, drohen, und gleichzeitig läuft nicht unser Golf voller Öl, sondern der von Mexiko.

Als Iraner weiß ich, dass Großbritannien sich durch BP jahrzehntelang am Öl meines Landes fettsog wie ein Satan, uns Hunger und Armut ließ; und als wir etwas mehr als ein paar Pence vom Gewinn sehen wollten, unsere demokratisch gewählte Regierung durch die CIA stürzen ließ (weiterlesen…)

Mögliche Massenflucht vom Golf von Mexiko – Vergleich mit Deutschland 1945

Donnerstag, 01. Juli 2010

Es ist ein bitterer Vergleich, und in mancher Hinsicht hinkt er auch: Flucht und Vertreibung aus den deutschen Ostgebieten 1945 versus Flucht vom Golf von Mexiko 2010.

In Amerika werden Stimmen laut, eine Evakuierung von 20-30 Millionen Menschen ins Hinterland, wenn sie denn doch notwendig würde, sei logistisch nicht wirklich zu bewältigen, totales Chaos werde ausbrechen.

Mag sein.

Wenn man aber bedenkt, dass die Ostvertriebenen in einem bitterkalten Winter zu Fuß mit Handkärren und Bündeln ins weitgehend zerstörte Restdeutschland fliehen mussten, fragt man sich schon, weshalb die schönen USA, mit intakten Eisenbahnlinien und Highways, Millionen Automobilen und LKWs, Sprit genug, in Friedenszeiten nicht in der Lage sein sollten, im Sommer, ihre Landsleute zu retten und aufzunehmen, in völlig verschonte, intakte Gebiete, mit funktionierender Nahrungsmittel-, Strom- und Wasserversorgung, unbeschädigten Gebäuden, unzerbombten Städten en masse, 2010.

Die meisten Deutschen, Greise, Frauen und Kinder allein, oft schon länger hungernd und ohne kräftige Männer, da jene an der Front oder gefallen, die den Weg nach Westen 1945 nicht überlebten, (weiterlesen…)

Ölkatastrophe: Saurier Opfer gigantischer Gasexplosion?

Donnerstag, 01. Juli 2010

Auf dem folgenden Link finden Sie ein Video, in dem die Möglichkeit gigantischer Gasexplosionen unterseeischen Methans erörtert wird, bis hin zur These eines US-Wissenschaftlers, die Dinosaurier (sowie insgesamt 95 % aller Lebensformen) seien aufgrund einer solchen ausgestorben, sowie einem Bericht von einer tatsächlich stattgefundenen großen Binnenseeexplosion in Afrika:

http://www.floridaoilspilllaw.com/top-scientist-only-one-ship-testing-methane-levels-in-gulf-noaa-hiding-results-amount-is-just-startlingly-high

Hier noch Aktuelles zur Methanproblematik im Golf von Mexiko: (weiterlesen…)

“Oil Spill Syndrome”: Wortgift Marke BP

Mittwoch, 30. Juni 2010

In den USA hat man, sprachlich also kreativ und elegant wie immer, für die Schafsmedien und deren Konsumenten ein neues Krankheitsbild erfunden: das “Oil Spill Syndrome”.

Auf Deutsch also etwa “Ölverschüttsyndrom”.

Das ist natürlich ebenso lächerlich wie die Sache ansonsten traurig ist, (weiterlesen…)

Szenarien der Ölkatastrophe

Mittwoch, 30. Juni 2010

Wer sich auf Englisch noch einen sehr guten Überblick bezüglich möglicher Szenarien der Ölkatastrophe verschaffen will, wird hier fündig:

http://www.rense.com/general91/nenjune262010truthconsequences.pdf

Wer noch zwei Videos mit interessanten Personalia und Merkwürdigkeiten sehen mag (ebenfalls auf Englisch): (weiterlesen…)

Blick in die Hölle

Dienstag, 29. Juni 2010

Das von der zeitgeist-Kollegin Beck unter dem folgenden aktuellen Beitrag eingestellte Video vom Golf von Mexiko ist in der Tat erschütternd:

“Erschütterndes Video: Im Flugzeug über dem Golf von Mexiko”

Oder einfach rechts auf “BECKlog” klicken.

Dann noch zwei Klicks, und man tut einen Blick in die Hölle.

Corexit Ego-Shooting Easy Going – Ölflussmenge unglaubwürdig

Sonntag, 27. Juni 2010

Weiterführendes (hier kommt von einem klassischen Schafsmedium mal wirklich Beachtliches!) zum massenhaften Einsatz des Giftes Corexit 9500 im Golf von Mexiko finden Sie hier (unter anderem auch, dass die Toxizität eines Öl-Corexit-Gemischs durch Sonneneinstahlung noch um Zehnerpotenzen höher sein könnte, als längst unter Laborbedingungen nachgewiesen):

http://www.sfgate.com/cgi-bin/blogs/ybenjamin/detail?entry_id=65552

Im Artikel ist zudem ein Video mit dem Titel AIR FORCE DELIVERING WIDE SPREAD AERIAL SPRAYING OF COREXIT enthalten, auf dem man sehen kann, wie die Sache aus der Luft gehandhabt wird – von Art und Umfang des Einsatz unter der Meeresoberfläche wissen wir – BoPama sei Dank – wenig bis gar nichts (man gibt allerdings zu, das Toxin mehr oder weniger direkt an der Austrittsstelle massiv auszubringen).

Aus diesem Video – das an dieser Stelle wohl kaum eine Fälschung sein dürfte – erhellt auch, dass sämtliches gegen den gigantischen Corexit-Einsatz gerichtete Geschwätz von offiziellen US-Stellen (vor allem der EPA, der nationalen Umweltbehörde) reine Ohrenwischerei, glatte Desinformation darstellen muss, denn dort fliegt eindeutig die Air Force der Vereinigten Staaten (oder haben die sich etwa selbständig gemacht?).

Die Fliegertypen sind so supercool (weiterlesen…)

Logik für Totalsimpel

Samstag, 26. Juni 2010

Jetzt sei ich mal wieder mitschuldig, heißt es.

Aber Sie auch.

Wir alle, höhö.

Denn wer Energie braucht, z. B. Nudeln vom Aldi, also mindestens indirekt auch Öl, der kann Fahrrad fahren, so viel er will, der ist so eine Art Mini-BP, Hilfsbush, Halbobama, Viertelsstalin oder Zweidrittelshitler.

Damit hätten wir dann mal wieder unser Fett weg; ich bin Mit-KZ-Wächter, meine Kinder Mithenker, Mitgenitalverstümmler, Mitlebende.

Am Arsch!

Ölschmierenjournaille

Freitag, 25. Juni 2010

Hier kann man exemplarisch sehen, wie die übelste Sorte Schafsmedienjournalismus konkoktiert wird.

Es ist sozusagen viel schlimmer als schlimm oder auch als das Schlimmste, was man je zugab oder sich dachte oder morgen zugeben wird müssen, wie man selbst zugibt, dann aber auch wieder keineswegs so schlimm, wie irgendwelche Idioten es behaupten, da man ja selber gar nicht weiß, wie schlimm es ist, was all dies zwingend beweist, zumal deren Idiotentum:

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/06/22/AR2010062205391.html

Hier nur ein paar Kostproben der Absurditäten der Argumentation, der unhaltbaren Volten, die diesen Artikel durchziehen: (weiterlesen…)

Gigantische Mengen Methan im Golf von Mexiko

Donnerstag, 24. Juni 2010

Nun haben wir es offiziell (also über eine “seriöse” Nachrichtenagentur):

http://www.reuters.com/article/idUSTRE65L6IA20100622

Dass diese Meldung nicht von BP kommt, also den Leuten, die dies schon längst am besten wissen müssten, spricht wieder einmal für sich. (weiterlesen…)

Ölregen

Mittwoch, 23. Juni 2010

Der Ölregen ist da:

Und er kommt: (weiterlesen…)

Ozeanboden am A…?

Dienstag, 22. Juni 2010

Dies erscheint mir noch wichtig für alle, die die Ölpest ernst nehmen:

http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=19813

Die Sache, dass durch Abrutschen des Meeresbodens ein Tsunami entstehen könnte, erscheint nicht völlig absurd.

Stichwort Methanhydrat.

Ich bitte alle um Mithilfe.

Pages: Prev 1 2 3 4 5 Next