Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Schweinebande

Sonntag, 18. Oktober 2009

Erfreulicherweise kommen die Adjuvantien bzw. Wirkverstärker im Schweinegrippeimpfstoff immer mehr in die Diskussion, zumal nicht nur die Bundeswehr sondern auch unsere Politiker für sich den reinen Impfstoff bestellt haben, was natürlich nur gaaanz aus Versehen passiert sein kann.

Trotzdem habe ich noch nie und nirgend in den Schafsmedien das Wort “Squalen” in diesem Zusammenhang gehört (egal ob gedruckt, Radio oder TV), noch nicht einmal Kritiker sprechen das Unwort aus.

Sehr merkwürdig; oder eben auch nicht: (weiterlesen…)

Antikapitalistische Verschwörung?

Sonntag, 18. Oktober 2009

Gerade las ich einen Blog-Artikel eines Marktradikalen zur diesjährigen Verleihung des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaft.

Nachdem ich die schlimme Enttäuschung darüber, dass mein Favorit, Helikopter-Ben Bernanke, nicht gewann, mittels diverser Becher Anisschnaps einigermaßen überwunden habe, schenkt mir der erwähnte Artikel nun anderlei ausgleichende Labung und Atzung.

Der Herr schrieb von “Wirtschafswissenschaften”, also davon, wie ärgerlich es sei, dass die Wirtschafe gegenüber ihren Parasiten, den Kapitalisten, immer wieder uneinsichtig bocken.

Der schönste Rechtschreibfehler seit langem.

Oder handelt es sich um eine perfide kommunistische Verschwörung, eine “false flag operation”?

Soldaten ohne Squalen (Squalene)

Samstag, 17. Oktober 2009

Die Bundeswehr hat einen anderen Impfstoff gegen die Schweinegrippe bestellt, als für den Rest der Bevölkerung in Deutschland geordert wurde.

Das war schon eine Weile bekannt. Jetzt aber ist herausgekommen, wie dieser sich vom Standardpräparat unterscheidet: keine Adjuvantien, also Zusatzstoffe.

Also kein Squalen als Wirkungsverstärker dabei. Aber es ist auch die Rede davon, dass nicht einmal Konservierungsstoffe akzeptiert wurden. Dabei dürfte es sich insbesondere um die Quecksilberverbindung Thiomersal handeln (weiterlesen…)

War da was?

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Das Militär scheitert: Afghanistan. Der Kapitalismus scheitert: Finanzkrise. Das Gesundheitswesen scheitert: Schweinegrippe. Die Forschung scheitert: Klimalüge. Die Gesellschaft scheitert: Islam. Die Männer scheitern: feige. Die Frauen scheitern: unfruchtbar. Die Medien scheitern: in allem.

Gab es da mal so etwas wie Politik?

CO2: Unser Heilgas?

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Inzwischen hat die BBC zwar nicht den Rückwärtsgang eingelegt, aber doch auf die Bremse getreten und zugegeben, dass seit 1998 keine Erderwärmung mehr stattfindet, merkwürdigerweise.

Aus den USA und Kanada werden derweil bereits Minusrekorde gemeldet, einem extrem kühlen Sommer folgte ein Wintereinbruch ab dem 10. Oktober (wie sieht’s denn hier gerade aus?).

Und selbst einer der maßgeblichen Klima-Gurus des berüchtigten IPCC, Mojib Latif (Chef am Ozeanographischen Institut in Kiel), meint, wir seien aufgrund einer bekannten Meerestemperaturzyklenphase in eine globale Abkühlung eingetreten, welche ohne weiteres noch zwei bis drei Jahrzehnte dauern könne (!).

Danach aber werde es wieder wärmer, da ist er sich ganz sicher…

Das will ich mal sehr hoffen. (weiterlesen…)

Jüdische Promis und Sarrazin II

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Ich habe mich getäuscht (letzter Artikel): Wie ich noch in der Nacht erfuhr, beharken die jüdischen Promis sich wegen Sarrazin jetzt doch schon direkt (“Intellektuelle” gegen den General Kramer, der ja nur ein Konvertit und nichtmal Geburtsjude sei…).

Es ist spannend geworden; demnächst mehr.

Jüdische Promis und Sarrazin

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Jetzt weiß ich nicht mehr, wem ich im “Fall Sarrazin” beipflichten soll, um politisch korrekt zu wirken: dem Juden Kramer (Generalsekretär des Zentralrats), der ihn mit Hitler und Goebbels vergleicht, oder den Juden Broder und Giordano (berühmte Schriftsteller), die ihn vor Angriffen selbst weitaus gelinderer Art in Schutz nehmen und ihm im Wesentlichen Recht geben?

Soll ich in der Gewissheit, so oder so ins Schmalzfass zu torkeln, würfeln oder eine Tarotkarte ziehen?

Na dann verderbe ich es mir lieber gleich nach beiden Seiten: Kramer hetzt, Broder und Giordano sind unlauter.

Zum erbaulichen Spaße schaute ich mir diese Herren sich unmittelbar gegenseitig beharkend gerne einmal durchs Opernglas an, alswelches Vergnügen uns indes wohl weiterhin versagt bleiben dürfte.

Schmierentheater.

Ein Herzog spielt Kaiser

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Vor einigen Jahren war der damalige Bundespräsident Roman Herzog in China zu Besuch und beschwafelte und belehrte die Gastgeber – soweit ich mich erinnere, ausgerechnet auf der Großen Mauer – übers Maß und öffentlich von wegen universalen (westlichen) Werten.

Da er es damit wohl allzu frech trieb, erhielt er folgende lakonische Antwort: “Die Bibel gilt nicht in China.”

Der Mann war daraufhin reichlich perplex; ich habe selten so gelacht.

Sein Reich komme

Dienstag, 13. Oktober 2009

Jetzt ist herausgekommen, dass Obama bereits noch viel mehr zusätzliche liebe Friedenssoldaten nach Afghanistan befohlen hat, als er uns erzählte.

Der Mann ist bei bei all seiner Friedfertigkeit und bei all dem Mut und der Hoffnung, die er der Welt spendet, auch noch persönlich so fast verschämt bescheiden, dass er sogar verschwieg, wie viel er Amerika für den Weltfrieden in Wirklichkeit abfordert: der edle Gönner und Spender wollte nicht einmal gekannt oder gar genannt werden.

Einmal abgesehen davon, dass meines Erachtens nur ein einziger Friedensnobelpreis in diesem Falle nicht reicht, muss jetzt der Papst tun, was zu tun ist (weiterlesen…)

Merkwürdige Phalanx selektiver Prosemiten

Dienstag, 13. Oktober 2009

Was haben Thilo Sarrazin, Geert Wilders, Henryk M. Broder und Ralph Giordano gemeinsam?

Sie sind ähnlich selektiv, was Vollsemiten (Araber) bzw. allgemein Moslems und demgegenüber teilweise Semiten bzw. Juden anlangt: Erstere sind faul, dumm, rückständig und intolerant; letztere fleißig, intelligent, modern und tolerant.

Irgendwas werden sie sich schon dabei denken.

Kriminelle Kinderseelenklimakiller

Montag, 12. Oktober 2009

Die britische Regierung lässt jetzt für zunächst sechs Millionen Pfund am frühen Abend ein an Kinder gerichtetes Minuten-Horrorvideo ausstrahlen: “The bed-time story on climate change”.

Ich kann nur jedem empfehlen, das Machwerk unter dem Suchbegriff einmal aufzumachen und anzuschauen.

Wer so etwas in Kinderseelen pflanzt, weil der CO2-Klima-Propagandakrieg gegen die skeptischen Erwachsenen nicht läuft wie erhofft, der ist zu allem fähig (die offizielle Begründung für die Aktion lautet, dass es immer noch zuviele Zweifler in Großbritannien gäbe).

Kinder gar mittels Steuergeldern gezielt zu traumatisieren und absichtlich gegen ihre Eltern aufzuhetzen, ist schlicht kriminell.

Viele britische Zeitungen sind auch, soweit ich sie bisher sichten konnte, nicht übermäßig amused; man darf auf Weiterungen gespannt sein.

Obombenspaß

Samstag, 10. Oktober 2009

Als ich gestern im Lauf des Tages ein bisschen im Netz herumschaute, stieß ich auf die Nobelpreismeldung bezüglich Obamas (ich weiß nicht mehr wo), rollte aber glatt drüber weiter runter, ohne näher hinzusehen, da ich dies für einen neuen Kalauer von Hape Kerkeling oder sonst einem Komiker hielt.

Erst am Nachmittag wurde mir klar, dass es sich um eine echte Meldung gehandelt hatte, worauf es mich fast vom Stuhl haute und ich heftig lachen musste, als ich dies realisierte.

Am Abend erzählte mir jemand, der mich am Telefon mit “Obarmen!” begrüßte, er habe den Witz morgens um elf Uhr auf der Arbeit in den Radionachrichten gehört und so spontan platsch rausprusten müssen, dass ihm nicht nur die Tränen dabei kamen, sondern gar die Nase heftig dazu lief. (weiterlesen…)

Stockholm ehrt den Hüter des Steins der Weisen

Samstag, 10. Oktober 2009

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht selbstverständlich wie immer in die USA: Ben Bernanke versteht mehr vom Gelddrucken als jeder andere.

Gratulation!

Obama bekommt den Kriegsnobelpreis

Freitag, 09. Oktober 2009

Eine gute Wahl: Der Mann, der die Kriege in Afghanistan und Pakistan erheblich ausgeweitet und den im Irak nicht beendet hat, Guantanamo weiterbetreibt, den Patriot Act in Kraft ließ, Iran ständig mit Krieg droht und ihn verdeckt längst führt, Israel in seinen Kriegen gegen Palästinenser und Libanesen stets unterstützt hat, massenhaft Uranmunition verschießen lässt, um ganze Völker und Landstriche dauerhaft zu vergiften und verseuchen, dieser Mann hat sich den Kriegsnobelpreis wahrlich wie kein anderer verdient!

Gratulation!

“eigentümlich frei”

Freitag, 09. Oktober 2009

Nachdem ich kürzlich eine “linke” Zeitung (siehe “Der Freitag”) als nicht uninteressant erwähnt habe, soll auch die “Rechte” nicht zu kurz kommen.

Der Titel der Monatsschrift lautet wie die Überschrift hier, und man betreibt unter “ef-magazin.de” eine gut gemachte Netzseite.

Diese ist grundgeprägt vom sogenannten “Libertarismus”, also marktgläubig, allerdings nicht im Sinne der Spekulation und der großen Abzocker unter der Ägide der Fed, Goldman Sachs et. al.

Ansonsten werden sozial und kulturell konservative Positionen vertreten, auch deutsches Selbstbewusstsein wird durchaus hochgehalten.

Sprachlich wie inhaltlich bewegen sich die diversen Kolumnisten auf hohem Niveau, und dies keineswegs holzig-verknöchert, sondern mit viel Humor und mitunter durchaus derb-deutlichen Ansagen.

Die regen Leserkommentare sind ebenfalls oft sehr interessant und anspruchsvoll: da lohnt es sich mal reinzuschauen.

Obama: Der Lack ist ab

Donnerstag, 08. Oktober 2009

Ich hatte nie erwartet, dass Obama lange der Hans im Glück bliebe.

Jetzt bekommt er allenthalben die Kutte voll: In Afghanistan bzw. deswegen zuhause; von den Israelis sowieso; gegen Iran läuft es schlecht; seine Gesundheitsreform zieht nicht; Ron Paul bedroht seine Gönner bei der Fed und der Wallstreet; selbst Olympia ging nach Rio statt Chikago. (weiterlesen…)

“Der Freitag”

Dienstag, 06. Oktober 2009

Der Sohn des SPIEGEL-Gründers Rudolf Augstein, Jakob, hat sich eine kleine sogenannte “linksliberale” Zeitung namens “Der Freitag” zu Berlin gekauft, die sich bisher, wie er zugibt, nicht rechnet.

Darüber regte er im Netz eine Diskussion an, wie man zumal über Netzangebote rentabel werden könne.

Er bekam von der “Community”, wie es dort peinlicherweise heißt, prompt hunderte (!) Kommentare, ein paar von mir (man ist durchaus nicht dogmatisch-verblödet links, weshalb ich auch sonst schon einige Diskussionsbeiträge einstellte).

Man kann sich das durchaus mal anschauen, was die machen; außer immer wieder nervigen Anglizismen können da selbst viele aus der “Community” durchaus ordentlich schreiben.

Wer mal nach “links” schauen möchte, ist an dieser Stelle nicht schlecht beraten.

Atomwaffenrüstungsunterstützung für den Daueraggressor

Dienstag, 06. Oktober 2009

Auch der SPIEGEL ist zu dumm zum Lügen.

In der Ausgabe dieser Woche schreibt das Blatt zu den weitgehend aus unserer Tasche bezahlt an Israel beinahe verschenkten U-Booten der Dolphin-Klasse: “Kritiker der Lieferungen an Israel befürchten, dass die deutschen Boote für möglicherweise atomar bestückte Marschflugkörper Israels eingesetzt werden.”

Ich hörte allerdings vor Jahren schon, dass diese bereits auf der deutschen Werft eigens für Israel dafür spezialausgestattet wurden (besondere Rohre für Überlandspaßtorpedos). (weiterlesen…)

Kriegslügen

Dienstag, 06. Oktober 2009

Ich bin fest davon überzeugt, dass man uns von den wahren Problemen der NATO-Truppen in Afghanistan gerade mal höchstens die Hälfte erzählt.

Nachschub, kaputte Fahrzeuge, Ärztemangel, die versumpfte Wahl, Drogen, verscherbelte Waffen durch sogenannte afghanische Sicherheitskräfte, Überläufer derer…

Sogar dieser spitzenmäßige McChrystal ist jetzt mit Obama höchstpersönlich aneinandergerasselt, weil er allzu ungefragt und deutlich weitaus mehr Männer einforderte, da man sonst nicht gewänne.

Mit hunderttausend Soldaten hat man dort eben nur einen auf 6,5 Quadratkilometern; das ist wenig, wenn die Leute traditionell renitent sind.

Vierzigtausend mehr, die der General will, werden es auch nicht richten.

Der edle Vergewaltiger

Montag, 05. Oktober 2009

Roman Polanski, der Regisseur, wurde in der Schweiz auf US-amerikanisches Ansinnen hin wegen einer über dreißig Jahre zurückliegenden Vergewaltigung einer 13-Jährigen festgenommen.

Ich will hier jetzt nicht erörtern, ob die Sache damit verjährt sein solle; nach amerikanischem Recht ist sie das offenkundig nicht.

Interessant wird der Fall lediglich dadurch, dass eine Phalanx von Hollywood-Größen sich sehr schnell dahingehend aussprach, den Mann könne man doch nicht mehr verfolgen, da er ein so großer Künstler sei.

Na klasse. Einer Filmgröße soll man also durchgehen lassen, was bei jedem Heinz Huber Knast hieße.

Allerdings scheinen die Großmeier der Filmindustrie sich diesmal verrechnet zu haben: Ein Aufschrei der Empörung geht inzwischen ob dieser geforderten Ungleichheit vor dem Gesetz durchs Land (“backlash” genannt, also die Geschichte schlägt zurück…).

Das passt.

Wie bitte?

Samstag, 03. Oktober 2009

Ahmadinedschad sei ein Jude und der durchschossene Schädel von Hitler von einer Frau. Sage nicht ich. Langsam wird’s aber doch noch bunt am deutschen Nationalfeiertag, kurz vor Zwölfe.

Pages: Prev 1 2 3 ...27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 Next