Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Aphorismen 62

Freitag, 18. Dezember 2009

Kopenhagen: Klimaweiber am Gipfel der Zipfel wohlfeil.

Nee. Nee!

Freitag, 18. Dezember 2009

So langsam bekomme ich schon wieder das Gefühl, einer aussterbenden Rasse anzugehören.

Wie als ob ich ein Eisbär wäre.

Oder ein Walross.

Als einer, der seine Islamkritik nicht mit zwanghaften Israel-Solidaritätsbekundungen zu verbinden als einen vernünftigen Sinn ergeben sieht, stehe ich so langsam ziemlich alleine da, denn das eine erscheint als nicht ohne das andere statthaft.

Ich werde derer, die dazu besonders heuchlerisch auffallen, jetzt hier keine direkte Erwähnung tun; dass sie damit an einem wenig tröstenden Stecken, Stabe und Stocke herumbambeln, sei aber gesagt. (weiterlesen…)

Rettet die Walrösser!

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Alle reden von den Eisbären.

Dabei bedrohen diese seit jeher die Walrösser.

Nur weil die Walrösser nicht dem westlichen Schlankheitswahn und Schönheitsprinzip entsprechen, runzlig und etwas bärbeißig, hat niemand etwas für sie übrig.

Und selbst das Pazifische Walross wirkt ja nicht wie ein reiner Pazifist und Eisbärinnenfreund; mit einem 60 Zentimeter langen Penisknochen bestückt und wenig freundlichen Hauern von bis zu einem Meter ausgestattet, zeigen sich, wie immer, zumal die Bullen als Erzmachos.

Ich habe also zunächst alles Verständnis dafür, dass der Wunsch aufkommt, diese Kreaturen, die nicht einmal gerne bereit sind, sich von den Guten fressen zu lassen, zu zergendern; sie sind so gar nicht süß und schnuckelig und wollen oft nicht einmal spielen.

Gleichwohl halte ich es für einen unerträglichen Bioethnozentrismus und schwer diskriminös, dass immer nur von den putzigen Bärchen geredet wird und die Walrösser demgegenüber behandelt werden, wie als ob sie Nordmeertaliban seien, die um sich selbst hässliche Speckschwartenschleier legen, nur um durchschnittliche Mitteleuropäer in ihren ästhetisch-religiösen Empfindungen zu verletzen.

Und die Damenbärte, welche die Walrossweibchen zu ihren 600-800 Kilo tragen, um von den Bullen halbwegs ernstgenommen zu werden, die dreht der Eisbärfanatiker diesen possierlichen Tierchen wohl auch noch rein, nur um dass sie schlechter ins Bild gerobbt sein mögen!

Völlig unakzeptabel!

P. S. : Von dem ganzen Klimagesindel, all diesen gnadenlosen Goresken Tierrassisten in Kopenhagen, habe ich bisher nicht e i n Wort für die Walrösser gehört, effektheischendes Zertifikatepack, verlogenes!

WER muss her! (Klimagate-Climategate-Endlösung)

Freitag, 11. Dezember 2009

Ich bin entschieden dafür, Abwrackpämien für Selbstmörder und Rentner auszuloben.

Das statistisch ermittelte eingesparte CO2 sollte der jeweiligen dahingehend aktiven Volkswirtschaft im Sinne ihrer zugeteilten Zertifikate gutgeschrieben werden.

Ebenso unumgägnglich sind zur Rettung der Menschheit Zwangssterilisierungen im großen Stil sowie Abtreibungsbeugehaft für Schwangere.

Zunächst aber muss, zumal in Deutschland, der Volksverhetzungsparagraph 130 StGb auf Klimaleugner hin präzisiert und ausgedehnt werden.

Leugner sind dabei wahlweise zu ersticken oder zu schächten, denn religionsgemäße Entsorgungsformen sind selbstverständlich einzuhalten.

Zur Klärung strittiger Fragen ist ein Weltmenschenentsorgungsrat einzurichten, unter der Ägide der UNO.

Der WER muss dabei selbstverständlich auch zur einzigen vollzugsberechtigten Steuerungs- und Steuerbehörde ausgebaut werden.

Die nationalen Kommissariate haben ihm direkt zu unterstehen, berichtspflichtig im Sinne ihrer Fortschritte und uneingeschränkt weisungsgebunden im Sinne der zu ergreifenden Maßnahmen.

Der WER hat das Recht und die Pflicht, angemessene Lebensquoten für die Nationen festzulegen.

Von der notwendigen Entsorgung auszunehmen sind nur die direkten und indirekten Organe des WER, insbesondere also alle im Klimazertifikate- und allgemeinen Geldhandel Tätigen sowie die unterstützenden und durchführenden Einsatzgruppen (Journalisten, Politiker, Polizisten, Soldaten, Richter etc.), letztere dabei lediglich bis zur erfolgreichen Durchführung ihrer Aufgaben.

Nur WER kann die Welt retten!

Aphorismen 56

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Mit Deckname schreibt man Diktatur oder geht zur Hur’.

Boshafte unter Decknamen im Netz

Mittwoch, 09. Dezember 2009

Der “Freitag”, jene linke Wochenschrift aus Berlin, die ich hier schon erwähnte, hat jetzt noch ein Problem weniger: mich.

Ich habe dort heute Nachmittag meinen Abschied als Kommentator erklärt, mindestens bis dass klare andere Sitten herrschten.

Diese spontane Entscheidung, meine Ausflüge nach dieser Seite hin einzustellen, hatte, wie im Fach Geschichte gelehrt, eine Ursache sowie einen Anlass.

Die Ursache lag darin, dass auf den – wie schon erwähnt mitunter auch niveauvollen Kommentarseiten der Netzausgabe des Blattes – teilweise Schimpforgien gegen vermeintlich nicht ganz Koschere gefahren wurden, die eigentlich schon länger unerträglich waren.

Schließlich traf es dabei eine sehr fleißige Bloggerin – von der zwischenzeitlich pikanterweise bekannt wurde, dass sie auch als reguläre Journalistin für das Blatt schreibt, was ich allerdings nicht wusste – mit Decknamen klara, welche es gewagt hatte, in einem sehr persönlich gehaltenen Beitrag ihr Unbehagen bezüglich Minaretten zu gestehen. (weiterlesen…)

Klimagate (Climategate): Schweineklimagrippe

Dienstag, 08. Dezember 2009

Seit Tagen stirbt die ganze Menschheit an der Schweinegrippe, und ich höre gar nichts mehr davon, weil alle zuständigen Journalisten entweder schon tot oder nach Kopenhagen zur Klimakillerkonferenz gefahren sind oder beides.

Wenn das so weitergeht, dann merken wir weder etwas davon, dass wir alle sterben, noch gar, dass die Welt untergeht.

Hoffentlich sagt uns dann wenigstens noch jemand, dass wir uns dringend gegen alle diese Gefahren hätten impfen lassen sollen.

Islamkritik “rassistisch”?

Dienstag, 08. Dezember 2009

Das merkwürdigste “Argument”, welches gegen Leute vorgebracht wird, die den Islam nicht als die reinste Religion der Liebe und Offenheit gegenüber Andersdenkenden ansehen (um das blöde Toleranzwort mal außen vor zu lassen), ist jener Vorwurf des “Rassismus”.

Dem Islam hängen nämlich zu ähnlich großen Anteilen Semiten (überwiegend Araber), Indogermanen (Inder, Perser, Kurden, Bosniaken, Albaner, Paschtunen), Schwarzafrikaner diverser Völker, Turkvölker sowie Südostasiaten (Indonesier, Philippinos) an; dazu kommen in geringerem Maße Kaukasusvölker, mongolische (in Afghanistan die Hazara) und andere.

Eigentlich bleibt nur die indianische Rasse (oder gibt es nur Rassismus, aber keine Rassen?) diesbezüglich weitgehend außen vor.

Logischerweise müsste auch ein Christentumkritiker als Rassist bezeichnet werden, denn es gibt schwarzafrikanische, weiße, indianische, selbst viele semitisch-arabische (koptische, chaldäische, palästinensische, libanesische) Christen; der überwiegende Teil der Philippinen ist außerdem christlich; und noch im Reich der Mitte finden sich wohl mal zwanzig bis dreißig Millionen Han-chinesische Jesus-Anhänger.

Weshalb eine kritische Haltung dem Islam gegenüber also Rassismus ausdrücken solle, erschließt sich wohl nur einem kompletten Toren.

Oder aber es handelt sich dabei um eine sachlich völlig ungegründete gezielte Hetze.

Klimagate (Climategate) III

Samstag, 05. Dezember 2009

Je weniger die Klimahysterie zu halten ist, um desto schriller werden deren Protagonisten.

Ich sagte gestern einem guten Freunde, dass ich eigentlich schon gar keine Lust mehr habe, darüber zu schreiben.

Man kann aber nicht nur tun, wozu man Lust hat.

Ich werde mich jetzt trotzdem aufs Fahrrad setzen und aus blanker egoistischer Bosheit einige Gramm CO2 mehr in die Atmosphäre blasen, denn wenn ich hier am Rechner sitzen bliebe.

Wenn Al Gore mich nicht unterwegs mit einem seiner Hubschrauber anhält und als Leugner verknastet, schaffe ich es glücklich zum Klimakillervolleyballturnier meines Sohnes und kann vielleicht nebenbei noch die Übeltäter ausmachen, welche ihm in der Umkleide seine Schuhe zu verstecken pflegen.

Das ist doch mal einen Weltuntergang wert.

Peinliche Einheit

Samstag, 05. Dezember 2009

Am Schlusse wollen unsere Linken doch genausowenig Frauen gesteinigt sehen wie unsere Rechten.

Was lehrt uns das?

Links ist auch lustig

Freitag, 04. Dezember 2009

So langsam bekomme ich das Gefühl, die intellektuelle deutsche Linke besser zu kennen als mich selbst.

Wenn ich auf meinen Streifzügen und ob meiner Beiträge auf den Kommentarseiten des “Freitag” nicht immer mal wieder, manchmal auch recht unsanft, darauf hingewiesen würde, dass ich irgendwie kein anständiger Mainstream-Linker sei, merkte ich’s wohl selbst kaum noch.

Ich las dort so viele auch intelligente Erwägungen, zumal immer wieder sehr gutes Deutsch, dass ich manchmal fast schon dachte, eine Mörgenröte allgemeiner Vernunft sei augerechnet dorten am Anbrechen, wo einer, der sich nicht schämt, ein Deutscher zu sein, es wohl kaum erwarten könnte.

Ich bin noch immer nicht endgültig wirksam gemobbt, weil meine Ansichten zum Islam etwas von manchen anderen Teilnehmern differieren, obwohl es dahingehende Versuche gab und mir erst vorher “personale Vernichtung” angekündigt wurde; und ich nehme diese mit einem besonderen Lächeln, da ich mich auch schon einmal eine zeitlang auf einer “patriotischen” Seite herumgetrieben habe, auf welcher ich wegen meiner uneinseitigen Gedanken schon länger nicht mehr statthaft bin.

Ob diese “Linken” es jenen “Rechten” jetzt im Sinne der sogenannten Intoleranz, ich nenne es lieber mangelnde Redefreiheit, gleichtun wollen, wird sich zeigen.

Die “Linken” jedenfalls drehen zur Zeit wegen der mangelnden Liebe von Europäern zum Islam oft schon beinahe kollektiv durch.

Bin mal gespannt, was da noch so alles kommt.

Selbst Deutsche dürfen töten müssen

Dienstag, 01. Dezember 2009

Der Spiegel-Titel dieser Woche ist einmal wieder ein besonderer Leckerbissen für den Schwaben mit dem bösen Blicke:

WANN DÜRFEN DEUTSCHE TÖTEN?

Die Bundeswehr, Afghanistan und der Krieg im 21. Jahrhundert

Ich habe die Geschichte dazu bisher nicht gelesen, welches ich mir einfach zu glauben bitte, um diesen bemerkenswerten Aufmacher zunächst schlicht aus sich selbst heraus unbeeinflusst zu kommentieren.

Zwischen der Kopfzeile und dem Untertitel, welche innerhalb des üblichen roten Rahmens schwarz unterlegt sind, gewahrt man ein grün gehaltenes Bild, auf welchem ein ungefähr erkennbarer Turbanträger durch eine typisch afghanische Steinwüstenlandschaft unterwegs ist, hinter sich ein undefinierbares Bündel, wiederum drei Schritte dahinter einen Halbwüchsigen von vielleicht zwölf Jahren; der Beturbante befindet sich dabei im Visier eines Fadenkreuzes, welches auf seinen Rücken gerichtet ist.

Soviel zum optischen Beiwerk.

Besonders perfid indes wirkt die Überschrift dazu, denn sie impliziert, dass Deutsche, da der Tod ja bekanntlich als ein Meister aus Deutschland gilt, irgendwie ganz besonders gar nicht töten dürften, normalerweise jedenfalls, so wie das zivilisierte, stets Demokratie und Frieden herbeitötende Engländer, Amerikaner, Franzosen oder Israelis selbstverständlich dürfen, da sie ja keine üblen Tätervölker sind.

Ich vermute daher mal, dass Deutsche nur dann töten dürfen, wenn sie dies an der Seite der erwähnten Länder tun, als deren Vasallen und brave Unterlinge, sehr wahrscheinlich aber schon nicht mehr an der Seite Russlands, gegen welches wir den Zweiten Weltkrieg zwar auch verloren haben, in dem Falle aber gegen inzwischen zu Bösen oder wenigstens Halbbösen umdefinierte Befreier unseres Vaterlandes.

Ich gehe des weiteren davon aus, dass Deutsche nicht nur Turbanträger in den Rücken schießen dürfen, sondern sogar Eisbären erlegen, wenn die UNO dazu unter US-Kommando das Feuer freigibt.

Wir sollen also auch töten “dürfen ” (sehr großzügig, geradezu ein peinlich unverdientes Geschenk an unsere schändliche Nation, dass wir solches jetzt dürfen müssen), wenn wir uns befehlen lassen, wen, aber wir sollten natürlich dabei immer ein schlechteres Gewissen haben als der gesamte Rest, welcher das für sein sittliches Gefühl nicht nötig hat, weil er schon immer nur gerechte und humane Kriege führte und etwas anderes gar nicht kennt.

Ich liebe den Spiegel ob seines also unbestechlichen wie unbefangenen postmodernen Besatzerverfassungspatriotismus.

Aus dem Südosten nichts Neues

Dienstag, 01. Dezember 2009

So langsam bekomme ich das Gefühl, einer der ganz wenigen prononcierten deutschen Islam-Kritiker zu sein, die ihre Paddel nicht in einem gestaucht umbragrau verwitterten mosaischen Nachen suchen.

Namentliche Hinweise für die erhärtete These spare ich mir, denn meine Leser können einzelfalls lesen und benötigen deswegen auch keine “Links”, um zu wissen, wovon ich rede.

Wegen jener stets lecken, schlickfaulichten Klapperkähne und deren überhöhten Wartungs- und Liegekosten bekomme ich bislang auch keine wohlwollenden Besprechungen seitens der Springer-Presse.

Nichtmal einen Riegel Fenchelwurst als Ablasshappen.

Darob bin ich auch ganz und gar persönlich beleidigt, menschlich aufs tiefste getroffen und in meinen religiösen Gefühlen bis an den Tümpelgrund verletzt.

Ich erwäge drumb inzwischen eine gepfefferte Klage gegen solcherlei matschgetriebene Menschenrechtsversenkerei.

Climategate (Klimagate)

Freitag, 27. November 2009

Wahrscheinlich werden uns die Climategate-Spezialisten demnächst erklären, die Wikinger hätten sich das grönländische Thule vor tausend Jahren kurzerarsch freigefurzt.

Das Resteis kratzten die findigen Nordleute dann umkurvend mittels Hockeyschlägern händisch weg.

Daher kann es damals gar keine globale Warmphase gegeben haben.

Die ebenfalls nicht vorhandene Abkühlung der letzten elf Jahre gedenken die nicht minder tüchtigen Wissenschaftler der University of East Anglia und des IPCC entsprechend moderner durch computergesteuerte Riesenfliegenpatschen totschlagen zu lassen.

Es wäre ja nun wirklich die menschengemachte Katastrophe, wenn das mit dem bereits so gut geplanten weltweiten CO2-Ablasshandel nicht klappte.

Das können Sie doch nicht ernsthaft wollen?

Schafsmedien: “Qualitätsmedien”?

Dienstag, 24. November 2009

Seit einiger Zeit vernehme ich in verschiedenen Publikationen im Netz, die den Medien gegenüber, welche im angelsächsischen Raum in der Regel “mainstream media” (MSM) genannt werden, kritisch eingestellt sind, als Begriff für jene das Wort “Qualitätsmedien”.

Dieser Wahl vermag ich, wie angewandt, nicht zu folgen, denn die Bezeichnung, die oft spöttisch bis durchaus verächtlich gemeint sein soll, erscheint jetzt nur hier bei mir in den dann wenigstens gebotenen Anführungszeichen: sonst aber soll sich das despektierlich Gemeinte irgendwie selbst erklären.

Ich rate daher denjenigen, die, wie ich oft auch, Spiegel, FAZ, Welt, taz etc. unter anderem bezüglich ihrer Kriegsberichterstattung oder deren Behandlung der Schweinegrippe oder der Klimasause nicht recht grün sein mögen, dieses Appellativum noch einmal zu überdenken.

Wer meinen Begriff “Schafsmedien” für die angesprochenen Organe nicht übernehmen möchte, dem lege ich doch unerfragt nahe, sich logischer zu positionieren oder wenigstens sinnreicherweise Gänsefüßchen zu verwenden.

“Wallachsmedien”,  “Ochsenmedien”, “Eunuchenmedien” brächte natürlich auch ohne Hervorhebungszeichen immerhin Einschneidendes.

Der es jedoch weder nietzscheanisch ovinköttelig riechend mag noch auch das rustikale Bild der Kastriertheit goutiert, dem entbiete ich etwas zarter die “Mediven”.

Patrix

Montag, 23. November 2009

Es gibt ein paar Menschen, die aus dem, was anlässlich des Idiotenfilms (wieso ich diesen so benenne, ein andermal) “die Matrix” genannt wird, deutlich ausgebrochen sind.

Als vorsichtiger Geist sehe ich mich selbst da mal nur für Dreiviertel des Weges bisher gut: aber immerhin.

Um das (vermeintliche) restliche Viertel zurückzulegen, verordne ich mir, soweit ich dazu komme, jetzt wiederholenden autodidaktischen Lateinunterricht, nebst anderem; Schärfung der sprachlichen Erkenntnisfähigkeit ist der Trumpf der Trümpfe.

Die Agenten “Smith” dieser Welt werden nicht durch metakarateske Akrobatik gepaart mit esoterischen Konzentrationsgrotesken erledigt.

Gegen solche hilft schlicht schnöde Logik: Griechisch “Logos” bedeutet Wort, Sinn, Zahl, Lehre, Kunde.

Den gefühligeren unter meinen Lesern, die solches ernstnehmen mögen und jetzt nicht gähnend weiterblättern, füge ich gerne hinzu, dass jeweils ein Schuss Intuition nicht schaden mag.

Wer dafür indes gen Osten blickt, dem bekenne ich freimütig, dass Konfuzius mir, obschon nur unzureichend studiert, dazu mehr gibt als Reinkarnationslehren oder gar die abrahamitische “Matrix”.

Ansonsten empfehle ich außer Cervantes noch immer die Gebrüder Grimm und Friedrich Nietzsche.

Cui Bono?

Montag, 23. November 2009

Nicht nur in der Nachbetrachtung empfinde ich die ganze Heuchelei zum Tode des Robert Enke, die grellbunte Roadshow der Medien, Dazugesellten und unreflektierten Mitläufer, der tumben Masse, als geschmacklos bis ekelhaft.

Der Mann war nunmal keine Frau, und so war sein Ende eben auch kein typisch weibliches.

Besser dadurch keineswegs.

Wie aber z. B. ein Theo Zwanziger seine spezielle Psychosuppe daraus kochte, sagt wenigstens über diesen besonders widerlichen Heuchler einiges aus.

P. S. : Schüfe ich mich, der vielleicht vergleichbare Schicksalsschläge erfuhr, morgen “sauber”, also ohne unschuldigen Lokführer, den ich ungefragt zum Ausführenden hingezwungen hätte, aus der Welt, so krähte nicht nur deshalb kein Hahn danach, weil ich sicher nicht der beste deutsche Fußballtorhüter bin, und vielleicht noch nicht einmal der beste deutsche “Blogger”; man mäße mich, da schlecht vermarktbar, nur daran, dass ich zwei Kinder schändlich zurückgelassen hätte, und man verscharrte mich so schnell als möglich als einen peinlichen Unfall glücklicherweise seltener menschlicher Entgleisung.

Bayern zu Strandpimperbambeln

Freitag, 20. November 2009

Mein Heimat-Radiosender der modernen Art, Bayern 3, welcher sich durch teilweise recht gute Moderatoren und eine nicht unansprechende Musikauswahl auszeichnet, schafft es in den letzten Wochen, mir konsequent auf die Nerven zu gehen.

Ständigzu wird für den Gewinn eines einwöchigen zu gewinnenden Gratisfluges auf die Seychellen vom Sender selbst in der redaktionellen Zeit geworben; mir egal, zunächst, welcher Reiseveranstalter da für was bezahlt; die glücklichen Sieger dürfen sich dann jedenfalls in jauchzenden Ergebenheitsadressen und seimigen Lobhudeleien gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender ergeben, alswelches sie denn in der Regel auch nicht versäumen, bis über die Peinlichkeitsgrenze hinaus zu tun.

Soweit, so fragwürdig.

Was an dieser Dumbo-Sause aber richtig nervt, ist die ständige Anmoderation, welche darauf hinausläuft, allen zu erklären, was für arme, dumpfbajuwarisch hängengebliebene, nordisch-ausgebleichte Arschbacken sie, gar noch arbeitend, in diesem lausigen, deutschen, grauen, regnerischen, trist-trüben Novemberwetter seien, da sie gerade nicht im Paradies auf den lau türkisumsäuselten Trauminseln sich räkelten, 25 Bacardi-Strandschlampen willig vor sich und die Drinks bis zum sandweißen Kopulationsdelirium gratis dazu gereicht.

Dekadenzpropaganda pur.

Wenn auch vielleicht unbedacht: Dies ist eine unwürdige Miesmache hiesigen Daseins und eine idiotische Neidkocherei dazu.

Drei Tage dieses Blödsinns wären ja noch zu tolerieren gewesen, aber jetzt geht die Sache in eine zumindest für mich gefühlte Endlosschleife der blanken Geschmacklosigkeit, für welche Deppenverarsche ich auch noch Gebühren bezahlen muss, wofern ich weiterhin legal ein Radio besitzen will.

Bäh!

Gekaufte “Wissenschaft”

Dienstag, 17. November 2009

Inzwischen ist die Erkenntnis bis zum Spiegel vorgedrungen, dass die Erderwärmung nunmehr schon seit zehn Jahren pausiert, wie als ob sich die Sonne oder die Ozeane oder beide oder auch sonstnochwas wider die Weltklimakatastrophler zu deren Hohn und Spotte aufs Übelste verschworen hätten.

Allerdings hätte man der Weltöffentlichkeit ohne weiteres schon vor fünnef Jahren davon berichten können, dass die Sache anders läuft als vorhergesagt (erhofft?); und natürlich lassen die Leute, die jetzt immerhin schon für eine Dekade danebenliegen, nicht davon ab, die Erde für 2050 oder 2100 signifikant erwärmt zu wissen; schließlich wäre man ja glatt dumm, wenn man einsichtigerweise nicht mehr die Prognose abgäbe, welche bestellt und bereits bezahlt ist.

Wenn man Leuten fürs Behaupten irgendwelcher Dinge, die immerhin nicht auszuschließen sind, Eurosummen im monatlich fünfstelligen Bereich auslobt, dazu Millionenbudgets, nimmt es nicht wunder, wenn fast alle mitmachen, zumal wenn die Alternative Verpönung als “Klimaleugner” (klingt fast wie “Holocaustleugner” – der Vergleich wurde auch schon benutzt) und ausgestoßene Mittellosigkeit nach sich zieht. (weiterlesen…)

Dem Feinde tributpflichtig

Samstag, 14. November 2009

Eben las ich einen Artikel des britischen Guardian, dem abermals zu entnehmen war (die Sache als solche ist schon länger bekannt), dass die afghanischen Taliban oder sonstige Warlords für praktisch sämtliche US-Logistik-Transporte saftige Wegezölle erheben, die alleweil brav bezahlt werden und für diese eine, wenn nicht die Haupteinnahmequelle darstellen.

100 000 NATO-Soldaten schaffen es nicht einmal, die 300 Meilen der afghanischen Hauptstraße von Kabul nach Kandahar selbst zu sichern, geschweige denn die Nachschub-Route über den Khyber-Pass oder andere wichtige Verkehrswege des Landes.

Gerne wüsste ich in diesem Zusammenhang, wieviel von meinem Geld die Bundeswehr, sei es bisher unter der Trantüte Jung oder jetzt unter dem zackigen zu Guttenberg, monatlich an den Feind an Tribut bezahlt hat bzw. bezahlt, um vom Scheißhauspapier bis zur Schweinefleischbüchse (weiterlesen…)

Pandem…Hicks!

Mittwoch, 11. November 2009

Ich habe die Schweinegrippe überlebt, und meine Söhne sind gerade bestens dabei, denn sie haben sich heute von ihrem Taschengeld eifrig Mickey-Maus-Hefte und Yu-Gi-Oh-Karten gekauft, ohne unterwegs zusammenzubrechen.

Woher ich dies weiß? – Ein Lehrer meines Großen (bald elf) beschied meinem Sohn gestern ob seines Hustens bestimmt, er habe die Schweinegrippe (ich hatte Nasenlaufen, Katarrhartiges und auch mal Ohrenziehen ab letzten Montag, ab Donnerstag/Freitag ergaben sich uneinheitliche Symptome bei den Kindern).

Da der bayerische Schulmeister uns bereits diagnostiziert hat und wir uns alle Dreie bereits auf dem besten Wege zur endgültigen Genesung befinden, sehe ich erst recht keinen Grund mehr, womöglich noch einen armen Landarzt oder seine mehr oder weniger schmucken Sprechstundenhilfen auf dem Wege einer Konsultation anzustecken und damit unverantwortlicherweise nebst deren Familien auch noch weitere potentielle Patienten direktemang fahrlässig oder gar böswillig feixend an ihr Ende niederzustrecken.

Ich habe meinen Söhnen erklärt, dass wir vielleicht die einzigen seien, die diese normalerweise tödliche Krankheit aufgrund unserer Neandertaler-Gene überlebt hätten; dass ihnen aber wohl auch nicht daran gelegen sein könne, nicht wenigstens ein paar Spielkameraden noch dieselbe Chance einzuräumen.

Das leuchtete ihnen ein; wir genießen daher den vollkommenen Schweinegrippe-Familienfrieden.

Von Pandemrix, der WHO und Squalen habe ich ihnen allerdings nichts erzählt, denn dazu sind sie noch zu klein.

Turbosex-Broder

Montag, 02. November 2009

Im heutigen Spiegel erklärt Henryk M. Broder, der als erster Narziss unter den deutschen Juden der “gegelten Nervensäge” Friedmann den Rang streitig macht (“offensichtlich hatte ich den G-Punkt der deutschen Öffentlichkeit getroffen”), unter dem Titel “Der ideale Kandidat”, dass er das Amt des Präsidenten des Zentalrates nicht weiter anstrebt.

Er sieht seine Mission als erfüllt an, sonnt sich in seiner Chuzpe und schließt seinen nach allen Seiten spöttischen Essay mit den begründenden Worten: “Keine Sorge. Ich mache es nicht. Ich bin weder größenwahnsinnig noch vergnügungssüchtig.”

Sehr die Frage: Mit seinen Kapriolen hat er die Autorität des Zentralrates gezielt zu seinem Spaße untergraben, ohne allerdings dabei an Häme gegenüber den “Nichtjuden” zu sparen.

Nehmen wir die Sache sportlich: In seiner Hybris macht Broder nicht nur sich selbst lächerlich, sondern auch seinen Arbeitgeber, den Spiegel, das deutsche Schafsmedium par excellence.

Und wenn das einer der gescheitesten Juden in Deutschland ist, dann mag Herr Sarrazin sich doch ein wenig damit verschätzt haben, dass Ostjuden einen um 15 Punkte höheren Rasse-Durchschnitts-IQ mitbringen als autochtone Deutsche.

Die deutsche Öffentlichkeit als ein unbefriedigtes, sexuell ausgezehrtes Weib, das eines Broders bedarf, der mal so richtig Maß nimmt, das ist in der Tat ein also selbstverliebtes wie hochnotköstliches Bild.

Pages: Prev 1 2 3 ...26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Next