Archiv für die Kategorie ‘Medien’

Minus 55 Grad warm in Norddakota, lediglich leichte Fröste in Florida

Montag, 11. Januar 2010

Manchmal frage ich mich, wieso überhaupt noch jemand eine deutsche Zeitung kauft.

Während die behauptete menschenverursachte Erderwärmung in Großbritannien in vielen Blättern inzwischen kontrovers diskutiert wird, tut man im journalistischen Merkelstan D immer noch gerade so, als stünde uns der Hitzetod kurz bevor, bzw. man ignoriert ganz einfach weiterhin, dass dieser Winter von China über Nordamerika bis Britannien, selbst bis nach Kuba und Indien hin zuschlägt, als wolle er Al Gore und seine ganze IPCC-Schwindelkompanie in die Flucht ins Amazonas- oder Kongobecken frieren.

Bald könnte es so weit kommen, dass wir uns alle freuten, wofern wir die Erde mittels CO2 signifikant aufzuheizen tatsächlich in der Lage wären. (weiterlesen…)

Religion Kapitalismus

Montag, 11. Januar 2010

“Der Zweck einer Regierung ist es, die Regierten auszubeuten. Deshalb kann es einen ‘guten Politiker’ sowenig geben wie einen ‘ehrlichen Dieb’. “

Dieses Zitat fand ich gerade als “Zitat des Tages” von einem Roland Baader auf der Seite “eigentümlich frei”.

Nachdem ich erst kürzlich ein Tageszitat von dort aufspießte, mag es aussehen, wie als ob ich es auf diese Geldradikalen abgesehen hätte; doch weit gefehlt; ich will sie würdigen.

‘Der Zweck eines Kapitalisten ist es, ohne störende Elemente alle Menschen seinem Zins zu unterwerfen. Deshalb gibt es eher noch einen “guten Politiker”, denn einen “anständigen Kapitalisten”.’

Broders biblische Bettelbrüder

Sonntag, 10. Januar 2010

Eine meiner neuen Lieblings-Netzseiten heißt “Achse des Guten” (achgut.com).

Daselbst, wo der Kameltreiberabtrieb vom Berg Sinai zelebriert wird, als ob schon morgen keine Penunze mehr für Goldman Sachs übrigbliebe, da der Musel den Zins an sich reißt, wünscht man sich, wie Wohltätigkeitsvereine dies so an sich zu haben pflegen, ebenfalls geschenktes Geld von bonitär gesinnten Zeitgenossen.

Mein Name ist Rothschild, ich bitte um eine Spende.

Deutsch: Minus 15 Punkte IQ

Sonntag, 10. Januar 2010

Eben las ich wieder in einem Beitrag der Seite “eigentümlich frei”, dass aschkenasische Juden einen um einige Punkte höheren durchschnittlichen Intelligenzquotienten aufwiesen als “weiße Kaukasier”.

Mit den “weißen Kaukasiern” meint der Autor, welcher ansonsten in seinem Artikel den Selbsthass von West- und Nordeuropäern geißelt, passend, höhö, wohl in ebenso politisch korrekter wie absurder angelsächsischer Diktion weiße Europäer bzw. Indogermanen.

Jenseits dieses Blödsinns will ich aber den Blick auf die bereits von Thilo Sarrazin aufgestellte These richten, “Ostjuden” (hiemit aschkenasische Juden) brächten einen um 15 Punkte (!) höheren IQ mit, als eingeborenen Deutschen zu bescheinigen sei. (weiterlesen…)

Gott lebt und straft

Freitag, 08. Januar 2010

Es gibt doch einen lieben Gott, der straft.

Großbritannien, das Land, in dem ein Großteil der Klimavergasungsschwindler beheimatet ist, erlebt den härtesten Winter seit mindestens 30 Jahren.

Selbst das Salz geht aus, das Erdgas mittlerweile auch.

You get what you call for.

Ceterum censeo Copenhaginem esse deridendam.

9/11: Zwillingstürme und Building 7 eben doch gesprengt?

Freitag, 08. Januar 2010

Der zeitgeist-Autor Oliver Janich, Gründer der “Partei der Vernunft”, hat Erstaunliches zuwege gebracht: In der “Focus Money”-Ausgabe dieser Woche hinterfragt er die offizielle Geschichte zu 9/11.

Ausführlich, auf vier Textseiten.

Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Wikigate (Fickigate)

Dienstag, 05. Januar 2010

Von “Climategate” zu “Wikigate”: Ich gebe zu, ich bin ein bisschen neidisch, dass mir der Begriff nicht selbst einfiel.

Allerdings warne ich Schüler wie Nichtschüler schon lange vor dem “Wiki” (unter Freunden nenne ich ihn auch, pardon, den “Ficki”), denn auf dieser Plattform kann man schon einmal fragen, was eigentlich Insekten seien, und bekommt sicherlich die Antwort, die hätten alle sechs Beine, welches ja schon der wissenschaftliche Name “Hexapoda” besagt.

Ab da aber ist der Spaß mitunter schnell vorbei.

Sobald die Fragen subtiler werden, taucht nicht nur schnell mal ein signifikanter Unterschied zwischen dem amerikanischen und dem deutschen F… auf, sondern man wird einseitig, wenn nicht gar irreführend gefüttert.

Also: Mal nachfragen, was ein Walross in etwa wiegt, das kann man durchaus dort machen; werden die Themen heikler…

Der Unterhosenbomber

Dienstag, 05. Januar 2010

Der “underwear bomber” aus Nigeria, wie er in den US-Medien mittlerweile genannt wird, kam pünktlich zum Jemen-Krieg aus dem Jemen über Nigeria und die Niederlande in die USA.

So merkwürdig die Sache ohnehin erscheint, als ein Sechser im Lotto für Kriegstreiber, erfuhr ich doch erst heute im Netz, dass es einen Anwalt namens Kurt Haskell gibt, der auf demselben Flug war und höchst Eigenartiges berichtet.

Geben Sie den Namen in Ihre Suchmaschine ein, und Sie werden Erstaunliches finden.

Shit happens.

In den Schweinekoben!

Montag, 04. Januar 2010

Der Mordversuch an dem dänischen Zeichner Westergaard zeigt: Wir brauchen mehr Karikaturen, die sich auf den Islam beziehen.

Wie wär’s zum Beispiel mit einem stilisierten Geert Wilders, der in einer Amsterdamer Synagoge mittels einer Menorah dem quiekenden Propheten den schütteren Bart absengt?

War bloß ein Witz.

Der erfolglos gefasste Attentäter aber beim zehnjährigen Schweinekobenausmisten mit anschließender Sicherungsverwahrung in einer dänischen Edelschinkenmanufaktur: das hätte doch was.

Und wenn er irgendwann doch gnädigerweise ein Fleischerbeil in die Hände gedrückt bekäme, könnte er eine schariagemäße Strafe ja wahlweise an sich selbst vollstrecken.

Ein toleranter Staat böte ihm die selbstreinigende Gelegenheit glaubensfest ins Paradies zu fahren, zu blühenden Gärten mit Wasserspielen und willigen Jungfrauen, je einmal im Jahr nach Weihnachten.

Nur die Aufzeichnung eines YouTube-Videos für seine Axtgesellen, das würde dem Edlen Koranbewahrer aus dem Morgenlande nicht gewährt.

Die Dänische Frauenliga Gegen Gewaltverherrlichung wäre da vor.

Hurra! Auf in den Jemen!

Montag, 04. Januar 2010

Wie es dieser im Jemen blendend ausgebildete junge Mann als Nachwuchsterrorist mit einem One-Way-Ticket über Amsterdam gen Detroit schaffen konnte, nachdem sich sein verzweifelter Vater direkt an die CIA gewandt hatte, ihn aufzuhalten, kann nur jene Zentrale Intelligenz Agentur wissen: Immerhin sollte man gewusst haben, wen man durchlassen muss, wenn man den bereits laufenden Angriff auf den Jemen der Öffentlichkeit als notwendig erklären will.

So hat unser aller guter Amerikaner, Senator Joe Lieberman, Chef des Heimatschutzkomitees, laut Daily Telegraph bereits erklärt: “Iraq was yesterday’s war. Afghanistan is today’s war. Yemen will be tomorrow’s war. That’s the danger we face.” (BERICHTIGUNG: siehe P. S. unten!)

Na prima. Der Krieg in Afghanistan läuft bereits heute so gut, was man ja an den bereits erhöhten und weiter zu erhöhenden Truppenkontingenten unschwer erkennen kann, dass wir dringend noch einen Krieg für morgen brauchen. (weiterlesen…)

Links und Haftung (II): Lügen geboten

Samstag, 02. Januar 2010

Nach einer ausdrücklichen und ordnungsgemäßen Distanzierung von allen Inhalten dieses Blogs und ganz besonders des Artikels “Links und Haftung: noch mehr Netzfragen” will ich einen weiteren, psychologisch-volkspädagogischen Aspekt bezüglich des Distanzierungszwanges von selbstgesetzten Links aufgreifen.

Es handelt sich dabei natürlich um keinen Zwang im engeren juristischen Sinne: Wer sich nicht distanziert, macht sich nicht zwangsläufig strafbar, sondern nur dann, wenn ihn Inhalte der verlinkten Seite als nichtdistanzierten Verlinker mitstrafbar machen.

Man macht sich also nur dann strafbar, wenn ein anderer das für einen besorgt.

Ein de-facto-Zwang ist dies dann aber doch: Wer liefert sich wohl in einer solchen Weise aus?

Also sagt ein jeder brav sein Sprüchlein, dass er “sich ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten distanziere”: und schwuppdiewupp hat es der Rechtsstaat geschafft, praktisch alle Netzseitenbetreiber, die Links setzen, also wirklich fast alle, zum p e r m a n e n t e n  L ü g e n zu nötigen, sich öffentlich (!) gegen alle, und seien es die befreundetsten Seiten, inhaltlich explizit auszusprechen, um einer eventuellen Strafverfolgung zu entgehen (bisher, siehe vorigen Artikel)! (weiterlesen…)

Links und Haftung: noch mehr Netzfragen

Samstag, 02. Januar 2010

Muss ich mich auch ausdrücklich von den Inhalten meiner eigenen Netzseite distanzieren, also von meinem eigenen Geschreibsel, wenn ich z. B. in einem Diskussionsforum einen Link auf meinen Blog einstelle, um nicht rechtlich noch zusätzlich dafür belangt werden zu können, sollte ich z. B. wegen einer Urheberrechtsverletzung oder eines satirischen Textelementes, das als beleidigend ausgelegt wird, juristischen Ärger bekommen?

Denn wenn ich mich selbst verlinke und mich nicht hinreichend eindeutig von mir distanziere, so könnte ich ja außer wegen der Haupttat auch noch wegen Beihilfe bzw. Begünstigung belangt werden…

Dies mag zunächst wie ein Kalauer eines Satirikers aussehen, dem die Ideen ausgehen; aber, ist die Sache wirklich so eindeutig, zumal für den Betreiber der externen Seite, der mich nicht davon abhielt, meinen Schmuddelkram bei ihm anzupreisen und zu verlinken?

Und wenn ich in meinem eigenen Impressum darauf hinweise, dass ich mich von den Inhalten aller Seiten, die ich verlinke, ausdrücklich distanziere, wie dies seit jenem einschlägig schwachsinnigen Präzendenzurteil dazu praktisch jeder tut: hebt sich das nicht gegebenenfalls rechtlich nachvollziehbar doch auf, wenn ich in einem Text oder danach eine verlinkte Seite implizit wie explizit empfehle? (weiterlesen…)

(Mehrfach-)Decknamen und Beleidigung im Netz

Freitag, 01. Januar 2010

Ich werde versuchen, so sachlich und nüchtern wie möglich zu bleiben, obzwar meine Lust dazu am Neujahrstage gegen Null strebt.

In jenen Diskussionsforen des “Freitag”, derer ich hier schon erwähnte, ist inzwischen der Netzdurchdreh erreicht.

Verschiedene “User” der “Community” bezichtigen sich mit Harke und Forke der Beleidigung, des Mobbings, des Stalkings, der Nötigung und anderleier Nettigkeiten mehr.

Dabei blühen Verschwörungstheorien, wie z. B. dass eine besonders mobbeske Teilnehmerin unter drei verschiedenen Nicks aufträte, um dadurch umso mieser ganze “Threads” und zumal einzelne “Community-Mitglieder” aufzumischen, womöglich gar aus verschmähter Liebe heraus.

Zwischendurch bezeichnet man sich gegenseitig als schizoid, irgendwie sonst krank und als dringend therapiebedürftig, wenn nicht grade kriminell; wer sich’s angucken will, zum Plaisir oder aus soziologisch-wissenschaftlichem Interesse, der mache die Netzseite auf und schaue nach dem “Thread” der “Wiedehopfin” (“Jetzt reicht’s aber!?”).

Da war ich zu meiner Zeit, als ich die intellektuelle Linke nochmal genauer kennenlernen wollte und ins Geschehen eingriff, noch gut dran (weiterlesen…)

2009: Das Jahr der Demaskierung

Donnerstag, 31. Dezember 2009

2009 war in vielerlei Hinsicht ein gutes Jahr.

Beginnen wir mit unser aller Weltenheiland, Barack Hussein Obama.

Man hat ihm, indem er nichts gegen die israelische Landnahme im Westjordanland unternahm, deren Schlächterei in Gaza wie immer mit Geld und Waffen unterstützte, während er den als Antiterroreinsatz getarnten Afghanistan-Krieg, der eigentlich als ein Brzezinkisches Modul zum Dritten Weltkrieg gegen China und Russland dient, heftig ausweitete, den Friedensnobelpreis verliehen.

Das war das erste ausgespielte As im Sinne der Glaubwürdigkeit von Politik und Schafsmedien.

Sodann die Schweinegrippe.

Nachdem im Frühjahr ganz Mexiko-Stadt dabei schien, jämmerlich zu verenden, verendete am Ende die gigantische losgetretene Impfkampagne in meinem geliebten Vaterlande darin, dass sich nur bescheidene 5 Millionen mit irgendwelchem Genmüll, Squalen und Thiomersal vergiften ließen und der große Rest der Impfschweineeimer jetzt wie Sondermüll herumliegt und bestenfalls noch als offizielles Sauerbier wegverspendet werden kann.

Das war das zweite ausgespielte As im Sinne der Glaubwürdigkeit von Politik und Schafsmedien.

Sodann der Klimaramsch.

Nachdem bereits im Laufe des Jahres immer häufiger und immer massiver Zweifel an der menschengemachten Erderwärmung durch CO2 laut geworden waren, kam Climategate, gerade so rechtzeitig vor dem Delirantengipfel in Kopenhagen, dass dessen Scheitern nur noch mehr Vergnügen bereiten konnte.

Das war das dritte ausgespielte As im Sinne der Glaubwürdigkeit von Politik und Schafsmedien.

Sodann die Banken.

Nachdem das ganze Zockergesockse nur überleben konnte, weil der Steuerzahler es rettete, wurde es sofort wieder extradreist und gewährte sich neue Höchstboni, ganz keck.

Das war das vierte ausgespielte As im Sinne der Glaubwürdigkeit von Politik und Schafsmedien.

Zudem gab es noch ein paar “kleine Asse” im obigen Sinne: Die Bombardierung bei Kunduz, die Einlassungen von Bischöfin Käßmann zur Familienpolitik, das Trauerspiel um Robert Enke, die Solidarität der Bundesregierung mit Israel, angesichts der Gaza-Schlachterei, gehören dazu.

Die ganze Mache bröckelt an allen Ecken und Enden; während wir hier im Lande jeden moslemischen Unfug dulden sollen, sollen wir andersrum denselben in deren Heimat kriegsweis bekämpfen: Nur sehen die allermeisten Leute dies sinnigerweise genau als grundverkehrt, als verhängnisvoll angesetzt.

Die Kriegstreiberpolitik hat das Volk nicht überzeugen können, obwohl fast alle Politiker und alle Schafsmedien alles dafür taten.

Erbärmlich.

Wir können also optimistisch ins Neue Jahr blicken: Immer mehr Menschen glauben immer weniger von der Propaganda, die in Wirklichkeit direkt gegen ihre Interessen und letztlich sie selbst gerichtet ist.

Unterm Strich kann das nur gute Folgen zeitigen.

Allen Lesern einen Guten Rutsch und ein spannendes, frohes, erkenntnisreiches, ewig zu erinnerndes, gutes Neues Jahr!

Krieg ohne SPD?

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Man darf gespannt sein, ob es wirklich spannend wird.

Die SPD, volksnah wie immer, hat bereits drei Monate nach der Bundestagswahl erkannt, was außer ihr jeder wusste: Die Deutschen wollen diesen Krieg in Afghanistan nicht.

Die Mitte will ihn nicht, die Rechte (außer ein paar besonders schrägen Vögeln) will ihn auch nicht, und die Linke (außer entsprechend schrägen Vögeln) will ihn erst recht nicht.

Und kein einziger, ja ich behaupte k e i n Patriot, der halbwegs bei Verstand ist, will diesen Krieg.

Dieser Krieg ist nicht nur sinnlos und grausam: er geht g e g e n Deutschland! (weiterlesen…)

Eule findet Antigodwinsches Gesetz

Montag, 28. Dezember 2009

Nachdem “Pardon” vor einiger Zeit ob Unwirtschaftlichkeit eingestellt wurde, bleiben am traurigen deutschen Satiremarkt in Druck nur noch “Titanic” und “Eulenspiegel” erhältlich.

Da ich die Altwessilinken aus Frankfurt schon lange nicht mehr auf Einfälle abgeklopft habe, die wenigstens zu einem Schmunzeln führen könnten (habe ich was verpasst? – den einen oder anderen Cartoon vielleicht?), las ich zur Heiligabendbahnfahrt mal wieder “die Eule”, und – außer wiederum dem einen oder anderen Cartoon –  ich fand nicht einen längeren Fließtext, der wirklich den Atem hatte, durchzuhalten.

Mein Gott nochmal, was machen diese Leute beim Marktführer eigentlich einen ganzen Monat lang, um alle miteinander längs einem solchen noch nicht einmal ein Mal das hervorzubringen, wozu sie antreten?

Trinken diese Leute, von denen manche durchaus sprachliches Talent und Bildung mitbringen, sich täglich genauso prekariatsprollig, wie man unsere Zeitgenossen, von Sigmar Gabriel bis Otto Kasulke, Neuunterwendsprienitz bei Finsterwalde, sowie Punkerpfriemel die Dicke vom Kotti, Kreuzberg, Berlin, dort stets dargestellt sieht, picklig, warzig, speckverquattelt, strähnig, farzend, blökend, grunzend, vermüllt, mit Kindern, gegen die der Anblick eines Hängebauchferkels mit Tollwut und Krätze einen Augenschmaus gewährte? (weiterlesen…)

Nachtrag Selbstmord Enke

Montag, 28. Dezember 2009

Ich komme doch noch einmal auf die Halbselbsttötung – denn ein unwissender Zugführer war unfreiwillig der Ausführende – des Robert Enke zurück: auf deren Aufbereitung zurück.

Während die einen noch davon faseln, so einer dürfe nicht in geweihter Erde begraben werden, hat der Rest indirekt eine Tat glorifiziert, jemanden als Helden und Beispiel gefeiert, der am verzweifelten Schlusse völlig rücksichtslos die große Szene suchte, nicht mehr die Größe hatte, sich still und alleine ein Ende zu setzen.

Das ist in der Tat unerträglich, heuchlerisch und verderblich hüben wie drüben.

Hätte Enke gerade diese beiden Seiten entlarven wollen, es wäre ihm trefflich gelungen.

Trotzdem hat er, dem es noch am ehesten nachzusehen ist, um wieviel mehr haben seine Stadionbegräbnisjubler, wenn auch unbewusst, sodann die Medienschlampen, vielleicht etwas bewusster, dabei den Zugführer und dessen Angehörige lebenslang verhöhnt – ! – ?

O tempora…

Eigentümlich linksfrei

Sonntag, 27. Dezember 2009

Nachdem ich zum einen keinen meiner derzeitigen Lieblinge benachteiligen will und der Anlass zum anderen überdies glücklich gegeben ist (ein Teil des Weihnachtsrätsels vom 23. 12. lässt sich so leicht als gelöst verifizieren oder jetzo vollends lösen), will ich heute auch den “Freitag” bzw. Herrn Augstein, dessen Herausgeber, billigerweise nicht zu kurz kommen lassen.

In gewisser Weise hat der erklärte Linke Augstein seine ebenfalls ganz eigentümliche Art Vorstellung von frei, indem er über die Netzwelt, “seine” (meist unfähigen) Blogger, sein Projekt vor Hamburger Studenten dahersalbadert und die ganze Chose ohne Korrektur, geschweige denn Lektorat, geschweige denn auch nur mit einem rudimentären Layout ausgestattet, dann auf seiner Seite als Blogger im eigenen Blatt zur Diskussion hochjagt.

Das ist aber noch nicht das eigentümlichste Lustige: Ein Blogger aus seiner “Community” hat sich eines Teils der Aussagen Augsteins flugs angenommen und dem lieben Chef lesenswert liberal eingeheizt.

Etwas für Liebhaber, ein kleines Sammlerstück: freitag.de / blogs / Autor: oranier / Titel: “Zu: Jakob Augstein, Die Zukunft der Zeitung 1/2″

(Linksfunktion streikt leider, also bitte von links nach rechts mit Links durchklicken)

Nachtrag, 29. 12., 1.14 Uhr: Inzwischen hat Herausgeber Augstein seinem Kritiker geantwortet und bekannt, dass er dessen brisantesten Satz (extra nachzitiert) irgendwie nicht verstanden habe. Mit “Äh” und der Bitte, das doch noch einmal einfacher erklärt zu bekommen. Schwer zu sagen, ob es sich dabei um eine schwache Finte, tatsächliche Überforderung in Punkto Lesfähigkeit oder eine Mischung aus beidem handelt.

Fröhliche Weihnachten!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Der Bundesgesundheitsminister zitiert das Schweinegrippevirus zum Jahresendkrisengespräch nach Berlin und will Schadenersatz: “Wegen dir sitze ich auf Millionen Impfdosen! Du hast einfach nicht geliefert! Das ist glatter Vertragsbruch!”

Darauf das leicht erregte Virus: “Ich habe mein Bestes gegeben! Ich weiß genau, dass ich alleine in Deutschland in den letzten Monaten mindestens drei Millionen Menschen erfolgreich angesteckt habe! Nur, dein deutsches Dummvolk geht ja einfach nicht zum Arzt!”

Darauf Rösler, schon mit rötlichen Flecken im Gesicht: “Was waren denn das für tolle Infektionen, bitteschön? Alles Pillepalle, du Versager! Kaum Tote! Nur Leute, die sowieso bald krepiert wären! Das ist jetzt meine Grippe, hast du mich verstanden, du Schweinsbock!” (weiterlesen…)

“Klimaleugner” gleich “Holocaustleugner”?

Sonntag, 20. Dezember 2009

Wie hier schon verschiedentlich erwähnt, wurden in jüngerer Zeit mehrfach sogenannte “Klimaleugner” mit “Holocaustleugnern” praktisch in eins gesetzt.

Zunächst zur Bedeutungsklärung, denn das Thema ist, naturgemäß, heikel: “Klimaleugner” ist ein blödsinniger Begriff, denn er suggeriert, es gäbe Leute außerhalb des Irrenhauses oder einer fürsorglichen sonstigen Intensivbetreuung, die da nicht als Komiker oder Satiriker leugneten, es gäbe ein Klima.

Zumal in der Analogie zum “Holocaustleugner”, der nicht an die systematische Vernichtung von sechs Millionen Juden durch das nationalsozialistische Regime glaubt, wäre das die Entsprechung. (weiterlesen…)

Klimanazis?

Sonntag, 20. Dezember 2009

Ich bekam heute noch den Hinweis, ich solle doch mal aus gegebenem Anlass den Begriff  ”Klimanazi” bezüglich der Treibhaussausenskeptiker einführen, da der einschlägige Vergleich bezüglich des Holocaust ja hinreichend aufgestellt sei.

Ich verweigerte mich zunächst, da ich dachte, es bliebe wohl nur “Nazi”, aber nicht “Klima” hängen: der Nazi dann an mir, obzwar, obschon, obgleich und obwohl ich den Vergleich nicht selbst erfand, das Klima dann aber auch noch schlicht an allen, also irgendwie generalmitschuldig.

Insofern bleibt nur die Frageform: Bekam Allus Gorus Trislogistissimus seinen Friedensnobelpreis in Wirklichkeit eigentlich dafür, dass er als der fähigste Klimanazijäger angesehen ward?

Klimagate V (Climategate V)

Samstag, 19. Dezember 2009

Die Bösen sind die Inder und Chinesen.

Die nämlich wollten sich in Kopenhagen nicht entscheidend in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung behindern lassen.

Sie scheinen der Ansicht zu sein, dass auch hunderte Millionen Landsleute, die ohne sauberes Wasser, Strom, medizinische Versorgung, ja selbst ohne ausreichend hochwertige Lebensmittel auskommen müssen, ebenfalls mit solcherlei klimakillendem Luxus ausgestattet werden sollten, wie er in Deutschland noch für den faulsten aller Hartzis – zumindest solange er so tut, als wolle er arbeiten – selbstverständlich und einklagbar ist.

Das ist den Computerklimawandlern natürlich gänzlich unerträglich.

Allerdings könnte man in Indien und China auch davon Wind bekommen haben, dass sich die Erde seit über zehn Jahren nicht mehr erwärmt, wohl gar schon deutlich abkühlt: irgendein Klimakillerverschwörerwettergott brachte es jedenfalls glatt fertig, dass es in London zum ersten Male seit 74 Jahren im Oktober schneite, ausgerechnet, als Klimaretter Brown sein Superpaket durchs britische Parlament brachte; und justament gestern Nacht, als die Katastrophenerotiker zu Kopenhagen ausfabulierten, sank ganz bei mir in der Nähe das Thermometer laut Deutschem Wetterdienst auf minus 26 Grad, und wiederum die Brits wurden von einem Schneechaos heimgesucht; der Kanalschnellzug von und nach Paris saß eisweis fest und wird noch ein paar Tage brauchen, bis er wieder fahren kann.

Aber das sind natürlich genauso komische Zufälle, wie dass letztes Jahr mal wieder der Main bis weit hinunter zufror usw.

Irgendein böser Klimakühlteufel, wenn der schon nicht Gott Sol Invictus sein soll, hat ein kühleres Jahrzehnt gesandt, während immer mehr CO2-Killergas ausgepustet wurde, keine Rücksicht nehmend; das beunruhigte die Manipulateure des IPCC und ihre Auftraggeber zwar schon ein wenig, zumal sie keine Erklarüng dafür haben, oder sagen wir mal besser, haben dürfen.

Da aber erzählte man einfach unverdrossen weiter, die Erde erwärme sich ob des “Killergases” beständig, einer brennenden Sau gleich, denn die Politik wollte es so, und die Schafsmedien…

Man griff dabei aber nicht nur zu Manipulation und glatter Lüge; einige Protagonisten stellten Zweifler in eine Ecke mit Holocaustleugnern, nannten sie Hochverräter und Ichweißnichtwas.

Das ist kriminell.

Ich wiederhole mich dazu von wegen “Verschwörungstheorie”: Wie sollte denn Theorie sein, was so offen Praxis ist?

Und sinngemäß wiederhole ich mich noch einmal: Wenn man es nicht wüsste, man glaubte es nicht.

Zudem sehe ich mich in eine geradezu groteske Lage getrieben: Soll ich jetzt etwa auf eine schnell einsetzende Kleine Eiszeit hoffen, auf dass diesen gierigen, vor nichts haltmachenden Schandbuben das Wort im Maule erstürbe?

Oder lieber hoffen, dass diese mir und meinen Kindern und dem Rest der Menschheit, der damit in Armut und Hungersnöte getrieben würde, eine solche erspart bleibt, wir uns darüber aber weiter in die Weltkohlendioxiddiktatur unterschafen lassen müssen?

Ich jedenfalls trage hier in meinem Arbeitszimmer derzeit nebst diversen Oberbekleidungsstücken auch noch eine lange Unterhose, denn der Holzofen in der Küche schafft es derzeit nicht, mich beim Sitzen und lediglich Fingerklappern auch nur leicht kühle zu halten: und es wäre ja insgesamt unverantwortlich, wenn ich Al Gore den Strom aus seiner Dreißigzimmervilla abzöge, zudem gegenüber meiner kleinen Börse.

Daher bitte ich um Verständnis, dass ich keinen Wert darauf lege, drei oder vier Monate im Jahr gleich einem Mümmelmann in meinen vier Wänden zu verbringen, nur um dass jener “Friedensnobelpreisträger” im CO2-Zertifikatehandel weniger Zaster abschakalen können möge.

Die ganze Sache ist so pervers und absurd, dass sie fast jede Satire aussticht; darum wird der aufmerksame Leser schon gemerkt haben, dass dieser Text hier auch nicht mehr allzuviel Satirisches an sich hat.

Aber keine Sorge: Man wird als Satiriker wohl zu stärkeren Mitteln greifen müssen, um dieser Art Welthirnverseuchung beizukommen, die in ihrer Bösartigkeit nicht einmal vor Kindergärten haltmacht.

Auf diesen beispiellos groben Klotz gehört nicht e i n grober Keil, es bedarf mehrerer der gröbsten.

Ich bin bereits am Schnitzen.

Pages: Prev 1 2 3 ...26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Next