Archiv für die Kategorie ‘Deutsch’

Vorsicht Mantrafalle!

Mittwoch, 14. Dezember 2011

“Es geht den Leuten noch nicht schlecht genug!”

Obigen Spruch höre ich immer wieder, aus verschiedenen Mündern, durchaus nicht von dummen Leuten, wenn es darum geht, weshalb sich kaum einer gegen die Verpfändung des Volksvermögens, die Aufgabe von Souveränität und demokratischer Einflussnahme an Kommissare und Räte usw. wehrt, aufsteht und seinen Unmut wenigstens auf die Straße trägt.

Er kommt wie ein Mantra.

Wie selbstverständlich und alleserklärend.

So etwas macht mich prinzipiell misstrauisch. (weiterlesen…)

Im Gender-Neusprech selbstvergeiselt

Freitag, 09. Dezember 2011

Der Gender-Neusprech ist nicht nur idiotisch: Er hat das Volk auch nicht erreicht.

Kein normaler Mensch sagt in einem normalen Gespräch “die Bäckerinnen und Bäcker haben ein Problem mit den Mehlpreisen”.

Und er sagt auch nicht “die BäckerInnen haben ein Problem mit den Mehlpreisen”.

Jeder hielte ihn für gaga. (weiterlesen…)

Männerdiskriminierung in deutscher Hymne endlich getilgt

Freitag, 09. Dezember 2011

Die Ösis haben es uns jetzt vorgemacht und die zweite Strophe ihrer Hymne geschlechtsneutralisisert.

Was machen wir jetzt, um denen gegenüber nicht allzusehr in ein bleich-nordisches Hintertreffen zu geraten? (weiterlesen…)

“Fanculo!” “Volldepp!” “Arschloch!”

Montag, 05. Dezember 2011

Wie oben zitiert vernahm ich’s vor ein paar Tagen unterm abgebautwerdenden Baugerüst an meinem örtlichen Feinkost-Lidl, zunächst vom Abnehmer unten auf dem LKW nach oben, sodann vom Zureicher und einem noch weiter oben tätigen Kollegen nach unten. (weiterlesen…)

Nieder mit dem Dooftum!

Sonntag, 04. Dezember 2011

Ich plädiere in aller Entschiedenheit dafür, dass in Deutschland endlich eine zentrale Gedenkstätte gegen alle verblichenen und noch lebenden Doofen errichtet wird.

Diese Erkenntnis kam mir, als sich der erste Schock darüber, dass ich in der Obersuchmaschine unter “dumme Texte” nur auf Platz drei stand, legte.

Das Denkmal gegen die Doofen gehört direkt neben jenes des Arminius.

Um ein klares Zeichen zu setzen.

Der ist nämlich unser uraltbekänntester Oberdööfster gewesen. (weiterlesen…)

Soziale Piraten

Sonntag, 04. Dezember 2011

Eben las ich im Netz, dass es in der Piratenpartei eine Arbeitsgruppe mit dem Namen “Sozialpiraten” gebe.

Früher gab es bei der englischen Flotte, die ja auch zu erheblichen Teilen eine, wenn auch staatliche, Piratenveranstaltung war, “Prisen”.

Das waren jedoch nicht Prisen Schnupftabak, sondern der Anteil an der Beute aus einem aufgebrachten Schiff, der dann nicht an die Krone, sondern nach einem festgelegten Schlüssel an Kapitän und Mannschaft ging.

Man war unter Piraten also schon vor dreihundert Jahren sozial. (weiterlesen…)

FAZ, Guttenberg und Netzwerke

Freitag, 02. Dezember 2011

Die FAZ redet bezüglich zu Guttenbergs inzwischen von “Netzwerken”.

Die zu knüpfen ja durchaus legitim sei.

Allerdings nur von solchen in der oberfränkischen Provinz.

Von den entscheidenden Netzwerken, den transatlantischen, wie von meiner Kollegin Friederike Beck in ihrem Buch “Das Guttenberg Dossier” eingängig beschrieben, die den kometenhaften Aufstieg des “Lügenbarons” eigentlich erklären, verlautet dort immer noch nichts.

So weit will man sich am Untermain anscheinend doch noch immer nicht aus der Deckung wagen.

Wen wundert’s.

Nicht nur der Bundespräsi gehört ja auch mit dazu.

Guttenberg: Nordamerikanische Krüppelbirne

Mittwoch, 30. November 2011

Zu Guttenberg meinte, er sei eine fränkische Wettertanne.

Dabei ist er eine nordamerikanische Krüppelbirne.

Und sie hat es immer noch nicht gemerkt.

Tragischer Fall.

S-21: Schluss mit dem Kebbeleskürben!

Sonntag, 27. November 2011

Nun hat es für die Bahnhofsgegner noch nicht einmal in Stuttgart zu einer Mehrheit gereicht.

Im ganzen Land Baden-Württemberg ist ihre Niederlage noch deutlicher, und sie haben nur in wenigen Wahlkreisen eine Mehrheit erlangt.

Zumal viele Stuttgarter werden sich die Augen reiben; mich überrascht auch das Ergebnis hier nicht.

Das Klima war in dem knappen Jahr, da ich wieder hier lebe, vielerorts so feindselig gegen Bahnhofsbefürworter, dass die sich kaum noch trauten, einen Pro-Aufkleber auf ihr Mobil zu kleben, mit einem Pro-Anstecker herumzulaufen.

Überall schien es nur Gegner zu geben. (weiterlesen…)

Alles, was recht ist

Samstag, 26. November 2011

Berthold Kohler erfasst die Sache.

Dieser Artikel sei jedem empfohlen, der wissen will, was die Redewendung “alles, was recht ist” anspricht.

Brüssel gibt sich bürgernah

Samstag, 26. November 2011

Gerade rief die für den mittleren Neckarraum zuständige Unterabteilungsleiterin der Brüsseler Sonderreferatsleiterin kontra Apostatische Linguistik des EU-Hochkommissars für Abbe Räder bei mir an.

Sie meinte höflich, aber bestimmt, dass herkömmliches Deutsch – also laute der Beschluss – nur noch maximal ein Jahr in der Öffentlichkeit gesprochen werden dürfe.

In schriftlicher Form gelte noch eine sechsmonatige Karenz. (weiterlesen…)

Eurinen, Trinen, Tanten und Gouvernanten

Samstag, 26. November 2011

Indem derzeit der Endsieg über unsere Demokratie in Vorbereitung, bleiben dazu doch noch ein paar Fragen zu klären.

Gut, das mit den Kommissaren bzw. Kommissarinnen ist klar sovietunionös gelöst.

Aber wie heißen die weiblichen Mitglieder des Gouverneursrates dann politisch korrekt?

Wie nennen wir diese Tanten?

Etwa Gouvernanten? (weiterlesen…)

Poetische Prosa

Samstag, 26. November 2011

Ganz wenige finden je den Weg zur poetischen Prosa.

Sie ist die höchste Form.

Die gibt es nicht umsonst.

Zerdenken wir uns zu Dödeln?

Donnerstag, 24. November 2011

Die Fragestellung “Sind Gedanken unser Feind”, die am 2.12. im Stuttgarter Treffpunkt Philosophie unter meiner Moderation erörtert werden wird (siehe rotes Banner oben rechts), wurde zunächst von einer Frage-Antwort-Schrift mit einem sehr ungewöhnlichen indischen “Weisen” inspiriert.

Sie finden diese unter “Thought is your Enemy” im Netz.

Ich will das Thema indes nicht nur unter philosophischen Gesichtspunkten und anhand dieses “VERSTANDESZERSCHMETTERNDEN” Werkes, das ich kurz vorstellen werde, (mir hat es nichts ausgemacht, es zu lesen, viele andere, zumal Religiöse, sollen nach der Lektüre mehr oder weniger durchgedreht sein…) erörtern, sondern vor allem auf der individual- wie massenpsychologischen Ebene.

“Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß”: Also lautet ein geläufiges deutsches Sprichwort.

Sprich, der Blöde, selbst der vorsätzlich Ignorante, hat weniger Probleme: er macht sich nicht verrückt.

(Egal ob man ihn gerade per Euro-Rettung enteignet oder sonstwas. Und wer z.B., schon wieder aktuell, über die Causa Guttenberg nachdenkt, bekommt auch leicht einen Brecheiz…) (weiterlesen…)

Wir wissen um uns

Dienstag, 22. November 2011

Ich weiß, dass ich ein paar sehr gute Kollegen habe.

Ich nenne sie jetzt ganz bewusst nicht.

Einerseits, um sie nicht zu kompromittieren.

Andererseits, da sie sowieso wissen werden, dass sie gemeint sind. (weiterlesen…)

Kleist steht ewig

Montag, 21. November 2011

Eigentlich wollte ich heute ja einen Urlaubstag einlegen.

Keine Chance.

Nicht nur Sohnes wegen, sondern auch, weil heute Kleisttag ist. (weiterlesen…)

Kleisttag

Montag, 21. November 2011

Ich hatte daran gedacht, zum Kleisttag hier wenigstens ein Zitat aus dem Kohlhaas und dem Käthchen einzustellen.

Nein!

Beispiele wären heute ein Hohn auf diesen wirklich Großen!

Heinrich von Kleist wurde im Sinne des deutschen Satzbaus allenfalls von Friedrich Nietzsche übertroffen.

In der Erzählgeschwindigkeit wohl bislang von keinem.

Vegetarisch korrekte Bolognesesauce

Freitag, 18. November 2011

Vor einigen Tagen lief ich – etwas vertrant – durch einen großen Biolebensmittelmarkt, der auch ein paar erschwingliche gute Sachen anbietet.

In einem Sonderpräsentationskorb sah ich denn einige zwanzig Gläser liegen, mit der Aufschrift “Vegetarische Bolognesesauce”.

‘Was soll denn das schon wieder sein?’ (weiterlesen…)

Popoppkultur

Sonntag, 13. November 2011

“I guess it’s the woman in you that brings out the man in me.”

Diese bemerkenswerte Sentenz entnahm ich gerade einem wohl recht erfolgreichen Pop-Song, bzw. meinem Küchenradio.

Da dachte ich mir wieder, wie weit wohl eine deutsche Combo käme, die da trällerte: “Ich denk mir mal, es ist die Frau in dir, die den Mann in mir rausbringt”. (weiterlesen…)

Für gegen Stuttgart 21?

Donnerstag, 10. November 2011

Am Montag Abend habe ich ein Stuttgart erlebt, in dem vielleicht zwanzig Prozent der Bevölkerung weiblich ist, kaum einer unter fünfzig und in dem keine Ausländer leben.

Es war die Schlusskundgebung für gegen Stuttgart 21 auf dem Wilhelmsplatz, vor der SPD-Zentrale, Hauptslogan “Lügenpack!”.

Ich lernte da auch, zufällig vorbeikommend und das Spektakel betrachtend, dass es andererseits nur noch “Sozialdemokratinnen” gibt.

Denn so sprach der Antikapitalist-Megaphonist von den SPD-Mitgliedern. (weiterlesen…)

FAZ: “Endsieg des Neusprech”

Samstag, 05. November 2011

Es bewegt sich was im Lande.

Schon wieder ein Artikel in der FAZ, der nicht nur gut geschrieben, sondern auch inhaltlich uneingeschränkt zu loben ist.

Berhold Kohler bearbeitet darin mutig die sprachlichen Nebelgranaten, die über uns abgeworfen werden.

Seine Liste will ich – obschon sie sicherlich recht mühelos erheblich zu verlängern wäre – hier mal nur noch um “Bundesagentur für Arbeit” anstatt “Arbeitsamt” ergänzen: (weiterlesen…)

Vom “konservativen” Gesindel

Dienstag, 01. November 2011

Ich schreibe dies jetzt für Konservative: alle anderen mögen meinethalben weglesen. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...15 16 17 Next