Archiv für die Kategorie ‘Corexit’

Endlich etwas Positives zur Ölpest

Donnerstag, 15. Juli 2010

Zur Ölkatastrophe im Golf von Mexiko habe ich (fast?) zum ersten Mal Positives zu vermelden: Ich sprach soeben mit Industrieverbänden und anderen, die etwas bewegen können, wenn das Öl nach Europa kommt und wurde bezüglich dessen, man solle sich zügig auf die Socken bzw. aufs Meer machen, die Pest einzudämmen, freundlich angehört.

Gutes Geld verdienen und nebenbei noch die Welt retten, welcher anständige Unternehmer wollte das nicht? (weiterlesen…)

Corexit für alle, außer Barack und Michelle

Mittwoch, 14. Juli 2010

Gerade las ich im britischen Guardian:

“Michelle Obama today used her first visit to the Gulf coast devastated by the BP oil spill to urge Americans to support the local economy by spending their summer holidays there.”

(Michelle Obama nutzte heute ihren ersten Besuch am vom BP-Ölleck verheerten Golf, um Amerikaner dazu zu drängen, zur Unterstützung der örtlichen Wirtschaft ihre Sommerferien dort zu verbringen.)

Die First Lady selbst jedoch, (weiterlesen…)

Bericht: Pflicht

Mittwoch, 14. Juli 2010

Dies ist im Zusammenhang mit der Ölpest für den Profi bzw. Liebhaber, der die Schafsmedientechnik der Verdrehung und Verharmlosung noch besser erlernen will (vielleicht komme ich heute noch dazu, ein paar Passagen zu erläutern, dann setze ich einen Anhang) beispielhaft:

http://www.cbsnews.com/stories/2010/07/13/national/main6675968.shtml

Hier ist eine Menge Ernsthaftes dazu gesammelt worden (alle Links konnte ich nicht prüfen):

http://www.cancertruth.net/bp.html/

Noch heißt diese Seite weder “Göllers gesammelte Ölnachrichten” noch “Planet Earth Oiled”; diese Dinge hierher zu bringen, ist aus meiner Sicht blanke Berichtspflicht, nicht Kür.

Nachgelegt:

Keith Olbermann von msnbc macht hier einen sehr anständigen Job, thematisiert Corexit sowie das GASMASKENVERBOT für Ölreinigungsarbeiter durch BP; sehr bemerkenswert; allerdings erfolgt kein direkter Aufruf an Obama, nur “the government”:

Hier hört man wiederum – ich kann es Ihnen nicht beschwören – dass die Lebenserwartung der Ölaufräumarbeiter nach dem Exxon-Valdez-Tankerunglück in Alaska bei 51 Jahren lag; fast alle sind inzwischen tot. Man bedenke dazu, dass das nur ein bisschen Öl und wenig Corexit war, an jetzt gemessen, zudem in kälterem Wasser, also mit weniger Giftdämpfen auch von daher: (weiterlesen…)

Idiotenhaus

Dienstag, 13. Juli 2010

Wir leben im Idiotenhaus.

Eine Grippe, die sogenannte Schweinegrippe, die schwächer war als jede “anständige” übliche Grippe, wurde uns systematisch um die Ohren geblasen, bis dass eben so gut wie nichts geschehen war und die Schafsmedien wie die “verantwortlichen” Politiker endlich zwangsläufig lieber ihre Schandmäuler dazu hielten.

Jetzt wird es wirklich ernst, Öl und Corexit ohne Ende, und dieselben, deren “Job” es fast nur noch zu sein scheint, über Auflageverlust zu klagen, blöde Blogger dazu, recherchieren so gut wie gar nicht, da die reale Ölkatastrophe da ist.

Was soll ich von so einem Gesindel halten?

Soll ich die sanft ermahnen, endlich einmal anständig ihre Arbeit zu tun? (weiterlesen…)

Männer vergiftet, Frauen zuhause am Ende

Dienstag, 13. Juli 2010

Ich weiß, dass dies kein eigener anständiger Blogbeitrag im herkömmlichen Sinne ist, und ich hatte nicht einmal die Zeit, den folgenden Text zu übersetzen, bitte deshalb um Verzeihung, nur eine Weitergabe heute, denn ich habe selbst auch Kinder mit Problemen und Ichweißnichtwas, aber glücklicherweise nicht das:

http://motherjones.com/rights-stuff/2010/06/louisiana-fishermen-suicide-depression-abuse

Lesen Sie es vielleicht trotzdem, gerade erst recht, wenn Sie Englisch können und die Nerven dafür haben.

Die Schweinegrippe war ein erfundener Humbug, diese Ölpest ist echt.

Zitat und Selberdenken

Dienstag, 13. Juli 2010

Dieses Zitat, das ich in einem Artikel im Zusammenhang mit der Ölpest fand, will ich Ihnen nicht vorenthalten:

The concept of “corporate psychopaths” is an emerging realization and has been described by Dr. Robert Hare who is a world-renowned psychiatrist and professor at the University of British Columbia. The 2008 Australian documentary, I, Psychopath, points out that the vast majority of psychopaths are not crazed axe murderers: “Most of them function incognito in high-powered professions, all the way to the very top.” These are people who have no conscience. They are described as being manipulative, charming, glib, deceptive, parasitic, irresponsible, selfish, callous, promiscuous, impulsive, antisocial, and aggressive. Their main defect—what psychologists call “severe emotional detachment” or a total lack of empathy and remorse—is concealed and harder to describe than the symptoms of schizophrenia or bipolar disorder.”

(Das Konzept der “Firmenpsychopathen” wird zunehmend erkannt und wurde von Dr. Robert Hare beschrieben, einem weltbekannten Psychiater und Professor an der University of British Columbia. Die australische Dokumentation des Jahres 2008, Ich, Psychopath, verdeutlicht, dass die weit überwiegende Mehrheit an Psychopathen keine abgedrehten Axtmörder sind: “Die meisten von ihnen fungieren inkognito in höchst ermächtigten Berufen, bis ganz nach oben.” Diese Leute sind gewissenlos. Sie werden als manipulativ, charmant, glatt, betrügerisch, parasitär, verantwortungslos, selbstisch, boshaft, promiskuitiv, impulsiv, asozial und aggressiv beschrieben. Ihr Hauptdefekt – was Psychologen “schwere emotionale Abständigkeit” oder einen völligen Mangel an Empathie und Reue nennen – ist verborgen und schwerer zu beschreiben als die Symptome von Schizophrenie oder bipolarer Störung.)

Sapienti sat.

USA: The End Is Nigh

Dienstag, 13. Juli 2010

Der erste Teil des folgenden Artikels ist Fiktion, allerdings eine der realistischen Sorte:

http://rense.com/general91/bos.htm

Gegen Ende desselben schreibt der Autor:

“Make no mistake that people in many parts of the world today openly mock our nation for its near-complete inability to truly rally as a people and to show a true spirit of nationalism in the face of adversity.”

(Täuschen Sie sich nicht darin, dass Menschen in vielen Teilen der Welt unsere Nation offen für ihre nahezu völlige Unfähigkeit verspotten, sich als ein Volk zusammenzuschließen und angesichts von Widrigkeit einen wahren Geist des Nationalismus zu zeigen.)

Spott beiseite: Den spare auch ich mir, denn was können ein arbeitsloser, corexitverseuchter Fischer und seine Familie für die Bomben auf Bagdad?

Gleichwohl ist es bemerkenswert, dass die Nation, die 70 verdeckte, schmutzige kleine sowie drei offene, größere Kriege (Irak, Afghanistan, Pakistan) gleichzeitig zu führen sich in der Lage sieht, einen vierten, noch größeren gegen den Iran vorbereitet, zuhause in solch kolossaler Weise versagt.

Dieser Koloss, Peter Scholl-Latour sagte es treffend, steht auf tönernen Füßen.

Ölverschmierten zudem.

Roberts zu Clintons Lügen, Iran und Ölpest

Sonntag, 11. Juli 2010

Paul Craig Roberts fragt sich am Ende eines Artikels auf rense.com, weshalb Russland und China die USA gegen Iran so weitgehend gewähren lassen, wie es ihren Interessen normalerweise nicht entspricht.

“Perhaps Russia and China have decided to let the Americans over-reach until the country self-destructs.

On the other hand, perhaps everyone is miscalculating and more death and destruction is in the works than the world is counting on.

Like the Gulf of Mexico.”

(Vielleicht haben Russland und China beschlossen, die Amerikaner sich überdehnen zu lassen, bis sich das Land selbst zerstört. Andererseits verrechnet sich vielleicht jeder und mehr Tod und Zerstörung steht auf dem Plan, als die Welt darauf zählt. Wie der Golf von Mexiko.)

Ich belasse es jetzt vorerst beim Hinweis, dem Zitat und dessen Übersetzung.

BP bis zur Vergasung

Samstag, 10. Juli 2010

Keith Olbermann von msnbc ist normalerweise nicht der “anchorman”, der sprachlich in Schwierigkeiten gerät; hier im Gespräch über die ölgasbedingten Gesundheitsprobleme am Golf von Mexiko aber doch:

Die befragte Expertin fordert Gasmasken für alle Aufräumarbeiter.

Sogar für alle Küstenbewohner, die sich an “Öltagen” vor die Türe wagen.

Hier guckt selbst eine Rachel Maddow, dieselbe Expertin befragend, etwas derangiert:

Zudem ein Nachschlag bezüglich des gemeinsamen Lügens von BP und US-Behörden von Anfang an:


Bielefeld ist überall nicht da

Freitag, 09. Juli 2010

Ich habe es gerade mal geprüft: In den heutigen Netzausgaben von Bild, Stern, FAZ und Spiegel fand ich keinen einzigen Bericht zur Ölkatastrophe.

Aber Busen überall (ist ja ok bei der Hitze), den Wettermann, der seine Freundin vergewaltigt haben soll, zum 250sten Mal usw. usf.

Natürlich kann jede Redaktion selbst entscheiden, worüber sie berichten will (naja, bei Springer unterschreibt jeder Journalist von vorneherein sehr merkwürdige Verträge…), theoretisch jedenfalls; aber wäre dies nicht einer der Fälle für eine notwendig tägliche Berichterstattung?

Oder ist die Sache doch halb so schlimm, und ich habe mir alle die Bilder und Videos und Berichte zusammenhalluziniert, die nur den geringsten Teil des Öls zeigen und die Folgen beschreiben und dokumentieren können, da das meiste vom Corexit unter Wasser gehalten wird?

Werden wir demnächst erfahren, dass es den Golf von Mexiko ebensowenig gibt oder je gab wie BP und Bielefeld?

Immerhin können wir davon ausgehen, dass es bei Bild selbst dann noch Archivbusen geben wird, wenn sie ansonsten natürlicherweise schon ausgestorben sind und der Finnische wie der Bottnische Meerbusen längst versandlandet.

Dass es Bielefeld doch noch gibt, können Sie, wenn Sie wollen, dem folgenden Text entnehmen, der Dinge anführt, die ich bis gerade eben noch nicht gehört hatte, nämlich eine Erklärung der ungewöhnlichen Ölkonzessionen für BP durch die US-Regierung als Lohn für Britanniens Komplizenschaft im (Öl-)Irakkrieg:

http://phoenixrisingfromthegulf.wordpress.com/2010/05/22/the-gulf-oil-spill-a-matter-of-national-security/

Der Autor spricht von einem “Faustischen Bündnis”…

Ölpest wundersam verschwunden

Freitag, 09. Juli 2010

Wie gestern auf der zeitgeist-Hauptseite unter der Nachricht “Interesse an Ölpest schwindet” vermeldet, interessiere sich die Welt jetzt schon nicht mehr so sehr für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, bei YouTube-Videos, Suchbegriffen usw. habe bereits eine deutliche Flaute eingesetzt.

Das bedeutet natürlich mal wieder, dass der Göller irgendwie den letzten Schuss nicht gehört hat, indem er weiterhin hartnäckig wie ein Hornochse an einem Thema herumpfriemelt, das die Menschheit weniger zu betreffen scheint als die letzte von Dieter Bohlen ejakulierte Beleidigung eines Mini-Starlets oder der letzte Besenkammerbesuch Boris Beckers.

Bevor ich aber hier ob dieser Erkenntnis in haltlosem Selbstmitleiden vertrane, (weiterlesen…)

Giftgolf: Wo ist der weltweite Aufschrei?

Freitag, 09. Juli 2010

Wiederum erst ein paar Hinweise bezüglich des Öldesasters.

Hier kann man noch einmal sehen, wie viel oder besser wie wenig BP auf hoher See unternimmt; ich schätze mal, die Spanische Armada brachte schon 1588 eine größere Flotte auf, um England zu versenken (erfolglos):

Dieser Text beginnt mit einer BP-Schelte, erhält dann aber sein eigentliches Gewicht, indem der Autor die These vom ABIOTISCHEN Öl aufgreift, unter Angabe diverser Quellen; also ein sehr guter Einstieg in dieses Thema:

http://phoenixrisingfromthegulf.wordpress.com/2010/07/04/global-catastrophe-reaches-epic-proportions/

Hier wird’s mal wieder traurig-lustig; ein findiges Unternehmen bietet alles vom T-Hemd über die Deppenkappe und Biertragetasche bis hin zur Protestreise-Kaffeetasse für den mobilen modernen Aktivisten an (sogar ein deutsches Wort ist zu finden: “Nein”; einen Reservekanister mit entsprechendem Antilogo oder ein “Nuke-BP”-Benzinfeuerzeug scheint es dort jedoch noch nicht zu geben):

http://www.9-oil-11.com/

Was es allerdings merkwürdigerweise bislang auch nicht gibt, nicht einmal zum Bestellen im Netz, sind größere Demonstrationen oder Proteste gegen die Tatenlosigkeit der US-Regierung, (weiterlesen…)

Ufos für Alle

Donnerstag, 08. Juli 2010

Die Brits können einen immer wieder in Verwunderung versetzen, da sie mitunter selbst vom Erstaunlichsten berichten.

Sogar dem Ansinnen eines EU-Parlamentariers, UFO-Akten zu veröffentlichen:

http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/ufo/7875617/EU-call-for-X-Files-archive-of-UFO-sightings.html

Was die Agenda anlangt, die dahintersteht, wäre ich allerdings vorsichtig.

Vielleicht bittet man ja bald Außerirdische, das Loch bzw. die Löcher im Golf von Mexiko zu stopfen, und hinterher, wenn die das hinbekommen haben, dürfen wir vor denen vor Dankbarkeit auf die Knie fallen.

Ich für meinen Teil versklaveriere mich ebensowenig gerne für Goldman Sachs wie für sonstige Abirdische, Unterirdische oder gar Außerirdische.

US-Verfassung im Öleimer (II)

Donnerstag, 08. Juli 2010

Zunächst ein paar Hinweise.

Das hier ist für Liebhaber echt britisch-zynischen Humors:

Auf diesem Streifen versucht ein Polizist, eine Filmerin einzuschüchtern und zu vertreiben, weil sie Geschehnisse rund um Ambulanzen aufnehmen will:

Hier schließlich kann man nachlesen, dass die USA lieber alles verschütt gehen ließen und lassen, als Hilfe aus Holland anzunehmen:

http://www.financialpost.com/Avertible+catastrophe/3203808/story.html

Ich frage mich immer mehr, inwieweit die USA grundsätzliche hoheitliche Rechte an BP abgetreten haben.

Erhalten und befolgen US-Beamte (Polizei) und US-Militär (Küstenwache) direkt Befehle von BP-Leuten?

Alles spricht dafür. (weiterlesen…)

Ölpest mit Absicht? Vielleicht eben doch.

Dienstag, 06. Juli 2010

Am 22. Juni veröffentlichte ich den Beitrag “Ölpest mit Absicht? Unwahrscheinlich.”

Die dortige, für mich immer noch in sich schlüssige Argumentation soll hier nicht noch einmal wiederholt werden: Allerdings haben sich neue Aspekte ergeben.

Diverse Berichte, die ich in der Zwischenzeit las, zeigen das Ausmaß einer derartig konsequenten, geradezu willig fortgesetzten groben Fahrlässigkeit von Seiten BPs, selbst gegen erhebliche Widerstände immerzu weiter betrieben und durchgedrückt, dass schwerlich glaubhaft erscheint, man sei angesichts einer durchaus bekannten RIESIGEN Gefahr auf wortwörtlich Teufel komm raus so dumm gewesen, so hirnrissig einfältig hoffnungsfroh, so verstandesverloren, noch zu vermeinen, es werde schon nichts Schlimmes passieren können, während längst sämtliche Alarmglocken schrillten, man bereits halb im Maule des Drachens stak.

Es gibt zwar so ziemlich jede denkbare Blödheit in der Menschheit, aber (weiterlesen…)

Der Ölregen ist da

Dienstag, 06. Juli 2010

Ich betreibe hier keine Videolinkstation, will aber zur Ölkatastophe auf dieses, den Ölregen zeigend, doch exemplarisch hinweisen:

Ansonsten sah ich in den letzten Tagen diverse Kurzfilme aus verschiedenen Bundesstaaten der USA, die merkwürdige Pflanzenschäden dokumentieren.

Die Netzseite rense.com gibt Ihnen Einstiegsmöglichkeiten zum Thema, sollten Sie sich dafür interessieren.

Ein Video stammte gar aus Ohio, also einem Bundesstaat weit im Norden, und die Gartenbesitzerin zeigte die schon anderwo aufgetretenen chrakteristischen weißen Flecken auf ihren Pflanzen.

Bemerkenswert daran war, dass nicht etwa nur Pflanzen einer Gattung oder Familie betroffen waren, (weiterlesen…)

Giftgolf: Brutish Pervertonopole

Montag, 05. Juli 2010

Auf der aktuellen Seite des Umweltbundesamtes (letzte Änderung am 23.6.) heißt es zur Ölkatastrophe im Golf von Mexiko:

“Nach Schätzungen des Ölkonzerns können täglich bis zu 15,9 Mio. Liter Öl aus dem beschädigten Bohrloch austreten.”

Das Amt nennt hier die Zahl, die bisher die offiziell am höchsten gehandelte ist, 100 000 Fass (Barrel) am Tag.

Eine grobe Rechnung, die 4 000 000 Liter geteilt durch 160 zugrundelegt, ergibt für die Exxon-Valdez-Katastrophe vor Alaska eine insgesamt ausgelaufene Menge von 250 000 Fass.

Also liefe nach dieser Schätzung – von BP! – alle zweieinhalb Tage jene Menge ins Meer, das ergäbe, wenn konstant seit dem 20. April, rund 35 mal die Verheerung von damals, und kein Ende in Sicht.

Da man wohl kaum erwarten darf, dass BP die Zahlen übertreibt, (weiterlesen…)

Oilbama: “Yes, we ran!”

Sonntag, 04. Juli 2010

Auch im Zusammenhang mit dem vorigen Artikel “Giftgolf: Atombombenlösung billig” wird immer klarer, weshalb die US-Regierung so gut als möglich alles BP überlässt: Sie will am Ende für nichts und niemanden, der dort verreckt, verantwortlich gewesen sein.

“Yes, we ran!”

Diese Strategie ist in einer Weise niederträchtig, dass ich persönlich sie für Hochverrat am amerikanischen Volk halte (in Deutschland wird Hochverrat mit nicht unter zehn Jahren Gefängnis bestraft; ich weiß nicht, was in den USA darauf steht).

Natürlich auch für Hochverrat an der gesamten Menschheit, die dafür bitter bezahlen wird.

Obama hat in diesem Zusammenhang sein wahres Gesicht gezeigt: Er ist ein wandelnder Teleprompter, eine gepushte Puppe, gemanagt von Rahm Emanuel im Sinne der Interessen von Goldman Sachs und dem Rest der Wallstreet- und Bankstergilde.

Dieser Mann ist schlimmer für den Planeten als George Bush, (weiterlesen…)

Giftgolf: Atombombenlösung billig

Sonntag, 04. Juli 2010

Am 3.7.10 bringt die britische Daily Mail einen Beitrag mit folgender Überschrift:

“Nuke the BP oil leak! Undersea blast could plug it, say physicists”

(Zerbombt das Ölleck nuklear! Unterseeknall könnte es stopfen, sagen Physiker)

Und der erste Satz des Artikels lautet wie folgt:

“BP should consider detonating an atomic bomb to plug its oil leak in the Gulf of Mexico, nuclear experts have suggested.”

(BP sollte die Detonation einer Atombombe zur Stopfung seines Öllecks im Golf von Mexiko erwägen, wie Nuklearexperten vorgeschlagen haben.)

Ich will hier nicht länger auf Sinn oder Unsinn der atomaren Option zur Schließung des Lecks (die im Artikel noch ein wenig erörtert und technisch erklärt wird) eingehen, da ich kein “Nukleargeologe” bin und die Risiken in verschiedener Hinsicht (Methaneis, Abrutschen des Meeresbodens, Rissbildung usw. usf.) nicht beurteilen kann, frage mich allerdings, zunächst, ob das überhaupt irgendeiner kann.

Nein, ganz abgesehen davon frage ich mich, wieso hier allen Ernstes BP vorgeschlagen wird, mal zu erwägen, ob man eine Atombombe zünden wolle.

Wie bitte? (weiterlesen…)

Golfgift Reloaded

Samstag, 03. Juli 2010

Schwer zu ertragen, was Kindra Arnesen in diesen Videos zur Ölkatastrophe vorträgt:

Diese Seite wiederum versucht, sich dazu in einen Humor für die Härtesten der Hartgesottenen zu retten (unter anderem sieht man, wie Obama ein köstlich sautiertes Ölpelikanbaby verspeist).

Liebe Leser, Sie mögen mir glauben, dass auch ich mir all das nicht gerne anschaue.

Ich habe auch Verständnis dafür, wenn Sie (weiterlesen…)

US-Verfassung im Öleimer

Samstag, 03. Juli 2010

Jetzt beklagt sich selbst CNN, dass es ohne jede Relevanz für Sicherheit oder Funktionieren der Aufräumarbeiten für Journalisten keinen Zugang zu relevanten Stellen im Golf von Mexiko mehr gibt.

Bei Zuwiderhandlungen sind Strafen Made in USA angedroht.

Bruch der US-Verfassung (First Amendment: Religions-, Rede- und Pressefreiheit):

Ich wunderte mich nicht, würden dort bald private Messungen der Luftqualität als Gefährdung der nationalen Sicherheit eingestuft und mindestens die Veröffentlichung von Ergebnissen derselben in diesem Sinne scharf verfolgt.

Der “Patriot Act” lässt grüßen.

Pages: Prev 1 2 3 4 Next