Von der geplanten Vernichtung der weißen Rasse in Europa

Wir müssen uns darüber im klaren sein, dass das antiweiße, antichristliche, antiabendländische Monster, das sich heute EU nennt, mindestens schon nach dem Zweiten Weltkrieg in Planung war.

Vieles spricht dafür, dass man im Hintergrunde schon viel länger daran werkelte.

Die sich dort gegen jederlei Rassismus aussprechen, sind in Wahrheit selbst Rassisten der übelsten Sorte.

Egal, ob ihre publizistischen Protagonisten Broder oder Augstein heißen, der eine den anderen eine antisemitische Dreckschleuder heißt: Sie sind sich darin einig, dass die weiße Rasse in Europa auf die Müllkippe gehört, egal mit welchen Mitteln.

Verfassungsbruch, Vertragsbruch, Enteignung, Hetzpropaganda, Gefängnis oder Psychiatrie für Andersdenkende, Verdrehung aller Begriffe, zuvörderst jenes der Toleranz in die totalitäre Intoleranz.

Ich werde mir hier nicht die Mühe machen zu belegen, dass dies genau so geplant und gewollt. Der Beispiele von entsprechenden Aussagen sind Legion.

Wer dies auch nur anspricht, ist ein “Antieuropäer” (auch dieser Begriff also auf dem Kopfe), “paranoid” (blickt also durch), ein “Verschwörungstheoretiker” (also ein Realist), mindestens, wenn er nicht gleich als Rassist gebrandmarkt wird (wieder auf dem Kopfe) oder gar als Nazi, also ein Völkerlustmörder.

Der Islam, als Religion des Friedens und der Toleranz (!), wird gezielt eingesetzt, Kritik daran oder gar Ablehnung mundtot gemacht, jedenfalls soweit dies bislang geht (man plant, sie ganz zu verbieten), gesellschaftlich ausgegrenzt, ebenso Kritik am Judentum bzw. dem Staate Israel, während das Christentum jeden Tag in unvergleichlicher Weise beliebig verhöhnt werden darf. Vom Heidentume ganz zu schweigen. Das ist eh alles Nazi.

Das ist aber nur ein Vorgeschmack auf jene Supertoleranz, die, wie schon gesagt, bereits in Planung.

Man schleift traditionelle Feiertage, fordert neue, für die Zugewanderten, wegen der Toleranz.

Vielerorts wird auch schon die Scharia, noch in milder Form, toleriert oder deren Toleranz gefordert: wegen der Toleranz.

Karikaturen dürfen nicht mehr gezeigt werden (gegen das Christentum und den Papst, alle anderen wohl), wenn sie den Islam oder das Judentum betreffen. Friedliche Demonstrationen werden verboten, während man gewaltsame Übergriffe auf Wahlkampfstände oder Veranstaltungen Andersdenkender kaum oder gar nicht verfolgt, im Stillen gar über verschlungene Pfade fördert. Alles nachweisbar, keine Luftbuchung oder Erfindung von mir.

Durch das Bekanntwerden der elektronischen Totalüberwachung (die braucht’s auch wegen der Toleranz) hat man viele Leute bereits so weit in Angst gesetzt, dass sie sich nicht einmal mehr trauen, oder wenigstens Furcht dabei empfinden, im Netz Seiten zu öffnen, die im Sinne der Toleranten irgendwie intolerant sein könnten. Man wird ja mit jedem Klick registriert.

“Wollt ihr die totale Toleranz?”

Nein, wir werden nicht einmal rhetorisch gefragt, ob wir jener Leute totale Toleranz wollen.

Deren totale Toleranz ist nämlich, ebenso wie “mehr Europa” (also weniger), alternativlos.

Wozu also noch fragen?

Nun sollte man sich aber selbst einmal fragen: Warum machen die das?

Nun, viele haben schon erkannt, dass es um Entwurzelung und Masseneinwanderung zur bedingungslosen Lohndrückerei und zwecks eines Kapitalismus’ von Gnaden von Goldman Sachs et al. geht. Darum, alles so zu zersplittern, zu entdemokratisieren (wegen der Toleranz, hehe), dass es leichter ausbeutbar, beherrschbar wird, dass Zwangsmittel, wo die Beherrschbarkeit dann doch nicht mehr so ganz gegeben, notwendig eingesetzt werden können, ohne weiteres im vorhinein als Teil des Plans angelegt. Die Leute sollen am Ende noch darum betteln, einen halbwegs funktionierenden Polizeistaat zu haben, auf Knien.

Der radikale antiweiße Rassismus beruht dabei offenkundig darauf (man sehe sich mal die Sprüche eines Coudenhove-Kalergi an), dass man Angst vorm weißen Mann hat.

Genauer: Man traut es einigermaßen homogenen weißen Völkern zu, sich gegen den Plan erfolgreich zur Wehr setzen zu können. Wirtschaftlich, kulturell und sozial erfolgreich.

Deshalb ist die weiße Rasse in Europa zu vernichten.

Das ist keine “rechte” Verschwörungstheorie. Jede Menge eindeutige Aussagen dazu liegen vor.

Aber, immerhin: So grausig-großartig wie der Plan auch sein mag, indem selbstverständlich gleichzeitig nationale Ressentiments zwischen den europäischen (Rest-)Völkern gnadenlos geschürt werden, die natürlich nur durch ein Supereuropa abzubauen, ist er doch begrenzt klug.

Dort nämlich, wo noch ein klares weißes Mehrheitsvolk sein Erbe und seine Souveränität zu wahren versteht, werden die Dinge besser laufen als in den Supertoleranzstaaten bzw. in der Toltaltoleranz-EU.

Man wird dort genau sehen, wie die Totaltoleranz-EU sich mittels Kulturbereicherern zutode toleriert, indem sie, was jetzt schon der Fall, bereits an Schulen die totale Toleranz lehrt, die Abschaffung jeder echten nationalen und europäischen Identität. Zumal weißen Identität.

Irgendwann wird man so viele Straflager betreiben müssen, so viel Geld für Militär und Polizei brauchen, wirtschaftlich so unproduktiv werden, dass auch (rest-)weißes Massenelend eintritt.

Wenn man es dann nicht schafft, einen Dritten Weltkrieg herbeizuführen, kann man seinen ganzen Plan über Nacht scheitern sehen.

Nicht jeder weiße Mann nämlich wird auf den weißen Mann schießen, nur weil man ihm eine Uniform angezogen hat.

Und wenn man nur noch Moslems und Afrikaner in die Uniformen steckt, wird die Sache umso offensichtlicher und funktioniert auch nicht mehr lange.

Die Totaltoleranzirren werden an ihr Ende kommen.

Desfalls wird es viele von ihnen nicht nur ihre Macht und ihr Vermögen, sondern auch noch den Hals kosten.

Das scheinen die aber irgendwie noch erfolgreich zu verdrängen.

Nunja: Es sind eben Irre, zu allem entschlossene wahnsinnige antiweiße Rassisten.

Verstand ist von denen nicht zu erwarten.

Jetzt, da die Sache in den Banlieus und den Suburbs und den Vororten schon spitz auf Knopf steht, machen sie erst recht weiter, immer noch gnadenloser von ihrer totalen Hybris besoffen. (Wer weiß, was die sich sonst noch in den Tee tun.)

———————————————————————————————————-

Nachtrag

Ich schreibe dies jetzt so deutlich, weil ich damit rechne, das bald nicht mehr zu dürfen oder zu können. Viele Ansichten stehen in der EU bereits unter Strafe. Diese Leute schrecken auch vor Mord nicht zurück. Wer eine andere Meinung hat, ist für die ein Terrorist. Natürlich keiner von den guten, die man selber bezahlt und ausbildet und nach Libyen oder Syrien schickt, sondern einer von denen, die bis aufs Letzte zu bekämpfen und gegebenenfalls zu eliminieren sind.

Sollte Ihnen also jemals Kunde von meinem Selbstmord zugetragen werden, so war ich es sicher nicht. Und wenn ich in der Klapse lande und dort zum Volldeppen hinabmedikamentiert werde, so bestimmt nicht, weil ich plötzlich einen erweiterten Dachschaden erlitten hätte. Und wenn ich einen Unfall erleiden sollte, dann ist die Wahrscheinlichkeit zumindest hoch, dass es keiner war. Glauben Sie denen kein Wort.

Wer ganze Völker und Rassen zum Behufe seiner Pläne verheizt, für den ist ein Mann gar nichts.

Geben Sie diesen Text weiter.

Am besten Sie drucken ihn auch aus.

Ich bitte Sie darum.

————————————————————————————————————–

Nachtrag II

Ich gebe diesen Text, unverändert (ohne Hervorhebungen, Binnenmontage von Fremdtext oder Bildern oder sonstigen Elementen, Anfang und Ende klar abgesetzt von jedweder Eigenmeinung oder Kommentaren davor oder danach sowie unter Angabe des Namens Magnus Wolf Göller, Ersterscheinungsdatum und dieses Blogs als Quelle) zur beliebigen unentgeltlichen Vervielfältigung und Veröffentlichung frei.

 

 

 

 

— Anzeigen —


Tags: ,

68 Antworten zu “Von der geplanten Vernichtung der weißen Rasse in Europa”

  1. Dude sagt:

    Meisterliche Arbeit! Bravissimo!

    Einer Deiner besten, wenn nicht der Beste, Artikel von Dir im 2013!

    “Geben Sie diesen Text weiter.”

    Ist das eine Aufforderung zur Volltext-Übernahme? Selbstverständlich unter Angabe von Autor und Quelle + Link zu Teil II.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Du kannst wie angesprochen gerne den Volltext übernehmen.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe den Text eben in einem zweiten Nachtrag unter den dort angegebenen Bedingungen allgemein freigegeben.

    Ich freute mich natürlich sehr, wenn Du der Erste wärest, der ihn übernähme.

  4. Jochen sagt:

    “…während das Christentum jeden Tag in unvergleichlicher Weise beliebig verhöhnt werden darf…”

    “Karikaturen dürfen nicht mehr gezeigt werden (gegen das Christentum und den Papst, alle anderen wohl), wenn sie den Islam oder das Judentum betreffen.”

    Das kann nur aus einem Grund so geschehen, nämlich wenn sich dieses öffentliche Christentum wirklich selbst mit sich als echt und wahrhaftig identifizieren würde, dann würde es sich diese Diskriminierung, da organisiert, als erstes nicht gefallen lassen. Das bedeutet also, wir haben es öffentlich mit einem falschen Christentum zu tun.
    Die wirklich Braven und Sanftmütigen meiden die Öffentlichkeit, sie sind sozusagen im Stillen eine geistige Gemeinschaft und diese muß auch nicht unbedingt eine bestimmte Bezeichnung tragen. Diese Leute leben einfach, weil sie einfach nur leben, sie sind die Lebenden.
    Da das öffentliche Christentum sich gerne verhöhnen und auch anderswie verulken läßt, können sie deshalb bis heute die Märtyrer spielen und sich als einzig wahre Glaubensgemeinschaft dartun, als die von aller Welt Verfolgten. Mit ihrem Anführer Christus, für den sie zu leiden haben, wie auch er gelitten hat. So steht diesem öffentlichen Christentum und wie dessen Mitglieder fest glauben, auch als einzigsten das von ihnen im Himmel hinphantasierte und auf Erden in Zukunft real entstehendes Himmelreich, der Eine-Welt-Staat, zu. Alle anderen werden gerichtet werden und in dem ewigen Feuersee verschwinden. Und diese Sichtweise der öffentlichen Christen wird dadurch unterstützt und bekräftigt, daß alle anderen sich ihren Spaß mit ihnen treiben. “Panem et circensis” (Brot und Spiele), von der Kirche selbst angeleiert.
    Und der …

    Papst ist zufrieden. Stellvertreter Gottes und oberster Herrscher in Rom.

    “Amun ist zufrieden, Gott und Herrscher von Theben” – der Eigenname von Amenophis IV. (Echnaton, Begründer des Monotheismus).

    Das öffentliche Christentum stammt aus dem alten Ägypten.

    —- Der weiße Mann, das sind die wahren Braven und Sanftmütigen, die sich so gut wie alles von ihren Regierungen gefallen lassen; so wie es die Deutschen tun. Sie sollen aufgehen in der Paneuropäischen Union, Christus bzw. sein Stellvertreter auf Erden, trägt den Ehrentitel Pankreator (der Allmächtige); die Mutter von Christus trägt übrigens den Beinamen Panagia, auch Panhagia geschrieben, die Allheilige (Marienverehrung). Wem es aufgefallen ist, der “Pan” als Vorsilbe ist immer mit dabei. In der Mythologie ist Pan der griechische Hirtengott und Waldgott, also der Gott der Natur (Pantheismus, oder auch Panentheismus hängen damit zusammen). Das öffentliche Christentum ausgehend vom Papsttum, ist in Wahrheit Pantheismus (Allgottglaube). Man lese dazu den Text von der Papstrede im Deutschen Bundestag, der Papst erklärte es damals sehr schön selbst.

  5. Orwell sagt:

    Der ganze Abriss der Völker ist schon seit spätestens Albert Pike und Mazzini beschlossene Sache. Bekannt wurde er mit dem erscheinen des “Praktischer Idealismus” von Coudenhove-Caleri – 1926- einem Logenbruder und Vorstreiter (wer das gelesen hat – und es ist garantiert keine “Fälschung”wie die “Protokolle”, der weiß wer was wo zu sagen hat, und wo der Hase hinläuft).

    Damals hieß das Ganze noch “Pan-Europa” – und es gibt auch eine “Pan-Europa-Bewegung”.

    Der große Gockel spuckt genug darüber und auch die betreffliche Historie aus. Bedeutend ist, dass eine Calergie-Tochter heute in Österreich bedeutend mitmischt. Auch Kohl und Consorten sind involviert.

    Eine große Verschwörung, seit mehr als 150 Jahren. Also nix mit “nach dem 2. Weltkrieg…”, der war schon mind. die 3. Stufe zum großen Plan.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Orwell

    Ich rieche die Sauerei ohne weiteres schon bei Goethe und Lessing.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Ja, zumindest die großen christlichen Kirchen sind von oben her (und von vielen ihrer Schafe von unten) längst voll in die Agenda eingespannt.

  8. Dude sagt:

    @Orwell

    Die Protokolle sind keine Fälschung. Beachte die Akten zum Berner Prozess.

  9. Freemind sagt:

    Die weisse Rasse…häää…das ist schlimmste Imperalismusrhetorik des 19 Jahrhunderts…oder um es mit dem lieben Joseph Goebbels zu sagen ” Wir waren immer nur alles so arme Nazis “…also Opfermythologie, ja die Weltverschwörung ist überall und hat sich zum Ziel gesetzt, gerade diejenigen, die die Konstrukteure der herrschenden Verhältnisse sind, zu vernichten, also von Weissen für Weisse. Tut mir leid für Sie, dass Sie von arisch-nordischer Herkunft sind und trotzdem nicht zum Club der Auserwählten gehören ( biologisch ist die Rassenlehre tot, wohl eher als kulturelles Konzept zu verstehen).Da hätte sich ihr Grossvater an der Front mal ein bisschen mehr anstrengen sollen und all den Untermenschen mal zeigen, wo der Hammer äh Arier hängt,nämlich über Ihnen…um es mal mit einem ihrer völkisch nationalen Gesinnungsgenossen zu sagen : Der Führer, dieser schwule Österreicher hat den Krieg verloren und dafür müssen wir jetzt all die minderwertigen Rassen in unserem Land ertragen. Einem Deutschen wäre das nicht passiert. In dem Sinn weiterhin viel Spass bei der Teutschtümelei und es besteht Hoffnung für Sie und Ihre Gesinnungsgenossen, denn im teutschen Volke brodelt es…

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Freemind

    Sie haben Schaum vor dem Munde.

  11. Freemind sagt:

    Hallo Herr Göller,
    schlagen Sie mal nach, was eine psychologische Verschanzung ist…
    Beste Grüsse

  12. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Freemind

    Den zweiten – kurzen – Text haben Sie immerhin formal sauber hingekriegt.
    Vorausgesetzt, Sie sind Schweizer.
    Ansonsten empfehle ich Ihnen dahingehend eine kompetente Nachhilfe.

  13. Freemind sagt:

    Ich mag Ihre Provokationen!! So sprechen Herrenmenschen doch immer: Von oben herab und belehrend.Oder vielleicht sind Sie auch nur ein verirrter Studienrat, der gerne dem orthografischen, grammatikalischen und lexikalischen Formalfetischmus huldigt :-) Ich halte es da eher mit der linguistischen Pragmatik.
    Und damit möchte ich gerne unseren kleinen Zwist beenden (Friedensangebot ! ) und Sie aus ehrlichen Interesse heraus was fragen, ok?
    Was ist Ihnen widerfahren, dass Sie so einen Artikel wie den obigen schreiben? Früher war ich schon mal auf Ihrem Blog und fand Ihre Auslassungen sehr nachvollziehbar. Ich kenne Sie nicht persönlich, maße mir wahrlich kein Urteil über Sie als Person an, allerdings empfinde ich den Artikel,speziell die Wortwahl, als völlig deplatziert.Das die prekäre Masseneinwanderung aus soziologisch gesehen rückständigen Gesellschaften ein riesiges Problem darstellt und das von gewissen Interessen gesteuert wird, ist klar. Aber hier von der Vernichtung der weissen Rasse zu sprechen und den Untergang des Abendlandes auszurufen, bewerte ich als wahrnehmungsverzerrt und ruft im offenen Leser gewisse Assoziationen hervor. Das kaukasische Zeitalter geht nach 500 Jahren langsam zu Ende, die Welt wird multipolarer, ob uns das gefällt oder nicht !
    Beste Grüsse aus dem Rheinland

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Freemind

    Ihr Deutsch hat sich immerhin etwas gebessert.

    Aber: “So sprechen Herrenmenschen doch immer: Von oben herab und belehrend.”

    Darnach ein “Friedensangebot”.

    Das kann kaum Ihr Ernst sein. Oder etwa doch?

    Und dann noch “Das kaukasische Zeitalter…”.

    Waren Sie in den USA auf der Schule, wo man derlei Unfug ansetzt?

    Sind Sie, Rheinländer, wie Sie sagen, etwa “Kaukasier”?

    Tschetschene, Inguschetier, Ossete?

    Ich diskutiere gerne mit Ihnen weiter.

    Das aber war kein Friedensangebot.

    Sondern bestenfalls Blödsinn.

  15. Freemind sagt:

    Hahahaha…und vielen dank für Ihre Bewertung.Und das politisch Korrekte beherrschen Sie perfekt. Und was ist nun mit der Beantwortung meiner Frage ?

  16. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Freemind

    “Was ist Ihnen widerfahren, dass Sie so einen Artikel wie den obigen schreiben?”

    Ich nehme mal an, dass Sie die oben zitierte Frage meinen.

    Mir ist unter anderem widerfahren, dass ich Kinder habe und Schauen und Hören und Lesen gelernt.

  17. Freemind sagt:

    Also für Ihre Kinder sind Sie politisch aktiv. Das kann ich gut nachvollziehen! Ich glaube uns beide trennt bzgl. des obigen Artikels nicht die Diagnose, sondern eher der Sprachgebrauch und die Lösungswege.Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich alles Gute!
    Beste Grüsse aus dem Rheinland

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Freemind

    Danke für die guten Wünsche!

  19. Dude sagt:

    @Magnus & Jochen & evtl. andere

    Könnte Dich interessieren: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-snyder/christen-werden-bei-lebendigem-leibe-verbrannt-enthauptet-gekreuzigt-zu-tode-gequaelt-und-in-meta.html

    Hab das ganze nur überflogen und nicht geprüft, aber bestätigt bzw. geht sogar noch weiter darüber hinaus:

    “Der Islam, als Religion des Friedens und der Toleranz (!), wird gezielt eingesetzt, Kritik daran oder gar Ablehnung mundtot gemacht, jedenfalls soweit dies bislang geht (man plant, sie ganz zu verbieten), gesellschaftlich ausgegrenzt, ebenso Kritik am Judentum bzw. dem Staate Israel, während das Christentum jeden Tag in unvergleichlicher Weise beliebig verhöhnt werden darf.”

  20. Jochen sagt:

    @ Dude

    “Judentum bzw. dem Staate Israel”

    Leider wird da etwas zu eins gemacht, was zwei verschiedene Dinge sind. Deshalb wissen die Menschen auch nicht mehr, wo sie dran sind. Lies nochmal auf meinen Seiten, da findest du dann im Text die Antworten, was Sache ist. Ich habe noch einiges an neuem Text hinzugefügt.

    LG

  21. Jochen sagt:

    @ Magnus und @ Freemind

    “Sind Sie, Rheinländer, wie Sie sagen, etwa “Kaukasier”?”

    Die Rheinländer kamen einst aus Kanaan und sie sind Kanaaniter! Und in dem Land Kanaan herrschte damals tiefste Verbundenheit zwischen ihnen und den Juden. Denn beide waren schon im früheren Land Assur, dem alten Mesopotamien und dort in Ur Nachbarn und miteinander die besten Freunde. Das Symbol für die innige Freundschaft war der sogenannte Davidstern, den sich die Is-Ra-Eliten dann als den ihren angeeignet haben. Mit dem Haus Is-RA-El, welches antik ägyptischer Herkunft ist, hat der Davidstern im Grunde soviel zu tun, wie es zwischen Wasser und Feuer eine Verbindung geben kann.

    LG

  22. Dude sagt:

    @Jochen

    “Deshalb wissen die Menschen auch nicht mehr, wo sie dran sind.”

    Überrascht Dich das etwa? Die meisten kennen ja noch nicht mal die Begriffsbedeutung von säkular, das im übrigens gar von Leuten, welche die Begriffsbedeutung kennen, auch gerne mal als sakulär oder säkulär geschrieben wird. :-D

  23. Dude sagt:

    Kleiner Neujahrsgruss vom Pausenclown.

    https://www.youtube.com/watch?v=98A9aNFfEyI

    Viel Spass dann noch weiterhin in der schönen neuen Welt. :-)

  24. Magnus Wolf Göller sagt:

    Hier – ausnahmsweise – ein Nachkommentar anlässlich

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/04/27/fluchtlinge-als-waffe/#comment-140882

    Magnus Göller sagt:
    Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.
    28. April 2015 um 01:28
    Wir kommen zum Kern. Der weiße Mann, die weiße Rasse muss weg. Europa soll ein Kontinent entwurzelter Mischlinge werden, die von einer kleinen Elite leicht beliebig manipulierbar und damit regierbar. So der Plan.
    Weshalb nun, mag mancher fragen, sollte jemand etwas gegen den weißen Mann haben?
    Klar, der trägt alle Schuld der Welt, selbst wenn er zum Glück wenigstens kein Deutscher ist, allzumal seine unterirdischen kulturellen Leistungen ebenso die blanke Pest.
    Diese hehren Argumente sind aber nicht der Grund. Der weiße Mann nämlich ist renitent und, wenn er sich besinnt, sehr gefährlich in seiner Selbstorganisationsfähigkeit. Daher nicht geeignet für die Neue Weltordnung.
    Dem mag es sogar einfallen, auch wenn das erstmal mit Opfern verbunden, die Zinsknechtschaft nicht nur infrage zu stellen, sondern tatsächlich erfolgreich abzuschütteln. Und gar noch schöne Lieder dazu zu singen.
    Mit seinem geistigen und dann auch noch naturräumlichen Potential wäre unser Europa von den Azoren bis zum Ostkap schnell so autark, dass jene Insel zwischen Atlantik und Pazifik, die USA genannt, sich gar bald eher ums Flicken eigener alter Brücken zu kümmern hätte, denn, zusammen mit der anderen Insel vor unserem Gestade, dem sogenannten Vereinigten Königreich, noch überall das fröhliche Zinsschießen ansetzen zu können. Vorbei der schöne Traum, einen Sklavenplaneten einzurichten, mit einer Schuldwährung.
    Die Aufheizung gegen Russland hat selbstverständlich ganz wesentlich damit zu tun; eine Annäherung Deutschlands und dann schließlich West- und Mitteleuropas muss mit allen Mitteln, siehe Ukraine und vielleicht auch manches seltsam verendete Flugzeug, verhindert werden. IS gehört dazu, die Zerstörung Libyens und Syriens und des Iraks ebenso.
    Die ganze Brzezinski-Doktrin, ebenso, was David Rockefeller dazu sagte.
    Diese Leute gab (Coudenhove-Kalergi) und gibt es, und sie haben nicht selten gar keinen Hehl aus ihren Plänen gemacht.
    So erstaunt es umso mehr, dass fast allerorten immer noch als “Verschwörungstheoretiker” benamt wird, wer auch nur darauf hinweist. Letztlich erstaunt es auch nicht, beweist lediglich deren durchdringende Macht.
    Die letzten Jahre ist es gleichwohl etwas ungemütlicher geworden für diese merkwürdigen Herren, indem das ruchlose Weltnetz, von dem Albert Pike selig in seinen Visionen wohl bezüglich seiner Potentialität als Gefahrenquelle nicht hinreichend mitbekam, gar zu viele Dokumente jederzeit verfügbar macht.
    Die ganz große Party ist jedenfalls im Sinne der Informationskontrolle vorbei. Man büßt eine Geschichtslüge nach der anderen ein. Gnadenlos.
    Insofern gehe ich auch nicht mit denen, die meinen, jene feinen Herren hätten uns schon so geschwächt und überrollt, dass keine Heilung mehr möglich sei, allenfalls über den Weg des schlimmsten Desasters.
    Diese Menschenfeinde sind längst als solche entlarvt; sie tun nur so, noch recht erfolgreich, wahrlich frech, als hätte sie das nicht zu bekümmern. In Wirklichkeit, da bin ich mir ziemlich sicher, geht denen der Arsch auf Grundeis.
    Vieles spricht nämlich dafür, dass sie sich mit all ihren Kriegen und sonstigen Manövern (Finanzen, Migration) zeitlich verschätzt haben. Dass ihnen einfach fünf oder zehn Jahre Hirnwäsche fehlen, zu viel in heutiger Zeit.

  25. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Mit deiner Rede, die du auf Elsässers Blog eingestellt hast, hast du genau das Thema angesprochen, das mich in letzter Zeit zutiefst beschäftigte. Du hast alles sehr gut auf den Punkt gebracht. Wer daran etwaige Zweifel hegen möge, kann und darf auch jeder, der sollte sich demnächst in den südlichsten Teil des deutschen Sprachraums, über den Alpenhauptkamm begeben, dort etwas recherchieren, denn dort sind die ersten Ansätze dieses Programms schon deutlich erkennbar.

    Zwischen den Spielchen, Schiffchen versenken, Flugzeuge abstürzen lassen und diversen Anschlägen, werden schon mal in Peripherie- Krankenhäusern Geburtenabteilungen geschlossen, dafür in den Zentral- Krankenhäusern Samenbanken eingerichtet, den Frauen die Möglichkeit geboten ihre Eizellen zu spenden.

    Neben der ganzen Heuchelei an Mitgefühl für die Opfer wird gleichzeitig die Solidaritätstaste und auf die Tränendrüse gedrückt. Wo es dann durch den Äther erklingt, wir müssen uns solidarisch zeigen, und Gemeinden müssen Wohnungen zur Verfügung stellen für die Flüchtlinge und sich an den Versorgungskosten beteiligen, wobei es sich bei den Ankömmlingen dann vorwiegend um junge Männer handelt.
    Den jungen Menschen, die gerne Familie gründeten, wird der Bau eines Eigenheims dermaßen erschwert, unmöglich gemacht, die Mietwohnungen besetzt von Migranten, somit die Gründung einer Familie schon fast unmöglich gemacht.

    Vielleicht klingelt es jetzt doch, dass dies was Magnus Göller da hin schrieb, doch nicht so einfach bei den Haaren herbei gezogen ist, sondern dem Irrsinn der NWO Pläne entspricht.

    Dann heißt es immer WIR.

    Wer sind WIR?

    Ich habe keine Zustimmung gegeben, zu diesen ganzen Frühlingen, die in nordafrikanischem Raum zum Erblühen gebracht wurden.
    Ich habe keinem dieser Kriege zugestimmt, die dann entstanden, als die, von wem auch immer, gezüchteten Rebellen mit dem Umsturz der unbeliebten Regierungen nicht so recht voran kamen.
    Ich habe keine Zustimmung gegeben, dass unsere von uns überhöht eingeforderten Steuergelder dafür verwendet wurden, diese Kriege zu finanzieren.
    Und jetzt sollte noch einmal die Bevölkerung die Kosten dieses ganzen Irrsinns tragen?
    Wer und wo sind diejenigen, die diese Kriege gewollt, die diesen Kriegen zugestimmt haben, die mit diesen Kriegen satte Gewinne eingefahren haben?
    Diejenigen sollen sich jetzt um diese Menschen kümmern, ihnen Herberg geben, ihnen ihre Villen zur Verfügung stellen, und ihre Gewinne mit ihnen teilen.
    Gleich wie ich denen nichts schuldig bin, die das Monopol der Gelddruckerei in der Hand haben, gleichwenig bin jetzt diesen angeblichen Flüchtlingen etwas schuldig.
    Mit Lügen, Gewalt, Unterdrückung und Terror wurde noch nie ein Ziel erreicht, vielleicht für kurze Zeit, aber nicht auf Dauer.

  26. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Die Wir-Lüge ist in der Tat einer der penetrantesten und dreistesten.

  27. Magnus Wolf Göller sagt:

    Noch einmal: ein Europa der Vaterländer von den Azoren bis zum Ostkap. Ein Teil des Planeten schonmal vorbildlich saniert. Die Chinesen haben keinen Grund, etwas dawider zu haben. Andere, bald die Inder, noch andere auch nicht. Mag drumherum etwer im Muselwahn oder sonstwessen versinken.

  28. Istvan Kesmek sagt:

    Welch ausgewiesene Schnurrpfeiferei Sie wieder einmal von sich geben. Von einem “Vaterland” Azoren habe ich noch nie gehört und von “Staat Ostkap” auch noch nicht. “Vorbildlich saniert” im Raubtierkapitalismus? So wie gerade die Karpaten abgeholzt werden zwecks Holzpellets? “Andere, bald die Inder, noch andere auch nicht.” Dies ist natürlich erhöhtes Sprachparadoxon und dafür lieben wir sie ja: gekonnte Seifenblasenmanier.

  29. Istvan Kesmek sagt:

    Es gibt nur ein “Vaterland”, alle anderen sind “Mutterländer”, so habe ich es im Deutschkurs gelernt. “Die” Sonne und “der” Mond, auch so eine verdrehte deutsche Spezialität.

  30. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Istvan Kesmek

    Sie waren in keinem besonders guten Deutschkurs. “Fatherland” wird im Englischen sehr wohl für das jeweilige Geburtsland (laut OED seit 1623) verwendet. Erst später folgte die (nicht zwangsläufige) Einengung des Wortes, Deutschland meinend.
    Die Azoren gehören zu Portugal, das Ostkap zu Russland, an deren westlichem respektive östlichen Ende.
    Achja, die Sonne ist im Russischen ein Neutrum, gefällt Ihnen das besser?
    Und im Englischen, da war die Sonne bis ins 16. Jahrhundert hinein maskulin: “1.b. : O.E. sunne being fem., the fem pronoun was used until the 16th c. in referring to the sun; since then the masc. has been commonly used; the neuter is somewaht less frequent.”
    Also erstmal an den Atlas und ans Wörterbuch, wenn schon eine bessere Grundbildung fehlt.
    Ich werde Ihnen nicht mehr so erklärend antworten, wenn Sie hier nur – reichlich kenntnislos – hineinrotzen.

  31. Istvan Kesmek sagt:

    Also dann ein Europa der “Vaterländer” bis zu den Antillen und den Falklandinseln. Guyana? Das Ostkap ist eine Provinz in Südafrika.

    Wer weiss schon was “the” bedeutet, aber man weiss dass die Mummu im 22. vorchristlichen Jhd. die Sonne als androgyn betrachteten und den Mond als “das leuchtende Dingens am Himmel”. Ihr Gebiet nannten sie “das Onkelland”, die anderen waren “Tantenländer”!

  32. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Istvan Kesmek

    Ja, Südafrika hat auch ein Ostkap. Und weil es touristisch beliebter ist als jenes in Sibirien, mag es wohl sein, dass Sie auf Ihrer Kurzsuche nur dieses gefunden haben.
    Andererseits denke ich nicht, dass dies so liegt. Wahrscheinlicher, dass Sie nur wiederum provozieren wollten.
    Zeit, nach dem, was Sie, wenn mich mein kurzes Gedächtnis nicht trügt, auch sonst schon angesagt haben hier, andernfadens, Ihnen eine mittelschwere Rüge angedeihen zu lassen.
    Sie versuchen zu wortpfitzeln und können nicht einmal das einigermaßen.
    Lassen sie sich mal etwas einfallen, das Substanz hat.
    Ansonsten stehen Sie nicht weit davor, sich einen neuen Decknamen und eine neue Netzadresse einfallen lassen zu müssen, um hier weiterhin zum Zuge zu kommen.
    Dafür wird es dann ja wahrscheinlich reichen.
    Da Sie in Wirklichkeit wohl Spizzionzolo Carinazzi oder Imbroglio Cardinale oder Hansi Halbstein oder Ibrahim Machalabad heißen, vielleicht auch Fatima Andreotti, wird es Ihnen wenigstens dazu an originellen Möglichkeiten nicht gebrechen.
    Ich werde Sie aber natürlich schnell wieder ausfinden. Das wiederum ist das Pech.
    So hat eben jeder sein Päckchen zu tragen.

  33. Istvan Kesmek sagt:

    Selbstverständlich habe ich mit den Antillen einen Fehler gemacht, ich meinte die niederländische Provinz Antigua.

  34. Istvan Kesmek sagt:

    Oh, jetzt habe ich noch einen Fehler gemacht, Antigua ist natürlich ein Teil der Kleinen Antillen, aber kein niederländisches Hoheitsgebiet. Dies ist Curacao, welches ich meinte.

  35. Istvan Kesmek sagt:

    Was kommt als nächstes? Turana? Von Sofia bis zur innerasiatischen Steppe, wo die Türks ja bekanntlich herkommen? Erez Israel? Grossdeutschland? Alles bekloppte Desinformation. Arm gegen reich und damit basta!

  36. Istvan Kesmek sagt:

    Mit dem Päckchen haben Sie natürlich recht. Natürlich heisse ich nicht Istvan Kesmek sondern Henrik P. Goldstein. Aber vielleicht ist auch dies unwahr. Wahr ist hingegen was mir unsere Zuträger zugetragen haben: sie sollen sich vor ein paar Tagen im Stuttgarter Stadtpark mit mitleiderregend arhythmischem Getrommele zum Narren gemacht haben und haben den Hut auch noch falsch hingelegt. Tsts – sehr unprofessionell.

  37. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Istvan Kesmek

    Endlich Substanz: warum nicht gleich?

    “Arm gegen reich und damit basta!”

    Die Völker interessieren in Ihrem Konzept nicht.

    Die spielen da keine Rolle.

    Damit ist unser Unterschied hinreichend deutlich gemacht.

  38. Istvan Kesmek sagt:

    Sagte der Mann aus Bruchsal: alle Bruchsaler lügen!

  39. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Istvan Kesmek

    Danke denn noch, dass Sie kostenlos Werbung für meine künstlerischen Darbietungen machen. Ja, es mag künftig noch mehr Euronen in meinen Hut regnen. Manche Schwaben klingen und fühlen eben noch mit den Aufrechten.

  40. Magnus Wolf Göller sagt:

    Istvan Kesmek muss sich, obschon er so nett Werbung für mich machte, da sah ich, mich freuend, seinen Bruchsaler noch nicht, indem ich mich artig bedankte, jetzt einen neuen Decknamen suchen.

  41. Jermain Foutre le Camp sagt:

    An Magnus:

    Bitte um Nachsicht, daß ich mich hier so unerwartet zu Wort melde, nachdem ich so lange nichts geschrieben habe. (Besonders häufig war es ja allerdings nie, aber das ist ohnehin eher mein Natürell)
    - Doch als gelegentlicher Leser Deiner Internetseite empfinde ich es in diesem Augenblick fast als meine Pflicht, Dir zu bekunden, daß Deine Auflage, obiger Patient müsse sich allmählich einen neuen Decknamen ausdenken, meine unbedingte Zustimmung erfährt – denn das ist wirklich schon länger überfällig.
    Wie gesagt, ich schaue unregelmäßig und eher zufällig hier rein und andauernd heißt der immer noch so. Zwar benötigt dessen monotones Geschreibsel im Grunde keinen immer wieder anderen Decknamen, zumal der dahinter befindliche überfällige Überfäller längst entdeckt wurde, doch wäre mit einem gelegentlichen Namenswechsel immerhin noch ein Minimum an Abwechslung gegeben.
    Das ist ähnlich wie bei den Fernsehnachrichten, wo die aufgrund ihrer einfältigen Eintönigkeit zum Verwechseln ähnlichen, immer gleich hohl dreinschauenden Figuren zwar allesamt fortwährend die selbe Dummheit zum Ausdruck bringen, aber wenigstens hin und wieder mit unterschiedlichen Namenschildchen noch präsentiert werden.

    Um aber mit meinem Beitrag auch behilflich zu sein, habe ich mal in ausländischen Verzeichnissen nachgesehen, wo man sich ohne viel Können jeweilige Vornamen übersetzen lassen kann. Und so hätte ich hierdurch nun anzubieten, daß ein Istvan sich mit Vornamen zunächst schlicht Stephan nennen könnte, was eben die ungarische Form für Istvan ist – und für den Nachnamen, gemäß des nun türkischen Verbs kesmek = schneiden/sperren/brechen/unterbrechen/amputieren also namentlich Schneider, Abbrecher, Reisser, Sperrer oder ähnliches.

    Mehr wüßte ich im Augenblick nicht beizutragen, meine Feder gibt mangels Tinte aber auch schon länger nicht mehr viel her.

    Friedliche Grüße und bis dann mal

  42. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jermain

    Schön, dass Du hier wieder mal vorbeischaust. Der falsche Stephan ist mir hier schon länger unter diversen Decknamen bekannt; grade meinte er noch, unter seinem gesperrten Namen, Du seist wohl ein Anfänger oder ein Stümper oder sowas. (Den genauen Wortlaut habe ich, obzwar es nur ein Satz war, gleich vergessen.)

    Das ist einer von denen, die es nicht lassen können. Er wird es vermutlich unter anderem Pseudonym wiederum probieren. Mir dann Zensur vorwerfen, wenn er mir wieder also systematisch wie sinnlos auf den Blognerv gegangen, dass es dann eben für Maxarischio Godwahalandt eine Sperre setzt.

    Ja, so sind sie manchmal, die Fans.

    Manche von denen schreiben sich nicht nur ob ihres Egos die Finger vor Bosheit wund, tun es auch oder vor allem im Auftrage anderer.

    Aber das kennst Du ja.

    Ja, das ist schon putzig mit dem Anfänger, Dir gegenüber. (Ich weiß nicht mehr genau, ob der Stümper auch dabei war, aber das ist schon egal.)

    Wahrscheinlich hat er, er recherchiert, so wie ich ihn kenne, schon, Deine Seite aufgemacht und dann messerscharf gefolgert (wer weiß, ob er uns noch zusammen durch den Google gejagt), dass er mich mit solch einer Aussage provozieren könne.

    Dass ich ihn eine Arschnase, eine Kanaille, einen Rotzmichel, einen feigen Eckensteher, einen Sabbelaster, ja gar direkt einen Geisteskranken nennte, wenn nicht üblen Hundsfott im Dienste der Schlimmsten.

    Der will schon längere Zeit, dass ich einen Fehler mache. Mich zu unbedachter Rede herauszureizen, ansonsten einfach zu ärgern, das ist sein ganzer Behuf. Einfach auf bestimmte Köpfe drücken, schräg anseilen, alles, was zu Gebote steht, ausprobieren, so variantenreich, wie es der sich selbst dabei zerfressende Restgeist eben hergibt.

    Das ist zwar traurig und irgendwie graus und manchmal lästig, aber eigentlich banal.

    Also genug davon.

    Beste Wünsche an Dein Dintenfasz und Deine Feder und den Meister selber

    Magnus

  43. Jermain Foutre le Camp sagt:

    Danke, das werde ich so ausrichten.

    Zum anderen: Ja, genug davon, man kann seine Zeit schließlich sinnvoller verschwenden.
    Nur noch eine Sache, kurz.
    Denn ist mir einigermaßen wichtig einzuräumen, daß ich es durchaus für gerechtfertigt halte, daß er mich einen Anfänger, vielleicht Stümper oder irgendwas sonst genannt hat. Bis auf den Anfänger zwar nicht zutreffend – denn jeden Tag fange ich ja neu an – aber durchaus gerechtfertigt. Schließlich nannte ich ihn Patient, doch das war, weil ich finde, da ist etwas unheil. Nicht bei ihm selber, denn ich kenne ihn ja gar nicht, sondern bei der Person mit den vielen Namen, die er stets wie eine Geh-Hilfe mit sechs in alle Richtungen schlackernden Rädern vor sich herschiebt, also vorschiebt, aber rücksichtlos und mit dem bitteren Wunsch, andere Leute, die aufrecht gehen, zu bedrängen.

    Desweiteren nannte ich sein Schreiben einfallslos und monoton. Er hat also Recht, auf meine Provokation wie auch der Kritik bezügl. seines Schaffens was zu erwidern, egal ob’s zutrifft. Meins trifft ja auch nicht unbedingt zu, schließlich hat er ja Einfälle genug, ein gewisser Variantenreichtum ist vorhanden, nicht zuletzt die vielen Namen, die in dieser Häufigkeit sonst nur Romanautoren einfallen.
    Wenn dies eine Fähigkeit ist, von Talent möchte ich noch nicht sprechen, dann mangelt es ihm irgendwo an etwas anderem, solange er es nicht vernünftig einzusetzen weiß; und es ist wieder anderswo etwas anderes im Übermaß vorhanden, wenn er es zum Schaden/zum Ärger anderer einsetzt, obendrein in anderer Leute Unterkunft, sich also unentwegt nur an andere dranhängt, um seinen kreativlosen Einfallsreichtum dort abzuladen.
    Damit entfernt er sich je variantenreicher desto sprunghafter immer mehr von dem, der er im tiefsten Innern eigentlich ist – und hier gehe ich grundsätzlich immer von etwas Gutem aus. Abwege gibt es aber viele und man gerät schneller auf die falsche Spur, als andere es mitschreiben könnten.
    Zudem vergeudet er die Kraft, die er hätte, wenn er überwiegend bei sich bliebe, statt sich immerzu an andere dranzuhänken und sich an seinem Dasein als Störenfried (Friedensstörer) zu ergötzen. Vergeudet in diesem Fall also die Kraft seiner Ausdrucksmöglichkeiten, diesfalls der Schriftsprache, wenn er jemand ist, der sich gerne über das schriftliche Wort veräußert.
    Das alles zusammen nenne ich einfallslos. Zudem abhängig und fehlgeleitet. Eine Einfallslosigkeit, die möglicherweise resultiert aus der oben kurz erwähnten inneren Entfremdung, usw., denn man könnte das noch weiter ausführen, aber das ginge zu weit, viel zu weit.
    Somit war das hier war nur eine Einleitung.

    Ansonsten möchte ich noch sagen, daß ich es ebenfalls nicht als Zensur bezeichnen würde, wenn man die Kommentare nicht alle veröffentlicht. Es ist vielmehr so, daß man sie sorgsam auswählt, und mit gewissenhafter Voraussicht obwaltet, nicht nur zum eigenen Schutz oder aus Rücksicht auf unbeteiligte Leser, sondern auch um ihretwillen; allein um sie nicht allzu unwiderbringlich in den selbstkonstruierten Sumpf absaufen zu lassen, den sie sich mit jeder dritten der Öffentlichkeit zur Schau gestellten Zuschrift (das heißt unterbewußten Abschrift ihres verkümmerten Wesens) nach und nach bereiten würden.

    Jetzt ist es doch wieder länger geworden und die restliche Nacht entsprechend kürzer.
    Daher höre ich hier mal auf.
    Möge in der zerstrittenen Welt doch endlich wieder Frieden einkehren.

  44. Dr. Heinar Schroth sagt:

    Wenn nur die weisse Rasse in Europa durch Vermischung nihiliert werden soll, wäre dies doch, da es Amerika , Austraölien. Neuseeland noch massenweise Weisse geben würde, etwas sinnentleert

  45. Zoroaster sagt:

    Diese Frage habe ich mir auch schon mehrmals gestellt. An die weit verbreitete Amelek-Theorie glaube ich nicht. Ich sehe Europa als ersten Dominostein. Womit die Herren Milliardäre und speziell deren Master u.U.nicht gerechnet haben, ist die Tatsache, dass die ehemals kommunistische regierte Bevölkerung rassisch relativ homogen aufgewachsen ist und deshalb Widerstand leistet. Das eine Prozent wird sich die USA wegen der Bewaffnung grosser Teile der Bevölkerung sicher als letztes Ziel aufbewahren. Dies wird m.E. erst dann möglich sein wenn es den aus künstlichen Inseln bestehrenden, unbesiegbaren Milliards-Staat gibt.

  46. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dr. Heinar Schroth

    Ein weniger aufgeblasener Falschname wäre angezeigt gewesen.

    Inhaltlich: Schaue man sich mal die weltweite Popp-Kultur an.

Eine Antwort hinterlassen