Jesus als Phäno-Mem

Im Kommentarstrange zum Beitrag “Jesus kein Jude?” schrieb Leser haschmech heute unter anderem:

“Ob Jesus ein Jude war oder nicht, ist eigentlich schnurz.
Wer aber war oder ist Jesus, der große Weltlehrer, in Wahrheit?”

Jener Jesus, egal nun welcher, ob Hebräer, Arier, sonst einer Volkszugehörigkeit, hat es sozusagen “geschafft”, daran womöglich weitgehend unschuldig, zu einer fast beliebigen Projektion zu werden.

Wer er “in Wahrheit” war, werden wir mit einiger Wahrscheinlichkeit nie herausfinden, und gelänge es doch, so glaubten jene, die in ihrer Weise weiter an ihn glauben wollten, eben doch so an IHN weiter, wie sie das eben wollen.

So gesehen ist Jesus wohl das, was man gemeinhin als einen “hoffnungslosen Fall” bezeichnet.

Der abrahamitisch geprägte Teil der Menschheit (gut, die meisten Juden werden bloß lachen, sei ihnen gegönnt, ich lache auch) muss wohl noch eine längere, teils schmerzhafte Entwicklung durchmachen (die Moslems, die ihn als einen Propheten achten, auch), bis dass dieses auf ihn bezogene Gewaber morphischer Felder endet.

Jeder macht (ich spare mir und Ihnen jetzt jeweilige Einzelheiten) aus Jesus, was ihm gefällt. Er ist, in heutiger Diktion, egal, was, wer, ob er überhaupt war, nur noch ein beliebiges Mem. Ein “Phäno-Mem” in dem Sinne, dass sich in der Interpretation seiner fast nur noch die jeweiligen beteiligten Selbste spiegeln.

Das ist in der Tat mitunter recht lustig, aber natürlich, offenkundig, keineswegs immer so gewesen und immer noch nicht immer.

Denkt man in diesem Sinne etwas genauer darüber nach, so ist nicht schwer zu begreifen, weshalb Nietzsche das Christentum in hartem Urteile den einen untilgbaren Schandfleck der Menschheit genannt.

Er meinte ja, man solle protestantische Priester noch härter bestrafen als katholische: wider beide habe man nicht Argumente, sondern das Zuchthaus.

Ich sähe ihn manchmal gerne heute, wie er sich lesbische lutheranische Pfäffinnen anschaute, neben ihren ebenso offen schwulen Kollegen.

Vielleicht sagte er dazu auf Nachfrage nur, er habe zum Thema schon alles gesagt.

Ich mache jetzt gleichwohl einen eigenen Vorschlag, vielleicht ärgert sich wenigstens einer darüber: Ja, Jesus war ein Außerirdischer, den man ob seines Größenwahns seiner Galaxie verwies, der auf der Erde gerade den Idiotenhaufen seiner darnach unstillbaren Sehnsucht fand.

Und irgendein Stück Fleisch ließ der Memo-Technokrat dann an einem römischen Kreuze vergammeln, auf dass der Wahnsinn richtig sitze.

Kein Wunder jedenfalls, dass Jesus nicht zu den Chinesen oder den Japanern ging.

Dort wäre es ihm vielleicht wirklich übel ergangen.

Erstere hätten ihn vielleicht zu Suppenhundsfutter verarbeitet, letztere kurzerhand dekapitiert und in den Pazifik geworfen.

Sein Judengeschwätz jedenfalls hätte dort wohl kaum einen interessiert.

Es interessert dort heute noch, trotz aller jahrhundertelanger Bemühungen mächtiger Kräfte immer noch weit unter zehn Prozent der Leute.

Manchmal, ich gebe es offen zu, wäre ich allein aus diesem Grunde lieber ein Chinese oder Japaner als ein Schwabe und Deutscher; immerhin hat mein Volk sich diesen Humbug anzwingen lassen.

Aber, gut, auch die Chinesen und die Japaner haben schon Fehler gemacht; ich tröste mich gemeinhin damit, dass ich in dieser Inkarnation recht gut Schwäbisch und leidlich Deutsch lernen durfte.

Hiemit etwas, das sich eben doch auch nicht dauerhaft zwingend an Jesus-Memen aufhängen muss.

Engländer allerdings, das gebe ich ebenso unumwunden zu, wollte ich, eben schon der Sprache halber, noch nie geworden sein.

Engländer, und dann auch noch Christ!

Der Kelch, nein, diese beiden Kelche, sind – ich weiß nicht, ob ich mir das irgendwann irgendwo verdient habe – dann doch glücklich an mir vorübergegangen.

(Noch zur Klärung: Ich mag die Engländer eigentlich. Der normale Engländer ist weder deutschfeindlich noch humorlos, sehr korrekt und höflich. Ich habe mich auf der Insel meist sehr wohlgefühlt. Das Bier und das Essen, was mir sehr schwer fällt, natürlich herausgerechnet. Selbst England ist, gleich Polen, auch Deutschland, trotz Jesu, noch nicht verloren.)

— Anzeigen —


Tags:

548 Antworten zu “Jesus als Phäno-Mem”

  1. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Da siehste mal, was für beste Neukundschaft, wie Loch Nessie, sich hier noch angezogen fühlt. Vom Feinsten, oder?

  2. Dude sagt:

    @Magnus

    Kein Wunder bei dem seitenlangen, sinnlosen Ringelreihentanz im Nirgendwo…

  3. Loch Nessie sagt:

    Da haben sie aber etwas missverstanden. “Wenn Ratten nicht mehr auf Gräser pissen” als Hinweis auf einen schwer vorstellbaren Zustand. Dass Sie mal im Massengrab landen habe ich ihrer versuchten Spendenbettelei und ihrem sonstigen ökonomischen Lamento entnommen. Tut mir leid wenn sie dies als Bedrohung empfunden haben.

  4. Kolibri sagt:

    @Magus Göller

    Und wenn sonst nichts mehr greift, dann bräuchten sie Massengräber für diejenigen, die ihre Entscheidungen individuell treffen, die nun mal erforderlich sind in der komplexen Wirklichkeit und kapitalistischen Leistungsgesellschaft.

    Was, wenn die aus Loch Ness zuerst darin verschwinden?
    Ihr Herr oder ihre Herren, denen sie fleissig und treu gedient, sind schon dabei solche zuschaffen, denn bei denen geht das so, sobald der Mohr seine Schuldigkeit getan, kann er gehen. Könnte auch sein, dass es sich dann erübrigt, über den christlichen Glauben auch nur noch ein Wort zu verlieren.

    Der Wunsch nach klaren Regeln, an denen sie sich orientieren können, nach religiösen Vorschriften, die fortwährende, individuelle Entscheidungen ersetzen, ist nach wie vor groß.
    Auch verständlich, schafft so eine Glaubensgemeinschaft doch ein WIR- Gefühl im Kreise Gleichgesinnter, klare Freund-Feind Verhältnisse, Konkurrenz und Wettbewerb.
    Vorallem aber reizvoll, das Versprechen das bisherige Ohnmachtsgefühl hinter sich zulassen und stattdessen an kollektiver Machtausübung teil zuhaben.
    Dies abgesegnet von einer Illusion- der Phantasie eines allmächtigen Gottes in höchster Autorität, in dessem Namen dann auch die brutalsten Grausamkeiten begangen werden können.
    So glauben sie, der diesen Weg auch belohnen wird,und sei es im paradiesischen Jenseits nach dem Märtyrertod.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Loch Nessie

    Sie hören immer noch nicht auf mit dem Massengrab, in dem ich Ihrer Ansicht nach landen werde. Und Sie haben hingeschrieben, was Sie hingeschrieben haben. Und setzen noch weiter nach in dieser Richtung. Ob’s den Jesum freut?
    Immerhin: In jenem anderen, der mich nunmehr den hiesigen Blockwart heißt, obzwar ich ihm bislang jede gegen mich gerichtete Beschimpfung durchgehen ließ, nur nicht ohne Widerwort, haben Sie offensichtlich einen Bruder im Geiste gefunden.

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    “Loch Nessie” ist wahrscheinlich ein Weib. Ich rieche das ziemlich gut an der Sprache. Ich vergaß indes ausdrücklich zu erwähnen, dass es auch feige Weiber gibt. Das sei hiermit nachgeholt.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    Sollte Jesus, arm soll er ja gewesen sein, in einem Massengrab gelandet sein, so hatte er bei seiner Auferstehung wahrscheinlich etliche Mühe. Sich erstmal durch all die anderen sinnlosen Leichen, jene der verscharrten Wegelagerer und erfolglosen Wucherer, die Ratten und die Maden dazu, hinanwühlen müssen, das wirkt wie eine zusätzliche Strafe. Ungerecht ist sie, die Welt.

    Giordano Bruno immerhin musste nicht ins Massengrab. Ob das daher kam, dass er durchblickte?

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    Hier ist es richtig schön kuschelig. Überall Jesu Heil. Das gefällt mir. Ich will gar nicht irgendwoanders hin.

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    Fast noch mehr als den Willen und das Denken hassen sie das Lachen.

  10. Kolibri sagt:

    Hab heute irgendwo gelesen, der Gott heisse Mammon der Modern(d)e.
    ….und seine Propheten predigten unablässig in den Schalterhallen der Banken.

  11. Dude sagt:

    @Kolibri

    Probiers mal mit nem Lesezeichen. Dann musst Du nicht immer über die Krake zugreiffen.

    Aber Ghostery oder NoScript scheinst Du drauf zu haben – Respekt! ;-)

  12. Kolibri sagt:

    …….und da der Mammon der Modern(d)e zu vermodern droht, schickt der Herr sieine Retter aus, um zu retten was noch zuretten ist, begleitet von einer Engelschar die ihnen dienen, um des Herren oder der Herren Welt zuretten.

    …….und so ward es auch geschehen vor zweitausend Jahr, die Welt des Herrenvolkes war nahe am Zusammenbruch, so wurde der Retter ihrer Welt geboren, der dann den Völkern eine Drohbotschaft verkündete, die dann aber umgewandelt wurde in eine Frohbotschaft.

    …….und so singt die Engelschar, damals wie heute noch freudig das Gloria auf den Herrn.

    Die Drohbotschaften werden heute so glorreich verkündet, dass sie schon wieder als eine Frohbotschaft ankommen. Krieg ist Frieden!

    Und so dürfen wir uns wieder gegenseitig bekämpfen, wenn nötig auch abschlachten im Namen der Retter, fremder Interessen anonymer Hinterzimmergestalten für die irrigsten Ziele ihrer Welt und bekommen dafür auch noch Orden, während sie die Kriegsbeute inventarisieren.

    Deshalb, Ehre dem Mammon dem Modern(d)en in der Höhe, und Frieden (Krieg) den Menschen auf Erden!

  13. Kolibri sagt:

    …….wurde die Menschheit doch auch lange genug vorbereitet, auf das paradiesische Jenseits, sodass jetzt die Gläubigen, wenn der Herr ihnen reicht den Kelch, den Bittern, sie ihn auch nehmen ohne Zittern. Herr dein Wille geschehe, ja nicht der Meinige.

    ……dadurch geheiligt und vorbereitet auf die Verwandlung, sollen sie im Nachhinein doch auch sagen können. ich hab meinen Leib hingegeben, und mein Blut vergossen, für die Schulden der Welt des Herrn.

    …… und Chöre der Engel mögen sie begleiten,und wie Lazarus den einst so Armen soll ewige Ruhe sie erfreuen.

    ……somit sei dann auch der Wille des Herrn erfüllt, und wer den nicht erfüllt, dem schickt er schon mal den Drachen oder die Riesenschlange aus dem Loch Ness, der ihm verkündet, wenn er die Schulden der Welt nicht bereit sei mit zutragen, er in einem Massengrab lande. also nix mit paradiesischen Zuständen. Und Jeso, der ihnen das so vorgelebt, soll gefälligst in Ruhe gelasssen werden, denn auch er hat seinem Vater gedient.
    Herr Göller, nimms dir zu Herzen, sonst spukt der Drache Feuer.

    Und so sei der Herr sei weiterhin mit Ihnen und ihrem Geiste!

  14. Kolibri sagt:

    @Dude

    Hast du ein Problem? Dann musst du es lösen.
    Und keine Panik Junge, hab demnächst eh zutun, dann überlass ich dieses Forum wieder dir, dann kannst du deine Welt, in der du lebst, uns hier näher beschreiben.

  15. Kolibri sagt:

    @Dude
    Habe mich in aller Form bei Wika auf QPress entschuldigt, dass ich dieses Wort “Mammom der Modern(d)e” benutzt habe, weil mir dieser Ausdruck halt aussergewöhnlich gut gefiel. Habe auch gelobt mich diesbezüglich zubessern. Sonst noch ein Problem?

  16. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Hiermit möchte ich mich erstmal verabschieden, erstmal die vorgegebenen Regeln eingehend studieren, um die Würde zu erlangen, überhaupt mitkommentieren zudürfen, nachher beim Dude den Antrag stellen, ob es erlaubt sei, eine eigene Meinung zu vertreten, und welche Wörter benutzt werden dürfen.
    Plärrer nennt man bei uns Solchene, zuerst rumeiern, dann plärren!
    Sein Glück, dass er jetzt nicht pysisch vor mir steht, ansonsten wäre er nicht mehr viel grösser, als eine Coladose und ein Bierdeckel. Das ganze Leben wahrscheinlich nie in der Lage auch nur einen Spatz vom Zaun zujagen, aber sich aufspielen, als gehöre ihm die Welt. Auf solchene Kann ich verzichten.

    Alles Gute dir, pass auf dich auf!

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude & Kolibri

    Tragt Eure Privatfehde, wo sie nun wirklich nichts mehr mit dem Thema hier zu tun hat, bitte auf Dudes Seite aus, oder sonstwo.
    Ich werde weiterhin keinen von Euch zensieren, wo es nicht das Gesetz gebeut oder der menschliche Grundanstand absolut notwendig macht.
    Zwingt mich aber bitte nicht zu deutlicheren Worten. Wenn ihr mich hier, im allerseitigen Interesse, noch weiter zum Schlichten zwingt, wird das hart ausfallen müssen. Legt es lieber nicht darauf an.
    Wer hier so weitermacht, bekommt eine mittelschwere Göllersche Rüge. Von der Sorte aber eine saftige.
    Ihr dürft hier gerne derb weiterstreiten. Dann aber bitte möglichst inhaltlich, zur hiesigen Sache.

  18. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Schöne Erinnerungen sind Wärmespender für das Herz!
    Werde dich in schöner, guter Erinnerung behalten!

    Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argument verfügen!
    (Jean Jacques Rousseau)

  19. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Kolibri

    Hatte Deinen Kommentar, wie man an der einen Minute Unterschied unschwer sieht, oben noch nicht auf dem Schirm. Zur eindeutigen Klärung sage ich es aber lieber ausdrücklich.
    Schade wär’s, wäre ich für Dich ab jetzt nur noch Erinnerungen.
    Steht der Beschluss aber, so werde ich ihn weder weiter hinterfragen noch gar kritisieren. Du bist alt genug, und Du weißt, was Du tust.
    Für diesen Fall danke ich Dir trotzdem nochmal herzlich für Deine Anteilnahme wie Deine grundlegende Arbeit.
    Und solltest Du mal die Schwabenmetropole streifen, so tränke ich immer noch gerne einen Kaffee oder ein Bier oder auch zwei Glaserl Weins mit Dir.
    Auch wenn oben jetzt was aus dem Ruder lief: Du hast Deine Siebensachen beisammen.
    Vielleicht telefonieren wir auch nur mal wieder.
    Ich freute mich sehr.
    Der Anruf müsste jetzt aber von Dir kommen.
    Denn ich respektiere, wie gesagt, Deine Entscheidung.

  20. Magnus Wolf Göller sagt:

    Oweh!
    Schon wieder erstmal allein mit dem Jeso.
    Was man sich nicht alles an den Hals ziehen kann.
    Also kann ich erstmal nur dem einen Nachschlag geben.
    Habe ich noch einen?
    Früher, als man noch politisch inkorrekt sein durfte, sprach man noch, sah man einen etwas missratenen Freak mit seinen Ganzledersandalen einherschlurfen, von dessen Jesuslatschen, durchaus leicht spöttisch gegenüber jenem Unritter von der halbtraurigen Gestalt, jener Kreatur Gottes, die wohl schon drei Tage nur Hanf und Wasser zu sich genommen hatte.
    Das waren noch Zeiten.
    Ich will jetzt nicht darüber lamentieren, was man damals noch alles durfte, ohne dass eine Beauftragte hinter der Ecke vorbog, einem das Maul zu verbinden und einem locker den gerade glücklich angefangenen Job zu kosten. Der hieß damals auch noch Arbeit. Aber das nur nebenbei.
    Es herrscht bei den meisten immer noch die Angst. Das Jesus-Mem hat dem nicht abgeholfen. Im Gegenteil.
    Ich mache weiter.

  21. Kolibri sagt:

    @Magnus Göller

    Der Abschied gilt nur für das Forum. Telefonieren können wir immer gern miteinander. Sollte mein Weg mich wiedermal nach Deutshland führen, mache ich gern eine Zwischenstation in Stuttgart, Der Anruf kommt von mir, wann kann ich im Moment noch nicht sagen.

    Diese sinnlosen Anpöbelungen und Streitereien hier möchte ich dir, wie auch mir ersparen.
    Ich denke das Thema ist soweit erstmal abgeschlossen,
    Danke dir und L.G.

  22. Magnus Wolf Göller sagt:

    War Jesus nun ein Dandy oder ein Gigolo? (Ja, ich verrate schon Teile meines kommenden Theateraufrtittes, aber, sei’s drum.)
    Er hat von beiden diesen kommenden Zwischenfiguren meines Kurzauftrittes etwas. Wovon hat er mehr?
    Ich will jetzt nun wirklich nicht ungerecht sein. Er hat aber eindeutig mehr vom Gigolo. Das weise ich jetzt nicht nach. Es soll ja im Theater mal noch einer lachen, weil er die wenigstens versuchte Pointe noch nicht kennt.
    Ich denke aber, Mist, ich verrrate doch immer viel zu viel viel zu frühe, dass jeder, der das Mem erfasst, dies nicht allzuschwer ermitteln kann.
    Cheerio!
    Jetzt gilt es, mir, wie auch dem halbverhungerten Riesenbüffel, den ich auch noch im Vorsatze, sehr vermutlich (pater semper incertus est), selber gezeugt, noch etwas Besseres als Chappi zu machen.

  23. Dude sagt:

    Überhaupt kein Problem Kolibri…

    War nur ein gutgemeinter Ratschlag an Dich, wei Du dir etliche sinnlose extraklicks sparen kannst ,und zudem leicht drumrum kommst, die Krake zu verwenden…

    Dir also faktisch die Lösung für ein Problem geliefert…

    Und irgendwelche realitätsfremden Joggen sprechen gleich von Fehden, wo gute Ratschläge gegeben… lächerlich… spielt weiter hier… ohne mich…

  24. Magnus Wolf Göller sagt:

    Jetzt kommt, hier keiner angesprochen, einfach auch mal von mir Freihändiges. Manche meinen, Jesus habe so ähnlich geredet. Ich weiß aber nicht wirklich, was der hat. Also kommt es so von mir.
    Lasse dich nicht einmal von deinem schlimmsten, haltlosesten Feinde selber zu einem bösen Menschen machen. Sogar erst recht nicht.

  25. Magnus Wolf Göller sagt:

    Nein, dafür kann ich nicht einfach den Jesum verantwortlich machen, von dem ohnehin keiner was weiß.
    Das um ihn herumgesponnene Mem aber steht dafür, und damit gehört’s zum Thema.
    Jetzt wird’s nochmal hart. Und es ist mir egal, ob es nur ein achtel Promille der hier bekanntlich kaum vorkommenden, gerade dann auch noch, wo der Zufall es doch bringt, völlig uninteressierten Leser versteht.
    Es geht um die Glaubenspädagogik, die verlogene (ich lasse die Moslems jetzt weg, die Juden erstmal auch), alswelche heute offen darauf setzt, dass man erstmal etwas falsch lehren könne, und das verwüchse sich später dann schon. Das glaubte mein Vater, der lange die erfolgreichsten Französischlehrbücher des deutschen Sprachraumes verfasste, ganz sicher nicht, und dieses Erbe habe ich gerne angetreten.
    Glaube einfach, plappere und schreibe irgendwie, auf dass es nachher von selber (!) sich richte und gut werde. Bestimmt.
    Kuschelmuschelnuschel.
    Egal, welchen undeutschen, unenglischen, sonstwelchen Unfug man dir erstmal großzügig durchgehen ließ, nein, den gar noch wohlwollend förderte, du lernst es dann später schon noch richtig, einfach so, das, was ich als Lehrer dir schon nicht vermitteln kann, soll, will, auch in den Lehrbüchern schon vorsorglich nicht mehr drinsteht, denn stünde noch das Richtige drin, wären sie ja nicht mehr politisch korrekt, damit marktfähig.
    Es reicht. Erstmal beliebig falsch gelernt, auf dass es dann einfach so besser werde. Kaum eine üblere, schändlichere, verderblichere Lüge ist mir bekannt.
    Glaube einfach, dass du irgendwann wissen wirst.
    Nur das dir beizubringen, na, ein bisschen Ungenaues noch dazu, du sollst es ja nicht merken, allzumal aber ich nicht, ist heute noch meine Aufgabe als Schulbuchautor und Staatsschullehrer.
    Die hätten meinen Alten noch erleben sollen.
    Dafür erleben sie jetzt mich.
    Der eine oder andere mag es schon gemerkt haben: Bei professionellen Kinderverderbern hört selbst bei mir der Spaß auf.

  26. Magnus Wolf Göller sagt:

    Das Judentum hat mit dem Judentum nichts zu tun.
    Noch klarer, dass das Christentum mit dem Christentum nichts zu tun hat.
    Aber endklar, dass der Islam sowas von gar nichts mit dem Islam zu tun hat, wie es nur zerdenkbar.
    Aufsteigende abrahamitische Logik.

  27. Dude sagt:

    “”Alle 33 Pyramidensteine der geheimen Weltverschwörung der Illuminaten und Freimaurer sind
    Organisationen der imperialistischen und materialistischen Pyramide, eine Manifestation der
    männlichen Hierarchie Gottes auf Erden, der geistigen Kräfte ‘Luzifers’, des Lichtbringers. … Die
    Freimaurer und Illuminaten, (‘Die Erleuchteten’), früher auch ‘Templer’ genannt, hatten die Aufgabe,
    den Tempel Gottes zu mauern. Der ‘Tempel Gottes’ ist — symbolisch – der ‘Tiermensch’, der erzogen
    werden sollte, damit er jede erdenklich gute und negative Erfahrung durchläuft und aus seinen 7
    Erfahrungen lernt, bis er eines Tages seine niederen Eigenschaften transzendiert hat./ So
    finanzierten diese Kräfte alle Kriege, alle Verschwörungen, aber auch alle humanitären Stiftungen
    und alle großen Staatsentwürfe der westlichen Welt, um den Seelen das Spielfeld der Erfahrungen
    zu bieten.”
    Diese Erklärungen stammen aus dem ersten Band (S. 25, 38) der dreibändigen Buchserie mit dem
    Titel Prophezeiungen von Elia zur Endzeit (erschienen 1995/98). Diese Bücher wurden gleichzeitig
    in Deutsch und Englisch veröffentlicht und haben unter den Verschwörungstheoretikern Aufsehen
    erregt, insbesondere wegen des kuriosen Anspruchs des Autors. Er nennt sich “Elia” und meint es
    wörtlich: er sei die Reinkarnation des gleichnamigen Propheten und auch von Johannes dem Täufer,
    der nun als “Elia” wieder auferstanden sei, um als Reformator aller Geheimgesellschaften das neue
    Zeitalter einzuleiten. Die vielen seltenen Dokumente, die er faksimile abdruckt, und die 200
    Freimaurerkontaktadressen in Band 2 zeigen, daß er diesen Kreisen nahesteht und sie gut kennt.
    Deshalb sind auch seine Mosaiksteine hier von Bedeutung. Die obigen Zitate zeigen, welcher Geist
    hinter den mächtigen Geheimgesellschaften wirkt. Dabei ist es aufschlußreich zu sehen, wie der
    Autor mit Logen-Logik das Negative als kosmische Notwendigkeit rechtfertigt. Aber Schatten und
    Dunkelheit sind nicht notwendig, um das Licht zu sehen. Notwendig ist, daß man Schatten und
    Dunkelheit verläßt! Erst dann ist man im wirklichen Licht. Die Logen sympathisieren mit dem
    Negativen und meinen, “positiv” und “negativ” seien gleichgültig und gleich notwendig. Weil “Elia”
    ähnliche Ansichten vertritt und mit der eigenen Begriffsverwirrung kämpft, beschreibt er das
    Wirken der “Bruderschaft der Schlange” zwar sehr treffend, vermag sie aber nicht zu identifizieren
    und sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht. Wer jedoch das Wesen dieser Dunkelmacht
    durchschaut, erkennt, daß hinter den gespaltenen Parteien, die sich verbissen bekämpfen, die selbe
    Drachenmacht wirkt. Deshalb wurden die verschiedenen Fraktionen dieser Dunkelmacht bereits vor
    zwei Jahrtausenden mit entlarvenden und kompromißlosen Begriffen identifiziert: “Synagoge
    Satans” (Offb 2,9 und 3,9); “Hure Babylon” (Offb 17); “erstes Tier; zweites Tier” (Offb 13);
    “Schlangenbrut und Natterngezücht” (Mt 23,33).
    Diese Worte stammen von Jesus; er beweist dadurch, daß er sich der Existenz dieser Mächte und
    der Identität der betreffenden irdischen Machthaber bewußt war, ja daß er erschienen war, um deren
    Macht entgegenzuwirken und letztlich zu stürzen: “Jetzt fällt die Entscheidung über diese Welt.
    Jetzt wird der Herrscher dieser Welt gestürzt.” (Joh 12,31)

    Jesus warnte deshalb die Menschen, daß
    seine Person auf verschiedenste Weise angegriffen werde: durch Vereinnahmung und
    Verabsolutierung, durch atheistische Verweltlichung oder durch luziferische Imitation. Wer immer
    die Person Jesu war, etwas läßt sich nicht bestreiten, nämlich daß genau diese verschiedenen
    Angriffe auf seine Person geschehen. Wenn man die obige Entlarvung der Dunkelmächte vor Augen
    hat, ist es durchaus plausibel, daß eben jene Mächte ein Interesse haben, diese Person,
    möglicherweise ihren größten Gegner, zu entkräften.”

    [...]
    “Das Hauptmerkmal dieser Wesen ist die Lüge: ihre Natur besteht aus Trug. Sie besitzen ein
    Vorspiegelungsvermögen, sie können die Erscheinung höherer oder göttlicher Wesen annehmen,
    können in blendendem Licht erscheinen; wahrhaft aufrichtige Menschen lassen sich allerdings nicht
    täuschen, sie spüren sogleich etwas, das sie warnt.
    [...]”
    http://www.vielewelten.at/pdf/armin%20risi%20neu.pdf

  28. Dude sagt:

    “Wenn die negativen Einflüsse tatsächlich wie beschrieben stattfinden, dann bedienen sie sich in
    ihrer ideologischen Propaganda verschiedener Methoden:
    (1) die Beschränkung des menschlichen Horizontes durch materialistische Wissenschaft;
    (2) die Propaganda, es gebe nur positive Außerirdische;
    (3) durch die Verabsolutierung, Infiltrierung oder Negierung der Religionen.
    [...]
    Wenn die Meinung vertreten wird, alle außerirdischen “Besucher” seien positiv und wohlwollend,
    ist Skepsis berechtigt, vor allem wenn diese Propaganda mit einem religiösen Anspruch vorgetragen
    wird, vielleicht sogar in Begleitung mit Wundern oder Stigmatas. Aber nicht alle Männer mit
    Stigmatas sind Heilige wie Padre Pio, genauso wie nicht alle Menschen, die im Namen Jesu
    kommen, Jesu wahre Botschaft bringen. Im Gegenteil, wir wurden gerade vor solchen Aktionen der
    Fälschung und Täuschung gewarnt.
    Variante 3 ist die perfideste und dient dazu, die Menschen der Verbindung mit den göttlichen
    Quellen und Hilfestellungen zu berauben. Die Dunkelmächte fürchten nicht die Beschreibung ihrer
    Machenschaften, denn diese vermag ihren Aktionsradius nicht zu schmälern, sondern dient
    vielmehr der Anwerbung oder dann der Einschüchterung. Was sie fürchten, ist einzig das Licht, und
    hier stehen einige der genannten Enthüllungsautoren im Verdacht, selbst auf die bereits vollzogene
    Desinformation hereingefallen zu sein oder sogar Sprachrohr davon zu sein.
    [...]“

  29. Dude sagt:

    “Obwohl es kaum zu bestreiten ist, daß die heute existierenden Glaubenssysteme bis in die innersten
    und höchsten Kreise von negativen Mächten infiltriert sind, muß man vorsichtig sein, damit man
    das Kind nicht mit dem vergifteten Badewasser ausschüttet.
    [...]“

  30. Dude sagt:

    ” Autoren wie Icke, Bramley und andere
    negieren jede Form von Religion, indem sie sagen, diese seien von den Manipulatoren nicht bloß
    manipuliert und infiltriert, sondern von allem Anfang an initiiert worden. Religion sei das
    Machwerk der Dunkelmächte, und Figuren wie Jesus seien entweder inexistent (Icke) oder eine
    Züchtung durch Außerirdische (Bramley) oder ein politischer Messias in der David-Linie mit
    genetischen Nachfahren bis in die heutige Zeit (Lincoln, Baigent, Leigh: Der Heilige Gral und seine
    Erben; Das Vermächtnis des Messias). Ist vielleicht diese Stiftung von Verwirrung ein Grund,
    warum solche Autoren nicht aufgehalten werden, sondern eine weite Verbreitung finden, während
    andere Enthüller schnell zum Schweigen gebracht werden?
    [...]”

    Think about… Das Dossier lohnt sich übrigens durchaus in Gänze.

  31. Dude sagt:

    @Magnus

    Ein weiterer guter Grund für Dich, weshalb ich an Deiner Stelle Risi auf’s äusserste verachten und verabscheuen wollte:

    “Was mich betrifft, so wurde ich bisher nicht direkt behindert, weil ich erstens nicht in der
    Weltsprache Englisch, sondern in der Provinzsprache Deutsch publiziere und nur mit einer geringen
    Anzahl von Buchexemplaren verbreitet bin.”

    ;-p

  32. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Vielen Dank für diesen ausführlichen Hinweis.
    Jesus als reale Person mag durchaus etwa so gewesen sein, wie es oben im Fettdruck Deines Kommentares dargelegt. Jesus als Phäno-Mem liegt aber, wie hier wohl noch nicht erschöpfend, aber doch für diese Aussage schon hinreichend erörtert, ganz anders.
    Diese Logenirren habe ich im Grunde noch nie verstanden. Egal welcher Provenienz, wes Ritus’. Dass sie den Menschen eine positive Entwicklung brächten, das sah ich nie. Immerhin ein Jake Stratton-Kent hat schließlich, meine Frau und ich fragten ihn schon vor über zwanzig Jahren, kritisierten ihn darob scharf, was er denn mit seiner jener schwachsinnigen Bündelei wolle, öffentlich abgeschworen, das ganze Konzept als grundsätzlich kontraproduktiv bezeichnet.
    Schön, dass Du endlich mal wieder konstruktiv wirst.
    Das kannst Du gerne fortsetzen.

  33. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Deine Kommentare ab 20.00 sah ich erst jetzt. Ein längerer Anruf kam dazwischen, so dass ich meinen von 22.27 erstmal fertigstellte.
    “Stigamatas” gibt es nicht. Bitte, wo möglich, richtige Wörter. Das aber nur nebenbei.
    Ich schätze es auch nicht, wenn Du hier einfach weiter irgendwoher zitierst, voraussetzend, jeder habe jeden Deiner Vorkommentare gelesen: keiner kann es einfach klar zuordnen. Das dient der Sache nicht. Das schreckt die Leute ab. Und das solltest Du wissen. Ich betrachte das als wenigstens sehr nachlässig, wenn schon nicht unbewusst oder gar bewusst störend boshaft. Hier ist kein Zitategrab.
    Und wiederum: nur Links und Zitate von Dir.
    Gerade hielt ich eines noch für sinnreich, schon reicht es mir wieder damit.
    Hier ist ein Ort, an dem es zuvörderst darum geht, selber etwas zu sagen. Was Hinweise auf von anderen Gesagtes selbstverständlich nicht ausschließt. Das habe ich mehrfach deutlich gemacht. Kannst Du nicht lesen?
    Meinst Du immer noch, Du könnest so diesen Strang kapern, oder was willst Du?
    Das ist jetzt die obermittelschwere Rüge.
    Mülle mir den Strang nicht zu.
    Ich weiß, dass Du anders arbeiten kannst, wenn Du willst.
    Jetzt zu den genannten Konsorten.
    Es mag sehr wohl sein, dass man die nur lässt, weil sie in gewisser Weise funktionieren. Darauf ist durchaus hinzuweisen.
    Das ändert aber nichts daran, dass Du hier als Diskutant, zumal gegenüber Kolibri (ich werde das nicht weiter begründen noch erläutern), schon mehrfach ein grobes Fehlverhalten ans Dunkel gelegt hast.
    Man geht mit den anderen anständiger um. Man wirft nicht einfach alles mit Sachen Dritter zu.
    Das sieht gar nicht gut aus.
    Es ist nämlich zu systematisch, als dass es nur aus Unachtsamkeit oder Dummheit einhergebracht.
    Lasse das.
    Und Du wirst diesen Strang auch weiterhin nicht abwürgen, nach Indien drehen oder sonstwas anzetteln, das ich mit der Sache wie den anderen wie mir nicht machen lasse.
    Merke Dir das jetzt.
    Endlich mal.
    Etwas Benimm.

  34. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Und gerade sehe ich, vielleicht ist das Schicksal, ich habe auf “Genehmigen” gedrückt, kaum hatte ich eben die Klappe zu, war noch nicht einmal auf Dein Provinzdeutsch eingegangen, er kommt aber nicht, dass Du mir um 22.39, erklärungslos, lediglich einen YouTube-Link eingestellt hast.
    Jetzt ist Ende im Gelände.
    Du wirst diese Seite nicht mehr missbrauchen.
    Das heißt, dass ab jetzt wirklich Benimm gilt.
    Und zwar eine ganze Weile.
    Dann darfst Du mich vielleicht wieder nach Belieben beschimpfen (die anderen aber nicht!), anderlei Unfug anzetteln.
    Das gilt.

  35. Magnus Wolf Göller sagt:

    Es soll dann noch und doch und nöcher und gar deibelshalber nicht um das Thema Jesus als Phäno-Mem gehen. Auffallend, bezeichnend, wie sich das fortsetzt. Hätten manche gern. Es ist aber gesetzt, und so wird es bleiben.

  36. Dude sagt:

    “Es ist nämlich zu systematisch, als dass es nur aus Unachtsamkeit oder Dummheit einhergebracht.”

    Stimmt! Der Grund ist, dass ich keine Lust habe, Zeit zu verschwenden. ;-)

  37. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Der Zeit hast Du schon genug verschwendet.
    Das von Dir verlinkte, hier sichtbare Programm, bildet sicher nicht alle Leser ab.
    Das erkläre ich Dir jetzt nicht, aber ich weiß es.
    Und wären es nur die, so wären es immer noch wenigstens die.
    Und ist diese immer noch meine Seite.
    Und wenn es so wenige wären (und was liegt schon an Masse? – oder doch sind), dann bräuchte es Dich ja erst recht nicht zu interessieren, was hier stattfindet, keiner wissen will, so dass Du Dein Maul hier doch sinnvollerweise nicht weiter verschwenden müsstest.
    Letzteres siehst Du aber anscheinend anders.
    Blöd, das.
    Ich brauche gar keine Leser.
    Ich kann nämlich schreiben.
    Und Dich brauche ich von allen, den vorgeblich oder tatsächlich fast nicht vorhandenen Lesern, inzwischen am allerwenigsten.
    Lies es einfach nicht mehr.
    Dann hätte ich endlich noch einen Leser weniger, der mir gerne abhanden.

  38. Magnus Wolf Göller sagt:

    So, mal sehen, ob ich es über alle notwendigen Aufräumarbeiten hinweg selber wieder bis zum Thema schaffe. Man kann ja, wie schon angedeutet, auch nur heimlich hier lesen oder eben, die eigene Psyche nicht zu sehr zu belasten, lieber gleich gar nicht.
    Jesus habe am Kreuze, welches auch durch die Vierzahl die Gebundenheit an die Materie symbolisiere, diese, allen damit ein leuchtendes Vorbild, beispielhaft überwunden, sozusagen als Hohn und Spott seinen jüdischen Verächtern und Verfolgern und römischen Richtern.
    Merkwürdig nun, dass “die Juden” (hier mal wieder mit Anführungszeichen, denn “die Argentinier” darf man unbeschwert sagen, “die Deutschen” erst recht, “die Christen” auch, “die Moslems” hinwiederum eher nicht) immer noch über den lachen, während der römische Kirchenstaat dies weiterhin gnadenlos nutzt. Schon im Kindergarten. Auch der deutsche Staat (den nenne ich jetzt auch einfach mal so, obschon diese Bezeichnung durchaus zweifelhaft) fördert diese Chose in mannigfacher Weise. Er hält sich damit an das Reichskonkordat, hier noch ganz Reich, das Adolf Hitler, wohl eher aus Not denn aus Willen, einging. (Man korrigiere mich wiederum, sollte ich hiezu, wenigstens in wesentlichen Teilen, nicht dem Sachstande entsprechend reden.)
    Jesus als Phäno-Mem ist also auch für unser befreitestes aller befreiten Deutschländer je noch immer konstitutiv. Nicht nur beim Eintreiben von Kirchensteuern. Es gibt auch sonst noch jede Menge Sonderrechte für jene, die von jenem Meme zehren.
    Und so gibt es eben gar welche, die Jesum als ein Symbol für den Deutschen ansehen. Selbst Leute, gerade von denen sind es gar noch besonders viele, die sich für deutsche Patrioten halten, wenigstens vorgeben, welche zu sein.
    Das könnte einen glatt krank machen, wollte man denn auch noch krank werden.
    Friedrich Schiller und Heinrich von Kleist jedenfalls sprachen, so wie zumindest ich sie verstanden habe, nicht, als Grundgedanke unseres Volkes, von einer Freiheit, die erst ins und im Jenseitse zu kommen habe und verwirklicht sein wolle. Hier auf dieser Erde bereits solle sie oberste Richtschnur für den Menschen sein.
    Im Jesus-Phäno-Mem, in seiner immer noch wirkenden Mächtigkeit, zumal im Sinne eines Großteils unserer Unterdrücker, nicht nur des zumal von Europas Freimaurern höchstgeehrten Massenmörders Karl, der alswie im vorhinein bei den Schlächtern des Islamischen Staates in die Lehre gegangen, sehe ich nichts davon.
    Das ist wohl, außer dass es sich auch einfach so ergab, der Hauptgrund dafür, weshalb ich mich so unermüdlich damit befasse.

  39. Magnus Wolf Göller sagt:

    Selbst der Kommunismus, also, dass allen alles, hiemit niemandem etwas gehöre, wurde schon vom Jesus-Mem abgeleitet; heute nutzt man das besonders in Punkto geistigem Eigentum, Urheberrecht. Wozu ich vorhin extern schrieb:

    Ich habe immer noch nicht begriffen, weshalb ausschließlich und gerade Künstler inzwischen umsonst arbeiten müssen sollten. Rechtlos. Und ihre Werke noch verhunzt, missbraucht, entstellt, wider ihre Absicht verfälscht zu sehen wehrlos ertragen müssten. Wer’s mir sinnig erklärt, der bekommt fünf Mark. Wenn ich die nicht mehr auftreiben kann, kriegt er fünf Euro oder Fränkli.

  40. Magnus Wolf Göller sagt:

    Weiß einer aus den vier Evangelien eine Passage, in der Jesus über die Kunst geredet? Zumal als grundmenschenwichtig? Als die Sache, ganz wesentlich, die uns vom Viech unterscheidet? Wusste er nichts davon? War ihm das egal? Hat er diesen entscheidenden Punkt unserer Geisteswelt (in der Thora und im Koran, wie sieht es da aus?) einfach unterschlagen? Oder hat sein Vater, der er ja irgendwie auch selbst war, ihm verboten, Sinniges, Erhebendes dazu zu sagen? Oder haben all das die vier Evangelisten unterschlagen, oder gar nicht mehr mitbekommen, oder für unwichtig gehalten?
    Ja, Glaube, Glauben, Glaube, Glauben: aber bitte ohne Kunst. Die könnte dem Glauben ja noch Konkurrenz machen, gar tödliche, denn sie bringt zumindest vielen Menschen mehr. Also weg damit.
    Teils muss man sie zwar dulden, gar fördern, so wichtig ist sie leider dem Menschen, aber wenigstens nachrangig soll sie, wo nicht der jeweiligen Kirche, dem Meme dienend, auch verboten, jederzeit sein.
    “Mein Name unaussprechlich”, “Du sollst Dir kein Bild machen”, komplettes Bilderverbot dann bei den strengen Moslems, Musikverbot bei den Ärgsten jener, denen Maria ganz groß, Jesus ein Prophet, gar, braucht es noch mehr Beweise für diese meine These?
    Wer widerrät?
    Kein Wunder, dass man, siehe oben, die Künstler restlos entrechten will. Und man merkt noch nicht einmal, meist, wem man damit dient, welche Endunterwerfung damit man befördern hilft.
    Dumm ist das Abendland geworden.
    Bald, wenn es so weitergeht, kann keiner mehr ein Loch in den Schnee hineinbrunzen.

    Nachtrag

    Die ganzen Menschheitserretter-Décadents, Osho, U.G. Krishnamurti – wie heißt der Rest noch? – , wollen von der Kunst nichts wissen. Sie reden nur von Sex und Nichtsex und Viertelssex, von Erlösung vom Rest, zumal dann vom vorhandenen oder auch nicht vorhandenen Jenseits. Jetzt habe ich wahrscheinlich den entscheidenden Kern der Sache.

  41. Magnus Wolf Göller sagt:

    “Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen, bist fern meinem Schreien, den Worten meiner Klage? 3 Mein Gott, ich rufe bei Tag, doch du gibst keine Antwort; ich rufe bei Nacht und finde doch keine Ruhe. 4 Aber du bist heilig, du thronst über dem Lobpreis Israels.”

    Und dann weiter mit der Lamentei. (Psalm 22, zitiert aus der Einheitsübersetzung der Katholischen Bibelanstalt Stuttgart von 1980)

    Gott, sein Vater, der verlässt ihn, den Jesum, und indem er darüber noch lange weiterklagt, sagt er doch, der sei heilig und throne über dem Lobpreis Israels.

    Der väterlichste aller Väter also, der begeht den schlimmstdenkbaren Verrat, sagt sein Sohn zumindest, und gleichzeitig preist der ihn, wie oben zitiert.

    War Jesus ein gehirngewaschener Vollidiot?

    Wollte er sich so noch ein besseres Jenseits sichern?

    Oder eine halbwegs erträgliche Wiedergeburt?

    Log er, unser aller Heiland, oder logen die Überlieferer?

    Was für ein abartiger Pfuhl.

    Trockenzulegen ist dieser Giftkrötensumpf.

    Das mag erstmal noch eine Weile stinken.

    Dann aber werden dort, wo das war, nacheinander, die Gräser und Kräuter einziehen, dann die Him- und Brombeeren, und schließlich wird der Wald darüber wachsen.

  42. Una Bastet sagt:

    Lieber Magnus,

    Das war kein erbärmliches Wurm-Lamento Jesu, hätte mich auch gewundert, das widerspricht den Evangelien, die dergleichen Aussage nie erwähnten, es widerspricht zudem seinem überlieferten Bitten, der Kelch (seine Kreuzigung, die er voraussah) möge an ihm vorübergehen, falls es seines Vaters Wille sei, aber er werde sich selbigem auch andernfalls fügen, widerspricht seinem Handeln und z. B. folgendem Zitat:
    “In derselben Stunde kamen einige Pharisäer herzu und sagten zu ihm: Geh hinaus und ziehe von hinnen, denn Herodes will dich TÖTEN. 32 Und er sprach zu ihnen: Gehet hin und saget diesem Fuchs: Siehe, ich treibe Dämonen aus und vollbringe Heilungen heute und morgen, und am dritten Tage werde ich VOLLENDET. 33 Doch ich muß heute und morgen und am folgenden Tage wandeln; denn es geht nicht an, daß ein Prophet AUSSERHALB Jerusalems UMKOMME.” (Lukas 13, Grossschreibung von mir)

    Nein, das war Davids masochistische Kriecherei, Psalm 22 beginnt mit:
    . “1 [Für den Chormeister. Nach der Weise «Hinde der Morgenröte». Ein Psalm Davids.]”

    Jesus sah es vielmehr so: “13 Größere Liebe als diese hat niemand, daß jemand sein Leben hingibt für seine Freunde.”
    (Johannes 15)
    Für die Apostel also, die er an der Stelle (oder per se) mit “Freunde” meinte.

  43. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Una Bastet

    Liebe Una (Du hast mich jetzt schon so bezaubernd oft mit “Lieber Magnus” angesprochen, dass es fast schon unhöflich wäre, Dich nicht endlich auch mal mit derselben Freundlichkeit anzusprechen): Wiederum danke für Deine Hinweise.
    Gleich zwei Göttinnen haben mich noch nicht verlassen.
    (Ich weiß, der Witz ist etwas schräg, er hat aber einen realen Hintergrund.)

  44. Magnus Wolf Göller sagt:

    So, jetzt wieder etwas unernster.
    “Jesus als Phäno-Mem” sollte, auch all meine Erwägungen dazu (für die anderen Teilnehmer kann ich nicht sprechen), und ich sage das jetzt noch einmal in aller Deutlichkeit, weder die unklare Gestalt des realen Jesus herabsetzen, noch auch Menschen christlichen Glaubens.
    Sondern wurde versucht, an diesem Beispiele zu zeigen, was zwecks Irreführung und damit Beherrschbarkeit alles wie in die Hirne gepfropft. Seit Jahrtausenden, und ganz klar nicht nur über jenen Jesum. Manche meinen, das gehe schon viel länger, aber das könnte ich bislang nur glauben, womit sich Göllers Katze in den Schwanz bisse, eben nicht gesichert prüfen und damit wissen.
    Der Hass, der mir hierzu teilweise entgegenschlug (auch eine Menge davon privat, ausdrücklich nicht zur Veröffentlichung bestimmt), hat für sich alleine schon gezeigt, wie schnell mancher Prediger der Liebe und des Lichts seinen zumindest vorgeblichen Behuf vergisst, schimpft und flucht, sobald man seiner Sichtweise nicht folgen mag.
    Da gibt es diese Bücher, in denen fortlaufend Mord und Totschlag und Verschneidung von Kindern, ja selbst Völkermord gefordert und gerechtfertigt und verherrlicht, geheiligt wird, und der, dem das nicht passt, und er wagt es auch noch das zu sagen, der sei dann der Satanist, der Verfälscher, Verführer, der Verderber.
    Und kommt dies durchaus nicht nur von Menschen, die keine andere Schule sahen als eine Madrasa.
    Bildung hülfe dem Aberglauben und der Radikalisierung (bis zur mörderischen Gewalt gegen Andersdenkende) ab, das ist heute, auch angesichts von beispielsweise IS, das Mantra.
    Im Grunde richtig, aber eben auch grundfalsch.
    Solange Bildung nur bedeutet, den Dreisatz zu lernen und ein paar Kommata in der Regel falsch zu setzen, weil die ja inzwischen so egal wie Orthographie und der Rest, man die Durchimpfung der Bevölkerung, oft zwangsweise, gegen jedes erfundene, selbstgemachte, vielleicht sogar mal tatsächlich gefährliche Virus, nur wieder als Beispiel, allerdings ein gewichtiges, an Schulen als geboten lehrt, dabei unterschlagend, wie verheerend viele, wenn nicht alle üblichen Impfstoffe allein schon ob ihres Anteiles an Squalen, Thiomersal (also Quecksilber), Formaldehyd, Aluminium, weiß der Deibel noch was, eigentlich sind, sehe ich nicht, dass Bildung hilft: Und man lehrt dann ja auch noch, dass Knabenbeschneidung völlig in Ordnung, ja gar noch gesundheitsförderlich sei.
    Noch bin ich nicht Bildungsminister, und vielleicht werde ich es nie. Ich bliebe auch eigentlich lieber nur Philosoph, denn das wird, kommt es doch so, eine sehr harte Arbeit.
    Egal. Es kann sich über sogenannte Bildung nichts bessern, solange ständig Meme in die Kinderhirne gepflanzt werden, die sie verängstigen, das Schlimmste noch zum Heil erklären, die Kinder der Schizophrenie, der Feigheit, der Uneigenständigkeit, letztlich der Unterwerfung zuführen. Und das auch noch mit Absicht.
    Ich will hier gleichwohl keine pessimistische Spur hinterlassen.
    Wir haben alles, was wir brauchen.
    Viele große Geister, auch “ganz einfache” Menschen, haben das unzweifelhaft bewiesen.
    Raus aus der geistigen Verzwergung!
    Raus aus all den Traumata!
    Raus aus der Sklaverei!

  45. Kolibri sagt:

    Es kann nicht sein, was nicht sein darf!

    Das glaub ich einfach nicht, ist die lapidare Antwort, wenn schockierende Wahrheiten an die Tür klopfen.
    War es doch auch schon im Mittelalter so, dass die Überbringer der Wahrheit geköpft wurden, während die Schandtäter unversehrt blieben.

    Immerhin sind wir doch die Guten, und wir leben in einem fortschrittlichen Land, (im viktorianischen Zeitalter könnten wir angekommen sein) indem zumindest noch einigermaßen Recht und Ordnung herrschen.
    Das Böse kommt immer von den Anderen,
    Sind wir doch die Opfer und müssen uns deshalb vor vielem Bösen schützen, vor Terroristen mit immer mehr Friedenseinsätzen, Überwachungssystemen u.s.w.
    Deshalb Augen zu und durch, weiter mit Vollgas in den Selbstbetrug.

    Nachdenken und Hinterfragen des vom herrschenden BILD ungssystems verordnten Volksglaubens ist verboten.
    Die absolutistische Religion, die auch für das Geldsystem, das Politiksystem, das Gesundheitssystem gilt, wird auch an den Unis nicht in Frage gestellt.
    Nein, Nachdenken das geht nicht, bringt es doch auch die Konsequenz mit sich, aus der grossen Herde der Gläubigen ausgestossen zu werden.

    Müsste der Mensch sich auch eingestehen, dass er sich jahrelang in die Irre hat führen lassen. Das gesamte Weltbild würde erschüttert. das wäre bittere Medizin.

    Alle jahrhundertelangen Gewohnheiten und Glaubenskonzepte würden in ihren Grundfesten durch widersprechende Fakten erschüttert, würden das Wohl- und Sicherheitsgefühl sowohl auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene bedrohen.
    Um das nicht zu gefährden, haben angenehme Lügen doch einen höheren Stellenwert als unbequeme Wahrheiten.

    Das ganze gigantische Betrugssystem in Frage zustellen, würde das gesamte Weltbild zusammen brechen lassen und das gesamte mafiöse Netzwerk dahinter entlarven.

    Oh nein,man will doch nicht zu den Verschwörungstheoretikern, Rassisten, Rechtpopulisten, Antisemiten oder gar Aussätzigen gehören.
    Der tiefverwurzelte Glaube an Mutter Kirche und Vater Staat wirkt da wie ein Bollwerk.
    Angenehmer ist es doch ein braves, anerkanntes Mitglied einer Schafsherde zusein, mit Wohlfühl- und Kuschelfaktor.

    Und sollte so manch einer doch schon mal einen Blick hinter die Kulissen geworfen haben, und die Täuschung erkannt, hält man doch lieber den Mund und verhält sich “politisch korrekt”, auch verständlich, weil es eventuell den Ruf oder Job gefährden könnte.
    Selbst intelligente Menschen erliegen diesem Selbstbetrug und schaffen es oft nicht der gesamten Wahrheit ins Gesicht zublicken.

    Staatsdünkel, Gruppenzwang, Karriere sind die äusseren Faktoren.
    Stolz und Angst sind der Nährboden.

    Dies ist die Falle in die die meisten Menschen bewusst oder unbewusst, freiwillig und auch untreiwillig hineingelaufen sind.
    Jetzt wird es ungemütlich und es fängt an fürterlich zu stinken.
    Aber meistens schaffen erst Krisen oder starke Emotionen, uns aus der Bahn zuwerfen, um den notwendigen Erkenntnisprozess in Gang zusetzen, der dann Entwicklungschancen und inneres Wachstum mit sich bringt.

    Der Ernüchterung und dem Aufwachen müssten dann aber auch folgen:
    das Ende geschlossener Glaubensysteme,
    das Ende des Führerdenkens im Sinne von Abgeben der persönlichen Verantwortung, an eine Leitfigur, an eine politische Partei, an Regierungen u.s.w.

    Das Ursache- und Wirkungsprinzip, das natürliche Resonanzgesetz würden somit wieder hergestellt.

  46. Magnus Wolf Göller sagt:

    Ich sagte gestern, extern, das wurde mir gestrichen, wofür ich Verständnis habe: “There may come the day when people start killing doctors just to survive.”
    Das war im Impfzusammenhang.
    Man kann “doctors” aber, auf das hiesige Thema bezogen auch durch “priests” ersetzen.
    Ich will das nicht sehen.
    Keine Laternenpfähle mit selbst den übelsten Schuften daran.
    Die gehen in sichere Verwahrung.
    Keine sinnlose Rache.
    Keine Bluträusche.
    Aufhelfen.

    Nachtrag

    Kolibri war mir eben wieder mal schneller. Also in meinem Kommentar noch nicht berücksichtigt.

  47. Kolibri sagt:

    Das Resonanzgesetz ist nichts weiter als die ursprüngliche, kosmische Ordnung als selbstregulierendes System, so wie es uns das Ökosystem vormacht.
    Die einende Kraft der unendlichen Vielfalt und Kreativität.

    Dies gilt es wieder herzustellen.
    Das heisst für die mit dem Geschenk der Freiheit ausgestatteten Spezies, persönliche Entwicklung hin zum Erwachsensein.
    Erwachsensein heisst wiederum persönliche Verantwortung dessen, was man unter reifen, liebevollen Menschen versteht.
    Die jedem Menschen innewohnende, moralische Instanz bestimmen das Verhalten und nicht endlose Gesetze und Vorschriften.
    Jeder sei zuerst sein eigener Richter.

    Niemandes Herr- niemandes Knecht.
    Jeder ist Herr seiner eigenen Entwicklung, denn Weisheit und Reife werden nach wie vor nicht durch einen Trichter von oben, oder mit einem Löffel eingegeben.
    Das Rezept für den richtigen Weg gibt es nicht, weil jeder Weg so unterschiedlich ist, wie der Mensch.
    Wichtig ist wir brechen auf, jeder auf seine Art und Weise in die richtige Richtung.
    Das Gute, Wahre und Schöne gibt uns zunehmend Rückenwind.

    In diesem Sinne muss der Götterfunken in uns von der Knechtschaft befreit werden.
    Waren es doch grosse Denker, Dichter, insbesondere Musiker, die durch ihre Werke das Innerste unserer Seelen berührten.

    Zugunsten unseres persönlichen mit Freiheit ausgestatten Geburtsrecht müssen Tyrannen jetzt abdanken.
    Deswegen müssen wir uns den Saustall, in dem wir uns befinden erst einmal anschauen.
    Unerträglich für die einen, schrecklich für die anderen.
    Aber am Ende, wenn ausgemistet und aufgeräumt immer auch heilsam.

  48. Magnus Wolf Göller sagt:

    Ich will erst einmal nur diese Passage von Kolibri hervorheben:

    “Der Ernüchterung und dem Aufwachen müssten dann aber auch folgen:
    das Ende geschlossener Glaubensysteme,
    das Ende des Führerdenkens im Sinne von Abgeben der persönlichen Verantwortung, an eine Leitfigur, an eine politische Partei, an Regierungen u.s.w.”

    DAS ENDE GESCHLOSSENER GLAUBENSSYSTEME!

    Darum geht es.

    Dazu gehört auch, Frauen für philosophieunfähig zu halten, zu erklären.

    Sicher: Es ist nicht des Weibes vorrangige Veranlagung, an Theorien herumzubasteln.

    Für mich wurde aber hier schon sichtbar – ein Vorbote? – , dass zwei Frauen, die ausgerechnet ich dann noch als “Göttinnen” anscherzte, den Mut und den Verstand einbrachten, der notwendig, die Schandmeme zu brechen. (Wobei ich nicht immer einordnen konnte, verstand, was Una sagte, bei Kolibri leichter. Das entscheidet aber keineswegs, von welcher ich mehr zu lernen hätte.)

    Hildegard von Bingen war ein Genie. Wiederum, meine ich, eines, das sich durch Beharrlichkeit wesentlich selbst schuf. Immer kurz vor dem Scheiterhaufen, fand sie einen Weg, die ganzen perversen Pfaffen auszutricksen.

    Sie erklärte sich mehrfach, soweit ich die Geschichte kenne, im Grunde für dumm, wenigstens einfältig, alles, was ihr so einfiele, sie könne nichts dazu, käme einfach von Gott.

    Die konnte richtig gut lügen.

    So hat es denen auch gehört.

    (Die glaubensgesteuerten Mörder-Deppen, diese kranken Frauenverächter, nach allen Regeln der Kunst verarscht und ausgebremst. Frauen können bekanntlich auf manchen Ebenen besser lügen als Männer. Aber das habe ich natürlich nicht gesagt. Ich will ja die Männer nicht gererenendender herabsetzen, gar diskriminierend erwähnen. Nicht, dass irgendwann noch die Gleichstellungsbeauftragte, sonst wie immer nichts zu tun, einen blöden Schrieb hierhersendet.)

  49. Magnus Wolf Göller sagt:

    Jetzt ist natürlich nochmal ein Fass aufzumachen, dessen Deckel hier zwar schon ein bisschen angehoben wurde, von mir armem Sünder selbst, doch schloss er sich irgendwie wieder wie von selber.
    Ein Fass, das sich selber den Deckel wieder verschließen kann?
    Wäre dann doch eine etwas außerirdisch anmutende Sache. Wenigstens hätten wir es mit einer seltsamen bis doch eher ziemlich seltenen Form der Magie zu tun.
    Hat man diese ganze Gesindelei, die Mörderei, diese schon körperlich kaum erträgliche, gezielt herbeigeführte Alltags- und Gesamtfeigheit, von außen in uns getragen?
    Viele sind davon überzeugt, vieles spricht dafür.
    Die jedenfalls, die die üblen Meme verbreiten, soviel von mir dazu, haben schlicht und einfach allzuoft nicht den Verstand dafür, das alleine zu können.
    Was selbstverständlich auf all jene Männerbünde, zunächst, hinweist, wo man das, frauenfeindlich, es ist so, man lüge dazu, wie man es möchte oder soll, hinweist.
    Doch: Wo kommen deren eigentliche Bosse her?
    Ist etwa Jesus deren Boss?
    Und dann, wo kommt er her?
    Von seinem Foltervater?
    Keiner von den offiziellen Bossen traut sich jedenfalls, öffentlich, allein, korrekte Redezeit, kein gekauftes Publikum, ja nicht einmal dann, es könnte sich nämlich vergessen, wider mich anzutreten.
    Insofern könnten es, das liegt zu sagen nochmal an, ganz andere Bosse sein, die in Wirklichkeit hinter den Logen und all den Lügen stehen, die jeder glauben soll, an deren Nutzen, und tut er es nicht, wagt es noch dahin zu reden, so wird er, bei mir hat es bloß noch nicht geklappt, klappt vielleicht nie, weil vorher was anderes in sich zusammenklappt, körperlich oder sozial fertiggemacht.
    Ich weiß es nicht. Es ist aber mindestens so logisch wie Loge, das in den Betracht zu nehmen.
    So viel Schwachsinn können diese Leute sich eher selber gar nicht ausdenken. So viel Hirn haben die nicht alleine.
    Oder etwa doch?

    (Und ist durch deren Frauenfeindlichkeit, Kinderfeindlichkeit, die jetzt als Männerfeindlichkeit ausgedrückt, damit verschleiert, letzter Trick jener Ichweißnichtwasse, gleich, wer sie sind oder von woher sie stammen mögen, auch noch das Verhältnis zwischen den Geschlechtern “so gut es geht” vergiftet. Näheres dazu folgt.)

    Das noch einmal, denn 500 Kommentare liest nicht jeder: Es dürften viel mehr Leser dies lesen, klare Hinweise sind da, diese These zu stützen, viele sich verstecken, so schwer ist das nicht, denn dem Göller sichtbare, zählbare Zugriffe, nein, das geht nicht, damit unterstützte man ihn ja noch, als das ansonsten von mir sehr geschätzte niederländische Programm, rechts an der Seitenleiste, anzeigt.
    Am Arsch die Räuber.

Eine Antwort hinterlassen