Weg mit dem “Es”!

Zum Artikel “Guido Fawkes NWO-Schafsseckel (II)” schrieb Leser Dude nach bereits langer vorangegangener Diskussion unter anderem folgendes:

“Irgendwie müssten vielleicht all die Hacker der Erde vereint werden , sodass diese dann dafür sorgen, dass die echten Informationen – frei zur Verfügung gestellt von deren Schöpfern – durch die Kanäle gejagt werden, anstatt des ständigen Geseiers heute.

Das wäre dann aber ne generalstabsmässige Übung, auf die auch garantiert sehr schnell entsprechende Gegenmassnahmen eingeleitet würden. Mit voller Wucht!

Gerissene, vermaledeite Teufelsbrut auch…”

Ich antwortete also:

“Ich meine nicht, dass es im von Dir angesprochenen Sinne an Information fehlt.

Ich denke aber, ich sprach heute Abend noch mit meinem Freunde genau darüber, dass ich das erklärend in einen eigenen Artikel packen muss, selbstverständlich auf diesen von Dir eingebrachten Punkt verweisend bzw. das Wichtigste aus Deinem letzten Kommentar zitierend.

Und sowieso auf die Guy-Fawkes-Artikel und -Galgenstränge insgesamt aufbauend.

Das soll die Rede hier natürlich keineswegs abwürgen.

Doch bedarf der spezielle Aspekt der verfügbaren bzw. verfügbar zu machenden Information einer eigenen, zusätzlichen Betreuung in einem eigenen Beitrag.”

Nun zur versprochenen Sache: Verfügten wir über mehr Informationen bezüglich der Machenschaften gewisser Leute, so schadete das sicherlich nicht. Ob es jedoch wahrscheinlicherweise wesentlich hülfe, soll hier kritisch betrachtet werden.

Wir wissen von der Irak-Massenvernichtungswaffenlüge. Von der Iranlüge. Von der USS Liberty. Davon, dass der bereits grundgesetzwidrige Vertrag von Lissabon gebrochen wurde, kaum dass die Tinte trocken war. Wir wissen von der Folter und den Unschuldigen in Guantánamo. Wir wissen um die Brutkästenstory in Kuwait. Wir wissen um die Rheinwiesen. Wir wissen um die Drohnenangriffe. Die Geheimgefängnisse. Die Machenschaften in Libyen. Unseren besten verbündeten arabischen Händeabhackstaat. Von vielen Mossad-Morden. Wir wissen, wo HAARP steht und zumindest teilweise, was dies Monster kann. Wir sehen Fukushima durchschmurgeln. Der Uranmunitionswahnsinn ist belegt. Die Corexit-Sauerei ist bekannt. Dass 9/11 so nicht gewesen sein kann, wie behauptet, wissen wir auch. Der Derivatewahnsinn, der ganze Finanzwahnsinn ist weitestgehend offensichtlich. Wiklileaks war da. Zu Monsanto und Roundup ist genug fällig. Ebenso zum Spanische-Grippe-Virus. Der Impfmafia. Den Bilderbergern. Bohemian Grove. Skull & Bones. Der FED. Undsoweiter undsofort.

Kurzum: Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

Wir wissen all das, die Informationen sind da, doch bewirkt dies zumindest bislang nichts Entscheidendes. Zumindest noch nicht sichtbar sonderlich Entscheidendes.

Dabei sollte dies allemal genügen.

Tut es aber nicht.

Ich halte es daher für illusionär, zu meinen, es gebräche uns wesentlich an noch irgendwelchen bis dato geheimen Informationen, um die Krake zu stoppen.

Eine solche Sichtweise lenkt eher von der Sache ab, um die es geht.

Wir haben es nicht vermocht, die Angst einerseits, die Suggestionsmacht andererseits zu nehmen bzw. zu brechen.

Da liegt der Hase im Pfeffer.

Pfeifenbläser, Enthüllungsjournalismus in allen Ehren: Sie ziehen die Wurst nicht vom Teller.

Wessen wir bedürfen, das ist eine überlegene Sprache, eine klar überlegene Kunst und Kultur.

Wir müssen es dahin bringen, dass die Jugend es “uncool” findet, der bombigen NWOler willige Matrix zu sein.

Dabei geht es auch und vor allem um das, was ich kürzlich in “Matrix zericht” schrieb.

Ohne individuellen Mut geht es nicht.

Erst gestern hörte ich wieder den Satz: “Da muss sich erstmal in der Politik was ändern.”

“Es” soll also erstmal “sich ändern”.

Es gibt kein solches Es. Damit dessen schon gar kein “sich”, das das nichtvorhandene Es zu ändern vermöchte. Dies Es gibt es nur als Scheinsubjekt. Also lediglich grammatisch.

Dies Es heißt nichts anderes als: “Ihr, Jockele, geht ihr voran! Ich bin dann schon dabei!”

Dies Es ist der perfekte Ausdruck des Noch-Funktionierens der Matrix in Millionen Köpfen.

Dies Es ist zu zerichen. Es muss weg, dies Es.

Dafür brauchen wir keine Hacker, schon gar keine Weltallianz derer: die erreichen dawider nichts.

Es ist die Aufgabe zuvörderst der Schriftsteller, hier aufzuräumen. Der freien Geister. Der Denker, die nicht nur denken, sondern die Ergebnisse dessen auch titanhart ausdrücken. So, dass der Hennenseich der Schafsmedien daran abperlt, wie als ob ein Aluminiumkügelchen ein Samuraischwert spalten wollte.

(P.S.: Lieber Dude, es tut mir leid, dass Dein Kommentar hier der Sache halber herhalten musste. Du weißt, wie sehr ich Dich schätze. Und letztlich hast Du mich entscheidend auf den Pfad gebracht, der zwar schon lange durch mein Hirn mäandert war, aber genau dort spätnächtens endlich eine klare Richtung im Sinne des Obigen zu nehmen begann.)

— Anzeigen —

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE

Tags: ,

3 Antworten zu “Weg mit dem “Es”!”

  1. Dude sagt:

    Lieber Magnus

    Herzlichen Dank für den granatenstarken Artikel!

    Da ich zur Zeit über sehr gefährliche Gewässer segle, kann ich allerdings (zumindest vorerst) hier nichts weiter dazu sagen; ich bin überzeugt, Du kannst dies sehr wohl nachvollziehen.

    Aber noch kurz zur Konkretisierung meines “Vielleicht-Vorschlags”: Er war in erster Linie darauf ausgelegt, dass über solch eine “generalstabsmässige Aktion” auf globaler Ebene, die Möglichkeit bestünde, die weitverbreitete Zensur in den Schafsmedien empfindlich zu treffen, und auf diese Weise, relevante Informationen, welche Menschen, die sich lediglich aus den Massenmedien informieren – wovon es noch immer viel zu viele gibt! -, ansonsten wohl gar nie erst zu Gesicht bekommen (und wenn dann höchstens in subtil-manipulativer Propaganda-Manier), endlich mal in wahrheitsgetreuer und propagandafreier Art und Weise breit streuen zu können; damit sie eben auch all jene vielen an der Nase herumgeführten erreichen könnte.

    Liebe Grüsse vom Dude

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Wüssten kompetente Hacker einen “Durchschuss” zu organisieren, weltweit: wer weiß?

    Ich weiß allerdings, dass ich dahingehend völlig unfähig bin.

    Ich ließe mich jedenfalls gerne davon überraschen, revidierte alles oben Geschriebene sofort, wofern ein solcher wirkte.

    Und spränge, selbstverständlich, mit meinen Mitteln im Gepäck, sofort auf einen Zug mit auf, der sovorweis in eine sinnige Richtung führe.

    Vielleicht liest ja der eine oder andere hier, denkt darausher schon von vornherein daran, wes es wahrscheinlich noch bedarf, damit solch ein Schlag gelingen könne, richtet sein Handeln schon gleich geplant darauf aus.

    Wenn die Bytekönner und die Buchstabenkönner zusammenkommen, kann es in der Tat was werden.

    LG

    Magnus

  3. Dude sagt:

    Höchst interessantes Organigramm…

    http://bureaudetudes.org/wp-content/uploads/2010/01/wordlgov2005.pdf

Eine Antwort hinterlassen