Bessere Mörder?

Gibt es bessere Mörder?

Derzeit wird so geredet.

Nicht direkt, aber sehr wohl indirekt.

Wer Ohren hat, der höre.

Ich kenne keine besseren Mörder.

Oder ist ein Mörder für Geld etwa besser als ein politischer?

Ein “linker” politischer Mörder besser als ein “rechter”?

Es scheint gerade so.

Idiotenkabinett.

Nein.

Kalkuliertes Vollidiotenkabinett.

‘Für Gentzel ist es “vollkommen unfassbar”, dass Menschen zu so etwas fähig sind.’

(Aus der heutigen Zeit-an-der-Leine.)

Von Massenbombardements, Hiroshima, Stalin, Mao, Pol Pot, Tamerlan, dem Krieg gerade erst in Libyen, hat dieser erzdumme Heuchler wohl noch nie etwas gehört.

Da wurden Millionen, kürzlich wenigstens zehntausende Tote eingesammelt.

Ganz locker.

Angesichts solchen und anderen gerade feilen Geschwätzes, das eigene Versagen, wenn nicht Mittätertum, dreist bemäntelnd, sich dabei aufblasend, dass jeder Ochsenfrosch kurz vor seinem Ende noch darauf neidisch werden könnte, politisches Kapital daraus schlagen wollend, möchte einem schlecht werden, bevor der Tag erst richtig begonnen hat.

Lauter Nullen, die uns da regieren.

Mir wird aber nicht schlecht.

Keine Zeit dazu.

Und auch keine Lust dazu, mir von derlei velogenem, haltlosem Gesindel das Licht verdunkeln zu lassen.

Sucht Euch Halbaffen.

Vielleicht sind die blöde genug, Euren endversifften Seich willig zu saufen.

Ich weiß, dass Friedrich Nietzsche ein Thüringer war und Heinrich von Kleist ein Brandenburger.

Gegen solche Leute seid Ihr nichtmal Nichtse.

Wahrscheinlich versteht Ihr noch nicht einmal mehr einen Satz von denen.

Aber ich.

Euch komme ich.

Bis ich das Lesen immer noch nicht verlerne, habt Ihr 280 000 Verfassungsschutze verbraten.

Als das einzige, was Ihr könnt.

Nichts außer schlecht lügen gelernt, und konsequent dabeigeblieben.

— Anzeigen —


Eine Antwort hinterlassen