SPON: Schwaben als Rasse

In Berlin – speziell am Prenzlauer Berg – übt man sich seit geraumer Zeit in Inländerfeindlichkeit.

Hauptziel des Hasses sind die Schwaben, jetzt bis hin zu Brandstiftungen gegen Kinderwägen (nichtschwäbische Berliner bekommen keine Kinder) und einem Mordaufruf.

Den Konflikt in dem Berliner Stadtteil, der ob der vielen Zugezogenen aus dem Südwesten spöttisch auch schon “Prenzlingen” genannt wird, beschreibt der Spiegel so: “Was die einen als berechtigte Gentrifizierungskritik empfinden, ist für die anderen Rassismus.”

Berliner Schwabenhass als berechtigte Kritik oder als “Rassismus”?

Gibt es jetzt schon Rassismus innerhalb einer Rasse?

Die Hartzrasse gegen die Schafferrasse oder was?

Als selber Schwabe bin ich natürlich froh, dass ich laut Oberschafsmedium jetzt zu einer aus rassischen Gründen verfolgten Minderheit gehöre.

Womit jede öffentliche schwabenfeindliche Äußerung unter Volksverhetzung fallen sollte.

Da dürfte man in Mannheim gut zu tun bekommen, wenn den Schwaben ein Status zuerkannt wird, wie ihn jetzt nur Menschengruppen innehaben, die ich hier nicht nennen möchte, damit sie sich durch den Schwabenvergleich nicht ihrerseits diskriminiert oder herabgewürdigt sehen.

Außerdem ist der Rassenstatus von uns Schwaben juristisch noch nicht durch ein Präzendenzurteil abgesichert.

Bis dahin gebe ich daher allen Landsleuten den guten Rat, einstweilen vorsichtig zu sein.

Sonst kommen wir am Ende selber noch vor den Kadi: wegen arglistiger Vortäuschung einer Rasse und damit Rassismus gegen alle echten Rassen.

— Anzeigen —


Tags: , ,

3 Antworten zu “SPON: Schwaben als Rasse”

  1. Sebo sagt:

    Kinderwägen? Die können schon mal in Schwierigkeiten geraten. In Berlin. Kinderwagen dagegen werden in der Regel nicht attackiert. Im Übrigen ist eine Abneigung gegen Westdeutsche bei Berlinern nichts Neues. Hamburg ist meines Wissens die einzig akzeptierte Alternative. Der Berliner Rassismus zielt wohl eher gegen die Rasse der deutschen Nichtberliner. Aber da wird´s dann noch komplizierter. Andererseits tröstlich: Schwaben, Ihr seid nicht allein!

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Sebo

    Danke der Solidarität.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Sebo

    Nachtrag

    Ganz einfach: Wenn Ausländer nerven, darf man das in Berlin nicht sagen.

    Das gibt auf die Fresse.

    Und zwar heftig.

    Jetzt hat man sich darum als Ressentimentersatz die Schwaben rausgefunden, über die man so ziemlich alles loslassen kann, ohne dass Staats- und Verfassungsschutz anrücken.

    Man kann ersatzweis einen deutschen Volksstamm runterlassen, gefahrlos.

    So einfach ist das.

Eine Antwort hinterlassen