Die Deutschen sind Hasenfüße

Dumm gelaufen.

Da hatten wir doch vor einigen Jahrzehnten noch eine der besten Armeen der Welt, und jetzt hat die ganze Umerziehung uns zu erbärmlichen Hasenfüßen gemacht, die keinen anständigen Angriffskrieg mehr mitmachen mögen.

Ob man uns wohl gar zu gründlich entnazifiziert hat?

Oder sind uns die germanischen Kriegergene abhanden gekommen?

Weshalb, um alles in der Welt, wollen die Deutschen nicht gerne Länder bombardieren und besatzen?

Die spinnen, die Deutschen.

Da lädt man sie seit nunmehr zwanzig Jahren ein, endlich mal auf der richtigen Seite kämpfen zu dürfen, ziemlich risikolos, und in diesem undankbaren Dummvolk zeigt sich keinerlei Begeisterung.

Man kann diesen Deutschen in die Zeitungen hineinschreiben, was man will, von wegen gerade deren moralischer Verpflichtung und nie wieder undsoweiter, und doch wollen sie nicht mit in unsere Kriege.

Und es wirkt inzwischen auch ein bisschen lächerlich: wie als ob wir unseren eigenen Puff nicht beieinander hätten, wenn wir nichtmal die Deutschen an die Front kriegen.

Und es steht zu befürchten, dass nicht einmal unsere Hasenfußstrategie aufgeht, also, dass der Deutsche in einer nationalen Trotzstolzaufwallung kriegswilliger werde.

Man kann den deutschen Michel inzwischen beschimpfen, wie man will: man macht ihn noch nicht einmal wütend.

Der Deutsche fährt VW, setzt sich vor seinen Fernseher, säuft sein Bier, fliegt nach Mallorca, völlig abgestumpft, in keiner Weise mehr des großen Abenteuers Krieg freudig erregsam, abgeschlafft, rotgesichtig, verbaucht, vor sich hinstierend am Strand und im Flieger, zu nichts mehr zu gebrauchen, ein lahmes, friedensseliges Wrack, eine Karikatur seiner selbst, jede Streitlust erloschen: und lässt er also auch philosophisch jede Franzoserei widerspruchslos über sich ergehen, zu müde zum Dichten gar, verdämmert er, blinzelnd, zwischen Bodensee und Bodden.

So ärgerlich dies alles, sollte man doch nicht die Aufmerksamkeit davon nehmen, dass der Deutsche unter dieser Tarnung seiner verdümpelten Bräsigkeit im Stillen etwas aushecken könnte.

Es gibt (halb-)geheime Zirkel, in denen sehr ausgiebig und in bestem Deutsch all das diskutiert wird, was ich hier lieber gar nicht berühren will.

Heimlich, hinten im Schrebergarten hinterm Grill, da, wo die Frauen noch freiwillig mithelfen, wenn es was zu tun gibt, gar mal unaufgefordert ein neues Bier bringen, stehen, äußerlich völlig unverdächtig, nicht selten Ansammlungen konspirativer Deutscher, die, umso verdrießlicher für unsere Leute, häufig auch in einem kaum verständlichen Dialekt die Weltenläufte disputieren; und statistisch gesehen ist der häufigste Spruch auf solchen Veranstaltungen “Die lügen doch alle!”.

Und gegen Mitternacht, wenn Bier und Wein ihre Wirkung getan haben, hört man immer Spezifischeres.

Der intellektuell gefährliche deutsche Macho versteckt sich hinter Grill und Herd, von dort aus Tausende von Kleinstverschwörungen anzettelnd.

Im Grunde könnte man sagen, dass der Deutsche, fast unabhängig von seiner politischen Richtung, viel Bier will und dafür wenig Krieg.

Bei den Deutschen können wir uns weder auf die Rechten noch auf die Linken verlassen: Im Handumdrehen saufen sie zusammen gegen unsere Kriege.

Die antideutschen Deutschen wollen nicht mit in den Krieg und die prodeutschen Deutschen wollen auch nicht.

Bleiben uns also nur die Idioten dazwischen, die aber meist auch nicht wollen.

Wir können realistischerweise gerade mal auf ein labiles Fünftel von diesem Gesindel zählen.

Wir haben praktisch alle Meinungsführer (klassisch betrachtet) in der Tasche, aber nur einen erbärmlichen Anteil dieser Säufer und Griller.

Der Feind steht in Deutschland sozusagen an jeder Ecke.

Nicht einmal die Migranten wollen kämpfen.

Daran ändert auch nichts, dass viele von ihnen schweinfrei grillen.

Denk ich an Deutsche in der Nacht

So bin ich um die Schlacht gebracht…

— Anzeigen —


Tags:

2 Antworten zu “Die Deutschen sind Hasenfüße”

  1. Inge sagt:

    Tja, und protestieren wollen sie auch nicht so recht, abgesehen vom alten Bahnhof in Stuttgart.
    Vor einigen Tagen las ich in einem Kommentar, dass diese Leute einfach ihre Ruhe haben wollen. Das kann ich zwar verstehen, weil so Vieles so hoffnungslos stur und verfahren erscheint, dass fast nichts dagegen ankommen will, aber die Lösung ist es sicher nicht.
    Trotzdem wollen sie einfach nicht…
    Wer hat den Deutschen den Stecker gezogen?…

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Inge

    Es ist keine Lösung, aber immerhin beinahe schon ein Patt.

Eine Antwort hinterlassen