Thomas Jefferson

Sein entscheidender Satz:

“I believe that banking institutions are more dangerous to our liberties than standing armies. If the American people ever allow private banks to control the issue of their currency, first by inflation, then by deflation, the banks and corporations that will grow up around the banks will deprive the people of all property – until their children wake-up homeless on the continent their fathers conquered.” –Thomas Jefferson, 1802

(Ich meine, dass Bankinstitute unseren Freiheiten gefährlicher sind als stehende Armeen. Wenn das amerikanische Volk Privatbanken je erlaubt, seine Währungszuteilung zu kontrollieren, erst durch Inflation, dann durch Deflation, werden die um die Banken erwachsenden Banken und Firmen das Volk allen Eigentums berauben – bis seine Kinder auf dem von ihren Vätern eroberten Kontinent obdachlos aufwachen.)

Gestern war Unabhängigkeitstag.

— Anzeigen —


Tags:

22 Antworten zu “Thomas Jefferson”

  1. Dude sagt:

    “[...]Daß zur Versicherung dieser Rechte Regierungen unter den Menschen eingeführt worden sind, welche ihre gerechte Gewalt von der Einwilligung der Regierten herleiten; daß sobald einige Regierungsform diesen Endzwecken verderblich wird, es das Recht des Volkes ist sie zu verändern oder abzuschaffen, und eine neue Regierung einzusetzen, die auf solche Grundsätze gegründet, und deren Macht und Gewalt solchergestalt gebildet wird, als ihnen zur Erhaltung ihrer Sicherheit und Glückseligkeit am schicklichsten zu seyn dünket.
    und demnach hat die Erfahrung von jeher gezeigt, daß Menschen, so lang das Uebel noch zu ertragen ist, lieber leiden und dulden wollen, als sich durch Umstossung solcher Regierungsformen, zu denen sie gewöhnt sind, selbst Recht und Hülfe verschaffen.
    Wenn aber eine lange Reihe von Mißhandlungen und gewaltsamen Eingriffen auf einen und eben den Gegenstand unabläßig gerichtet, einen Anschlag an den Tag legt sie unter unumschränkte Herrschaft zu bringen , so ist es ihr Recht, ja ihre Pflicht, solche Regierunng abzuwerfen , und sich für ihre künftige Sicherheit neue Gewähren zu verschaffen.

    (amerikanische unabhängigkeitserklärung 1776
    Unterzeichnet auf Befehl und im Namen der Congresses,
    John Hancock, Präsident.)

    Ps. @Magnus:
    Timotheus Brief, Absatz 4, Vers 1:
    Verkünde das Wort, tritt dafür ein, ob man es hören will oder nicht. Weise zurecht, tadle, ermahne in unermüdlicher aber bescheidener Belehrung.
    ;)

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Dieser Jefferson steckt den heutigen Oberschuften schwer im Schuh.

  3. Dude sagt:

    Och nicht nur der Jefferson, da gibt es auch noch den Paine, den Locke und andere – quer durch die Geschichte ;)

    Ps. “Unsere Gesellschaft wird von verrückten Menschen zu verrückten Zwecken angefüht. Ich glaube, wir werden von Irren für wahnsinnige Zwecke regiert und ich glaube, ich muss damit rechnen, als verrückt eingesperrt zu werden, weil ich dies zum Ausdruck bringe. Das ist das Verrückte daran.”

    John Lennon, bevor er von Mark David Chapman, eine von der CIA gehirngewaschene Person, ermordet wurde.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich mag den Lennon nicht sonderlich, mit seinem One-World-Gesülze.

    Wofür ich allerdings niemanden ümbrächte noch umbringen ließe.

  5. Dude sagt:

    @ Magnus

    Das überrascht mich grad gelinde, ehrlich gesagt @Lennon-Abneigung

    Vielleicht hast du’s eher mit Bob Marley (welcher so ganz nebenbei ebenfalls von der CIA ausgeschaltet wurde [allerdings mittels raffinierterem Vorgehen]…), der da meinte: “You can fool some people sometimes, but u can’t fool all the people all the times!”
    http://www.youtube.com/watch?v=4XgUNth-B8I&feature=player_embedded

    Ps. Mit den Beatles als Gesamtkonstrukt kann ich allerdings aber auch nicht allzu viel anfangen ;)

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Den Spruch von Marley kenne ich so ähnlich von Lincoln (wenn ich mich recht erinnere).

    Zu Lennon: “Imagine there’s no countries…”

    Danke für Obst und Südfrüchte: O-Ton Rockefeller.

    “Nothing to kill or die for…”

    Ich habe Kinder.

    Wer die umbringen will, der geht selber drauf, wenn es nicht anders geht, oder eben ich.

    Genügt das?

    Nochmal zu Bob Marley.

    Der war ja wohl ein Rastafari.

    Also ein Anhänger einer meiner Ansicht nach scheppelichten christlichen Sektenvariante mit Haile Selassi als zweitem Jesus (oder so ähnlich).

    Als junger Kerl fand ich deren Musik zeitweise ansprechend, und wenn die Rastas in Jamaica rumkiffen, wie als ob morgen kein Gras mehr wüchse, stört mich das auch nicht. (Für die Cannabis-Legalisierung bin ich ohnehin, habe mich hier auch schon sehr deutlich dazu geäußert.)

    Ich habe insgesamt nichts gegen diese Leute. (Frauen gelten bei denen allerdings in der Weise, wie ich es gar nicht leiden kann, wohl nicht allzuviel.)

    Sie gelten als friedlich, obwohl Kingston, soweit ich weiß, eben dann doch ein äußerst gewalttätiges, von Kriminalität zerfressenes Pflaster ist.

    Lieber wäre es mir in Bern ein bisschen langweilig, als in Kingston von ansonsten total friedlichen Rastas erschossen zu werden.

    Nichts für ungut.

    LG

    Magnus

  7. Dude sagt:

    @ Magnus

    Denkbar dass Abe den Spruch entworfen hat, womöglich gabs den aber auch schon im römischen Imperium in ähnlicher Form ;)

    Nun zu Lennon:
    Eine geeinte Welt ist unabdingbar, wenn es dauerhaften Frieden und Gleichwertigkeit der Menschen auf dem Planeten geben soll, denn solange es Staaten und Grenzen gibt, wird dieser aufgrund verrosteter Denkensweisen immer wieder ausbrechen.
    Lennon war einer der ersten, welche die Wesentlichkeit von Einheit verstanden hat, und wenn du denkst, er habe damit eine orwellsche Autokratendiktatur gemeint, dann täuschst du dich böse!
    Denkst du etwa die NWO-Strippenzieher seien sich nicht darüber bewusst, dass eine vereinigte interplanetare Zivilgesellschaft die mächtigste Waffe gegen die NWO, und damit ihr grösster Feind ist?
    Oh glaub mir, sie sind sich dessen sehr wohl bewusst, denn auf den Kopf gefallen sind sie nicht (wie do wohl weisst!), darum schüren sie auch wo sie nur können Spaltung und Trennung, Hass und Angst; die Formen welche diese Saaten annehmen sind dabei von einem solch gigantischen Facettenreichtum, dass selbst Erwachte leicht darauf hineinfallen, und in den gewünschten Tenor miteinstimmen…

    Der Geist beherrscht die Materie. Solange kein Bewusstsein für eine geeinte Welt in den Köpfen der Menschen existiert – ein Bewusstsein das zweifelsfrei und klar ist -, weil sie nachwievor der Illusion der Spaltung unterliegen, werden die Herrscher im Hintergrund weiter die Fäden in der Hand haben um mittels des alten, abgelutschten Divide-et-Impera-Prinzips alles nach ihrem gutdünken zu steuern. Das ist eine andere Facette der Macht der Magie!
    Die Lösung, welche diese zu durchbrechen vermag, bietet die Technik der Visualisation (denn wo etwas unvorstellbar ist, wird es auch niemals Realität werden können!) im Kollektivbewusstsein der Menschheit, und daraufhin gilt es hinzuarbeiten. Lennon war mit seinem Songtext einer der ersten welche dies Prinzip wahrhaftig verstanden hatten und es grossflächig in die Welt hinaustrugen.

    Aber ja, natürlich, solange es noch zu viele Zweifler gibt, welche nicht an eine geeinte Welt glauben, sie sich nicht vorstellen können, wird es wohl ziemlich düster werden, da die “uneinsichtigen” NWO-Rebellen wohl ziemlich allein dastehen werden, und ganz einfach entsorgt werden können, da sie nicht ins Gewicht fallen… Und sollte dieses Szenario eintreffen – wobei ich nachwievor hoffe, dass die Visualisationstechnik noch siegreich sein kann -, wird es äusserst düster! In diesem Falle werde ich wohl meine beiden besten Kumpels Dr. Smith und Mr. Wesson ebenfalls benutzen müssen – als Pazifist selbstverständlich einzig in Selbstverteidigung aus Notwehr -, und damit mein Leben hingegeben, wenn es nötig sein wird, sollten meine Liebsten bedroht werden.
    Und ich denke Lennon würde genauso handeln… Jeder mit gesundem Menschenverstand würde so handeln, ganz unabhängig vom Wunsch und Willen für eine geeinte Welt der Harmonie und des Friedens, denn gewisse Umstände erfordern nunmal spezielle Handlungsweisen… Ich könnte jetzt noch stundenlang weiterreferieren zum Thema, doch belass ichs mal bei der nachdrücklichen Aufforderung in einem grösseren Rahmen zu denken.

    Und mit Bob Marley und dem Rastafarianismus hast du hier ein schönes Ei gelegt, denn dummerweise kenn ich mich – nicht zuletzt durch meine langjährigen Aufenthalte in Jamaica – wohl besser aus als die Meisten. Deine Ausführung dazu sind ziemlich fahle Halbwahrheitskonstrukte… Rasta ist nämlich nicht gleich Rasta!
    Ich unterscheide hierbei drei Arten:
    1. Pseudo-Rastas: Meist irgendwelche durchgeknallten, ungebildeten, unbewussten und unspirituellen Drogendealer, Waffenschieber und Hiphopfreaks, welche die spirituelle Essenz des Rastafarianismus (one love) gar nicht verstanden haben, und sich stattdessen Einfach mit dem körperlichen Erscheinungsbild oder religiösen Dogmen und entsprechender nachgebeteter Phrasen darüber identifizieren. Hauptsächlich in Europa (wohl auch den USA) zu finden. Sie bilden leider die Mehrheit hier, denn aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese in meiner Stadt etwa 90% ausmachen.
    In diese Gruppe gehören auch die Gunmen, welche allwöchentlich mit Uzzis und Desert Eagles bewaffnet Polizeistationen stürmen und dort alles abballern, was sich bewegt. Ebenso die Trickdiebe, usw…
    2. Religiöse Fanatiker, welche – ähnlich wie die Bibelkreationisten -, sich lediglich nach irgendwelchen Dogmen ihrer machtbasierten, hierarchischen Religionskonstrukte richten. Absolut einseitig und ohne selbständig zu denken. Sie sind in Europa weniger anzutreffen, da sie hauptsächlich im von der Kirche versauten Jamaica (z.T. auch in Äthiopien und anderswo) ihre Privatkirchen am laufen halten und sich dabei als Guru aufspielen, preisen lassen und sich in der Anhimmlung, die ihnen ihre verblendeten Schäfchen zukommen lassen, suhlen. Selassie passt hierbei als gieriger und machtgeiler Tyrann bestens in Bilde!
    3. Die wahrhaftigen Rastas – wie auch Bob einer von ihnen war -, welche die spirituelle Essenz (man könnte es auch “die theistische Kernweisheit des Erkennens der eigenen Göttlichkeit” nennen) des Rastafarianismus verstanden, sowie verinnerlicht haben, und dieses Verständnis auch in aktivem, praktischen Handeln (Umsetzung innerhalb der Materie) für eine bessere Welt einsetzen, wo sie nur können. Als Beispiel ist hier Bob perfekt, da er all sein Geld, welches er mit seinen Liedern verdient hat, sogleich für die Menschen in den Ghettos von Kingston und Trenchtown einsetzte, um diesen ein besseres, angenehmeres, weniger leidbehaftetes und würdevolleres Dasein zu ermöglichen. (Er hat also mehr bewerkstellig, als du und ich zusammen in unserm ganzen Leben je werden!) Leider sind wahre Rastas die Ausnahmen, sowohl in Europa, als auch in Jamaica. Da trifft man sie hauptsächlich im Busch an, da sie im Normalfall von Babylon (von welchem sie logischerweise geächtet und verfolgt werden, wo es nur geht! [siehe oben]) losgelöste autarke Versorger sind, die in perfekter Harmonie mit der Natur leben. Eine gelebte Nächstenliebe, wie sie auch Jesus lehrte ist dabei der einzige Orientierungspunkt.
    Einige wenige sind auch in den Städten zu finden. Hier in der Schweiz bin ich jedoch erst einer Handvoll begegnet in meinem Leben.

    Damit schliesse ich mal vorerst, in der Hoffnung, etwas Licht ins Dunkel gebracht haben zu können.

    Liebe Grüsse

    Ps. Der Cannabis-Konsum in seiner heiligen Form ist ein mythisches Ritual zum Zwecke der Verbindung mit dem Ganzen. Ein Werkzeug oder Hilfsmittel, welches die spirituelle Entwicklung hin zum ganzheitlichen Dasein (bei bewusster, nicht missbräuchlicher Anwendung!) positiv beeinflusst.
    Pps. Die Missachtung des weiblichen Geschlechts kommt nur von den in Punkt 1 & 2 genannten vor, da diese in einem stinkenden und verrosteten Patriarchatsdenken gefangen sind. Wahre Rastas erachten Ladies als Empresses – gleichwertige göttliche Individuuen -, in Anlehnung an die ewige und absolute transzendente Einheit von King Alpha und Queen Omega!

  8. Dude sagt:

    Korrigendum: “wird dieser aufgrund verrosteter Denkensweisen immer wieder ausbrechen.”
    Soll natürlich heissen:
    “wird aufgrund verrosteter Denkensweisen immer wieder Krieg ausbrechen.”

  9. Dude sagt:

    Nachtrag, um den Kreis von der Macht der Visualisation zu den humanistisch geprägten Gründerväter der USA zu schliessen:
    Hätten diese nämlich nicht zweifelsfrei daran geglaubt, dass sie das britische Imperium mit geeinter Kraft – als vereinte Zivillgesellschaft! – besiegen können, wären sie allerspätestens in der Schlacht bei Boston blutigst und komplett vernichtet worden!

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Interessanter Vortrag.

    Zur NWO/Lennon lasse ich jetzt zunächst mal anderen den Vortritt (nur so viel, dass ich eben meine, dass alles eine Frage des Zeitpunktes ist wie natürlich auch, wer was macht).

    Was die Rastas anlangt, so gibst Du mir ja immerhin dahingehend recht, dass ein Haufen übles Gesindel unter denen, die sich als solche bezeichnen, anzutreffen ist.

    Und dann gibt es natürlich auch andere.

    Das ist aber wie bei den Christen und den Moslems: Die “Lieben”, die “Wahren” oder die sich dafür halten, sagen immer, dass die anderen halt in Wirklichkeit gar keine Christen oder Moslems seien. (Wobei der Koran zumindest, wie das AT, selber ein schreckliches Buch ist.)

    Noch zu Bob Marley: “Er hat also mehr bewerkstelligt, als du und ich zusammen in unserm ganzen Leben je werden.”

    Ich weiß nicht, was Du noch vorhast.

    Erstens aber habe ich schon weitreichende Pläne, was ich mal Sinnvolles damit anstelle, sollten bei mir doch irgendwann größere Summen hereinkommen.

    Zweitens kann ich zwar nicht gut Reggae, aber immerhin schon recht passabel Deutsch.

    Manche haben es geschafft, mit diesem Mittel, und selbst und oft gerade erst recht auch ohne Geld, noch weitaus mehr zu erreichen, als Bob Marley je erreicht hat.

    Warten wir es also mal ab.

    Dir gebe ich noch den unerbetenen Rat, ebenfalls nicht so endgültig klein von Dir zu denken.

    Nach meinem Eindruck kannst Du nämlich jetzt schon mehr, als den Hof fegen und Dir Zürcher Geschnetzeltes (achso, Veggie, dann halt Käsfondue) schmecken zu lassen.

    Imagine!

    Zu den Amis sage ich vielleicht später noch was, dann aber in einer gesonderten Antwort.

    Lass Dir’s gutgehen!

    LG

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Also zu den USA.

    Schon die Gründerväter waren fast alle Freimaurer, und wer heute was zu sagen hat, ist, wenn nicht steinreich geboren (oft natürlich auch dann), meist auch einer.

    Und diese vorgeblichen Weltverbesserer verbessern diese Welt seit nunmehr über 150 Jahren in kaum noch genau zählbaren Angriffskriegen.

    Es war also von Anfang an etwas faul.

    (In Großbritannien, das sich zwischenzeitlich einen großen Teil des Restes der Welt unterjocht hatte, gibt es laut eigenen Angaben heute etwa 280 000 Freimaurer, wovon die wenigsten Fleischergeselle oder LKW-Fahrer sein dürften. Es ist also fast Standard, dass Dein Anwalt, der Staatsanwalt und der Richter alle drei Freimaurer sind, Dein Notar, dein Psychiater, wenn’s den braucht, dito, Dein Bänker auch, und Dein Bürgermeister und Dein Abgeordneter und die Chefredakteure Deiner Regionalzeitung wie Deiner Überregionalzeitung und der großen Rundfunkanstalten sowieso.)

    Soweit ich weiß, sieht es in der Schwyz nicht viel anders aus.

    In Frankreich sowieso (da möchten es prozentual gar am meisten sein).

    Als ich meinen Vater (der Französisch-Lehrbücher schrieb und kein Jahr ohne längere Frankreich-Aufenthalte verstreichen ließ) mal auf die Maurer ansprach, meinte er nur etwas indigniert: “Wieso, was willsch du, en Frankreich isch des doch jeder!”

    Dagegen, Libyen zu bombardieren, haben diese einflussreichen Superphilanthropen offensichtlich ebensowenig etwas einzuwenden wie gegen Monsanto, die Genderei, den Klimaschwindel, den Impfschwindel, you name it.

    Immerhin ein Friedrich Schiller aber, z.B., machte nicht mit, im Gegensatz zu Goethe, was sehr wohl der Grund für seinen frühen Tod (Aconitinvergiftung, wird behauptet) gewesen sein mag.

    Aber, ich weiß, das hätte ich jetzt natürlich alles nicht anbringen sollen, denn es ist all das ja bekanntlich so irrelevant, dass das kein vernünftiger Mensch macht, zumal es einen ja unerheblicherweise nur die Reputation, die beruflichen Aussichten, oder auch mal das Leben kosten kann.

    Ich erwarte daher auch nicht von Dir, dass Du dazu Stellung nimmst.

    Nicht dass Dir mal noch jemand was unters Gras oder ins Fondue oder in den Chasselas mischt.

  12. Dude sagt:

    @ Magnus
    “Zweitens kann ich zwar nicht gut Reggae, aber immerhin schon recht passabel Deutsch.”

    Sehr wohl und ich schätze dies. Dass du eben das Wort zu pflegen weisst, ist einer der Hauptgründe, weshalb ich deine Seite hier regelmässig aufsuche, auch wenn ich nicht immer (gleich) was dazu sage, und auch mal ab und an ganz unterschiedliche Meinungen und Ansichten vertrete ;)

    Es wirkt für mich persönlich inspirativ und ich bin mir sicher es hat auch darüberhinaus eine sehr grosse Wirkung, nur kannst du es einfach nicht mit den auch für den Hinterletzten zu verstehenden Messages in Bob’s Songtexten, die um die Welt gereist sind und den Weg in die Köpfe und Herzen der Menschheit gefunden haben, vergleichen, da er durch seine Annihilation zur Legende gemacht wurde, und damit seine Botschaft in einer Breitbandigkeit (sry mir fällt grad kein passenderes Wort ein *lol*) zu den Menschen getragen wurde und wird, welcher du und ich zusammen nicht das Wasser reichen können. Denn diese Messages sind dazu in der Lage unabschätzbar viel zum neuen Bewusst-Sein einer ge-ein-ten Welt beizutragen!
    Was sie so aussergewöhnlich macht ist die Vielschichtigkeit, welche eben dafür sorgt, dass sie bei unterschiedlichsten Menschen – und damit ausserordentlich vielen – eine Wirkung entfalten kann; jedem/r seiner/ihrer Bewusstseinsentwicklung entsprechend.

    “Dir gebe ich noch den unerbetenen Rat, ebenfalls nicht so endgültig klein von Dir zu denken.”
    Sage Dir meinen aufrichtigen Dank für diesen wohlgesonnenen Rat!
    Ich denke nicht klein von mir, auch wenn es mitunter womöglich mal vorkommen mag, die Erscheinung hervortreten zu lassen, dass ich mein Potential, dessen ich mir durchaus bewusst bin, nicht an die grosse Glocke hänge. Man könnte es egogelöste Bescheidenheit nennen… ;)

    Nun noch kurz zum Freimaurertum:
    Oh ich bin mir durchaus darüber im Klaren, dass es alles andere als IRRELEVANT ist, denn die Geheimlogen bilden die oberen Stufen der Pyramide und lenken die Welt über Kapital-, Ressourcen-, Bevölkerungs-,…-Kontrolle. Dessen sollte sich die Menschheit mehr Gewahr werden.
    Allerdings bin ich eben der Überzeugung, dass die Gründerväter der USA – und mögen sie von mir aus Freimaurer gewesen sein – zumindest grösstenteils absolut ehrenhafte Mitglieder eines gesunden sozialen Gefüges gewesen sind, die sich für die Freiheit und die Menschen, ja das Leben selbst, eingesetzt haben.
    Ich halte für viel wahrscheinlicher, dass diese im Urpsrung wohlgesonnenen Bunde unterwandert und infiltriert wurden, von dämonisch (oder satanisch) gesinnten Subjekten und Vereinigungen solchiger.
    Denn die Macht der Infiltration – erst recht wenn sie womöglich noch mit schwarzmagischen Ritualen einhergeht – ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

    Damit schliess ich mal wieder für heute… …hab wahrscheinlich eh schon zu viel gesagt ;)

    Lass’ Dir ebenso gut gehen :-)

    Bis die Tage
    keine Frage

  13. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Danke für diese Blickwinkel auf die “Freimaurer”.

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nachtrag

    Ich denke doch (unabhängig jetzt von unseren Potentialen), dass Du die Wirkmächtigkeit Marleys überschätzt.

    Von einer guten einen Welt singen, das machen viele, manche besser, manche schlechter; die Leute summen mit, taumeln im guten Gefühle einher zur Musik, und nachher ändert sich: nichts.

    Viele machen womöglich gar noch weniger, als sie sonst getan hätten, weil es ja schon so spiri war, auf dem oder jenem Konzert gewesen zu sein.

    Meines Erachtens bringt ein allgemeines “Lasset uns lieb sein!” wenig, wenn nicht nichts, oder gar noch schlimmer.

    Ich habe inzwischen genug verzückte Augen gesehen, das, was danach kam, um in dieser Hinsicht reichlich skeptisch zu sein.

    Dieser Marley war wohl ein hochanständiger Kerl (kenne mich nicht genauer aus).

    Und selbstverständlich ist es leichter, zu Reggae die Hüften zu schwingen, als genau und konsequent zu denken.

    Dann noch ein paar Tüten dazu (wogegen ich ausdrücklich, ich wiederhole mich, nichts habe), und die Welt ist heile.

    Ich will das auch nicht insgesamt herabsetzen.

    Wenn Menschen Freude haben, ist das zunächst allemal besser, als wenn sie Scheiße draufsind.

    Oft aber eben nur auf den ersten Blick.

    Denn aus der echten, gefühlten Frustration heraus erwächst oft eben erst der echte Wille zur Veränderung, erwachsen dann die Mittel zur Veränderung und schließlich die Veränderung selbst.

    Nietzsche philosophierte laut eigenen, nachvollziehbaren Angaben – nicht nur, siehe Also sprach Zarathustra – nicht selten mit dem Hammer.

    Der Zarathustra wurde dann im ersten Jahr grade mal 200mal verkauft, obschon Nietzsche bereits europaweit bekannt war.

    Sein Verleger war dementsprechend indigniert, und Nietzsche lachte bloß darüber.

    Er hatte eben keine Reggae-Songs für Millionen leicht zu Begeisternder, meist den Plebs, geschrieben.

    Ich mache vielleicht auch irgendwann mal etwas Populäres.

    Das überlege ich mir vorher aber sehr genau, ob überhaupt, und wenn, was.

    Schiller steckte fast bis zum Schluss nur in Schwierigkeiten, Kleist erschoss sich gar, Cervantes hatte erst im Greisenalter einigermaßen seine Ruhe, aber sie haben alle drei Werke vorgelegt, mit denen sich ein paar nette Liedchen meines Erachtens nicht im Ansatz vergleichen lassen.

    Ich freue mich gleichwohl weiterhin auf Deine Sichtweisen.

    LG

    Magnus

  15. Dude sagt:

    “Wenn aber eine lange Reihe von Mißhandlungen und gewaltsamen Eingriffen auf einen und eben den Gegenstand unabläßig gerichtet, einen Anschlag an den Tag legt sie unter unumschränkte Herrschaft zu bringen , so ist es ihr Recht, ja ihre Pflicht, solche Regierunng abzuwerfen , und sich für ihre künftige Sicherheit neue Gewähren zu verschaffen.”

    Es geht was… http://www.derbund.ch/bern/Unbewilligte-Demonstration-gegen-den-Kapitalismus-zur-Hauptshoppingzeit/story/26761148
    http://www.avaaz.org/de/the_world_vs_wall_st/?cl=1309622816&v=10602
    Sogar die Grünen und die Juso der Schweiz unterstützen die Bewegung.
    http://www.gruene.ch/web/gruene/de/positionen/internationales/aussenpolitik/medienmitteilungen/wall-street_demo_solidaritaet.html
    http://www.juso.ch/de/node/3005

  16. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich traue den Linksglobalisierern, die im Sorosschen Champagner immer noch nicht ersoffen sind, zwar keinen Meter über den Weg.

    Die deutschen Grünen sind inzwischen unsere Hauptkriegspartei.

    Nur als Beispiel.

    Aber wer weiß.

    Lassen wir sie mal marschieren.

  17. Dude sagt:

    @Magnus

    Bei dem ganzen Hetzegewitter, das die SVP, FDP und andere Spastennazis wiedermal blitzen und donnern lassen, zugunsten der diabolischen Antimächte des Kapitals, find ich es überaus positiv und optimistisch stimmend, wenn sich die Grüne Schweiz hierbei solidarisiert, denn je mehr umso besser.

    Mal ganz unabhängig von korrupten Dreckswixern wie Joschka und Co.

    Ps. Ich marschiere mit…
    http://www.livestream.com/occupyzh
    CU

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Du weißt, dass ich nun wirklich kein Wallstreet-Höriger bin.

    Allerdings halte ich nicht viel davon, FDP und SVP mit jenem unseligen Begriff zu belegen.

  19. Dude sagt:

    @Magnus

    Ungeniert unzensiert!

  20. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Unbedacht falschgemacht!

    (Ich werde hier jetzt aber keine Nazi-Diskussion anfangen.)

  21. Dude sagt:

    @Magnus

    Es ging mir auch nicht um Nazis sondern um die SVP. Das Wort darf gern durch ein X-beliebiges – aber ein heftiges bitteschön – Fluchwort ersetzt werden, falls es nicht gefällt.. es ist übrigens ne Eigenkreation und ich habs noch von keinem andern gelesen oder gehört. Das ist mir genauso recht, wie andersrum, und ich werde es weiter verwenden, wenn ich es passend finde…

    Ps. Kommen eigentlich meine Mails bei Dir an??

  22. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    “Spastennazis” mag Deine Findung sein.

    Aber sie ist mindestens mal so angewendet voll daneben.

    Was die “Mails” anlangt, werde ich schauen.

    Ich war diese Woche über tatsächlich mal so luxuskrank, dass ich nur etwa 8-12 Stunden am Tage zu arbeiten vermochte.

    Selbst am Sonn- und Feiertag.

    Dass das in meinem Falle kaum verzeihlich ist, weiß ich.

    Unten auf meinem Rechner steht jetzt gleich 2.00.

    Dass es in meinem Haushalt auch noch Kinder gibt, naja.

    Sowas braucht bekanntlich keiner.

Eine Antwort hinterlassen