@ Föhnix: Notschrei

Lieber Föhnix,

ich gehe hier derartig am Netzabsturz- und Bitbettelstock, dass ich meinen Dank für Deine unter schwersten Prüfungen freigeschalteten jüngsten Kommentare jetzt auf diesem verzweifelten Wege durchzubringen versuche.

Vielleicht gelingt es mir so doch, den Bitfresser nochmal auszutricksen.

Sobald ich aber wieder über meine heimische Superturbomaschine verfüge, werde ich ihm die hiesigen Prüfungen aufs Übelste heimzahlen.

— Anzeigen —


Tags:

10 Antworten zu “@ Föhnix: Notschrei”

  1. Dude sagt:

    Was ist eigentlich mit Föhnix? Wo ist er abgeblieben? Wieso las man plötzlich nix mehr weiteres von ihm, der ja doch einige Kommentare hier schrieb?

    Eine Ahnung?

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich habe zu Föhnix keine Ahnung, außer dass ich ihm zu patriotisch gewesen sein könnte.

    Armin ist uns ja auch abhanden gekommen; auf schändlichste, übelst verächtlichste, unterirdische Weise, Hohnes und Spottes, Unterkante Weltnetz (damit meine ich nicht sein Handeln, sondern das ganz gezielte anderer); da kann ich mir viel leichter denken, weshalb.

    Für mich liegt es auf der Hand (er war der mit conspirare.net). Landsmann von Dir. Feingeist, Freigeist. Differenziert. Sensibel. Mutig. Gastbeitrag hier. Sehr guter Blog. Weg. Manche werden gelegt. Mehr sage ich öffentlich nicht.

  3. Dude sagt:

    Föhnix und ich hatten damals quasi eine Art fliegenden Wechsel vollzogen, daher kenn ich ihn nicht sehr gut. Diejenigen Kommentare, die ich von ihm las, waren aber meist ziemlich gehaltvoll…

    Und Armin, ja, ich dachte vorhin auch an ihn…

    Bleibt zu hoffen, dass alles im Lot ist, wovon ich eigentlich ausgehe, da er ja absolut nicht auf den Kopf gefallen ist, und hier in der Schweiz dank unserer Bundesverfassung ja auch noch durchaus Möglichkeiten für saubere Verteidigung gegeben sind…

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Man wird Armin gut schweizerisch am Leben gelassen haben.

    Sagen aber darf er nichts mehr.

    Gar nichts mehr. Weniger als das.

    Endmaulhalt. Capici?

    So meine ernsthafte Einschätzung.

  5. Dude sagt:

    Das bezweifle ich doch stark, denn die Schweiz ist nicht Deutschland!

    “Art. 15 Glaubens- und Gewissensfreiheit

    1 Die Glaubens- und Gewissensfreiheit ist gewährleistet.

    2 Jede Person hat das Recht, ihre Religion und ihre weltanschauliche Überzeugung frei zu wählen und allein oder in Gemeinschaft mit anderen zu bekennen.

    Art. 16 Meinungs- und Informationsfreiheit

    1 Die Meinungs- und Informationsfreiheit ist gewährleistet.

    2 Jede Person hat das Recht, ihre Meinung frei zu bilden und sie ungehindert zu äussern und zu verbreiten.

    3 Jede Person hat das Recht, Informationen frei zu empfangen, aus allgemein zugänglichen Quellen zu beschaffen und zu verbreiten.

    Art. 17 Medienfreiheit

    1 Die Freiheit von Presse, Radio und Fernsehen sowie anderer Formen der öffentlichen fernmeldetechnischen Verbreitung von Darbietungen und Informationen ist gewährleistet.

    2 Zensur ist verboten.

    Art. 35 Verwirklichung der Grundrechte

    1 Die Grundrechte müssen in der ganzen Rechtsordnung zur Geltung kommen.

    2 Wer staatliche Aufgaben wahrnimmt, ist an die Grundrechte gebunden und verpflichtet, zu ihrer Verwirklichung beizutragen.

    Art. 36 Einschränkungen von Grundrechten

    1 Einschränkungen von Grundrechten bedürfen einer gesetzlichen Grundlage. Schwerwiegende Einschränkungen müssen im Gesetz selbst vorgesehen sein. Ausgenommen sind Fälle ernster, unmittelbarer und nicht anders abwendbarer Gefahr.

    2 Einschränkungen von Grundrechten müssen durch ein öffentliches Interesse oder durch den Schutz von Grundrechten Dritter gerechtfertigt sein.

    3 Einschränkungen von Grundrechten müssen verhältnismässig sein.

    4 Der Kerngehalt der Grundrechte ist unantastbar.”
    http://www.admin.ch/ch/d/sr/101/a36.html

    Capici? ;-p

  6. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Bei uns steht Ähnliches im Grundgesetz rum.

    Nicht ganz so erlesen, scheint mir, wie bei Euch.

    Es zählt aber nicht.

    Bei uns gibt es einen Greis, der beinahe 13 Jahre wegen eines geäußerten Unglaubens, eines Meinungsverbrechens, alswie ein schwerstverurteilter vorsätzlicher Totschläger, bekam.

    Schön für Euch, wenn Eure Schweizerverfassung noch irgendwas gilt.

    Wir haben gar keine, und die gilt erst recht nicht.

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    In dem angesprochenen Zusammenhang setzte ich auf Eure Verfassung, die ja wenigstens formal eine ist, keinen kahlen Krempling.

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich riete Dir nun wahrlich nicht, Eure schwyzerische Verfassungsfestigkeit in der Richtung auszuprobieren, die einem Probierer in D 12 Jahre und acht Monate einbrachte.

    Die wirst Du in Eurem schönen Land dafür wohl nicht kriegen; aber dass Du nicht mehr lachen wirst, darauf setze ich (gegen zwangsläufige Verlierer wette ich nicht) noch nicht einmal einen Zungennnetzerrest Pflümli.

    Ich setze auf Deinen Schweizerverstand, dass Du gar nicht rausfinden willst, wie das mit der Verfassung usw. dann für Dich ausgeht.

    Die kannste Dir dann auf dem Abtritt angucken.

  9. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Dich über deutsche Verhältnisse noch etwas weiter aufzuklären: Es gilt bei uns schon als mindestens äußerst degoutant, darauf hinzuweisen, dass es etwas überzogen sein könnte, einen alten Mann bis zu seinem biologisch wahrscheinlichen Tode einzusperren, weil der etwas gesagt hat, was man nicht sagen darf.

    Das ist hier gut so. Außer dem Göller reden wenige darüber.

    Man will sich ja nicht kontaminieren, nicht wahr?

    Der Mann ist sowas wie Fukushima, nur dass er anders heißt.

    Ich habe bislang nichts davon gehört, dass schweizer Menschenrechtler dawider aufstünden.

    Wenn Du Mut hast, dann probiere es. Mit Deiner Anonymität wird es dann aber sicherlich nicht lange mehr weit hersein.

    Dies Ergebnis wirst Du dann aber nicht redlicherweise allein auf die Deutschen schieben können.

    “Schweizerverfassung”: Ihr wähnt nur, ja ein Bissle mag es noch stimmen, es ginge Euch besser.

    Den Glauben hat man Euch noch gelassen.

    Ich bin da schon lange durch.

  10. Dude sagt:

    “Schön für Euch, wenn Eure Schweizerverfassung noch irgendwas gilt.

    Wir haben gar keine, und die gilt erst recht nicht.”

    Ich sagte nicht zum Spass, dass die Schweiz nicht Deutschland ist.

    Ich mein, ihr habt ja noch nicht mal eine Verfassung vom Volk fürs Volk, sondern lediglich das lächerliche, von der Besatzungsmacht installierte, und für die Ideen und Ziele der Besatzer fortlaufend angepasste (bzw. aufgeweichte) Grundgesetz.

    Also setzt Du hierbei falsch:

    “…setzte ich auf Eure Verfassung, die ja wenigstens formal eine ist, keinen kahlen Krempling.”

    V.a. nämlich mit Art. 35 und Art. 36 wehre ich hier jedenfalls noch jeden Angriff ab. Solange diese Artikel so gültig sind (und die können sie nicht einfach kippen, oder so aufweichen, dass sie letztlich umgangen werden, wie bei euch, da es bei uns, im Gegensatz zu euch, die ihr ja noch nicht mal mehr einen Hauch von Mitbestimmungsrecht habt, ein obligatorisches Referendum gäbe!), werden sie auch nicht gegen mich ankommen.

    Ich spreche übrigens aus mehrfacher Erfahrung.

    Jeder ernstzunehmende Richter und Anwalt wird Dir bestätigen, dass, wenn ein Gesetz oder eine Verordnung hier in Helvetia der Bundesverfassung zuwiderläuft bzw. widerspricht, dieses Gesetz bzw. diese Verordnung nichtig wird.

    Und wenn tatsächlich alle Stricke rissen, dann würde ich weiter die Möglichkeit des subversiven Widerstands und zivilen Ungehorsams wahrnehmen und sie leisten, wenn es sein muss, bis Ultimo, also dass ich die sechste Kugel in der Kammer für mich selber verwände…

    Die Stricke sind aber kräftige Taue, die keiner einfach so mal zerreist; zumindest nicht über Nacht. ;-)

    Wie unsäglich katastrophal und grausig die Zustände bei euch oben schon sind, durfte ich – obschon ich schon zuvor gewisse Dinge diesbezüglich wusste – diesen September bei meinem Besuch nördlich des Bodensees im Detail erfahren, und es kann einem wirklich das Kotzen kommen…

    Ganz ehrlich, ich wäre als Deutscher schon längst ausgewandert. Am besten nach Palau, St. Kitts und Nevis, in die kanadischen Urwälder oder die russische Taiga, oder so… …kein Wunder werden wir hier schon seit längerem aus dem grossen Kanton förmlich überschwemmt (klar spielt da auch noch das hier leicht zu erwerbende Blutgeld in überdurchschnittlich hohem Mass mit, zumal Blutgeld hier ja wie Heu rumliegt, aber dennoch)…

    Ps. Von welchem Mann sprichst Du?

Eine Antwort hinterlassen