Bilderberger 2011: Völkerrecht sparsam privatisiert

In der Schweiz geht es in Punkto Bilderbergerei inzwischen auch öffentlich verhältnismäßig rund.

Zunächst die wichtigsten Zitate des Schweizer Fernsehens:

“Am Treffen im Oberengadin anwesend sein werden auch der Bündner Regierungspräsident Martin Schmid und Justizdirektorin Barbara Janom Steiner. Ansonsten hüllte sich die Regierung in Chur über den Zeitpunkt und den genauen Veranstaltungsort der Konferenz in Schweigen.

Unbestätigt blieben Medienberichte, wonach die Konferenz vom 9. bis 12. Juni im Luxushotel Suvretta House in St. Moritz veranstaltet wird. Es handle sich um einen privaten Anlass, zu dem keine weiteren Auskünfte erteilt würden, sagte Justizdirektorin Barbara Janom Steiner.

Graubünden besorgt Personenschutz

Graubünden ist zuständig für den Personenschutz. Justizdirektorin Janom Steiner erklärte, der Kanton übernehme in Absprache mit dem Bundessicherheitsdienst den Schutz völkerrechtlich geschützter Personen. Weitere Angaben, etwa über den Sicherheitsaufwand oder die Kosten, erteilte die Regierungsrätin unter Hinweis auf den privaten Charakter der Veranstaltung nicht.”

Und weiter:

“Elite an Bilderberg-Konferenz – Doris Leuthard mit dabei
Dienstag, 7. Juni 2011, 11:59 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard nimmt an der sogenannten Bilderberg-Konferenz in St. Moritz teil. Bei der jährlichen «Geheim-Konferenz» treffen sich einflussreiche Persönlichkeiten unter anderem aus Politik und Wirtschaft. Dies Jahr offenbar im Luxushotel «Suvretta House»”

Das Lustigste an diesen Einlassungen ist, dass man “völkerrechtlich geschützte Personen” schützen muss, aber keine Angaben über die Kosten dafür machen will, wie immer, weil diese ja lediglich auf ein “privates” Treffen gingen.

Auf das dann ganz privat auch noch der Kantons-Regierungspräsident und seine Justizdirektorin eingeladen sind und praktischerweise mitsamt der Bundesrätin gleich mitgeschützt werden können.

Die Schweizer sind halt praktische Leute und verstehen was vom Sparen.

Allerdings kann jeder Lesfähige sehen, dass man da schon mächtig rumeiert.

Wie viele Millionen Fränkli dieser Privatspaß den schweizer Steuerzahler kostet, wird unter keinen Umständen verraten.

Auch spaßig, dass das schweizer Fernsehen “Geheim-Konferenz” in Anführungszeichen setzt.

Was wohl andeuten soll, dass lediglich pöhse Verschwörungstheoretiker und andere Idioten diese Geheimkonferenz für eine Geheimkonferenz halten.

Es verspricht eine merkwürdene Gaudi zu werden, da unten im Oberengadin.

— Anzeigen —


Tags:

20 Antworten zu “Bilderberger 2011: Völkerrecht sparsam privatisiert”

  1. Föhnix sagt:

    Oh, wie edel, der “Schutz völkerrechtlich geschützter Personen” schließt offenbar sogar den Schutz international gesuchter Kriegsverbrecher ein. Verräter aus dem Schweizer Nationalrat forderten dagegen, Personen wie George W. Bush, Henry Kissinger, Dick Cheney, Richard Perle zu verhaften.
    http://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/6ada13773dd38f5

  2. Föhnix sagt:

    Übrigens würde ich für die Zeit des Meetings ausnahmsweise den kürzlich gescholtenen Blog “Alles Schall und Rauch” empfehlen. Freeman hat aufgrund seiner mehrjährigen Vor-Ort-Berichterstattung viele Bilderberger-Erfahrung und viele Kontakte. Er hat dort sogar ein richtiges Presszentrum eingerichtet und bloggt schon seit einigen Tagen mindestens einen Bericht pro Tag.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Föhnix

    Die Schweizer hatten ja schon vor vielen hundert Jahren einen Verräter, der den den Gessler-Hut nicht grüßen mochte. Übles Volk.

    Und der “Alles Schall und Rauch”-Blog hat ja auch seine Verdienste.

    Zwar ein bisschen blöde, dass dort auf den Antisemitismusvorwurf gegenüber Bilderberger-Kritikern in der NZZ selber mit der Nazikeule (wegen Bilderberger Prinz Bernhard der Niederlande und dessen Verstrickungen) dagegengehalten wurde.

    Aber wollen wir mal nicht so kleinlich sein.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    Ausdrückliche Empfehlung, den von Föhnix oben eingestellten Link heimzusuchen.

    Dieser jurassische Nationalrat Baettig (Bättig) traut sich wirklich was.

    Respekt!

  5. Armin sagt:

    @Magnus
    “Die Schweizer hatten ja schon vor vielen hundert Jahren einen Verräter, der den den Gessler-Hut nicht grüßen mochte. Übles Volk.

    Ja, Bättig erinnert mich an die wehrhaften Schweizer. Es sollte noch mehr solche geben, aber immerhin bröckelt die Bilderberger Medienblockade dieses Jahr ganz, ganz arg. Dieses Aufgebot, diese Dynamik, diese Party haben wohl die Bilderberg nicht erwartet.

    Mir hat ein heutiger Artikel in der Handelszeitung sehr imponiert. Ausführlich, ausgewogen und in meinen Augen zu den Kritikern sehr positiv wird hier berichtet. Das hätte ich wirklich nicht für möglich gehalten von so einem Blatt!

    «Geheime Weltregierung» tagt in St. Moritz
    http://www.handelszeitung.ch/people/geheime-weltregierung-tagt-st-moritz

    PS:
    Und aus dem Titel kann sich wohl jetzt wirklich JEDER Trottel die Anführungszeichen wegdenken…

  6. Armin sagt:

    … und schaut euch diese Kommentare zu einem (weiteren) Hit Artikel der BAZ an. Man spürt förmlich wie die Menschen aufwachen!

    http://www.stopbilderberg.org/news/die-ohnmacht-der-bilderberg-machtigen/

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Armin

    Dank auch Dir für die Links!

    Es brodelt.

  8. Dude sagt:

    Es ist wahrlich eine grosse Überraschung, solche Sätze…:
    “Hingegen bestätigt die Bündner Justizdirektorin Barbara Janom Steiner, dass sie zusammen mit Regierungspräsident Martin Schmid zu eben dieser Konferenz, die eigentlich gar nicht stattfindet, eingeladen worden sei.”
    …in der Handelszeitung zu lesen! Auch sonst erstaunlich ausgewogen.
    An dieser Stelle ist auch die 20minuten (TA Media) erwähnenswert, welche ebenso überraschend kritisch schreibt.
    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/14978911
    Normalerweise erwarte ich von denen eigentlich eher was im Stile der BAZ.

    Was allerdings das Sicherheitsdispositiv angeht, ist es nach all den Protesten jetzt ja – zumindest grösstenteils – in privaten Händen und an die Firma Securitas übergeben worden.
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/06/bilderberg-st-moritz-tag-2.html

    Ja, es brodelt! Lasst uns noch mehr Holz nachlegen :)

    Ps. Zum Tell-Mythos empfehle ich euch mal die Max Frisch Rede zum Schillerpreis:
    http://www.youtube.com/watch?v=o6NxJHGKeh4

  9. Dude sagt:

    Noch ein Zitat daraus (1974!):
    “Denn die Masse der Angepassten hat keine Heimat, sie hat nur ein Establishment mit Flagge, dass sich als Heimat ausgibt, und dazu das Militär besitzt; nicht nur in Chile.”

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Wenn diese Helden jetzt tatsächlich (weitgehend) auf eine private Sicherheitsfirma umgestellt haben, dann werden sie ja vielleicht sogar nicht nur ihre Hotelrechnung selber blechen müssen, sondern auch das.

    Was natürlich bei der Art, wie diese Leute ihre Gelder einsammeln, auch nur oberflächlich betrachtet sein mag.

    Gleichwohl ist es, wie ASR zurecht urteilt, ein abgerungenes Zugeständnis.

  11. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    In der Schweiz scheint die Obrigkeit noch einen Minimalrespekt vor dem Volk zu haben.

    Manchmal habe ich mir als Schwabe, der das Schwyzerdütsch recht problemlos versteht und es gar noch einigermaßen lernen könnte, schon gewünscht, Schweizer zu sein.

    Ich werde mich aber doch weiter im “Großen Kanton” (in D) darum kümmern, dass Bürgerfreiheit zählt.

    Wir passen ja auch nicht alle in die schönen “Kleinen Kantone” rein.

    Auflösung der EU in ihrer derzeitigen Form, Wiederherstellung nationaler Souveränitat: Vertreibt das uns enteignende Lissabon-Vertragsgesindel!

    Auf den Mars!

    Arbeiten gehen!

  12. Dude sagt:

    Letzlich ist es doch sekundär, ob es die Eidgenossen per Steuergelder, oder die BB’s bezahlen, denn Blutgeld ist es ohnehin…
    Und ja, wir sind sehr privilegiert hier in der Schweiz, wenn man sich so anschaut, wie rundherum einfach über die Köpfe der Bürger hinwegpolitisiert wird.
    Das liegt, nicht zuletzt, an der Möglichkeit von Volksinitiativen!
    Es ist aber wohl besser, bleibst du im grossen Kanton, sonst hättest du als böser Ausländer noch die SVP am Hals ;)
    Und ganz abgesehen davon, herrscht hier oftmals ein ziemlicher Rassismus gegenüber den Deutschen…

  13. Dude sagt:

    So, jetzt ist es amtlich!

    Zu Kontrollzwecken habe ich heute in der Pizzeria mal die Printausgaben des Tages Anzeiger, sowie der 20 Minuten (diese auch schon gestern) durchforstet – den Blick hab ich mir erspart ;) -, und siehe da, nicht ein einziges Wort zum Bilderberg-Meeting! Es wird alles schön “pflichtgemäss” unter den Teppich gekehrt! Dasselbe gilt für das Neueste aus Fukushima; kein Wort! Stattdessen EHEC-Panikmache noch und nöcher.

    Allmählich hab ich den Verdacht, dass unsere Schafsmedien bewusst andere (breitere) Inhalte in die Online-Ausgaben stellen, da sie gemerkt haben, dass die unabhängigen Internet-Nachrichten je länger, je mächtiger werden! Nach dem Motto: Hauptsache man kann die ganzen Bioroboter, welche sich “News” nur auf Papier zu Gemüte führen, wobei es sich ja leider nicht um wenige handelt, weiterhin schön ablenken, und damit dumm und unwissend halten…
    Täten sie dies nicht, würde ihre Glaubwürdigkeit wohl noch in enorm weitreichenderem Umfange sinken, als dies jetzt schon der Fall ist.

    Immerhin war im 20Min ein kleiner Artikel in einer Ecke versteckt, dass ATTAC eine Kandidatin für den IWF-Chefsessel stellt. Was davon jedoch zu halten ist, lass ich vorerst mal noch offen..
    Der Tagi hingegen widmete eine ganze Seite mit dem Übertitel “Die Herrschaft der Patriarchen” (oder so ähnlich), in welchem es um die Fifa ging… Panem et Circenses!

  14. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ganz so übel ist es mit dem medialen Verschweigen bei Euch nicht.

    Ein Beispiel:

    http://www.aargauerzeitung.ch/international/wer-hat-angst-vor-den-bilderbergern-109258808

  15. Föhnix sagt:

    Zum Thema Völkerrecht ein aufschlussreicher Artikel, der die Hybris gewisser imperialistischer Mächte aufzeigt.

    Die Aushöhlung des Völkerrechts – Das Problem, das Völkerrecht durchzusetzen

    Der US-Historiker Prof. Lawrence Davidson beklagt die Aushöhlung des Völkerrechts und wirft den US-Regierungen vor, durch ihr selbstsüchtiges, rücksichtsloses Verhalten wesentlich dazu beigetragen zu haben.

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP09211_080611.pdf

  16. Dude sagt:

    Sicher @ Magnus
    Nur sieht die Realität in den Print-Ausgaben leider – wie oben in meinem begründeten Verdacht beschrieben – anders aus.

  17. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Mag sein, dass ich die Schweizer ein wenig übers Maß lobe.

    Aber ich appelliere auch ganz bewusst an Euren bewundernswerten Nationalstolz.

    Bei Euch scheint es den im positiven Sinne noch verbreitet zu geben.

    Als Stolz, nicht als Knechtsvolk geboren zu sein.

  18. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Ich kann mich in diesem Zusammenhang noch an einen schönen Film erinnern, dessen Titel ich leider vergessen habe, in dem einem kleinen Mädchen von vielleicht acht Jahren angesichts nicht geringer Schwierigkeiten gesagt wurde, es sei allemal als ein freies Schweizerkind geboren.

    Man sah die Fahne wehen und die Berge stehen, und ich war tief ergriffen.

  19. Dude sagt:

    Ja, die direkte Demokratie hat ihre Vorzüge. Die “gefühlte” Neutralität ;) ebenso, hehe.
    Meinst du “Heidi” von Johanna Spyri?
    Lieber Gruss

  20. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Dude

    Nein, es war definitiv nicht “Heidi”.

    Irgendein Film aus den 60ern oder 70ern. Entschuldige mich für meine Teilamnesie.

    Und, klar, Ihr seid natürlich nicht so neutral und frei wie man’s Euch vorzumachen sucht.

    Da sind nicht nur Novartis, Nestlé und die UBS vor.

    Bei den Isländern hat man ja auch gesehen, wie frei sie sind, wenn die Finanzschakale alles ruinieren.

Eine Antwort hinterlassen