Sarkozy beinahe an Chateaubriand erstickt

Die Welt hielt den Atem an, ganz Frankreich lachte hinterher kulinarisch, als George W. Bush beinahe an einer Pretzel erstickt wäre.

Jetzt aber hat es den französischen Staatspräsidenten getroffen: Ein 60-Gramm-Stück Chateaubriand, das sich in seinem Schlund verkeilt festgesetzt hatte, hätte ihn beinahe das Leben gekostet.

Es gelang mehreren seiner Leibwächter gerade noch, den wie von Sinnen um sich schlagenden und schon halb blau angelaufenen Staatspräsidenten so in den Griff zu bekommen, dass durch beherztes Einrammen und Drehen mittels der Fleischgabel, schließlich behutsames Aushebeln, der Pfropf gehoben werden und der Staatspräsident mit Sauerstoff versorgt und anschließend angemessen sediert werden konnte.

Gerüchte, Sarkozy sei bei dem Vorfall ebenso alkoholisiert gewesen, wie weiland nach seiner Zusammenkunft mit Putin in Heiligendamm, wurden bislang nicht bestätigt.

Sarkozy ließ inzwischen verlauten, die Sache sei völlig übertrieben, er habe sich nur mal ein wenig veschluckt, wie das jedem wohl schon einmal passiert sei.

Und Fleisch liebe er nunmal am liebsten in großen Stücken: schließlich sei er ja, wie jeder wisse, kein Weichei.

Der Canard Enchainé kommentierte wie folgt: “Sarkozy kann froh sein, dass er sich so patriotisch veschluckt hat. Hätte er sich an einer Brezel verschluckt, so hätten jetzt die Deutschen gelacht. Bei einem Toast die Brits. Hätte er sich an einem Hot Dog verschluckt, hätten Amis und Chinesen gemeinsam über ihn gelacht. Sarko ist ein weiser Verschlucker und ein großer Franzose.”

— Anzeigen —

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE

Tags:

2 Antworten zu “Sarkozy beinahe an Chateaubriand erstickt”

  1. Föhnix sagt:

    Wollte nur mal zu Protokoll geben, dass dies einer der kürzlich hier http://is.gd/1lz7sl beschriebenen Fälle ist.

    Zitat MWG:
    “Als Autor ist man leicht versucht, gar nicht oder wenig kommentierte Beiträge als relativ erfolglos anzusehen, was indes sehr leicht ein Fehlschluss sein kann.
    Mitunter nämlich ist womöglich so ziemlich alles gesagt, kommt also nichts, weil mehr als ‘Prima Artikel!’ oder dergleichen für die meisten nicht anliegt, gerade weil alles stimmig ist und passt.”

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Föhnix

    Danke für die Erinnerung und den dazugehörigen Link.

    Das dort Erörterte wird, wie schon angesagt, beizeiten in einen eigenen Beitrag einfließen.

Eine Antwort hinterlassen