Verrückt denken ohne Verlust des Verstandes

Nur wenn wir in der Lage sind, wo erforderlich, so verrückt zu denken wie die Finanzmanipulateure und Kriegstreiber, ohne darüber selber den Verstand zu verlieren, werden wir den waltenden Logos hinter ihren aberwitzig erscheinenden Aktionen erkennen, weitergehende Absichten entdecken, das Gefüge des Unfugs begreifen, notwendige und richtige Maßnahmen rechtzeitig ergreifen können.

Es bleibt uns also nicht erspart, noch die abgründigsten Gedanken selbst zu durchdenken.

Denn Beten wird hier wenig helfen.

Dass man gegen sie anbetet – meist unwissentlich noch für sie – , das macht denen schon sehr lange offensichtlich wenig aus, wohl eher im Gegenteil.

Wir müssen Dinge denken, die wir gar nicht denken wollen.

Genau da liegt der Hase im Pfeffer, steht ein Wall vor uns, hinter dem sie sich wesentlich verschanzen.

Und sie sind schwach in ihrer Propaganda: Welches positive Konzept bieten sie den Leuten denn an?

Weniger Bier saufen?

Keinen Schinken essen?

Quecksilberschummerlatüchten reindrehen?

Sich als Mann was abschneiden und als Frau dafür was drankleben?

Bis zum Staatsbankrott Sondersteuern für Privatbanken bezahlen?

Sich das Maul verbinden lassen, zu allen wichtigen Themen?

Immer mehr Krieg fürs Gute?

Neenee, dat läuft nich so juut.

Ich werde jetzt nicht präzisieren, für welche Gebiete das ganz oben Gesagte besonders gilt.

Wer sich fragwürden angesprochen fühlt, kann sich das auf dieser Seite schnell zusammenreimen; und wer gar etwas tun will und kann und nicht nur verstehen, was zu tun wäre, der hat wahrscheinlich jetzt schon verstanden, was ich meine.

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen