Einsatz von Uranmunition in Libyen?

Hier wird behauptet, die NATO setze in Libyen Uranmunition ein.

Auch die iranische Agentur PressTV berichtet davon, allerdings aus dubioser Quelle.

Zwar muss man – leider – stark vermuten, dass man auch in diesem Krieg nicht auf die wirksamsten panzerbrechenden Waffen verzichtet, aber der zweifelsfreie Nachweis ist meines Wissens noch nicht geführt.

Man wird auch kaum erwarten dürfen, dass die Kriegsbejubler der Schafsmedien oder die “Journalisten” der sie fütternden großen Agenturen mal mit dem Geigerzähler um zerschossene Tanks herumgehen werden und uns die Ergebnisse berichten.

Aber: Hat jemand doch schon glaubwürdige Informationen dazu?

Bitte hier einstellen!!!

Wir können nämlich nicht wissen, ob die NATO sich inzwischen nicht doch besonnen hat – wenn, dann eher wohl nicht aus Menschenfreundlichkeit, sondern aus klugem Kalkül heraus – und diese Waffen diesmal lieber nicht einsetzt.

Und sollten daher nicht einfach etwas daherbehaupten, sei es auch noch so wahrscheinlich.

Das würde den Kriegstreibern gerade so passen.

— Anzeigen —


Tags:

15 Antworten zu “Einsatz von Uranmunition in Libyen?”

  1. Eberhard Kraft (via Facebook) sagt:

    globalgesehen einfach nur lächerlich

  2. burro sagt:

    kein beweis aber anhaltspunkte:
    The military and the politicians are very shy about the uses of depleted uranium, but we know that DU is or has been used in the following ordnance. The list is not exhaustive:

    * M919 25mm ammunition used in the Bradley Fighting Vehicle141
    * PGU-14 30mm ammunition used by the A-10 Thunderbolt II
    * M900 105mm tank round used by the US Army and Marine Corps
    * M829A1 / M829A2 120mm ammunition used by the M1 Abrams Main Battle Tank
    * Tomahawk cruise missiles
    * GBU-28 ‘Bunker Buster’
    * CHARM 3 APFSDS L27 ammunition in use with the British Army
    * The 5000 lb BLU-122/B A/B penetrator
    * The 4700 lb BLU-113 A/B penetrator
    quelle: http://www.risq.org/modules/Upload/banking.pdf
    empfehlenswert und mit stellungnahme zu du in libyen:
    http://www.bandepleteduranium.org

  3. el-chike sagt:

    So entsorgt man seine Atomabfälle, liebe BRD Regierung

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Eberhard Kraft

    Etwas Präzisierung wäre willkommen.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ burro

    Danke für die Hinweise.

  6. Föhnix sagt:

    Davon wird ja seit einigen Tagen in vielen zumeist alternativen Medien berichtet. Eindeutige Beweise scheint es tatsächlich nicht zu geben, aber die dürften eben nicht so leicht zu beschaffen sein.

    Die wohl stichhaltigste Argumentation, die auf Indizien und Rückschlüssen beruht, stammt von der “Stop the War Coalition”:

    http://stopwar.org.uk/content/view/2321/27/

    Darauf berufen sich die meisten anderen Artikel:

    http://www.jungewelt.de/2011/03-29/059.php

    http://www.radio-utopie.de/2011/03/29/abgereichertes-uran-eine-merkwurdige-methode-um-libysche-zivilisten-zu-schutzen/

    http://de.rian.ru/security_and_military/20110329/258706698.html

    etc.

  7. Föhnix sagt:

    @Magnus Wolf Göller

    “Man wird auch kaum erwarten dürfen, dass die Kriegsbejubler der Schafsmedien oder die “Journalisten” der sie fütternden großen Agenturen mal mit dem Geigerzähler um zerschossene Tanks herumgehen werden und uns die Ergebnisse berichten.”

    Genau – zumal ein Journalist damit seine Existenz aufs Spiel setzte. Ich erinnere nur an Grimmepreisträger Frieder Wagner, der seit seinem Dokumentarfilm “Deadly Dust” (über Uranmunition, sehr zu empfehlen!) für seine ehemaligen öffentlich-rechtlichen Brötchengeber Luft ist.

    Hier ist ein Interview mit Wagner, in dem er auch einen Spiegel-Redakteur zitiert, der bestätigt, Uranmunition sei auch bei Tageszeitungen ein Tabuthema, ein zu unbequeme Wahrheit.

    http://www.muslim-markt.de/interview/2009/wagner_frieder.htm

    Und hier ein Video-Interview mit Frieder Wagner:

    http://www.youtube.com/watch?v=nZMlON5A75E

  8. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Föhnix

    Man sieht hier exemplarisch, wie aus einer Vermutung, wie aus den Behauptungen irgendeiner Quelle eine Nachricht gebastelt wird.

    Auch in vielen sogenannten “Alternativen Medien” wird eben gerne sensationistisch gearbeitet oder unkritisch das verbreitet, was die Leserschaft wahrscheinlich gerne haben möchte.

    So hagelt es Zugriffe, und man kommt ins Gespräch, wird verlinkt usw.

    Das ist mehr als ärgerlich.

  9. Herr Heiland sagt:

    @ Magnus Wolf Göller

    Du siehst hier exemplarisch erstmal garnichts, nicht mal Deine eigene Ignoranz. Du bekommst Quellen und Zeugenaussagen, aber redest dann den üblichen undifferenzierten Blödsinn… Du hast Dich einfach nicht damit beschäftigt! Also ist Deine Meinung nichts wert.
    -Ein Arzt, der u.A. eine hohe Anzahl stark deformierter Menschen, vor allem Kinder im Irak behandelt, reist mit einer radioaktiven Probe nach Deutschland ein, um diese untersuchen zu lassen – Er wird verhaftet und ins Gefängnis gesteckt, weil seine Probe radioaktiv war. (Dr. Siegwart-Horst Günther)
    -Ein Journalistmacht arbeitet für einen öffentlich rechtlichen Sender und dreht eine Dokumentation über die Verwendung von Uran-Munition in verschiedenen Kriegen – er wird gefeuert. (Frieder Wagner)
    -Oder noch simpler: Einfach mal recherchieren, ob es solche Waffen/Munition überhaupt gibt.
    Das sind eindeutige Beweise – was erwartest Du/Ihr?! – Dass es im Mainstream auftaucht das Thema?! oder von den Kriegstreibern zugegeben wird?!
    Urteil bilden, ohne sich vorher mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben – DAS ist mehr als ärgerlich!

  10. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Herr Heiland

    Ich bitte zunächst, den Ton zu mäßigen.

    Das von Ihnen Vorgebrachte ist mir längst bekannt und wurde und wird hier so oft angesprochen, wie auf wenigen Seiten, die sich auch noch anderer Themen annehmen.

    Etwas genaueres Lesen und etwas weniger spontanes, ungegründetes Schäumen schadete wahrlich nicht.

  11. Es ist völlig richtig, dass dieses Thema in den meisten Publikationen wenig behandelt wird. Um die weiter oben aufgeführte Liste zu vervollständigen, erlaube ich mir, diese Fundstelle hier hinzuzufügen:

    http://www.doppelklicker.de/Uran-Bomben_und_Depleted_Uranium_Munition_in_Libyen.8863.0.html

  12. Karl Ebend sagt:

    Also, ich kann nicht einsehen, warum man diese Sache nicht behandeln sollte, nur weil es die öffentlich rechtlichen Medien nicht geprallt haben?
    Da kommt schon mal ein Unbehagen auf.
    Nun ist das kein Grund, Geschichten zu erfinden. TUT aber auch keiner.

    Wir haben vielmehr eine zwingende Logik der letzten Kriege vor Augen, wo Uranteufelszeug verschossen wurde.
    Ich kam eben zu dieser Seite, auf der Suche nach ernsthaften Informationen und bin froh, dass man kritisch ist. Kritisch sein heisst aber nicht, die Sache unter dem Teppich zu kehren!

  13. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Karl Ebend

    Ich habe Hinweise darauf, dass von der NATO in Libyen “ganz normal” Uranmunition verballert wird.

    Aber bislang keine belastbaren Beweise.

    Die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes ist aus meiner Sicht äußerst hoch.

    Wir müssen so lange dranbleiben, bis wir es heraus haben.

  14. eufrika.org sagt:

    Erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, listet aber eine Reihe fundierter Quellen, inkl. der Ergebnisse vermeintlich unabhängiger Leute, die “mal mit dem Geigerzähler um zerschossene Tanks” herumgelaufen sind:

    http://www.eufrika.org/wordpress/2011/07/libyen-uranmunition-zum-schutz-der-zivilbevolkerung/

Eine Antwort hinterlassen