Deutsch und deutlich? (Die Weltkriegstreiber…)

Am vergangenen Wochenende traf ich einen von mir sehr geschätzten Publizisten, dessen Meinung ich stets gerne einhole.

So lenkte ich denn auch das Gespräch noch einmal auf 9/11 und darauf, wie er die Bedeutung der Sache einschätze.

Daraufhin zog er ein Bild aus der Mathematik heran: Auf eine Sinuskurve bezogen, handele es sich weder um einen Hoch- noch einen Tiefpunkt, sondern um einen Wendepunkt in der aufsteigenden Bewegung der Täuschung, also, dass sich diese zwar von da an noch eine ganze Weile bis ganz oben fortsetze, aber eben schon mit vermindertem Steigungsfaktor.

Indem ich dann meine jüngsten Ausführungen dazu kurz bedachte, wurde mir klar, dass ich so ziemlich dasselbe postuliert hatte, lediglich ohne dieses Bild heranzuziehen.

Wir waren uns auch sofort einig, dass der Hochpunkt der Kurve noch nicht erreicht und auch im vorhinein nicht genau zu bestimmen sei; dass es noch Monate oder auch Jahre dauern könne, bis wir dort angelangt sein werden.

Immerhin aber stellt 9/11 auch entlang dieses Bildes eine Zäsur von Gewicht dar; so, wie man am 22. März noch kaum merkt, dass es bereits langsamer noch heller wird, sondern nur, dass die Tage weiterhin länger werden, sieht es auch jetzt noch so aus, als werde alles noch immer schneller noch irrer und verlogener.

Und so ist es auch ziemlich wahrscheinlich, dass wir den Hochpunkt der Lüge selbst erst im nachhinein erkennen werden, im Rückblick.

Denn es mag sehr wohl eine zunächst recht unscheinbare Geschichte sein, die das Fass letztgültig zum Überlaufen bringt.

Vielleicht dreht nur ein Politkasper Marke Berlusconi ein bisschen durch, oder Hillary Clinton verquatscht sich, oder Obama bricht vor dem Teleprompter weg, oder ein Bohemian-Grove-Strichjunge packt aus.

Da diese Kurve nun aber nicht von der Sonne bestimmt, sondern von uns allen beeinflusst wird, eben keiner ehernen mathematischen Formel folgt, liegt es in unser aller Hände, jenen „Hochpunkt“ so bald als möglich herbeizuführen.

Dies wird natürlich nicht dadurch zu bewerkstelligen sein, dass wir stets nur wie das Karnickel auf die Schlange auf 9/11 schauen; dass wir alle unsere Energien darangeben; aber es wird eben auch weiterhin wichtig sein, desbezüglich nicht loszulassen.

9/11, als offensichtlichste Lüge zum Eingang ins 21. Jahrhundert, bindet damit nämlich auch permanent Kräfte der Gegenseite.

Tausende Schafsmedienschmierfinken, Politcranks, Offiziere, Klakeure aller Art werden weiterhin damit beschäftigt sein, der breiten Masse Sand in die Augen zu streuen und deren Ohren zu verkleben.

Und auch diese Leute, ob sie nun Bescheid wissen, oder auch nicht, haben ihren Tag nur einmal, können also nur 16-20 Stunden täglich schmotzen und lügen.

Es ist eine Frage der Zermürbung, eben auch deshalb, weil man zudem mit dem Klimaschwindel, der Motivation des Volkes für Kriege wie in Afghanistan usw. ständig jede Menge zu tun hat.

Und natürlich spielt darüber hinaus die Angst eine Rolle.

Versetzen Sie sich einmal in die Lage eines professionellen Unterdrückers, der weiß, was Masse ist, und, sagen wir mal, lediglich dies hier lesen muss.

Ich möchte in dessen Haut nicht stecken.

Denn wenn er bloß über ein Quentchen Geschichtskenntnis und massenpsychologische Kunde verfügt, dann weiß er ganz genau, dass das Volk auch sehr plötzlich sehr böse werden kann und weniger philosophisch-milde urteilen als ein Göller.

Jobverlust und Zwangsschippen bei Wasser und Käsbrot kann da noch zum tragisch unerfüllten Traume mutieren, über Nacht.

Beharrlichkeit führt zum Ziel, sagt der Chinese.

Und, noch einmal: Was täten Sie wohl, wenn auf der Gegenseite, Sie noch nicht zu desertieren bereit?

Logischerweise setzten Sie, wohl wissend, wie viele Leute bezüglich 9/11 längst im Bilde, dass es sich nur um eine professionelle, kontrollierte Sprengung gehandelt haben kann, knallhart auf Ihren geölten Machtapparat, schon weniger, um die Leute noch zu narren, sondern um sie einzuschüchtern, und vor allem, sie zu entmutigen: ihnen den Pesthauch der vermeintlichen Sinnlosigkeit ihres widerständigen Tuns einzublasen.

Leuten, die solches transportieren, ist darum auch mit Misstrauen zu begegnen, denn sie arbeiten entweder wissentlich oder unwissentlich als mental Gefangene für jene.

Und natürlich ist all jenen mit deutlicher Skepsis zu begegnen – tut mir leid, es muss sein – , die ständig davon einherschwafeln, was Jesus Einzigartiges geleistet habe, indes selbst nicht bereit sind, auch nur einen Finger zu rühren.

Und wenn eine Frau Käßmann oder ein Gauck oder der Papst oder sonst ein klerikaler Laffe irgendetwas taugte, auch nur für drei Pfennige Arsch in der Hose hätte, so hätte dies längst zu einem deutlich vernehmbaren Ergebnis geführt.

Sie stehen schlichtweg für gekauftes, Komplizen- und Mitläufergesindel, bestenfalls für Feigheit.

S O L C H E Leute predigen vom Mute Christi?

Und was, ohne Verlaub, ist hier zu sehen?

Wie viele Leute trauen sich jetzt, hierzu mit Klarnamen zu kommentieren?

Was hilft es der Sache, wenn sich auf dieser Seite ein „Carlotz23“ oder eine „Krüpelberta88“ verschwurbelt einlässt?

Gar, um mir zu erklären, was für ein Sinnloser ich sei?

Neinnein, liebe Leute, ich weiß, dass jener M., den ich von hier aus noch einmal dankend grüße, der mir das Bild von der Sinuskurve mitgab, täglich Gesicht zeigt, anstatt salbadernd hinterm Ofen zu sitzen und auf den Sankt Nimmerleinstag zu warten, nach dem Motto „Jockele geh’ du voran!“, bzw. nach jenem, welches zu kennen ich einem Herrn T. verdanke, „Herumsitzen und Bescheid wissen.“

Und die meisten dieser Herumsitzer und Bescheidwisser, das weiß ich aus Erfahrung, haben noch nicht einmal eigene Kinder, so dass sie wenigstens ein tragfähiges Argument für ihre gepflegte Untätigkeit im Gepäck hätten.

Sodann gibt es natürlich noch die geläufige Ausrede, man sei nunmal nicht so schreibbegabt, beredt wie ich, weswegen man mir das Feld großzügig überlasse, als perfideste denkbare, als hinterfotzigste Form der Schmeichelei.

Fühlt sich etwa jemand angesprochen?

Zum „Scheiße!!!“-Schreien, liebe Leute, sollte noch dem Deutsch-Sechser-Aboinhaber der Sonderschule der Schnabel hinreichend gewachsen sein: lasset Euch das an dieser Stelle einmal aufs rissige Kunsthonigbrot schmieren.

Ich werde deshalb zu diesem Artikel einmal exemplarisch keinen einzigen Kommentar freischalten, sollte denn überhaupt einer eintrudeln, der nicht mit Klarnamen gezeichnet ist.

Ob ich mir diese Vorgehensweise gänzlich zur Gewohnheit machen werde, weiß ich noch nicht.

Immerhin aber kann es sein, dass ich künftighin keinen Pseudonymatoren mehr freischalte, der seinen Decknamen gar noch dazu benutzt, hier Aufrufe zur Verzagtheit zu verbreiten.

Der kann ja nu einen eigenen Blog aufmachen, um dort also laut wie unübertroffen tapfer „Zensur bei Göller!“ zu brüllen.

Meinen Segen hat er.

Das sollte er dann jedoch klugerweise im Ausland tun, denn in Deutschland gilt Impressumspflicht.

Man möge mir verzeihen, oder eben gerne auch nicht, mir grad egal, dass ich jetzo etwas ruppig ward.

Aber: „Mark my words!“, sagt der Angelsachs’.

Und ich habe den Kanal wahrlich voll von den Halb-und-Halben.

Die mögen denn entlang ihrer Bartbindenlinie auf ihre vermuffte Dämmerstatt darniedersinken, und wenn ihnen das kosmetische Hinzinstrument dann doch mal dumpflichterweise schrägrutschen sollte, da sie ihr Nocturnesbecherchen Fuselöles mal wieder nicht recht vertrugen, so dass sie sich morgens gesichtsweis nicht mehr auf den Minigolfplatz oder zur Käfighamsterjagd trauen, dann mögen sie demütigst hoffend als keuschkrumme Betschwester verlarvt zur Kirche ihrer Wahl kriechen, woselbst ihnen bestimmt ein treufummelig-fetter Pfaffe aufwartet, mit beulschmierigem Klingelbeutel, angespeckter Hostienkassiberei und allem sonstigen dorten stets wohlfeilo erhältlichen holzkniebänklichen Schwachmatensinn und bigotten Beweihräucherungszipfelbehumsen.

Ich jedenfalls setze mich jetzt auf meinen verbogenen alten Hammelburger Hercules-Stahlklepper und fahre einen großen schwarzen, angerosteten Hänger voller Müll und Dreck weg.

Sonst könnte es womöglich passieren, dass ich entgegen meiner hehrsten Gelübde und heiligsten Gewohnheiten doch noch leicht sittenwidrig verbal ausfällig werde.

Und solcherlei merkwürdenes Novum wollen wir hier bei zeitgeist also wahrlich wie selbstredend nicht.

Denn wo kämen wir wohl hin, redete ich an dieser Stelle ausnahmsweise einmal deutsch und deutlich?

— Anzeigen —


8 Antworten zu “Deutsch und deutlich? (Die Weltkriegstreiber…)”

  1. Sinniger Zwerg sagt:

    @Magnus W. Göller

    Auch wenn Du diesen Kommentar nicht freischaltest, liest Du ihn ja vielleicht doch.

    “Das sollte er dann jedoch klugerweise im Ausland tun, denn in Deutschland gilt Impressumspflicht.”

    Genau mit dieser Einstellung, dass man seiner Pflicht nachkommen müsse, hat doch erst immer alles angefangen. Es wurde dadurch nicht nur der deutsche, sondern der allgemeine Kadavergehorsam in der Welt gezüchtet und mit Strafandrohungen bei Nichtbeachtung in der Waage gehalten. Dadurch konnte man sich Millionen von jungen Männern gefügig machen, sie zu Soldaten ausbilden, um sie dann in sinnlosen Kriegen aufeinander zu hetzen, und das klappt bis heute vorzüglich. Auf Deine Drohung, nicht mehr ohne Nennung eines Klarnamens freigeschaltet zu werden, darauf Scheisse ich. Du bist selbst vom Opfer zum Täter mutiert und merkst es noch nicht einmal. Was machst Du denn besser als die Schreiber hier? Schwingst Du etwa Deinen Hintern aus dem Sessel, gehst auf die Straße und rufst: “Freiheit für alle oder wenn nicht, dann könnt Ihr etwas erleben”? Du ziehst aber immer über den Jesus her, der genau das getan hat.
    Er wollte nichts anderes, als das Volk auch von der Knechtschaft der Pflichtbesessenheit befreien, die sich auf das Alte Testament gestützt hat. Wenn die Menschen es aber nicht begreifen wollen, was kann dann Jesus dafür?
    Meinst Du nicht, dass wenn heute so jemand käme wie Jesus, der nicht auch wieder von den Machtbesessenen sehr schnell mundtot gemacht würde? Da kannst Du aber sicher sein. Bei Guttenberg habe sie so lange was gesucht, was sie ihm anlasten konnten, bis sie das von seiner Doktorarbeit dann auch gut haben verwenden können. D.h. heißt doch nichts anderes, als dass die auch nicht davor zurückschrecken, sich gegenseitig fertig zu machen, nur um an der Macht bleiben zu können. Guttenberg ist mir eigentlich egal, aber er hat wenigstens als erster mal den Mut gehabt, endlich die blöde und ungerechte Wehrpflicht und die noch saublödere Musterung abschaffen zu wollen, wenn es auch nur zum Aussetzen derselben gereicht hat, aber immerhin.
    Was passiert denn sonst mal Gutes in der Politik, was sich dann auch wirklich im positiven Sinne auf die “Unteren Klassen” überträgt? Eigentlich doch so gut wie gar nichts, oder?

    “ich entgegen meiner hehrsten Gelübde und heiligsten Gewohnheiten doch noch leicht sittenwidrig verbal ausfällig werde”

    Guter Punkt, den Du da ansprichst. Denn es bezieht sich genau auf das, was auch in der breiten Masse so langsam passiert. Sogar in meinem allernächsten Umkreis, haben die Leute dermaßen die Schnauze voll von dem hinterlistigen Spiel, dass mit uns getrieben wird, dass ich es immer besser aus ihren Worten heraus hören kann. Z.B., wenn die Krankenkassenbeiträge unverschämter Weise doch noch mehr künstlich in die Höhe getrieben werden, dann so höre ich von anderen, werden sie auch nicht mehr bezahlen. So wie wie die anderen über 200000 Leute, die jetzt schon mit ihren Zuzahlungen bei der DAK im Rückstand sind, weil sie einfach die Schnauze gestrichen voll haben und sehen, wie wir alle nur noch ausgebeutet werden. Man kann nur wünschen, dass diese Nichtzahler noch gewaltig mehr werden.

    Aber klar, dann droht man solchen Menschen mit dem Wort ‘Pflicht’ und schon schürt man wieder Angst vor der Obrigkeit, die alle Macht hat, ihre Untertanen abzustrafen, wenn sie nicht parieren wie man es von Hunden erwartet. Du mit Deinem Klarnamenscheiß und den damit verbundenen Drohungen, machst es um keinen Deut besser.

    Die meisten Menschen sind für eine bestimmte Gruppe von sich selbst erhöht habenden Individuen, nichts weiter als Versuchskaninchen und wir befinden uns alle in einem großen Experimentierkäfig, leider aber ist es den meisten gar nicht bewusst. Und genau an diesem Punkt beginnt schon das ganze Dilemma.

    http://rss-video.net/die-schock-doktrin/

    9/11 war auch so etwas wie ein Schock, ein allgemeines Flugverbot wegen “gefährlicher” Vulkanasche, Dioxin im Essen, die SEHR gefährliche (aber völlig harmlose) Schweinegrippe, AIDS, die ständig bestehende islamistische Terrorgefahr, usw. usw. Ob man Menschen ständig neue Stromschläge versetzt, oder andere Mittel anwendet, um sie in einem immerwährenden traumatischen Schockzustand zu halten, ist egal, denn das Endergebnis bleibt dasselbe. Eine viel leichter zu lenkende Bevölkerung, die zu fast allem bereitwillig Ja und Amen sagt.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    Es ist tatsächlich ein ellenlanger Decknamenkommentar hereingekommen, in dem der Held meint, er “scheiße darauf”, auf meine “Drohung”, nicht freigeschalten zu werden.

    Da habe ich aber mal etwas ganz Schlimmes ausgesprochen.

    Ich schäme mich auch schon arg dafür, auf meiner Seite zu machen, was ich selber für richtig halte.

    Ob ich für diese schwere Sünde dann endlich ins Kloster gehen werde, weiß ich allerdings noch nicht.

    Ich weiß nicht einmal, wie man einen rechten Rosenkranz betet.

    Schluchz!

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    Aus gegebenem Anlass habe ich den obigen Kommentar nach reiflichem Bedenk jetzt doch freigegeben.

    Siehe dazu auch den Kommentar von “Foehnix” sowie meine dortige Riposte unter “Klarnamentäter”.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ alle

    Dass ich “gedroht” hätte, wie als ob ich jemandem sein Heroin wegnähme, indem ich schlicht mal testweise mein Hausrecht auszuüben ansetzte, schlägt dem Fass intellektuell den Boden aus.

    Dann darob noch auf eine Stufe mit Weltverbrechern und als Helfershelfer derer hingestellt zu werden, das ist schon eine eigene Satire wert.

    Ich habe, um es noch einmal klarzustellen, nicht angesetzt, dass es hier generell keine anonymen Kommentare mehr geben solle.

    Darin, dereinst ein Klarnamenforum einzurichten, sehe ich mich nur aufs Neue bestärkt.

    Mir scheint, Paranoia und Netz geben sich die Hand.

    Man denke über die Implikationen mal nach.

    Ohne Mut gibt es keine Freiheit.

  5. Tester sagt:

    Der sinnige Zwerg kennt Gott persönlich, vorsiht! Nicht dass es eine Sintflut nach Stuttgart schickt oder so…

    http://w-blog.org/wp-content/uploads/2010/10/Baggersee_21.jpg

    “Gott”, lass Hirn regnen…

  6. Tester sagt:

    ^^ noch ein “c” geb ich dazu, sorry

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Tester

    Oh Mann, das Bild auf Deinem obigen Link macht aus Stuttgart ja einen einzigen Jachthafen.

    Leider scheint die Schlosserstraße abgesoffen.

    Ob das wohl an meinem Weinkonsum liegt?

    Oder ist es die Wassergeißel Gottes?

  8. hanne sagt:

    Zitat: “Guttenberg ist mir eigentlich egal, aber er hat wenigstens als erster mal den Mut gehabt, endlich die blöde und ungerechte Wehrpflicht und die noch saublödere Musterung abschaffen zu wollen,”

    Typisch für so ein Gutmensch da kann der tatsächlich noch was gutes an Guttenbergs Taten bis zur eigenen Nasenspitze und nicht weiter sehen…

    Bundeswehr wirbt um selbstgezüchtete Schulabbrecher und Geringqualifizierte

    http://www.ftd.de/politik/deutschland/:zweifel-an-loyalitaet-bundeswehr-wirbt-um-schulabbrecher/60012286.html

Eine Antwort hinterlassen