Tanja Krienen und Gott

Gestern ließ meine geschätzte Kollegin Tanja Krienen den folgenden Spruch los, und ich bat sie, diesen hier veröffentlichen zu dürfen:

“Warum aber hievt Gott in penetranter Unbarmherzigkeit und treffsicherer Klarheit, ausgerechnet die offensichtlich Gottlosen beständig in Ämter und Würden?”

— Anzeigen —


Tags: ,

3 Antworten zu “Tanja Krienen und Gott”

  1. Karl-Josef Malo sagt:

    Würden die Menschen nicht so penetrant dumm sein, hätten sie längst begriffen, daß Gott damit gar nichts zu tun hat, wenn sich bestimmte Leute selbst ins Amt hieven oder sich von ihresgleichen in Ämter hieven lassen.
    Gott ist Geist und dieser Geist soll wenigstens zum Teil auch in den Menschen wohnen. Doch spürt man wirklich etwas davon, wenn man so in die von Menschen umgestaltete und damit verunstaltete Welt hinaus blickt?
    Die offensichtlich Gottlosen versklaven den Rest der Menschheit seit eh und je und bis zum heutigen Tage. Die Wenigen die nicht dabei mitmachen wollen, sitzen hinter Gittern, in der Psychiatrie, führen ein isoliertes Leben, leben in Armut oder sind gar schon wieder bei Gott.

  2. Der Witz am lieben Gott ist wohl das Gesetz, aber vor allem auch die Freiheit, die er seiner Schöpfung und insbesondere uns Menschen gönnte. Ähnlich wie das BGB oder StGB. Es ist da, aber nicht alle halten sich (immer) dran. Trotzdem spielt es bei der Urteilsfindung die maßgebliche Rolle.

    An dieser göttlichen Freiheitsliebe könnten sich manche Eltern ein Beispiel dran nehmen, wenn sie ihre Kinder “erziehen” und deren Willen beinflussen, gar brechen wollen.

    Und der Witz für uns Menschen wäre, sich von dieser entbindenden göttlichen Freiheit freiwillig zu befreien und sich zurückzubinden an die Quelle allen Seins. Das nennt sich dann Religion (re-ligere: zurück-binden). Ist aber heute ein kaum bekanntes Fremdwort ohne richtigen Inhalt.

  3. Josef von Aphoris sagt:

    @ Konrad Fischer

    “Trotzdem spielt es bei der Urteilsfindung die maßgebliche Rolle.”

    Nur zur Kenntnisnahme der Erkenntnis. Das Urteil wurde schon längst gefällt, denn das Gericht wurde auch schon unlängst gehalten. Der Sünde Brot ist der Tod, aber damit wurde Schluß gemacht.
    Jesus ging hin, um viele Wohnungen zu bereiten und wer’s nicht glaubt, der sollte besser nicht mit Ihm streiten.

    Falls Bedarf wegen einem Anwalt besteht, ich kenne da einen guten bis sehr guten Linkanwalt.

    Grüß G…, die weiteren Buchstaben wurden mir vom Ursupaten verboten hinzuschreiben.

Eine Antwort hinterlassen