Genderseftel

Es ist mir in diesem Falle ziemlich egal, ob der britische Komiker Stephen Fry sich selbst verarscht hat oder von Medienschlampen einer Schwulenzeitung “gefickt” (entschuldigen Sie die vulgäre, hier aber wohl angebrachte Ausdrucksweise) wurde, indem man ihm Heteroverächterei (depperterweise gegen Frauen, andernfalls hätte sich wohl kein Schwein aufgeregt) in den Mund legte.

Der Fall zeigt m. E. nur, wie die Gendernarren und Homoverherrlicher sich selber in den Orkus reiten.

Bestens.

So soll es sein.




Finanzkrise na und?

Lesezeichen einfügen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Webnews
  • Infopirat
  • MisterWong
  • MySpace
  • Tausendreporter
  • Wikio DE
  • Lufee
  • Y!GG
  • TwitThis

Tags: , ,

Eine Antwort hinterlassen