Aphoristiker zu Tisch und im Bett

Zu Tisch und im Bett versucht der Aphoristiker meist, wie ein ganz normaler Mensch zu wirken.

— Anzeigen —

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE

Tags:

4 Antworten zu “Aphoristiker zu Tisch und im Bett”

  1. Karl-Josef Malo sagt:

    Einer inneren Eingebung folgend, den Pfad der Anonymität verlassen sollend, sehe ich es nun doch für angemessener an, mich ebenfalls wieder als eigenständige Person unter die Klarnamenritter zu mischen. Weil, warum habe ich mich sonst schlagen lassen? Und ritterliche Tugend bringt auch vorneweg geistige Jugend. Der Wahrheit die Treue haltend, von diabolischen Mächten verspottet, trotzdem die Öffentlichkeit nicht scheuend und hoffend, es später nicht doch zu bereuen.

    Nun ich bin’s, war es und werde es bis zu meinem Ende sein. Bin ich’s in Zukunft eventuell einmal nicht namentlich, bin ich’s zwar auch, aber im Netz scheint es so nun einmal Brauch. Aber das kratzt einen Hammelburger Freund eben wenig bis gar nie nicht.

    Vom großen Prof. h.c. Josephus Aphoristus inspiriert, der als Ketzer für uns alle in den Tod gegangen, von einem anderen Bruder, Josef dem Katharer ebenfalls gedanklich geleitet und so in etwa den Weg gezeigt bekommen habend, von Magnus hier vor Ort ermuntert, habe ich mich nun ebenfalls etwas in den Aphorismus als gute Sache verliebt.

    Mich nun öffentlich mit meinem wahren Namen schmückend, lasse ich die anderen vorher Genannten machen ihr Ding, nur einer von ihnen bisher ja dabei zu Tode ging. Das lässt mich hoffen. Aber was ein richtiger Aphorismus ist, der bleibt schließlich auch gegen Ende immer offen.

    Seid gegrüßt Ihr Klarnamenbrüder und Schwestern, ich bin wieder da – Hurra!

    Höre ich eine Antwort in der Stille?

  2. Karl-Josef Malo sagt:

    “Zu Tisch und im Bett versucht der Aphoristiker meist, wie ein ganz normaler Mensch zu wirken.”

    Einem Aphoristiker gelingt es auch dann noch wie ein normaler Mensch zu wirken, wenn er anderen seinen Tisch als sein Bett vorstellt.

    (@ Magnus – Betreff unser Gespräch: War das so von Dir gedacht, Deinen Aphorismen einen fortlaufenden Gedanken zuzuführen?)

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Karl-Josef Malo

    Freut mich, dass Du Dich namentlich selbst reinkarniert hast!

    Die Frage unten verstehe ich noch nicht ganz.

  4. Karl-Josef Malo sagt:

    @ Magnus

    Josef als Anrede unter Freunden genügt mir Magnus.

    “Die Frage unten verstehe ich noch nicht ganz.”

    Verständigungsschwierigkeiten unter Aphoristikern?
    Sieht wohl danach aus. :)

    Deine Aphorismen, sollte ich mir nur ansehen, etwas dazu schreiben?
    Ich habe es ehrlich gesagt doch nicht so ganz mitgekriegt am Telefon, was ich nun damit machen soll.

    Ich bitte diesbezüglich noch einmal um einen konkreten Hinweis.

    Übrigens, meine Aphorismen haben inzwischen einige Junge bekommen. ;) Sie stehen aber bisher nur auf Papier.

    Liebe Grüße

Eine Antwort hinterlassen