Vom Zusammenbruch westlicher Moral

In “The Collapse Of Western Morality” legt Paul Craig Roberts wiederum eine seiner konzisen Analysen vor.

Nachdem Roberts einen US-Kongressabgeordneten würdigt, der die Todesstrafe für den “Whistleblower” Manning (im Zusammenhang mit den Wikileaks-Helikopter-Spaßmörder-Videos) fordert:

“According to US Rep. Rogers it is an act of treason to report an American war crime.

In other words, to obey the law constitutes ‘treason to America.’”

(Gemäß dem Kongressabgeordneten Rogers ist es ein verräterischer Akt, von einem amerikanischen Kriegsverbrechen zu berichten.

Mit anderen Worten, Gesetzestreue bedeutet ‘Verrat an Amerika’.)

schreibt er unter anderem Folgendes:

“The US government, a font of imperial hubris, does not believe that any act it commits, no matter how vile, can possibly be a war crime. One million dead Iraqis, a ruined country, and four million displaced Iraqis are all justified, because the “threatened” US Superpower had to protect itself from nonexistent weapons of mass destruction that the US government knew for a fact were not in Iraq and could not have been a threat to the US if they were in Iraq.”

(Die US-Regierung, eine Quelle imperialer Hybris, glaubt nicht, dass irgendeine Handlung, die sie begeht, wie bösartig auch immer, je ein Kriegsverbrechen sein kann. Eine Million tote Iraker und vier Millionen vertriebene Iraker sind allesamt gerechtfertigt, weil die “bedrohte” Supermacht sich vor nichtexistenten Massenvernichtungswaffen schützen musste, von denen die US-Regierung definitiv wusste, dass es sie im Irak nicht gab und die keine Bedrohung hätten gewesen sein können, gäbe es sie dort.)

Setzen wir einmal den Fall, Roberts hätte recht (ich wüsste nicht, wie er zu widerlegen wäre): Welches Licht würfe dies auf die deutsche Außenpolitik?

Fragen Sie das mal Ihren Abgeordneten, und er wird, wofern nicht von der Linkspartei und sehr keck, sehr schnell überhaupt keine Lust mehr haben, mit Ihnen zu reden.

Ich habe es schon einmal bei einer CSU-Bundestagsabegordneten sowie einem Grünen-Bundestagsabgeordeten ausprobiert.

Frau/man war in ganz ähnlicher Weise “not amused”.

Am liebsten hätten sie mich beide sofort zum Teufel gewunschen.

— Anzeigen —


Tags:

6 Antworten zu “Vom Zusammenbruch westlicher Moral”

  1. EVA sagt:

    Es lohnt sich nicht die Mühe mit Bundestagsabgeordeten oder irgendwem sonst, der oder die bei der BRD-Regierung angestellt ist, zu sprechen. Sprechen Sie lieber zu einem Eimer Wasser. Der Eimer hört Ihnen zumindest zu. Dass er sich nicht rührt, wussten Sie dann aber vorher schon. Bei Menschen hat man ja zumindest noch die Hoffnung, dass sie reagieren wie man es von ihnen erwarten würde. Fragt sich am Ende nur wer mehr Mensch ist, dieses Ding mit Mund und Ohren oder der Eimer inklusive dem, woraus nach Sicht des Dings mit Mund und Ohren alles entstanden sein soll. Doch glaubt Ihr das, so habt Ihr bereits verloren.

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ EVA

    Ansprechen allein reicht natürlich nicht. Abwählen wäre besser.

    Obwohl…

    Sprächen genügend Leute diese Leute richtig an, änderte sich sicherlich doch etwas.

    Wenigstens würden die Fronten klarer.

  3. EVA sagt:

    @ Magnus

    Leider ist es aufgrund unseres Wahlsystems nicht möglich diese Leute einfach abzuwählen. Da die Stimmen der Nichtwähler nicht zählen und insofern, um es auf die Spitze zu treiben, eine Stimme bereits genügen würde, um die eigene Partei wieder zu wählen, haben wir – das Volk – einfach Pech gehabt.
    Außerdem erfordert Abwählen eine Alternative und die gibt es aufgrund der Hürden, Parteienverschmelzung und evt. sogar Dummheit großer Teile der Bevölkerung eben nicht. Wobei wir wieder beim alten Problem angelangt wären – der systemtreuen Doofheit. Tut mir leid, aber so ist es doch, oder?

    Ich denke, viel klarer als im Moment könnten die Fronten gar nicht sein. Zwischen dem Volk und der (ich schreibe bewusst nicht seiner) Regierung klafft ein riesiger und wie es aussieht unüberwindlicher Abgrund.

    Wir sollten endlich lernen, diese Leute nicht richtig anzusprechen, was sehr viele unentwegt probieren, sondern sie FORTzusprechen. Denn mit der Bevölkerung scheint unsere Regierung überhaupt nichts zu schaffen zu haben, außer das sie uns ausnehmen (dürfen) wie eine Weihnachtsgans und das auch noch für ihr gutes Recht ansehen.
    Bleibt das System so erhalten, dann wird sich nie etwas ändern. Es hilft nur eines und das ist, alles wegwischen und ganz neu aufbauen. So einer wie der Verteidigungsminister z.B., muss sich ja vorkommen wie ein König. Gestern sagte er in den Nachrichten etwas von seiner persönlichen Entscheidung zum Abzug der Luftwaffe aus Afghanistan. Wer das noch für Demokratie hält, der muss wirr im Kopf sein.

  4. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ EVA

    Ich befürchtete sogleich, dass Du (sage ich mal, nachdem ich als Magnus angesprochen) in solcher oder ähnlicher Weise kontern werdest.

    In der Tat ist das mit dem Abwählen inzwischen so eine Sache.

    Indem man nicht oder ein Nichts wählt, wählt man sie leider nicht ab, die Kriegstreiber und Hunzer.

    FORTsprechen ist allerdings ein Ansatz, der mir naturgemäß gut gefällt.

  5. g. steiner sagt:

    der ameroicaner wird von 1% der bevoelkerung gefuert.deswegen darf auch nur ein staat in the middeleast atomwaffen haben,WOMD die von deutschen U BOATEN gelifert werden koenten. so sieht es aus mein freunde

  6. Karl-Josef Malo sagt:

    “der ameroicaner wird von 1% der bevoelkerung gefuert.”

    Die Amis sind zur Neige gehende Interpunktionisten, d.h. bei ihnen wissen nur echte Punkt und Komma Leute, wo sie noch so etwas Intelligenz finden könnten.

    Setzt die Amis nicht immer so in den Mittelpunkt. Kein Wunder, dass die sich so wichtig vorkommen.

    Wie es aussieht weiß ich nur zu gut – es sieht in der Welt aus wie das Gegenteil vom Sabbat.

Eine Antwort hinterlassen