FAZ lügt über Sarrazin und Juden

“Nach seinen abfälligen Äußerungen über Juden und Muslime verliert Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin sehr wahrscheinlich den Job.”

So steht es heute als Vorspann zu einem Video auf der ersten Seite des Netzauftrittes der FAZ, als Tatsachenbehauptung.

Ohne Begründung natürlich.

Wo, wie und wann bitte hat sich Sarrazin abfällig über Juden geäußert?

Ich habe es noch genau im Ohr, wie er die Zuwanderung von aschkenasischen Juden forderte, da die im Durchschnitt um 15 Punkte intelligenter seien, als der durchschnittliche autochthone Deutsche.

Wenn überhaupt, so hat sich Sarrazin dabei abfällig über Deutsche geäußert.

Das hat natürlich kaum einen interessiert.

Aber: Jetzt wird also auch noch glatt und hart gelogen, alles umgebogen: selbst bei der FAZ.

Die Hetzjagd frisst das Hirn ihrer Protagonisten: Es ist gut möglich, dass das so keine vollauf oberbewusste durchdachte Absicht war, man es inzwischen selbst am Niedermain einfach nur so gut mit der Demokratie meint, dass man in seinem Furor gar nicht merkt oder noch für wichtig hält, welch infame Lüge man verbreitet.

Ob man da im Falle einer erfolgreichen Verleumdungsklage wohl auf verminderte Schuldfähigkeit wegen partieller Amnesie aufgrund von Cyberhyperthematohysterie plädieren könnte?

Sarrazin aber ist anscheinend vogelfrei: Er hat jedes Recht auf Gerechtigkeit verloren.

Wie ja auch die übele Durchstecherposse um seine Abberufung aus der Bundesbank deutlich zeigt.

Nachtrag:

Ich habe eben, 20.50 Uhr, die Seite der FAZ geprüft, und der Vorspann mit dem inkriminierten Satz sowie das Video, am Frühnachmittag noch daselbst, sind inzwischen verschwunden.

Manchmal mag es eben doch helfen, wenn einer widerspricht.

— Anzeigen —


Tags: , ,

4 Antworten zu “FAZ lügt über Sarrazin und Juden”

  1. bandler sagt:

    In Sachen Sarrazin ist jetzt der Gabriel von der SPD dran, mal klare Kante zu zeigen. Was ist jetzt nicht verstehe ist, warum der Wulff erstmal die Merkel fragen muss, denn er hat doch vor dem Antrag der Bundesbank gesagt, dass der Sarrazin weg soll. Ist er sich jetzt auf einmal nicht mehr so sicher und wir erlebe eine Überraschung, aber vielleicht ist das nur Alibi.

  2. Karl-Josef Malo sagt:

    “Wo, wie und wann bitte hat sich Sarrazin abfällig über Juden geäußert?”

    Keine Ahnung!

    Aber nach Meinung eines Genetikers: “Sarrazin hat grundlegende genetische Zusammenhänge falsch verstanden”

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2010/09/genetiker-sarrazin-hat-grundlegende.html

    Das ist wahrscheinlich schon schlimm genug.

  3. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Josef

    Ich wollte hier bestimmt keine Humangenetikdebatte anstoßen, einerseits, weil mir selbst dazu sicherlich einiges an Fachkenntnissen fehlt, aber auch weil es ja gar nicht darum geht, was Sarrazin wie halb oder gar nicht verstanden hat.

    Fakt bleibt, dass er sich meines Wissens in dieser Diskussion in keiner Weise je abfällig über Juden geäußert hat, im Gegenteil, mit bemerkenswerter Bewunderung der jüdischen Intelligenz, ihm das jetzt aber einfach untergeschoben wird.

    Das ist nicht nur sachlich falsch, sondern stellt eine besonders perfide Art der Rufschädigung dar.

    Völlig unabhängig wiederum davon, wie viele Ansätze ich mit Sarrazin teile, und welche nicht.

    Auf letztere bin ich teilweise hier wie auch andernorts bereits eingegangen; da wird auch wohl noch etwas nachkommen (ist inzwischen geschehen, siehe Folgeartikel zur Kinderverwahrung als “Lösungsansatz”, Anm. 6.9. 15.30 Uhr); jetzt aber, nachdem ich ursprünglich ungern in diese Sache eingestieg, sehe ich meine selbstgewählte Aufgabe zunächst darin, die laufende Medienkampagne deutlich zu hinterfragen, auch mit den Mitteln der Satire und der Theatertheorie (auf welche ich oben allerdings nur sehr begrenzt zurückgegriffen habe).

    Wenn höchste Organe der Republik wie selbstverständlich jeden demokratischen Komment, womöglich gar Gesetze brechen, Medien eifrig mit dabei, muss klares Kontra gegeben werden.

    Und zwar eigentlich von jedem, der für Recht und Freiheit steht.

  4. Karl-Josef Malo sagt:

    @ Magnus

    Ich hoffe, mein Kommentar oben ist nicht falsch verstanden worden.

    “mit bemerkenswerter Bewunderung der jüdischen Inteligenz”

    Soweit ist das von mir verstanden worden. Was aber, wenn man das aus Richtung der übrigen Menschheit sieht, es von dieser dann auch als eine Diskriminierung/Beleidigung aufgefasst werden könnte? Was meine persönliche Sichtweise/auch meinen Glauben angeht, so haben alle Menschen die gleichen Ur-Gene. Jüdische Intelligenz kann und darf man ebensowenig verallgemeinern, denn es gibt überall auch hin und wieder Dummheit unter Menschen, so wie man das auch keinem anderen Volk allgemein zusprechen kann oder darf. Sarrazin hat sich da meiner Meinung so oder so einen groben Schnitzer geleistet, was man ihm aber nicht so sehr übel nehmen sollte, da er auch nur ein Mensch ist und somit auch Fehler macht.

    Sarrazin hat aus meiner Sicht seine persönliche Meinung geäußert und das sollte auf jeden Fall erlaubt sein dürfen.

    Darüber hinaus finde ich jedoch das ganze Theater was um diese Sache gemacht wird, auf die Person Sarrazin bezogen total überzogen und ihn nur bereichernd wegen seinem Buch.
    Das einzige was jedoch ein regelrecht aufdringlicher Aspekt bei der Sache ist und weshalb man sich in dieser Hinsicht doch damit beschäftigen muss, ist wieder einmal und sehr offensichtlich, die Tüchung unserer Meinungsfreiheit als eine wichtige Grundsatzbedingung unseres Staatssystems. Die Einschränkung von Meinungsfreiheit bedeutet den Tod der Demokratie. Da sie, wie man an dem Fall Sarrazin sieht, nicht gegeben ist in allen Dingen, sollte sich ein jeder jetzt Gedanken machen, was das für uns alle hier im Land bedeutet.

    Ich denke also Magnus, wir denken was diese Sache angeht, ziemlich ähnlich.
    Auch habe ich durch andere Sachen bereits tiefe Einblicke in unser Gesellschaftssystem erhalten und mir wurde aufdringlich bewusst, wie angefault der ganze Apfel schon ist.

Eine Antwort hinterlassen