Weiteres Verwirrspiel um Ölpest

Das Verwirrspiel rund um die Ölpest geht weiter. Alles widerspricht sich selbst, wie als ob es einem diesbezüglichen Spezialhandbuch entnommen wäre, besonders was Zweit- und Drittlecks sowie Methan betrifft. Jetzt zitiert sogar AP einen “Offiziellen” (der seine Anonymität gewahrt haben will…) dahingehend, dass alles nicht so sei, wie es ist:

“A federal official says scientists are concerned about a seep and possible methane near BP’s busted oil well in the Gulf of Mexico.

Both could be signs there are leaks in the well that’s been capped off for three days.

The official spoke to The Associated Press on condition of anonymity Sunday because an announcement about the next steps had not been made yet.”

(Ein Bundesbeamter sagt, Wissenschaftler seien bezüglich eines Durchsickerns und möglichem Methan in der Nähe der geplatzten Ölquelle im Golf von Mexiko besorgt. Beides könnten Zeichen für vorhandene Lecks in der seit drei Tagen gedeckelten Quelle sein. Der Beamte sprach zur TAP unter der Bedingung von Anonymität, da eine Ankündigung der nächsten Schritte noch nicht erfolgt sei.)

(Danach folgt der weitere Bericht, völlig inkongruent.)

Wie bitte?

MÖGLICHES METHAN?

Wollen die uns wie die letzten Blödel zum Besten haben?

Haben die nach DREI MONATEN immer noch nicht raus, was da sei in Punkto Methan?

Und zumal: Was ist mit dem längst bekanntermaßen massenhaft vorhandenen Methaneis dort, war etwa das gemeint, Meister Anonymus?

Sickert es jetzt, oder sickert es nicht?

Werden wir jetzt etwa in sozusagen “homöopathischen” Dosen darauf vorbereitet, dass wieder alles verkehrt gemacht wurde?

Nachtrag (20.35 Uhr):

Hier kann man wiederum lesen, dass bestätigtermaßen eine vom Bohrlochdeckel weit entfernte Sickerstelle entdeckt worden sei, was indes noch bestätigt werden müsse:

http://www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/energy/oilandgas/7898028/BP-oil-spill-US-orders-new-emergency-plan-as-seepage-detected-near-capped-well.html

Wie sagt der Volksmund so schön: Verarschen kann ich mich auch alleine.

— Anzeigen —


Tags:

8 Antworten zu “Weiteres Verwirrspiel um Ölpest”

  1. Jochen sagt:

    @Magnus

    Nein Magnus, das Ganze hat weder etwas mit Homöopathie, noch mit irgendwelchen Dosen zu tun. Bei denen (den Psychopathen der NWO und der Bevölkerungsreduktionsgemeinschaft) verläuft alles ganz genau nach Plan. Wir kommen einfach mit deren Denken nicht klar, das ist alles. Sie lügen und sie betrügen uns und sie machen uns krank und sie versuchen uns auszurotten. Die wissen ganz genau, was sie dort angebohrt haben im Meeresboden vom Golf von Mexiko und das sie damit die Natur herausforden. 9/11 war dagegen ein Fliegenschiß. Ein paar qualmende Ölquellen während des Irakkrieges, ein verregneter Sommer danach, nichts worüber man sich lange aufregen müßte. Aber was da im Golf von Mexiko jetzt abläuft und noch ablaufen wird, dass wird noch alles in den Schatten stellen. So ganz langsam wird die Öffentlichkeit daran gewöhnt, dass nur noch mit einer A-Bombe etwas zu retten ist. Und da alle bisherigen Versuche von BP auch alles nur noch schlimmer gemacht haben, kann man schon mal vorsichtig davon ausgehen, dass auch mit einer A-Bombe nur ein wenig nachgeholfen werden soll, damit es auch wirklich eine weltumfassende Katastrophe wird. Wir sollten uns besser vom Rest unserer Blauäugigkeit verabschieden. Was meinst Du Magnus?

    Viele Grüße, Jochen

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Ich schrieb ja zunächst, dass ich Absicht für unwahrscheinlich halte und begründete dies auch entsprechend…

    Allerdings sagte ich später in einem Folgertikel “vielleicht eben doch”, mich über die fortgesetzten “Fehler” dort wundernd.

    In der Zwischenzeit ist alles noch abstruser geworden; ich weiß es schlicht nicht, was da wirklich angezettelt wird; aber dass verschiedene sehr gut vernetzte Herren schon mehrfach eine Bevölkerungsreduktion auf 2 Milliarden Menschen, auch schon 500 Millionen, gefordert haben, ist mir selbstverständlich bekannt.

    Da diese feinen Leute den Planeten wohl nicht komplett atomar verseuchen wollen, mal ein Milliönchen da oder dort durch Krieg oder eine hausgemachte Seuche diesbezüglich nun wirklich nicht die Wurst vom Teller zieht, wäre eine gigantische Ölpest, die den Weltfischfang und über Giftregen auch noch Ernten auf aller Welt zerstörte, selbstverständlich ein geniales Mittel, so ein kleiner großer Unfall, ganz unverdächtig, rein aus Versehen und dabei höchst wirksam.

    Hunger wirkt zuverlässig.

    Es wäre geradezu der perfekte Plan, zumal die Ökosysteme sich in diesem Falle, anders als bei einem riesigen Atomkrieg, wohl binnen 50-100 Jahren wieder regenerieren würden.

    In der Zwischenzeit fänden die feinen Herren mit dem vielen Gelde sicherlich ein paar hübsche Plätzchen in den Anden oder im Altai-Gebirge, wo sie mitsamt ihrer Brut abwarten könnten, wenn alles glatt ginge.

    Auf jeden Fall stinkt die Sache gewaltig, weshalb ich auch so fortgesetzt darüber schreibe.

    Grüße

    Magnus

    P.S.: Wenn die bisher feste Methaneisschlammschlunze dort unten mit einem Schlage abrutschen sollte, könnte nicht nur ein Tsunami entstehen, der Florida und andere Flachgebiete im Umkreis mit einer Öl-Giftwelle überspült, sondern ich denke (muss leider selber als Nichtexperte mitdenken, denn z. B. dazu habe ich noch gar nichts gehört), dass in dem Falle jede Menge der 4000-5000 Ölbohrlöcher in der Region gleichzeitig noch zusätzlich außer Kontrolle geraten könnten, so dass nicht nur mindestens 20-30 Millionen sofort tote Amerikaner, Mexikaner usw., sondern in der Folge die ganze Welt im oben beschriebenen Sinne den ganzen guten Salat hätte.

  3. Jochen sagt:

    @Magnus

    Du hast es schöner formuliert, dennoch sehe ich, dass wir im Großen und Ganzen einer Meinung sind.
    Da wir nichts daran ändern können, werden wir also weiter dabei zusehen dürfen und abwarten müssen.

    Viele Grüße, Jochen

  4. Mats sagt:

    Hmmm, wie wäre es mit Ockhams Rasiermesser?

    Die wissen selber nicht was sie das angerichtet haben.
    Sie wissen selber nicht wie sie das wieder gutmachen können.
    Sie lügen und vertuschen um genau diese Wahrheit nicht öffenbar werden zu lassen.
    Vergeblich.

    Wie kommt ihr eigentlich darauf, dass den “Mächtigen” alles gelingt, und wenn nicht, dann hätten sie das auch geplant?

    Das ist doch Untertanendenken pur.

    Die Gier macht blind und doof.

  5. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Mats

    Deine Interpretation dessen, was läuft, ist durchaus auch eine schlüssige, hoffentlich sogar die richtige, jedenfalls gemessen an der von Jochen dargelegten Möglichkeit.

    Ich denke keineswegs, dass den Mächtigen alles gelingt.

  6. Jochen sagt:

    @Mats und @Magnus

    “Die Gier macht blind und doof.”

    Wenn ich mir den ehemaligen Präsidenten Bush ansehe und seinen Worten lausche, dann wirkt dieser Mann für mich auch nicht sonderlich intelligent. So ist es auch mit vielen anderen Personen, die Spitzenpositionen belegen. Der Beifall klatschende Hosenanzug bei der Fußball-WM hatte fast etwas Niedliches an sich, so wie ein Wolf mit einem roten Käppchen auf seinem Haupt.
    Trotzdem wissen solche Leute, wem sie dienen müssen und das tun sie auch mit Bravour.
    Nachdem was wir heute an Hintergründen über 9/11 wissen, müssten einige Köpfe rollen. Aber sie tun es eben nicht. Die ganze Welt weiß, dass 9/11 ein eingefädelter Schachzug war, aber es passiert nichts.
    Eigentlich hätte die Vertuschung dieser Sache viel perfekter sein müssen. Waren diese Leute zu dumm oder ist es ihnen schlichtweg einfach egal was die Leute sagen? Klar klappt bei denen nicht alles perfekt und dennoch läuft alles nach Plan weiter.
    So ist es doch bei dem Bohrloch jetzt auch. Dass schon vor dem Unglück Finanztransaktionen gelaufen sind und das die Welt das gewahr wurde, ist ein Fehler oder sogar auf die Dummheit der Mächtigen begründet. Und? Wen kümmert es. Man wirft auch nicht Millionen von Litern von diesem Corexit-Gift ins Meer und denkt dann, die Leute sind sich der Folgen nicht bewusst. Qualvoll sterbende Tiere oder demnächst die Menschen, alles egal. Wer an so einer Stelle im Meer nach Öl bohrt oder das überhaupt macht, dem ist nur Geld wichtig und die Macht, die man dadurch erlangt.

    “Ich denke keineswegs, dass den Mächtigen alles gelingt.”

    Tut es ja auch nicht. Die Schweinegrippeimpfung war zum Glück auch ein Flopp. Die Typen sind aber immer noch an der Macht oder hat sich seitdem irgendetwas verändert? Obama ist an der Macht und BP lässt man gewähren und machen, wie der Konzern das will. Was die anderen Menschen wollen, ist unerheblich für die. Also gelingt denen im Endeffekt doch alles. Niemand hält sie auf. Oder sehe ich das falsch.

    “Das ist doch Untertanendenken pur.”

    Das ist nicht Untertanendenken, sondern das Denken von Menschen, die bei allem zusehen müssen, was kranke Psychopathen treiben, weil die Masse an Menschen zu dumm ist, sich zusammen zu tun, um den wenigen überkantidelten Mächtigen endlich den Garaus zu machen.

    So geht das große Spiel eben weiter. Manches verläuft exakt nach Plan, bei anderem wird eben improvisiert. Es muss ja auch Spaß machen, das Spiel mit der Masse Mensch. Satan hat seine Freude daran, ganz gewiß. Man darf das okkulte Moment bei allem was passiert, nicht vergessen. Und dass dies im Hintergrund werkelt, davon bin ich zumindest überzeugt.

    Viele Grüße, Jochen

  7. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Jochen

    Bezüglich dessen, was Du zu 9/11 sagst, wie könnte ich da widersprechen?

    Zur Schweinegrippe habe ich ja eine ganze Menge geschrieben, und, in der Tat, das war ein Sauflop.

    Dass die Menschen noch zu unbewusst und oft auch feige sind, das meine ich auch.

    Deshalb bringe ich diese Sachen hier, so gut ich kann.

    Deinen Hinweis auf Improvisation finde ich auch wichtig und richtig; ebenso wie den auf den perversen “Spaß”; und dass das okkulte Moment im Hintergrund werkele: Da bin ich mir ganz sicher.

    Man denke nur an die abartigen Riten von Skull & Bones und anderen, ähnlichen Arschgeigenversammlungen.

    Grüße

    Magnus

  8. [...] Das Verwirrspiel rund um die Ölpest geht weiter. Alles widerspricht sich selbst, wie als ob es einem diesbezüglichen Spezialhandbuch entnommen wäre, besonders was Zweit- und Drittlecks sowie Methan betrifft. Jetzt zitiert sogar AP einen “Offiziellen” (der seine Anonymität gewahrt haben will…) dahingehend, dass alles nicht so sei, wie es ist Weiterlesen… [...]

Eine Antwort hinterlassen