Mütter als Mehrzweckwaffen verkauft?

In ihrem Artikel “Freiheit für die Rabenmütter” auf faz.net diskutiert die Autorin Lena Bopp einen altneuen Teil französischen Gendermists, den es sich hier nicht näher zu besprechen verlohnt.

Aber am Schluss des Beitrags schießt die Autorin (als böser Macho könnte man vermuten, der Spruch sei nicht von ihr) doch noch den berühmten Vogel ab.

Nachdem zuvor die Spätfranken-Verquaserei “Das Kind als bester Verbündeter des Mannes” (gegen die Frau natürlich) breitgequatscht wird, gewahrt man am Ende des Artikels noch ein hübsches Bildchen einer recht knackigen Bikini-Mama von hinten, wie sie, den mit Schwimmring ausgestatteten, vielleicht Sechsjährigen an der Hand, in schönster Sonne in ein Meer oder einen See hineinrennt, gerade gut knöcheltief das Wasser gemeinsam aufgischtend.

Und als Bildunterschrift steht dort dann:

“Schreibtisch oder Badesee: die Mutter als Mehrzweckwaffe in der Kindererziehung”

Für den Spruch kann ich der FAZ nur meine höchste Erzachtung aussprechen; so einen gelungenen Aphorismus hätte ich dem verstaubten Laden eigentlich nicht mehr zugetraut.

Dass Mütter, äh, “Frauen zuhause”, ihre Kinder natürlicherweise als ihre größten Feinde ansehen müssen, noch vor den Männern, als stärkste Verbündete derselben, weiß heutzutage ein jedes; aber jetzt wissen wir auch, wie diese Urviecher das überstehen: sie sind Mehrzweckwaffen.

Ich frage mich ja schon lange, weshalb es so wenig Mütter gibt in Deutschland.

Wahrscheinlich werden die schon seit Jahrzehnten heimlich an die Amis verkauft; die brauchen bekanntlich mehr Mehrzweckwaffen als der Rest der Welt zusammengenommen.

— Anzeigen —

Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE

Tags: , ,

3 Antworten zu “Mütter als Mehrzweckwaffen verkauft?”

  1. Foehnix sagt:

    Ich frage mich gerade, warum ich bei dieser Mehrzweckwaffen-Theorie ausgerechnet an Sarah Palin denken muss…?

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-35189-7.html

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Foehnix

    Neulich las ich den bildunterstützten Verdacht, Palin habe sich das Holz vor der Hütte aufstocken lassen, um einen noch erschrecklicheren Eindruck zu machen.

    Ich weiß allerdings nicht, ob da etwas dran ist.

    Aber ansonsten ist immerhin etwas dran.

  3. Foehnix sagt:

    Ich glaube für US-amerikanische Verhältnisse sind ihre Mehrzweckwaffen recht durchschnittlich dimensioniert. Wer’s mag…

    http://toppayingideas.com/blog/2009/04/08/eminem-sarah-palin/

Eine Antwort hinterlassen