“COIN”

Normalerweise im ersten Lernjahr schon erfahren Klein Erna und Klein Otto, dass “coin” auf Englisch “Münze” bedeutet.

Etwas fortgeschrittener mögen sie dann noch “to coin” lernen, also “prägen”.

Doch erst gestern, nach über 35 Jahren des mal mehr mal weniger intensiven Studiums dieser merkwürdigen Sprache, erfuhr ich eher zufällig, was “COIN” neuerdings auch noch bezeichnet.

“COUNTERINSURGENCY”!

Also ungefähr “Gegenaufstand” auf Deutsch.

Ein anständiger Germanist sagte natürlich, das sei ein Oxymoron, eine contradictio in adjecto, ein Widerspruch in sich, und rügte den Erstsemester ebenso hart wie exemplarisch ob solchen Humbugs.

Ob nun der gerade wegen Frechheit geschasste Foltergeneral McChrystal die angelsächsisch-elegante Abkürzung selbst erfand, um seine vom Irak nach Afghanistan zum dortigen “Top Kill” (Bombendrohnen usw.) verlegten Mörderbanden mittels dieses lexematischen Geniusgriffes zu loben, vermochte ich bislang nicht zu eruieren.

Aber dass die Brits und Amis damit mal wieder eine besonders trockene Art Humors beweisen, kann kaum bezweifelt werden.

— Anzeigen —


Tags: , , ,

Eine Antwort zu ““COIN””

  1. [...] nämlich Petraeus mit seiner von ihm maßgeblich ausgearbeiteten “COIN” (siehe Artikel dazu), der amerikanischen Counterinsurgence-Strategie in Afghanistan scheitern, wie abzusehen, so wie [...]

Eine Antwort hinterlassen