Gekaufte “Wissenschaft”

Inzwischen ist die Erkenntnis bis zum Spiegel vorgedrungen, dass die Erderwärmung nunmehr schon seit zehn Jahren pausiert, wie als ob sich die Sonne oder die Ozeane oder beide oder auch sonstnochwas wider die Weltklimakatastrophler zu deren Hohn und Spotte aufs Übelste verschworen hätten.

Allerdings hätte man der Weltöffentlichkeit ohne weiteres schon vor fünnef Jahren davon berichten können, dass die Sache anders läuft als vorhergesagt (erhofft?); und natürlich lassen die Leute, die jetzt immerhin schon für eine Dekade danebenliegen, nicht davon ab, die Erde für 2050 oder 2100 signifikant erwärmt zu wissen; schließlich wäre man ja glatt dumm, wenn man einsichtigerweise nicht mehr die Prognose abgäbe, welche bestellt und bereits bezahlt ist.

Wenn man Leuten fürs Behaupten irgendwelcher Dinge, die immerhin nicht auszuschließen sind, Eurosummen im monatlich fünfstelligen Bereich auslobt, dazu Millionenbudgets, nimmt es nicht wunder, wenn fast alle mitmachen, zumal wenn die Alternative Verpönung als “Klimaleugner” (klingt fast wie “Holocaustleugner” – der Vergleich wurde auch schon benutzt) und ausgestoßene Mittellosigkeit nach sich zieht.

Anzumerken ist noch, dass, da die zehn Jahre “Fehlentwicklung” des Weltklimas nicht als echtes, berechtigtes großes Fragezeichen gegenüber den “Hockeystock (Krückstock-?) -Kurven akzeptiert werden dürfen, weshalb quasi erst recht von einer globalen Erwärmung auszugehen wäre, normalerweise jetzt mal allermindestens ein Jahrzehnt Erwärmung folgen müsste, um den Kahn halbwegs glaubwürdig wieder ins Zielwasser zu steuern.

Aber was ist schon normal.

Die IPCC-Logik nämlich lautet in etwa also (die mittelalterliche Warmzeit und die Kleine Eiszeit danach stets beflissen ausklammernd): Von 1945 bis 1975 wurde es bei starkem Anstieg der CO2-Emissionen kühler, also vorübergehend weniger wärmer als viel; ab da wurde es bis 1998 wärmer, wie es sich gehört. Seitdem wiederum wird es bei weiter steigendem CO2-Gehalt in der Atmosphäre nicht mehr wärmer, alswelches beweist, dass es wegen des Kohlendioxids bestimmt irgendwann wieder wärmer werden muss, und zwar bald. Oder fast bald.

Ergo: Ein Esel wird um desto wahrscheinlicher bald wieder laut schreien, je länger man nichts von ihm gehört hat.

— Anzeigen —


Tags: , , , , , , , , ,

Eine Antwort hinterlassen