Oder er dreht vielleicht durch…

Anlässlich des Amoklaufs eines moslemischen US-Militärpsychiaters mit dreizehn Toten und über dreißig Verletzten erklärte die deutsche Justizministerin beim sonntäglichen bayerischen Frensehfrühschoppen, man müsse durchaus einzelfallweise darüber nachdenken, moslemische Bundeswehrsoldaten zuhause Dienst tun zu lassen, statt sie wider ihre Überzeugung gegen Glaubensbrüder in den Kampfeinsatz zu schicken.

Keine Rede davon, dass nur freiwillige Berufssoldaten, die ihr Gelöbnis, Deutschland tapfer zu verteidigen, abgelegt haben, dazu verpflichtet sind.

Was nun, wenn ein Christ sagt, er kämpfe nicht gegen Christen (oder drehe sonst vielleicht durch), ein Schwuler, er schieße nicht auf Männer (oder drehe sonst vielleicht durch), ein Hindu, er schieße nicht auf Vegetarier (oder drehe sonst vielleicht durch)?

Kann die Bundeswehr, folgte sie den Gedanken der Justizministerin, Moslems in dieser Weise “positiv diskriminieren”, den Rest also ungehindert gegen jeden Gegner ins Feuer schicken, nur die sublimen Muslime nicht?

Oder muss die Bundeswehr muslimische Bewerber konsequenterweise ablehnen (was ihr wahrscheinlich ein Mordsintoleranzgeschrei und deutsche wie EU-Diskriminierungsklagen einbrächte)?

Was macht die Bundeswehr mit Soldaten, die im Dienst kurzerhand zum Islam konvertieren?

Kennt die Justizministerin für Moslems im Zweifel stets nur Sonderrechte, zudem privilegierende Ausnahmen bei den Pflichten?

Ich möchte der liberalen Frontfrau zunächst einmal unterstellen – in dubio pro reo – , dass sie über die Folgen einer solchen Ausnahmeregelung bislang nicht weiter nachgedacht hatte.

Aber die Idee hat ja schon etwas besonders Apartes: Ein anderer, ungläubiger Soldat, in der Regel wohl ein unreiner, biertrinkender Schweinfleischfresser, darf zwecks Beruhigung des Gewissens seines moslemischen Kameraden für diesen bluten und sterben; natürlich auch dafür, dass der arme koranisch korrekte Kerl nicht durchdrehen muss und seine gottlosen Mitbürger in Uniform gleich zuhause abmetzeln.

— Anzeigen —


Tags: , ,

Eine Antwort hinterlassen