2009

Eigentlich kenne ich den Trick, dass eine Sache das nicht sei, was sie ist, traditionell aus der Freimaurerei und ähnlichen Schwarzbuden.

Ob nun Verteidigungsminister Jung sich seine Sporen, später einmal einen Krieg als Friedensdidelduundtatüt zu verkaufen, in einer hessischen Hinterloge verdient hat oder nicht, ist unerheblich; eine kriegerische geostrategische Landnahme wird als Rettungs- und Selbstschutzmaßnahme dargestellt.

Obama, der Halbjahresheiland aller Blöden und Besoffenen, weitet die Kriege in Afghanistan und Pakistan systematisch aus, schuldenfinanziert.

Israel baut im Westjordanland Siedlungen, als ob in Deutschland ein Zementverschenkungsverbot ab dem 1. 1. griffe.

Zum Glück gibt es bei uns nur Friedensparteien.  Alle demokratischen wollen den Frieden über Krieg erlangen, dagegen die nichtdemokratischen über Frieden.

Demokratisch gesehen, kann man also nur eine Kriegspartei wählen, wenn man den Frieden will.

— Anzeigen —


Tags:

Eine Antwort hinterlassen