Sich selbst verflucht

Ich habe mir soeben anlässlich der gestrigen Deutschland-Premiere des Nazi-Killer-Schockers “Inglourious Basterds” in Berlin mehrmals den offiziellen Filmtrailer angeschaut, der den Kinostart hierzulande für den 20. August bewirbt.

Ich frage mich, ob ich gegenüber dem Hauptdarsteller und sechsfachen Familienvater Brad Pitt (soweit ich weiß, hat er derzeit zwei eigene Kinder mit “der schönsten Frau der Welt” und vier adoptierte) jetzt Mitleiden entwickeln sollte angesichts dessen, was dieser Mann hier zeigt.

In einigen Jahren nämlich werden seine Kinder diesen Film auch zu sehen bekommen; und wenn Pitt und Jolie es nicht schaffen sollten, alle ihre Kinder zu völlig verrohten Egoshootern zu erziehen, dann werden Pitts eigene Kinder ihrem Papa Fragen stellen, denen er auch bei all seinen Millionen nicht leicht wird ausweichen können.

Ich habe kein präventives Mitleiden mit diesem Ungloriösen.

Er hat sich dahingehend gewissermaßen selbst verflucht, ich kann nichts dazu.

Was die deutschen und den österreichischen Schauspieler anlangt, die sich dafür bezahlen ließen, an so einer Sache mitzuwirken, wird die Zeit zeigen, was sie sich damit eingehandelt haben.

Soweit ich weiß, hat Til Schweiger vier Kinder. Von den anderen will ich gar nicht erst wissen, ob sie solch ein Erbe eigenen Nachfahren aufbürden.

Ich bin ansonsten gespannt darauf, wie das deutsche Publikum auf diesen genauso aberwitzigen wie haltlos grausamen Film reagieren wird.

In der Schlusszene des Trailers wird übrigens einem knieenden gefangenen Deutschen werbewirksam mit einem Baseballschläger der Schädel zertrümmert.

Echtes amerikanisches Heldentum made in Hollywood.

FSK: Besonders Wertvoll?

Dies ist mit Sicherheit nicht mein letztes Wort dazu.

— Anzeigen —


Tags: , , , , ,

2 Antworten zu “Sich selbst verflucht”

  1. Sensibella sagt:

    Hallo,

    also ich denke, dass Jolie, Pitt und all die anderen, die an diesem Film mitgewirkt haben, eventuelle Fragen ihrer Kinder damit beantworten werden:
    “Das ist mein Job, Papas (oder Mamas) Arbeit, das war doch _nur_ ein Film.” und dann den berühmten Haken hinter die Sache machen. Ebenso werden sich wohl die Angestellten, Hausmädchen, Betreuer etc. verhalten (müssen), schließlich werden sie bezahlt.
    Und wenn man sich vor Augen hält, dass Deutschland so weit weg ist von Bradelina und Co., dann wird bestimmt noch sowas kommen wie “Kann uns hier ja nicht passieren…”
    Unsichtbarer Wald wegen der Bäume und so….

    Der Grundtenor solcher Filme irgendwie immer der gleiche ist. Es sind immer wir bösen Deutschen. Deutsches Nazitum eignet sich immer wieder hervorragend dafür, über mindestens genaus schlimme Grausamkeiten hinweg zu täuschen.

    Schönen Tag noch und passen Sie auf sich auf (oder kann ich Du sagen?), bleiben Sie gesund und stark.

    Sensibel(la)

  2. Magnus Wolf Göller sagt:

    @ Sensibella

    So ähnlich wie von Dir beschrieben (gerne Du) werden sie’s wohl halten.

    Bloß: Sowas hält nicht.

    Denn sie mögen sich zwar die meisten ihrer Kinder zunächst regelrecht gekauft haben, aber sie besitzen sie nicht.

    Und: Schau Dir Til Schweiger an.

    Der hat auch ein paar “Kids”.

    Dem ist ja vor Antinazibesoffenheit schier einer abgegangen, als er dazu befragt wurde.

    Nazis abschlachten Spielen, davon habe er schon immer geträumt.

    Aufgeblasenes, unbewusstes, ungebildetes, dummes Gesindel.

    Dank auch für die guten Wünsche!

Eine Antwort hinterlassen