Mit ‘Außerirdische’ getaggte Artikel

Wer will diese Tyrannei? (III)

Samstag, 18. Januar 2014

Ok. Ich lasse die Katze jetzt vollends aus dem Sack.

Ohne jeden stichhaltigen Beweis, klar, halte ich eine außerirdische Beteiligung an diesem Versklavungsfeldzug inzwischen für wahrscheinlicher, denn dass er “rein irdisch” angelegt sei.

Ich weiß sehr wohl, dass eine Erklärung, die so schön alles erklärte, was man sonsten nicht geregelt kriegt, gerne gar zu süß erscheint, weil sie sozusagen endlich einen billigen Deckel auf den Topf macht. Dann gar noch eine Erklärung, die vorerst im Nebulösen bleibt, sich hiemit als erklärende Nichterklärung sehr bequem an ihrer behaupteten Lösung zu wärmen weiß.

Mich aber wärmt diese Erklärung gar nicht. Am liebsten, rein emotional gesehen, kennte ich sie noch nicht einmal. Keineswegs nur deshalb, weil sie wie eine Übersprungshandlung, wie Realitätsflucht, wie Nichtwahrhabenwollen wirkt.

Mir geht der Gedanke selber mächtig auf den Sack. Er gefällt mir gar nicht. Deshalb kann ich aber trotzdem nicht an ihm vorbei. (weiterlesen…)

Wieder eine Kirche, eine Krieche

Sonntag, 24. November 2013

Die ganzen esoterischen und magischen Theorien, von denen ich gehört habe, las, mit denen ich in Berührung kam, haben einen Haken.

Ich meine jetzt nicht die notorische Geltungssucht der jeweiligen “spirituellen” Führer, die Geheimhalterei und Lügerei nach außen, das ganze nutzlose Brimborium, das eingespannt, krude Initatiationspraktiken und derlei Fragwürdiges mehr.

Nein, es geht darum, dass jeder Mensch jederzeit ganz anders “funktionieren” kann, als von jedweder Lehre vorgegeben. Und zwar so gut, dass der jeweilige “Meister” lieber gar nicht mehr antritt.

Und zwar egal, ob dieser Meister nur ein Schamane im zentralafrikanischen Busch, oder ob er der Chief von Skull & Bones, mit Cochise-Schädel in der Hand.

Lernen ist nunmal mehr wert, als Beten und Salbadern.

Selbst zu sich selbst ist stärker, als irgendwelche Exerzitien.

Ja, ich hatte auch Meister, als Steinmetz wie als Sprachwissenschaftler.

Das waren aber keine Magiefritzen. Die konnten ihre Sachen.

Es gibt andererseits – für mich – zweifellos geistige Energiefelder, die sich unserer genauen Betrachtung und Beschreibung bisher entziehen.

Damit aber auch der Kontrolle durch irgendwelche Möchtegerns, und mögen sie noch so lange daran geübt haben, ganze halbbeinige Phalanxen ihrer Jünger dafür aufstellen.

Man betrachte nur die literarische Mindheit der Werke, die von derlei Leuten vorgelegt werden.

Was sehen wir da, typischerweise?

Erstens eine Überladung der Texte mit irgendwelchen jeweiligen Begriffen, die nie recht definiert, dabei über alles erhaben, unantastbar.

Sodann schlechten Stil. Insonderheit in dem Sinne, dass nicht nur der Redundanz zuviel, sondern dass auch, neben dem unübersehbar Schwülstigen, das Weglassen von Wesentlichem, jedenfalls im Kontexte Wesentlichem, eklatant auffällt.

Hatte ich zum Beispiel einen indischen Guru vor der Flinte. Einen sehr untypisch existentialistisch-pessimistischen (U.G.Krishnamurti).

Groß aufgesprochen. Manche gute Beobachtung. Er wollte nichtmal einen Kult um sich.

Aber.

Nirgend die Kunst.

Also wieder ein Loser. Letztlich noch ein Schwätzer.

Ich meine inzwischen, dass die Frage nach dem Kunstbegriff eine Art Lackmustest für jede Religion, Philosophie, esoterische Versammlung undsoweiter ist.

Da hört der ganze Spaß mit dem ganzen Döns und Gelaber nämlich sehr schnelle auf.

Da heißt es, Farbe zu bekennen.

Da gilt es, zu zeigen, wes Geistes Kind man ist.

Da entlarvt sich bald der lediglich geschwollene Busen, die westliche Postmoderne gibt östlichen diwanesken Metaästhetiken nicht über lange ohngeistig die Hand.

Es waren keine Pfaffen, die die grandiosen gotischen Döme bauten, sondern das waren Steinmetze. Die offenkundig mehr vom Goldenen Schnitt und anderen wesentlichen Prinzipien verstanden, als die verquasten Bibellabersäcke, die die Aufträge vergaben.

Auch Bachs Musik ist nicht christlich. Kein Japaner wird wegen Bach Christ.

Ansonsten: Zwar EIN Gott, aber dazu jede Menge Erzengel, die Muttergottes, Dschinn, Teufel, jede Menge irgendwie irrelevantes und hinwiederum doch sehr wichtiges Begleitgesindel. Hochwichtiges. Pfui Deibel.

Ja, sähe ich diesen ganzen Unfug nicht schon lange, so wäre mir vielleicht zum Speiben.

Kein Wunder, wenn man sich das betrachtet, dass viele Vernunftbegabte in einen Rationalismus sich flüchten, der nicht wesentlich besser.

Jetzt gibt es plötzlich gar nichts mehr, außer dem schon Erklärbaren.

Wieder eine Kirche, eine Krieche.

Vielleicht sind die bestimmenden Außerirdischen wirklich reptiloid.

Das passte.

 

 

 

 

 

Wie die Westalliierten den Dritten Weltkrieg verlieren (II)

Sonntag, 23. Juni 2013

Wie ich im Erstbeitrage “Wie die Westalliierten den Dritten Weltkrieg verlieren” darlegte, sieht es nicht danach aus, wie als ob die drei agierenden Hauptmächte USA, England und Frankreich dabei auf der Siegerstraße, weshalb, da sie ja offenkundig nicht ablassen, zu fragen ist (nicht, dass ich der erste wäre, der diese Frage aufwirft), was die globalen Strippenzieher Bilderberger et al. eigentlich vorhaben.

(Der Dritte Weltkrieg wurde mit 9/11 offiziell begonnen, paradoxerweise indem der Zweite nicht beendet: Deutschland hat keinen Friedensvertrag, bleibt UN-Feindstaat, darf aber, gnädig, wie man dahingehend ist, im Dritten auf der Seite der Guten mitmachen).

Viele “Verschwörungstheoretiker” meinen nun, wenn man sie mit der These konfrontiert, dass in letzter Zeit womöglich eben nicht “alles nach Plan” laufen könnte, auf zweierlei Weise, wobei sich beide Argumentationslinien mitunter vermengen, es laufe eben doch “alles nach Plan” (oder auch, “jene” hätten so viele Pläne in Petto, dass schiefgehen könne, was da wolle).

Eine Fraktion setzt an, dass China und Russland eben auch Teil der ganz großen globalen Kabale, letztlich nur ein langer Ermüdungskrieg zwischen Scheinfeinden geführt werde, mit dem Ziele, die Menschheit so lange zu zermürben, bis dass sie willig, friedenshalber, einen faschistischen Weltstaat zu akzeptieren, zurechtverelendet und -geschossen.

Die andere Fraktion meint, dass es den Globalistenbanditen reichlich egal sei, ob die USA im Chaos versinken, die EU und das Weltfinanzsystem gleich mit, nein, das sei gar einkalkuliert, denn maximales Chaos sei das Angestrebte, der Abwärtsstrudel solle alle mit sich reißen, so dass am Ende auf den Trümmern ebenjener faschistische Weltstaat errichtet werden könne.

Wir sehen, dass beide Vorstellungen sich, wie oben schon angedeutet, in nicht unerheblichem Maße überschneiden. (Es bleibe hier nicht unerwähnt, dass manche einen geheimen, hinter allem stehenden Pakt mit Außeridischen vermuten bzw. behaupten, denen die Weltregierung dann lediglich als Satrapenregierung dienen solle. Ich lasse diese Spekulation hier jetzt erstmal aus meinen Erwägungen außen vor.)

Lässt man nun technisch übermächtige Außerirdische nicht als Hauptakteure “mitspielen”, so stehen beide Theorien doch auf wackeligem Fundament. (weiterlesen…)

Vom Bußplaneten: Karmastraflager Erde

Dienstag, 19. März 2013

Tut mir leid, dass ich schon wieder damit nerven muss, aber ich bekomme es einfach nicht so leicht in meinem Schwabenschädel, wie das mit dem Karma und den Belohnungs- bzw. Bußinkarnationen funktionieren solle.

Schauen wir uns die derzeitigen ungefähr sieben Milliarden Erdenbewohner an, so werden wohl ein paar handvoll davon – Leute wie Buffett, Gates, der Emir von Qatar und der saudische König – mal Buddhas, Jesusse, Krishnamurtis, vielleicht auch Herkulesse gewesen sein, also spirituelle wie tatkräftige Führer der Menschheit zum Guten hin; eine zweite Gruppe, je nachdem, wie streng betrachtet, 1% bis 10% der Leute, waren deren brave Diener, so dass sie jetzt sehr gut bis anständig leben können; die dritte, vielleicht 20%, krattelt sich irgendwie so durch, weil nicht alles Geleistete hasenrein war; noch 30% kommen mehr schlecht als recht über die Runden, da es ihnen an negativem Karma nun schon wirklich nicht mangelt; der Rest, also all jene, die die Guten früher stets ruchlos unterdrückten, lebt bestenfalls von der Hand in den Mund, darbt und verhungert in Slums und Kralen.

Irgendwie passt die Rechnung nicht. Oder ist das hier ein Bußplanet, will heißen, dass man uns alle Großschufte von hier bis weit hinter den Aldebaran zum Nachsitzen importiert hat? (weiterlesen…)

Aschermittwoch für Außerirdische

Mittwoch, 13. Februar 2013

Diesen eigenen Kommentar zu ‘ “Liebe” Außerirdische? Da lache ich mal.‘ stelle ich nochmal gesondert ein, denn er hat es verdient.

@ Außerirdische

Aschermittwoch. Die CSU soll den nicht alleine haben. Wäre ja noch schöner.

Ab jetzt ist Fastenzeit, liebe Außerirdische. Nicht für mich, denn ich bin kein Christ. Aber für Euch.

Ich rufe nämlich hiermit die ganze Menschheit dazu auf, Euch mental wie physisch auf Nulldiät zu setzen. Ganzfasten. Kein Spätfressen wie im Ramadan. Kein Fastenbier, keine fünfte Jahreszeit: einfach nichts mehr.

Klar, ich weiß schon, irgendein Schlaumeier könnte meinen, ich führte Euch ja doch Energie zu, allein schon, indem ich Eurer erwähnte. Das ist aber nichtmal Magerquark. Solche Eso-Kindergärtner-Sprüche ziehen bei mir schon lange nicht mehr.

Keinen Wurstzipfel mehr – oder esst Ihr Vorhäute? – für Euch. (weiterlesen…)

“Liebe” Außerirdische? Da lache ich mal.

Samstag, 09. Februar 2013

Ich sprach unter dem Titel “Außerirdische? Gesocks, Gesindel, Geschmeiß!” davon (ich bitte Interessierte, den dortigen Kommentarstrang zu beachten), dass alle möglicherweise hierseienden Außerirdischen nur “hinterlistiges Gesocks, niedriges Gesindel, feiges Geschmeiß” sein könnten und rief, nicht unbedingt erwartend, dass sich viele Teilnehmer fänden, sozusagen einen kleinen Wettbewerb dahingehend aus, zu ergründen, weshalb ich zu diesem harschen Urteile gelangt.

(Leser Thomas hat mit seiner Frage, ob in der NWO-Hölle Marktwirtschaft oder Sozialismus gelten werde, den Insassen letzteren als günstiger einschätzend, den Ausschlag gegeben, dass sozusagen Spielende, die Ziellinie überschritten.)

Also: Wir setzen den Fall, dass, wie dies von Gläubigen gemeinhin behauptet, diverse Sorten Außerirdische hier herumschwirrten, eher physische, womöglich, das zu behaupten ist zumindest in Mode, auch “transdimensionale”. Und davon (wobei es für diese Erörterung unerheblich ist, ob auch “transdimensionale” dabei) gebe es ziemlich viele sehr arglistig Böse, die die Menschheit nur umprogrammieren wollten (womöglich auch genetisch), ausbeuten, zum Sklavenheere machen, zu welchem Behufe auch immer, andere hinwiederum, die so ganz richtig lieb seien.

Jene Lieben, die – häufig behauptet, ungefähr ebenso von Leserin Lisa und Leser Dude – täten hier nur eingreifen, sich wenigstens offenbaren wollen/können/dürfen, wenn “die Menschheit”, immerhin hinreichend Menschheit, so weit entwickelt, dass dies Sinn ergäbe, denn, salopp gesagt: Blödel müsse man Blödel sein lassen, bis dass sie von selber keine mehr sind.

Gegen diese übliche Argumentationslinie sprechen zumindest zwei gewichtige Dinge. (weiterlesen…)

Außerirdische? Gesocks, Gesindel, Geschmeiß!

Donnerstag, 07. Februar 2013

Alle Außerirdischen, sollte es hier welche geben, wie viele meinen, können bislang nur hinterlistiges Gesocks, niedriges Gesindel, feiges Geschmeiß sein.

Die also einfache wie zwingend logische Erklärung dieser Aussage folgt erst, wenn mehr als drei Menschen ernsthaft über sie genau nachgedacht und ihre Gedanken hier zur Sache also konkret wie konzis eingebracht.

Reptiloid warnt vor Irankrieg

Samstag, 21. Juli 2012

Ich bin ja nicht gerade der, der ob all der gängigen Außerirdischentheorien oder der Science-Fiction-Streifen der letzten zwanzig Jahre unbedingt gerne an hier vorherrschende reptiloide machtabgedrehte Außerirdische glaubt; aber jetzt sieht einer unserer altgedientesten westlichen Granden fast doch wie eins aus. (weiterlesen…)

Relativitätstheorie fird Schdabilidäd

Mittwoch, 15. Februar 2012

Das folgende Video sei allen Pädagogen und zumal dem wissenschaftlichen Nachwuchs wärmstens empfohlen:

Hartz hilft

Dienstag, 24. Januar 2012

Hartz für Außerirdische!

Dumme Außerirdische

Montag, 23. Januar 2012

Sollte es hier “wohlwollende” Außerirdische geben, so sind sie sehr wahrscheinlich ein bisschen dumm.

Außerirdischenforschung in China

Freitag, 09. Dezember 2011

In China gehen die Uhren anders.

Man forscht offen, in großem Stil, mit – zumindest an unseren Standards gemessen – enormem öffentlichem Interesse und überdies mit erheblicher staatlicher Unterstützung an der Erkundung von UFO-Phänomenen und der möglichen Anwesenheit von Außerirdischen, womöglich seit Tausenden von Jahren.

Sind die verrückt? (weiterlesen…)

Außerirdische: Leckt mich am Arsch! (II)

Donnerstag, 06. Oktober 2011

Setzen wir nochmal den Fall, es gäbe hier Außerirdische.

Dann könnten sie mich selbstverständlich einmal kreuzweise, wofern sie uns nur betrügen und ausnützen.

Im anderen Falle wiederum, so sie zu den vorgeblich wohlwollenden Sorten gehörten, aber eben auch.

Denn wer diesen Saustall hier sieht und meint, er dürfe nicht eingreifen, der müsste sich wenigstens in sein Raumschiff packen und weiterfliegen. (weiterlesen…)

Außerirdische: Leckt mich am Arsch!

Mittwoch, 05. Oktober 2011

Erklärung folgt.

Jetzt werde ich erstmal an vielleicht ordentlich zahlende irdische Kundschaft denken.

Außerirdische? Du spinnst!

Mittwoch, 13. Juli 2011

Nachdem ich mich nun einmal auf das Thema Außerirdische eingelassen habe, will ich meinen diesbezüglichen Chronistenpflichten auch einigermaßen Genüge tun.

Es geht heute darum, welche Ausreden typischerweise benutzt werden, um diverse Phänomene als nichtaußerirdisch abzutun.

(Ich betone schon zuvor, dass alle diese nicht immer und zwangsläufig Ausreden sein müssen; ähnliche Dinge können aus verschiedenen Ursachen erwachsen. Auch, dass ich mich insgesamt weiterhin auf der skeptischen Seite halte. Nichts ist in der Wissenschaft dümmer als Glauben. Wahrscheinlich insgesamt.)

1. Alle UFO-Phänomene werden durch fortgeschrittene menschliche Techniken (Blue Beam etc.) erzeugt, um uns alle zum Besten zu haben und von den wirklichen Dingen in Richtung vermeintlicher Außerirdischer abzulenken.

2. Bei entsprechenden Sichtungen handelt es sich um “reichsdeutsche” oder andere von Menschenhand geschaffene Flugscheiben.

3. All die merkwürdigen Fritzen, von denen berichtet wird, sind irdische Zeitreisende.

4. Sämtliche berichteten Phänomene sind lediglich astrale Projektionen. (weiterlesen…)

Außerirdische? – : Montalk

Donnerstag, 30. Juni 2011

Ich will an dieser Stelle endlich doch ein von vielen Spekulationen und Verschwörungstheorien aller Art umranktes Thema aufgreifen, dem ich mich bisher nicht explizit gewidmet habe: Außerirdische.

Trotz unzähliger Behauptungen, Gerüchte, vermeintlicher oder wahrhaftiger Berichte und UFO-Sichtungen liegt der keineswegs an sich absurde, uninteresssante, zumal gegebenenfalls für die Menschheit irrelevante Gegenstand seit Jahrzehnten (mindestens seit Roswell!) in einer Art dubiosem publizistischen Halbschatten.

Eben genau deshalb sollten Sie auch und gerade dann jetzt erstmal weiterlesen, wenn Sie zu den harten Skeptikern gehören, die normalerweise automatisch mit den Augen rollen, wann je diese Problematik überhaupt angesprochen wird. (weiterlesen…)

Außerirdische (II)

Samstag, 04. Juni 2011

Betrachtet man Religiöses, Reinkarnationöses, Böses, so ergäbe sich für einen Großteil des endemischen Erdenbürgerblödsinns eine sinnvolle Erklärung, bezöge man das Wirken wenig hilfreicher Außerirdischer in die Rechnung mit ein.

Ich plädiere inzwischen stark dafür, dies zu tun.

Auch noch aus anderen Gründen.

Aber jetzt sage ich dazu vorerst nichts mehr.

(Ich stellte grade fest, dass es schon einen von mir bereits völlig vergessenen Erstartikel “Außerirdische” gab/gibt. Ich bitte alle Leser um Verzeihung für den Fauxpas und um Verständnis für die daher nötige Titelnachänderung in römisch II.)

Letzte Chance durch den Hohen Galaktischen Rat

Dienstag, 26. April 2011

Ich will jetzt auch einmal eine Riesenkatastrophe prophezeien.

Wer das nicht macht, ist inzwischen total out.

Wer noch den Konjunktiv verwendet, Wörter wie “könnte”, ist in diesem Wettbewerb nicht gefragt: indikativisches Futur I ist angesagt, will man gehört werden.

Also, was nehmen wir? (weiterlesen…)

UFOs: Was ist dran? (Kunstmord?)

Montag, 28. Februar 2011

In diesem Artikel spricht wieder einmal ein politisches Schwergewicht davon, wir hätten schon lange außerirdischen Besuch.

Ich wüsste gerne mehr darüber, plädiere für eine offizielle Anfrage an die deutsche Regierung im Reichstag. (weiterlesen…)

Guttenberg ein Außerirdischer?

Samstag, 19. Februar 2011

Der Betrug ist mannigfach nachgewiesen, damit aber noch nicht hinreichend erwiesen, den noch nicht erhärteten Verdacht zu erhärten, ein Betrug habe stattgefunden.

Um in etwa so zu argumentieren, haben Leute jahrelang Rechtsverdreherei studiert, darin, ach, auch promoviert, des Absurden noch mehr sortiert, bis dass jener kam, der all solch althergebrachtes Dilemma handstreichartig aufhob.

Es war der Baron, der erklärte, dass ein Betrug von ihm gar nicht ausgehen könne, da er eben von ihm nicht ausgehen könne, was wissenschaftlich nicht zu widerlegen sei und überdies jede Behauptung in diese Richtung eine kommunistische Frechheit.

Damit wurden die Fronten begradigt: Alles, was man sagte, aber nicht mehr gut findet, hat man nicht im Ernst gesagt; alles, was andere sagten und man brauchen konnte, hatte man einfach selber schon zuerst gesagt.

Beim Baron können wir das Zeitreisen lernen.

Außeridische: Chinesen ohne Scheuklappen

Mittwoch, 26. Januar 2011

In China, wo ja bekanntlich bloß die dümmsten Leute des Planeten wohnen, scheint man sich des UFO-Phänomens und der möglichen Existenz Außerirdischer hier schon länger ganz anders anzunehmen, auch offen staatlicherseits und medial, als bei uns im superaufgeklärten Westen, wo sich nur vorgeblich geistig Minderbemittelte, Spinner und Obskuranten sowie Geheimdienste (also deren terrestrische Nächstverwandte) der Problematik so ernsthaft annehmen, wie es ihren wirren Hirnen eben möglich ist, siehe hier.

Pages: 1 2 Next