Mit ‘Arschgeigen’ getaggte Artikel

Aphorismus für Arschgeigen

Montag, 18. Oktober 2010

Werte Ziegenspitze und Schafsseckel: Passt bloß auf, dass ihr nicht dereinst am Strande von einer sich sterbend umdrehenden Walkuh zerquetscht werdet.

Decknamenfritzen im Netz

Dienstag, 27. Juli 2010

Ich habe gerade wieder den Kommentarstrang einer im Netz recht guten Zeitung besucht und feststellen müssen, wie ein Teilnehmer, der mit Klarnamen auftritt, auf seine Vita und gar sein Äußeres hin fortgesetzt von einem Nickfeigling herabgesetzt und beleidigt wird.

Ich kenne das Phänomen aus persönlicher Erfahrung, wobei ich bisher noch in dem Privileg stehe – wie lange noch? – immerhin wegen meiner Gesichtsnarben noch nicht in ähnlicher Weise von irgendeinem Anonymus öffentlich verunglimpft worden zu sein.

“Guckt euch mal den Arsch an, wie der aussieht, das sagt schon alles über das, was er denkt und schreibt!”

So oder ähnlich, vielleicht etwas verklausuliert, geht es täglich selbst an Orten zu, die man sonst für gesittet ansehen sollte, wo auch redliche, intelligente Leute sich äußern.

Indes: Kein Ordnungsruf, oder nur selten einer, wie vorher von mir, erfolgt von Seiten anderer, (weiterlesen…)

MütterInnen (II)

Freitag, 16. Juli 2010

Inzwischen sind beim Ursprungsartikel “MütterInnen” einige inspirierende Kommentare eingetroffen, die mich zur Fortsetzung angeregt haben. (Danke dafür!)

“Urmutter”: Frau mit Ochs zuhause

“Rabenmutter”: Frau lässt sich zuhause raben

“Schraubenmutter”: Frau windet sich zuhause

“Mutterkuchen”: Frau backhause

“Großmutter”: weitmösige Frau zuhause

“Hausmütterchen”: Frau winzhause

“Mutter der Nation”: Frau faschause

“Radmutter”: Frau abhause

“Achsmutter”: Frau ächzhause

“Unmutter”: Frau ohnhause