Mit ‘Ägypten’ getaggte Artikel

Frankreich: Freimaurer terroristische Vereinigung

Samstag, 04. Januar 2014

Frankreich hat die Freimaurer als terroristische Vereinigung eingestuft.

Ach, nee, ich sehe gerade, da wurde wohl was verwechselt.

Blöde Nachrichtenagentur.

Rothschilds Häuser sind auch nicht mehr richtig auf Zack.

Es war Ägypten, und es waren die Moslembrüder.

Die stammen ja, soweit man weiß, eher vom Engländer als vom Franzosen ab.

Also mehr vom einen Rothschild als vom andern.

Wenn ich Brüder höre, komme ich eh immer gleich durcheinander.

Ich stehe eben eher auf Schwestern. Dann aber nicht unbedingt nur schwesterlich. Wie sollte das auch gehen?

Alles sehr wirrsam.

Begreife das einer.

————————————————————————————————————-

Nicht nur die französischen Freimaurer könnten natürlich als eine terroristische Vereinigung leicht mit ebensolchem Recht angesehen werden, wie die ägyptischen Moslembrüder.

Schaut man sich das Wirken der französischen Freimaurer über weit mehr als zwei Jahrhunderte an, so erscheinen die Ägypter geradezu als Novizen.

Man lügt und betrügt, gerade so, wie man morgens schon aufsteht.

Die Freimaurer sind Ägypter, und die ägyptischen Moslembrüder somit Franzosen. Wo ist der Unterschied? Wollen wir etwa rassistisch diskriminieren?

Das einzige, scheint mir, was die französischen Freimaurer den ägyptischen Moslembrüdern noch voraus haben, aus germanischer Sicht, ist wohl, dass sie besser essen und trinken dürfen.

Frankreich ist da immer noch toleranter als Ägypten.

Das ist bei schlechten Kopien halt oft so, dass sie etwas weichzeichnen.

So mag selbst eine Pyramide wirken alswie ein Hügel.

Und der Obelisk ist eine rote Bouteille.

 

Alles Ägypten?

Mittwoch, 01. Januar 2014

Die ganzen Cranks, die hier und heute irgendwie zu bestimmen meinen können, im sogenannten Westen, sind erbärmlich südöstliche Ägyptizisten.

Die Erklärung hierfür ist einfach.

Die Juden haben sich in Ägypten weltverändernd den Monotheismus abgeguckt, sehr klug, bis hinein, sehr bedeutend dann, größter Coup, in die Freimaurerei.

Leute wie mich, die so gar keine Anbindung an Ägypten oder die Thora oder das Neue Testament oder den Koran haben, vermögen die Änhänger der so ausgesendeten Lehren natürlich kaum zu begreifen.

“Wie funktioniert DER ohne Ägypten und Juden?”

Ja, an dieser Frage mögen bei mir schon manche ersticken.

Allzumal, weil die Antwort klar.

Da ist einer, dem sowohl Ägypten als auch die Juden wenig bedeuten.

Der sagt: Viel Geschrei, nicht wirklich was geschafft. Ein Schwabe halt.

Blendwerk.

 

Allah hat kein Brot

Dienstag, 02. Juli 2013

In Ägypten sieht es jetzt fast so aus, wie als ob die meisten Leute froh sein könnten, wenn sie bald wieder ihre Militärdiktatur bekämen.

Die brächte wieder Ordnung, und das Geld und der Weizen aus den USA und Europa flössen wahrscheinlich weiterhin.

Ohne diese beiden Wohltaten nämlich wäre Ägypten überhaupt nicht zu regieren. Egal, ob es die offiziellen 83 Millionen Ägypter sind oder doch eher 100 Millionen: Dieser Fluss mit diesem Delta reicht nicht für alle, und natürlich, wegen Straßenbau usw. täglich nur noch für umso weniger Leute. Allah mag größer sein als alles und jeder, aber nicht als kostenloser Brotbäcker und Linsenbreikoch. Man hat ihn noch nicht einmal eine Knolle Knoblauch ernten sehen.

Insofern lügt man um die Sache mal wieder herum, so gut als man kann. (weiterlesen…)

Gewahrte ich als Israeli …

Sonntag, 02. Dezember 2012

Die Naivität der Leute (lassen wir die Journalisten der Systemmedien mal außen vor) bezüglich der “Arabischer Frühling” genannten durchgeführten und noch in der Mache seienden Umstürze in einigen arabischen Ländern ist atemberaubend.

Nicht wenige Kommentatoren schwadronieren davon, nun müssten es die westlichen Regierungen in ihrer Ignoranz eben einsehen, dass sie schwere Fehler gemacht, indem sie die dortigen Islamisten unterschätzt hätten. Hallo?

Ebenjene wurden und werden doch als Speerspitze eingesetzt und massiv unterstützt, mit Geld, Logistik, Waffen, Ausbildung, Rückzugsräumen, ja gar direkt militärisch! Man wusste genau, wen man so, wie man vorging, letztlich an die Macht bringen würde.

In Ägypten war sonnenklar, dass die Moslembrüder die mit Abstand stärkste und am besten organisierte Bewegung darstellen, die den einfachen armen Ägypter am leichtesten massenhaft hinter sich scharen werde.

Jetzt ist es so weit, und man jammert herum, wie als ob das alles sehr traurig wäre und dass die Entwicklung besorgniserregend sei und man appelliert an Besonnenheit und gemäßigte Kräfte und was dergleichen Sonntagsreden mehr.

Was macht man jetzt?

Militär- und Entwicklungshilfe verringern oder weiterzahlen oder gar noch mehr zahlen, damit der Laden nicht in die Luft fliegt?

Aus Sicht der europäischen Völker ist diese Politik ohnehin ein Hasardspiel, da man sich leicht ausrechnen kann, wo entsprechende Flüchtlingsströme, von “Liberalen” und Christen auch in Zukunft hingehen werden.

Dass man darauf in Washington keine Rücksicht nimmt, nun gut, aber was ist mit Israel? (weiterlesen…)

Bundeswehr als Hilfstruppe Ägyptens? Was soll das?

Donnerstag, 03. März 2011

Hier wird gemeldet, deutsche Kriegsschiffe sollten ägyptische Libyen-Flüchtlinge aus Tunesien übers Mittelmeer nach Hause bringen.

Nun ist helfen ja zunächst mal edel, trotzdem gefällt mir das nicht.

Ägypten, die Immernoch-Diktatur am Nil, verfügt über ein mit US-Dollars bestens aufgepäppeltes Militär, das sich vor den angschlagenen Kräften des libyschen Despoten sicherlich nicht fürchten muss. (weiterlesen…)

Noch viel mehr Ägypter: noch weniger Brot

Freitag, 11. Februar 2011

Vor einigen Tagen schrieb ich – fahrlässigerweise aus dem mittelfristigen Gedächtnis – etwas von 73 oder 75 Millionen Ägyptern, alswelchen Fehler ich zu entschuldigen bitte.

Hernach erfuhr ich etwas von geschätzten 83 Millionen (Wikipedia 2009), folgerichtig aktuell bei SPON 84,5 Millionen, und schließlich, in einer lesenswerten professoralen Analyse auf faz.net, die sehr sachkundig wirkte, dass die Bevölkerungszahl in Wirklichkeit schon bei über 100 Millionen liege, da viele Kinder von ihren Eltern gar nicht registriert würden, um sie vor dem Einzug in die diversen Folter- Polizei-, Schläger- und Geheimdienste sowie das Militär zu bewahren. (weiterlesen…)

Höchstgebot für Hurensöhne

Montag, 07. Februar 2011

“He may be a son of a bitch, but he’s our son of a bitch.”

Der obige, prägnante US-Spruch für verbündete Diktatoren wird bald einen neuen Geruch bekommen, dann nämlich, wenn der neue eigene Hundesohn (Hurensohn) in Ägypten installiert ist, der Ersatzhund sozusagen.

Man scheint sogar schon etwas besorgt dahingehend, nicht genau den Kettenhund zu bekommen, den man sich als Ersatz für den altersschwachen alten anzuschaffen gedenkt; man weiß noch nicht einmal so genau, auf welche Rasse man setzen sollte und wie scharf der Hund zu machen sei; es könnte endlich ein ziemlich verzogener Hund den Hof bewachen, vielleicht gar für fremde Herrchen.

So etwas schätzt man in den Denktanks gar nicht, wenn man darüber nachdenken muss, wie man mit einem Hundesohn auskommen soll, der einem nicht gehorcht. (weiterlesen…)

Ägypten: Durchgefüttert bis zum Platzen

Dienstag, 01. Februar 2011

Soso, Freiheit und Demokratie wollen die Ägypter.

Die seien ihnen zu gönnen.

Nur, wer ernährt die Abermillionen, die da sich ständig auf ihrem wenigen Ackerlande vermehrend an einem Flusse leben?

Wird der Westen weiter Weizen schenken, damit es immer noch mehr Ägypter gibt?