Von uneinsichtigen Weibern

25. Dezember 2013

Weiber, die nicht einsichtig, verlieren beim Manne endlich die Schlacht gegen den Wein. Das ist nur billig.

Vom Schottischen Weihnachtswhisky

23. Dezember 2013

Ach, nachdem mein eher offiziöser Weihnachtsgruß doch etwas politik- und deibelsdurchholzt war, erzähle ich jetzt noch vom Schottischen Weihnachtswhisky.

Der ist nach englischem Recht ein klein bisschen illegal, aber das interessiert den Schotten an Weihnachten erst recht nicht.

Im September oder Oktober, manchmal mag es auch schon der August sein, spreußen jene Pilze im Geländ’, alswelche man vorsorglich in die Flasche bringt. Manche zählen sie ab, wegen der Magie.

Am Heiligabendmorgen, so ließ ich mir’s beibringen, nehme man dann einen davon, einen Doppelten, nach einem guten Frühstück, und damit werde schon aus dem Tage ein farbig-gefühlvolles Fest.

Nein, ich werde der Schotten speziellen Weihnachtstrunk hier nicht anpreisen; denn er mag manchem zu stark ausfallen.

Ich sahe selbst schon einen Schotten, der ihn schon vor Weihnachten gerade noch so vertrug.

Spitzkegelige Kahlköpfe heißen die Wohl- oder auch Übeltäter zu Deutsch, Psilocybe semilanceata nennet sie, erinnere ich’s recht, der Botaniker, der Lateiner.

Das wird dem Schotten nun aber schon seit Jahrtausenden egal sein, schon seit weit vor der Erfindung des Whiskys, jenes Lebens- und Sterbenswassers, das die Aufnahme des Pilzwirkstoffes aber alleweil nicht nur genehmer, sondern gleich auch noch zügiger und dabei nationalgetränkt alkoholunterstützt macht.

Mit 75 lasse ich mich vielleicht mal auf so ein Weihnachten einladen. Dann kommt es, wenn ich den Schotten trauen kann, dass sie mich vor den Engländern insoweit schützen, dass die mich nicht an immer noch vorhandene wilde Amerikaner ausliefern, nicht mehr sonderlich darauf an, ob ich an Heiligabend etwas zu viel sinnigen Unfugs rede.

Der Schotte redete von ganz besonderen Zuständen, die zumindest der Schotte da bekäme. Man hörte Musik und erkennte sogar der Frauen genauer. Prächtig, was er erzählte.

Vielleicht warte ich auch lieber bis achtzig, so dass mich die Sause entweder gar nicht mehr aus der Bahn hauen kann oder gleich ganz glücklich aus derselben haut. Na, ich denke nochmal darüber nach.

Ja, und wenn ich neunzehn gewesen, wie damals unter den ganzen Amerikanern, den netten, wie in den argen Slums, hier aber weihnachtlich in Schottland, Straßenstreichergefahren absent, wie hätte ich weiland einen schottischen Weihnachtswhisky, auch bei selbstverständlich anständiger Vorwarnung, unhöflicherweise zu verweisen gewusst?

Ohja. Die Abenteuerlust. Der Jungmännerstolz. Ich vertrage alles. Jetzt gilt es erst recht. Bin ich ein Unterschotte? Selbstbeherrschung ist alles, Magnus. Nein, das darfst du dir nicht entgehen lassen. Zumal wirst du jetzt nicht kneifen. Außerdem: Ein einmaliges Angebot, das kriegst du so leicht nicht wieder. Einen doppelten Whisky verträgst du auf jeden Fall, und bei der anderen Droge soll es keine lethale Überdosis geben. Jedenfalls nicht so leicht. Also. Nicht in die Hose gemacht. Weshalb erst dann ein Abenteuer, wenn du dich vorsichtig alt und dumm gelebt hast?

Inalsoweit der Theoreme bezüglich fachmännisch bereiteten und ebenso eingenommenen Schottischen Weihnachtswhiswkys. Ich weiß, dass ich semi-arkanes Wissen verraten habe, aber eben nur semi-arkanes.

Von daher dürfte die zu erwartende Höchststrafe dafür darin bestehen, dass ich mich noch nicht einmal zum Neunzigsten zu einem echten Schottischen Weihnachtswhisky eingeladen werden sehen möchte.

 

Redsamen Abend, frohe Nacht!

23. Dezember 2013

Ich packe jetzt einfach alles in einen Topf und grüße mindestens bis Neujahr niemanden mehr und wünsche auch keinem mehr irgendwas, es sei denn, mich sollte bis dahin einer übers Maß dazu reizen.

Was nicht heißen will, dass ich nicht sonsten zwischenzeitlich vielleicht noch ein paar Worte verlieren werde.

Also: Alles Gute allen, frohe Feierlichkeiten allen, außer natürlich den Bösen. Den wenigen.

Wieder eine Runde weiter im Benefiz.

Da wir jetzt eine Mitte-Linksregierung haben (so nennt man das, glaube ich), die nur auf linke Opposition stößt, wissen wir auch schon, wohin die Reise nächstes Jahr geht.

Deutschland wird so politisch korrekt werden, wie noch nie. Man wird es wenigstens versuchen.

Den Linken hat man schon bevor die Mama von den sieben Geißlein Verteidigungsministerin ward, wo vor allem, im Krieg, sagt sie, der Mensch zählt, klargemacht, dass sie künftighin Angriffskriegen zustimmen müssen, wenn es je mal was werden soll mit dem Mitregieren. (Ich glaube, es war auch ein hübsches Blondchen, das das am besten gesagt, nur etwas jünger und von der SPD. Vielleicht glaube auch ich vor Weihnachten nur etwas zu viel.)

Soweit ich weiß, haben wir sogar einen Innenminster. Wenigstens heißt er wieder so. Er arbeitet natürlich für dieselben Leute, die Amis, wie sein Vorgänger, dieser perfekte Pleitier.

“Steinmeier legt sofort los und watscht Russland ab”: Diese Schlagzeile vom 17. 12. fand ich eben bezüglich des neuen alten Außenministers in einer jener merkwürdsamen Zeitungen, der Welt, wo man mit dem Arbeitsvertrag unterschreibt, dass man in Deutschland exklusiv für Israel und die USA tätig wird.

Heiden aber auch. Jetzt hat der deutsche Außenminister gleich mal Russland abgewatscht. Denen wird davon bestimmt schwer die Backe wehtun, da hinten im finsterkalten Osten.

Souveränitätsbestrebungen werden von dieser Regierung jedenfalls nicht so schnell zu befürchten sein. Mit allem, was man dem Ami aus dem Arsch gekrochen hat, Russland anstinken. In der Mitte Europas nichts Neues.

Ach ja, einen Goldsachsen haben wir jetzt auch im Arbeitsministerium, der passt auf, dass die Nahles keinen Scheiß macht.

Gabriel wirkt sehr robust, fast zu robust. Wenn er jetzt noch unter der Mammi das Frustfressen anfängt, der erste wäre er wohl nicht, dann platzt er wohl schon irgendwann vor dem geplanten Zeitpunkt.

War da noch jemand im Kabinett? Den Schäuble gibt es bestimmt noch, das ischt klar.

Ja, je mehr von Freiheit reden, um desto sklavischer man handelt, um desto mehr Freiheit und Selbstbestimmung man dem Volke nimmt. Der Bundespräsident ist darin das unbestrittene Vorbild: wie sich das gehört.

Ja, diese Bagage haben wir sozusagen auch zu Weihnachten bekommen. Juckt mich aber auch nicht sonderlich. Sonst hätten wir halt andere Stiefellecker präsentiert.

Die Franzosen ertragen ihren Hollande schließlich auch, und die Engländer ihren Cameron; wenn ich an diese halbseidenen Hundsfötter denke, schäme ich mich immerhin schon nicht mehr so sehr für die Merkel. Die wäre womöglich sogar eher in der Lage, eine weniger korrupte Regierung zu führen, wofern das erlaubt wäre, als jene anderen humplichten Hochmauerer von der verlogenen Gestalt. (Macht Euch keine Sorgen um mich, wenn unsere Germania aus Templin hier ein Viertelslob von mir einheimst, allzumal ein fraglos vergiftetes.)

Wie komme ich eigentlich auf die Politik und die beteiligten Schwachmaten unser, wo ich doch so eine Art erbaulichen Weihnachtsgruß zu entrichten mich eigentlich an den Schreibtisch gemacht?

Ein Wahn? Ein Glaube gar?

Nein, so geht das nicht. Wir brauchen Schmuck und Lametta und Kerzenlicht und Geschenke und einen Braten und den Baum und besten Weins genung und Kinderlachen und Lieder und fröhliche Gäste.

Die nur zu sich selbst manchmal ein bisschen von lachender Bosheit, denen sei auch noch ein Zigarettchen und ein Konjäckchen dazu gegönnt, ein zweiter, später Festtagsspaziergang durch heimische Flur.

Engel habe ich dieses Jahr indes wohl mit einigem Grunde nicht im Angebot. Ihr habt sie mir nämlich alle geklaut oder entliehen. Kommt also mit denen zurecht, die Ihr habt.

Da ich nur 24 Engelsreiche mit Namen kenne, gehen mir manchmal sogar die Engel aus. Dafür bitte ich um Nachsicht.

Als mein Geschenk von meinen Engelsnehmern an mich.

Wer nun zu Weihnachten auch noch einen Teufel braucht, damit’s richtig prickelt, dem kann ich kaum kostenlos dienen, denn wo es Göttern zu widersprechen gilt, da verlange selbst ich einen Obolus.

An Weihnachten sitzt Mephistopheles aber ohnehin nur gekauert unter der Falltür unter der Festtafel, hofft eines Augenblicks, da Grämliches, ihm an die Luke verhelfend, in Glas und Rede schwappe.

Mag sein, ich necke ihn sogar ein bisschen, dieses Jahr, da er wieder darin lahmte, der Klumpfuß, mir das Jahr so zu verderben, wie es ihm wohl gefallen hätte.

Ach, und wer will, der sage auch jenem Jesus Christus, den ich nicht kenne, von welchem mir zwar schon die um ihn gerankten Legenden verdächtig, einen lieben Gruß von mir, denn schließlich kann ich weder ausschließen, dass er lebte, noch gar, dass er im Großen und Ganzen ein Lieber war.

Redsamen Abend, frohe Nacht.

2013: Das Jahr der inneren Befreiung (II)

23. Dezember 2013

Ich behaupte, es ist einfach spürbar.

2013: Das Jahr der inneren Befreiung

22. Dezember 2013

Wir hatten es hier teils schon im Forum: Der Brzezinski-Plan-NWO-Kabale geht die Luft aus.

Als man Libyen schrottete, da konnte man sich wohl das letzte Mal ganz groß fühlen. Was man damit gewonnen hat, sieht man jetzt von Mali über den Niger bis nach Zentralafrika.

Man wollte auch noch Syrien schrotten. Man hat auch viele Tote erzeugt, viel kaputt gemacht, aber nicht obsiegt. Lieber einen berechenbaren, alle Volksgruppen und Konfessionen schützenden Alleinherrscher, als tausende dschihadistische Banditen und Söldner und Schmuggler und jede Sorte Geschmeiß aus aller Welt: Das ist den Syrern wohl klargeworden.

Und hinter den Kulissen hat Russland nicht nur eine schwere Warnung bezüglich Syriens ausgesprochen, sondern ist auch davon auszugehen, dass es gemeinsam mit China klargemacht hat, dass der Iran nicht zu überfallen sei. Die fünfte US-Flotte liegt in Bahrain selbsteingekesselt schnell am Grunde des Persischen Golfs.

In Deutschland sind im Laufe dieses Jahres viele, die noch irgendwie, propagandagesteuert, an so etwas wie eine Souveränität der BRD Glaubenden, wo nicht völlig blind und taub, aufgewacht, stellten fest, dass sie nach wie vor nur in einem besatzten Vasallenstaate, bei Bedarf auch UN-Feindstaate, als US-quasi-Kolonie, leben dürfen.

Selbst viele Linke finden das, um einen modernen Ausdruck zu verwenden, suboptimal.

Westeuropa ist nicht mehr lange im EU-Gefängnis zu halten. Die Völker wollen sich wieder selber gehören. Man braucht kein Kommissariatsmonster, um zu wissen, dass man Europäer ist und entsprechend zu handeln.

Die geradezu wahnhaften Pläne zur repressiven, gewaltsamen Durchsetzung von “Toleranz”, Toleranz der EU-Lesart, höchstrangig geplant, sind als letzte, schon delirante Zuckungen des Wahnssystems zu begreifen.

Auch den doch historischen Witz, dass etwa 30 Billionen Dollar, also der zumindest theoretische etwaige Gegenwert aller Schulden der Staaten weltweit, auf “offshore”-Konten herumschwirren sollen, haben schon manche verstanden.

Die FED wird, wenn ich’s richtig weiß, morgen hundert. Die hundert schafft sie wohl noch.

“Es sei enorm viel erreicht worden”: Soll unsere neue Verteidigungsministerin, höre ich grade im Radio, in und zu Afghanistan gesagt haben, weswegen man natürlich nicht komplett abziehe, alles wieder aufzugeben.

Wer glaubt so einen Schiet noch? Wer?

Der sich die Lüge selber erfunden?

Selbst immer mehr zumal junge Frauen wachen auf, merken, dass der heutige Feminismus Frauen das Frausein raubt.

So fahren immer mehr der Haupt- und Subagenden immer klarer vor die Wand, und immer noch mehr Beteuerungen, man habe nur Übergangsprobleme, machen das nicht besser.

Man hat sogar, und da fühlte man sich lange traumhaft sicher, das Thema Rassismus vergeigt. Man hat antiweißen Rassismus so dreist so weit gefördert, dass das immer mehr Menschen auffiel. Da ist der Korken auch schon aus der Flasche. Dumm gelogen, dumm gelaufen.

Man hat auch längst gewusst, wie weitreichend elektronisch überwacht wird, dann, ertappt, so saudumm den Ahnungslosen, den Volldeppen gespielt, dass auch das nicht jedem verborgen blieb, allzumal, wenn er angesichts der “Enthüllungen” eines Snowden gar nichts substantiell Neues erfuhr, als Laie, wie ich, nur gehört habend, was vermeintliche Kenner schon lange erzählten.

Noch so ein saudummer Schwindel.

Auch bei der Legalisierung der willkürlichen Knabenverstümmelung am Geschlechtsteil hat man sich nicht mit Ruhm bekleckert. Einfach mal schnell ein im Grunde unhaltbares und auch noch völlig unklares Gesetz durchgebimst. Ein Schandblatt.

Ach. Atmen wir mal ein bisschen durch.

Da wir gerade in Deutschland zwischengeparkt haben: Unsere Sprache entwickelt sich vielerorts wieder sehr schöpferisch und freigeistig; dies setzt Kräfte frei; Wissen wird nicht nur zum Witz.

Von allen Ländern, die ganz vorn standen und stehen in der Kabale – ich lasse jetzt Israel als Spezialfall außen vor – , sind die, die immer überganzvorn standen, die USA und Großbritannien, jetzt innerlich verrotteter, als die meisten anderen, die viel weniger Beute machten.

Die Industrien dieser Länder sind, rechnet man die Finanzindustrie sinnigerweise nicht als eine Industrie, bis auf wenige Bereiche entweder kaum noch vorhanden oder im weiteren Abstiege begriffen, die Infrastruktur vergammelt immer weiter.

So spricht sich nun schon auch in Britannien und in den schönen USA herum, dass man als Vorkämpfer und Speerspitze der NWO am Ende gar nicht so gut wegkommt, wie einem das versprochen, mancherorts wird auch schon der ganze Braten gerochen.

Ich meine: 2013 war das Jahr der inneren Befreiung.

 

 

 

 

Von Weiblein und Männlein

21. Dezember 2013

Es ist nur logisch, dass Frauen im Schnitt besser lügen als Männer.

Außerdem können sie unbestrittenermaßen besser Kinder kriegen.

Der Mann habe also acht.

Er möge nicht so lose lügen, wie es den Weibern gar keine Lüge, sondern eine Art Übersetzung.

Das passt beides schon richtig zusammen.

Einfache Regierungslogik

21. Dezember 2013

Frauen halten Männer für dumm. Deshalb regieren meist die Männer.

Goldman Sachs schwört der NWO ab (II)

21. Dezember 2013

Dave Silverberg ist wie vom Erdboden verschluckt. Die Gerüchte gehen dahin, dass der Nationale Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten von Amerika seit seiner Rückkunft aus Moskau praktisch pausenlos tagt, Silverberg dort sehr intensiv zu tun hat.

Es spricht nach unseren Recherchen jedenfalls nichts dafür, dass Silverberg zwischenzeitlich in der Badewanne ausgerutscht wäre oder sich dort hätte die Restkante gegeben oder geben lassen müssen.

An der Wallstreet ist man derweil misstrauisch. Wer weiß, was Goldman diesmal im Schilde führt?

Man witzelt schon, die NWO habe es eh nie gegeben, womit derer abschwören zu wollen geradezu erst recht lächerlich oder aber ein noch hinterfotzigerer Trick, diesmal aber durchsichtig, sei.

“Es ist nicht Sache der niederländischen Regierung, den Humor eines Sprechers einer Privatbank zu kommentieren, und sei sie noch so groß, solange nicht zwingend niederländische Interessen berührt sind.” So Den Haag.

Ueli Maurer, seines Zeichens eidgenössischer Bundespräsident, erklärte, im Zusammenhang auf den Bankenplatz Schweiz angesprochen, dass sich die Schweiz nunmehr schon seit einigen Jahrhunderten ihre Weltordnung selbst gemacht habe, mit sichtbarem Erfolg, es sei alles im Lot.

Und, nein, die verhafteten Ministersöhne in der Türkei haben nach allem Vernehmen ebensowenig mit der Goldman-NWO-Affäre zu tun wie das französische “Eingreifen” in Zentralafrika.

Noch nicht einmal die Inselstreitigkeiten zwischen Japan und China sind – wenigstens direkt – in den Dunstkreis dieses – um es vorsichtig auszudrücken – sehr ambivalenten Halbkapitulationsangebotes zu rechnen.

Es stimmt natürlich auch nicht, wie das ein Spaßvogel im Netz verbreitete, dass “Nonwo” in den Entbindungskliniken von Delhi und Mumbai zum häufigsten Mädchennamen hinaufgeschossen sei, da die Times of India einen entsprechenden Aufmacher brachte. Und die “linksautonomen” Randalierer in Hamburg haben wohl nicht einmal was davon mitgekriegt, dass ihre Schutzpatrone in schwere Wasser geraten zu sein scheinen.

Es wird noch eine Weile spannend bleiben. Die Sache ist noch nicht gegessen.

 

Goldman Sachs schwört der NWO ab

21. Dezember 2013

Der Sprecher von Goldman Sachs hat heute, wenn auch mit leicht zitternder Stimme, so doch deutlich vernehmbar, vor der Weltpresse der New World Order zumindest vorläufig abgeschworen.

Dave Silverberg sagte, nach einer Blitzreise, die ihn nach Peking und Moskau geführt hatte, sichtlich etwas mitgenommen: “We all have to sit down and talk. What was projected as the New World Order has not proven fit for our times.”

Weitere Fragen ließ Silverberg nicht zu. Das Kanzleramt lässt verlauten, dass es sich zu Einlassungen von privaten Bänkern nicht äußere.

Merkwürdig. Die Abschläge bei Großbanken sind überraschend moderat, manche Industriewerte ziehen sogar an. Die Ruhe vor dem Sturm.

Ein erstaunlicher Kapitalzufluss setzt überall dort ein, wo es vermeintlich etwas Sicheres, Reales zu kaufen gibt, viel heftiger noch als die letzten Jahre.

Plötzlich kommt das Geld von den Virgin Islands zurück in den Kreislauf. Vielmehr, es versucht verzweifelt, dahinein zurückzukommen.

Denn da ist schnell ausschakalt. Wie will all das Luftgeld sich plötzlich legitimieren?

Herr Silverberg mag sich noch seine Illusionen machen, aber es ist eben doch bald endgültig vorbei, mit dem Falschgeld.

Putinhass: Die Plutokraten sind angezählt

20. Dezember 2013

Meine Herrn, was hat die Schafsjournaille für Schaum vor dem Maule, wo immer es um Putin geht.

Dass man dem russischen Präsidenten, der sein Volk vor dem Ausverkauf gerettet hat, jetzt, der kalt berechnende Böse, über 25 000 Strafgefangene amnestiert, noch keine Hörner angedichtet, ist alles.

Praktisch kein Journalist der Schafsmedien traut sich auch nur, gerade auch an dem gemessen, was die USA, die EU, unsere Freunde in Saudi-Arabien und Qatar und der Türkei so treiben, ein halbwegs differenziertes Bild abzuliefern.

Kriege anzetteln, Länder überfallen, islamistische Terrorkommandos ausrüsten und ausschwärmen lassen, internationale Verträge nach Gusto brechen, Volksvermögen verpfänden, Journalisten einsperren… : Ja, die Unsrigen, das sind die Guten.

Nein, ich werde nicht auf den Artikel verlinken, den ich gerade auf einem Hauptschafsmedium zu Putin und Russland gelesen habe, wo sich schließlich, dümmer geht’s immer, gar darüber lustig gemacht wird, dass das Land wohl einer der Aufsteiger des 21. Jahrhunderts werden wolle und wieder auf der internationalen Bühne mitspielen, was es so aber sicher nicht schaffen werde.

Ich weiß nicht, was der Mann sich in den Tee tut, aber sauberer Wodka kann es kaum sein.

Russland IST bereits der bisherige Aufsteiger des 21. Jahrhunderts, und in der Weltpolitik auch schon seit Jahren wieder eine bestimmende Kraft.

Der deutsche Außenminister soll in Kiew aufseiten der Opposition demonstriert haben, der tapfere Streiter. Man stelle sich vor, der Kreml unterstützte in Deutschland eine offen antiamerikanische Anti-Euro-Partei, mittels über dunkle Kanäle, über Tarnorganisationen fließenden Geldes, einer Presse, die die Bösen nur auf der anderen Seite fände, und der russische Außenminister marschierte gemeinsam mit der Masse zum Reichstag.

Ja, dieser Putin ist schon ein übler Geselle. Er verrät sein Volk nicht. So ein Schwein.

Man muss ihm auch wirklich hart vorwerfen, dass er nicht ständig andere Länder überfällt oder sie überfallen lässt oder dort herumbombt, wie ein guter westlicher Demokrat. Oder Plutokrat, um begrifflich genauer zu sein.

Es ist natürlich auch reichlich ungezogen, dass Putin keine besatzte US-Kolonie verwalten will, so wie Merkel der Deutschen glückliche Scheinrepublik.

Ja, verdammt, wenn man die Russen noch vollends zum Fressen gekriegt hätte, wäre das Endziel, nämlich die völlige Einkreisung und schließlich Niederwerfung Chinas, schon nahegerückt.

Stattdessen läuft einem jetzt die Zeit davon, vermaledeit aber auch.

Russland als großes Lohnsklavenbergwerk, dann ein paar hundert Millionen Chinesen verhungern lassen, den Rest in die Billigfabriken. Der Plan war so schön.

Bis dass der böse Putin kam.

 

Beschniss

20. Dezember 2013

http://www.sueddeutsche.de/wissen/rituelle-beschneidung-bei-neugeborenen-unzureichende-betaeubung-mangelhafte-informationen-1.1846315

http://www.sueddeutsche.de/wissen/beschneidung-von-neugeborenen-fragwuerdige-betaeubung-1.1747655

http://www.sueddeutsche.de/wissen/ein-jahr-nach-dem-koelner-urteil-neue-debatte-um-beschneidung-1.1666568

Wo Dummheit und Frechheit miteinander streiten

18. Dezember 2013

Diese spontane Frechheit schlug selbst noch seiner bemerkenswert geübten Dummheit den Boden aus.

Von Lösungen und Problemen

18. Dezember 2013

Für viele Lösungen gibt es einfache Probleme.

Zeitgeistige Miniatur zum Kochen

17. Dezember 2013

Der geschäftsfähigste Koch ist heutzutage natürlich der, welcher Kohlstrünke in einem großen Kessel bis zur Verdaulichkeit in mild gekräutertem Salzwasser kocht und das Elaborat dann vor der Buchmesse in einem Biobrötchen für fünf Euronen als vegane Bockwurst verkauft.

 

Vom Ding als Nomen an sich

17. Dezember 2013

Vor ein paar Tagen sahe ich einen Text durch, eine Hausaufgabe eines Oberstufenschülers, in der doch ein paar merkwürdig eindeutige Hauptwörter kleingeschrieben waren; richtig an den Kopf schlug mir aber, dass das dritte oder vierte Mal ausgerechnet auch noch das Wort “Ding” von der Herabsetzung in den Kleinstand betroffen war, woraufhin mir spontan einfiel, lachend, dass ja wohl “Ding” das größtzuschreibende Wort aller großzuschreibenden Wörter sein müsse.

Auch mein Schützling begriff und lachte mit.

“Ding” ist sozusagen das Nomen an sich.

Vielleicht verdient auch “Sache” ebenso großgeschrieben zu werden wie Ding.

Aber bestimmt nicht größer.

Gerhard Mersmanns Jahresdraufblick 2013

16. Dezember 2013

Den besonderen Jahresrückblick, besser wohl Jahresdraufblick, fand ich vorhin auf Dudes Seite, wo er den unten verlinkten ausgezeichneten Artikel “Die Macht und der Schein” – der Titel könnte kaum besser gewählt sein – von Gerhard Mersmann zweitpubliziert hat.

Ich kommentierte bei Mersmann also:

“Ich habe über Dudes Seite hergefunden und will nun erstmal hier meine Anerkennung aussprechen. Der Artikel, erfrischend knapp und am Punkt gehalten, gleichwohl sprachlich sehr gelenk, erscheint, sicherlich bewusst so, unter Verzicht auf Beispiele und Détails.
Besonders gut gefällt mir der zusammenfassende Schluss, in dem die Lebenswirklichkeit gegen die betriebene Mystifikation gestellt wird.
Eben zum erstenmal auf dieser Seite, werde ich mich hier nun genauer umsehen. Den obigen Beitrag werde ich auf meinem Blog sicherlich weiterempfehlen und verlinken, allerdings wohl mit eigener, würdigender Anmoderation und zwei oder drei eigenen Betrachtungen dazu. Das kann daher noch ein bisschen dauern (wenigstens bis zum späteren Abend).
LG”

Und beim Dude:

“Ich habe Gerhard Mersmann eben auf seinem Blog meine Anerkennung ausgesprochen.
Ein knackiger Text, fürwahr, man merkt den Meister. Schonungslos auf den Punkt. Und das mit einem klaren, eleganten Duktus, der den ganzen Beitrag neben dessen Inhalt wie ein weiterer roter Faden durchzieht.
Hut ab.”

http://form7.wordpress.com/2013/12/12/die-macht-und-der-schein/comment-page-1/#comment-805

Ein längeres Zitat aus dem Text selbst, der vorletzte Abschnitt:

“Wir sähen (sähen wir uns das letzte Jahr aus unseren eigenen Augen an – Anm. von mir) die Unterschiede des monetären und des spirituellen Reichtums. Und wir sähen die Entwicklung zur Expansion der monetären Prosperität und den tendenziellen Fall des spirituellen Wohlbefindens. Die zunehmende, fast flächendeckende digitalisierte Taktung unserer Arbeitsprozesse würden nämlich freigelegt von dem ganzen ideologischen Unsinn von Autonomie und als das identifiziert, was es tatsächlich ist: Die Ausweitung und durchperfektionierte Kontrolle, die Liquidierung jeglicher Selbstbestimmung und die inquisitorische Verfolgung des freien Willens. Es würde deutlich, wie uniform das digitalisierte Zeitalter geworden ist, wo aus jeder Fernbedienung und jedem Sensor ein Programm lauert, das standardisiert und vereinheitlicht. Und es würde wie die Schuppen von den Augen fallen, dass bei allem Individualisierungsbrimborium nur noch serienmäßige Stereotype geduldet werden.”

Was ich da sehe, spricht so sehr, so bemerkenswert konzis für sich selbst, dass ich es jetzt erstmal nicht weiter kommentieren möchte, sondern als einen Lockschnipsel gewertet sehen will, der möglichst viele Leser auf die Seite des Autors bringen möge, die Gesamtlektüre daselbst zu genießen.

So kurz und sauber mit so viel Illusion, die uns als Normalität verkauft wird, abgerechnet!

Ein echter Leckerbissen.

Ein Essay, den ich noch manchem Pappenheimer vorlegen werde, sowohl des Inhalts halber als auch zu linguistischen Lehrzwecken.

Schönes Schauspiel

16. Dezember 2013

Schönes Schauspiel, wenn Frauen Männer auf hohem Niveau vorführen, und dann noch anmutig Gnade walten lassen.

Wacht jeden Tag ein Linker auf… (II)

16. Dezember 2013

Wacht wirklich jeden Tag auch nur ein Linker auf?

Na, der eine oder andere vielleicht schon. Aber meist fürchtet man sich so sehr vor den geistigen Folgen des Aufwachens, dass man doch lieber noch etwas im Halbdämmer verbleibt.

Die Rechten haben ihre anderen Arten Ängste.

Sie könnten einen falschen Satz tun. Vor der Öffentlichkeit, ihrem Umfeld, dem Staatsanwalt.

Ja, mein lieber Linker, wenn Du aufwachst, kann das sehr schnell den Verlust eines erheblichen Teiles Deines Bekanntenkreises nach sich ziehen. Durchaus auch Schlimmeres. Bedenke, dass Du es bisher, ganz anders als die Rechten, nicht gewohnt warst, ein bisschen oder mehr als ein bisschen sonderbehandelt, um nicht zu sagen, verfolgt, zu sein.

Ich weiß sehr wohl, weshalb Du lieber schlafen willst oder im Halbdämmer verbleiben; Du arbeitest genau dem Monster zu, das Du zu bekämpfen Dir einbildest; und zwar schon lange; und sich das einzugestehen, das ist wahrlich kein Leichtes.

Die Rechten haben Dir nun schon auch einiges voraus.

Viele von denen sind aber auch schon wieder verkauft oder auf dem Leime.

Dann trau Dich doch mal was, Linker!

Einfach mal Vollkante die Solidarität reingedrückt, Alter!

Voll die Befreiung, diesmal auch für Männer, Alter!

Nicht den Affen von den Pfaffen, Alter!

Du gehörst doch eigentlich zur menschlichen Elite. Du hast verstanden, dass die übelsten aller Arschgeigen nicht die anständigen Leute nach Belieben abzocken dürfen. Oder meinst Du, die Rechten hätten das besser verstanden, als Du? Nein? Was liegst Du dann da noch herum, alswie ein Opiumist?

Aktion! Das Wort schonmal gehört? Agitprop! Los, hurtig, aufstehen, diesmal geht es nicht nur um die Proletarier aller Länder!

Na gut. So willst Du nicht. Zu anstrengend. Nein, zu wenig gewöhnt. Und die andern? Du hast die Hosen voll. Einen rechten Linksschiss davor, einfach mal alleine hinzustehen.

Ja, Deine Sozialisation, ich weiß.

Fange vielleicht einfach erstmal damit an, Dir vorzustellen, Du wärest kein Sklave mehr.

Wacht jeden Tag ein Linker auf…

15. Dezember 2013

In Frankreich ist mal wieder ein – allerdings von der sozialistischen Regierung in Auftrag gegebener und an den Premierminister gerichteter Bericht von “Fachleuten” – “Bericht” zu dem Schluss gekommen, mal wieder, weil das so in Westeuropa inzwischen Usus ist, man solle halt toleranter sein gegenüber dem Islam, wie bisher gehe es damit nicht weiter.

Zu Deutsch: Die Franzosen sollen sich noch mehr bieten lassen, als sie dies schon widerwillig tun, dem Islam soll als privilegierte Religion die Tür noch weiter geöffnet werden.

Das Schlimmste daran aber ist – es wäre ja nicht schlimm, wenn die Scharia in Frankreich Fuß fasste – , dass derlei Abhuberei Frau Le Pen Wähler zutreibt.

Das darf ja nun gar nicht sein.

Frankreich ist bitteschön so geräuschlos abzuschaffen, dass das keiner merkt und sich folgerichtig auch keiner dawider wendet.

Aber auch genuin laizistische Linke scheinen nicht auf der ganzen Linie begeistert, dass was gegen den Katholizismus erkämpft angesichts des Islams einfach wieder aufgegeben werden soll.

Ja, liebe Linke: Der Islam mag alles mögliche sein, aber links in Eurem Sinne ist er bestimmt nicht.

Nein, das kleine Kognäckchen, bevor man unter die kurzen Röckchen guckt, vielleicht nicht nur guckt, auch all Eure schwulen Kollegen, für all das, wie auch Eure sonstigen liebgewonnenen Gewohnheiten, nein, liebe Linke, dafür hat der Islam nicht viel übrig. Genauer genommen gar nichts.

Als dummgesoffene Steigbügelhalter, ja, dazu mögt Ihr ihm dienen. Er wird Euch seine Art der Dankbarkeit dann schon zeigen, sobald er kann.

Ihr wollt Euch zutode tolerieren?

Das Angebot wird man gerne annehmen. Die Kusshand atmet den Hauch Eures eigenen Todes.

Ob in Frankreich die erste Linke Europas bezüglich des Islams zur Vernunft kommt?

Ich gönnte es den Franzosen, hierin vorn zu stehen.

Die Muselmanisierung Europas ist kein Überunsgekommenes, nicht einfach koloniales Erbe (wann haben wir die Türkei kolonialisiert?), auch kein karmisch Notwendiges, kein Gottesurteil gar, sondern klariter Teil eines Plans, dessen Fädenziehende sich nicht nur in den jeweiligen Regierungen, sondern auch zumal in den EU-Kommissariaten und angeschlossenen Abteilungen wie auch in der Weltbank, dem IWF, im ganzen Gesindelhaufen also, bestmöglich breitmachen.

Dies ist zweifellos ein sehr groß und strategisch angelegtes, gewaltiges Destabilisierungsprogramm.

Und das ist noch vornehm ausgedrückt.

Ich stelle mir jeden Tag vor, dass jeden Tag zehn, und am Tag danach von jedem von den Zehnen an zehen an Linken aufwachen, begreifen, was hier gemacht wird, wo die meisten von ihnen selbst landen werden, tun sie nicht ganz schnell ganz kleinbrav mit, sobald das von ihnen derzeit noch unterstützte Programm wirklich greift.

Da ich nun aber die Linken schon etwas härter rangenommen habe, müssen der Gerechtigkeit halber auch die Rechten noch ein bisschen was eingeschenkt bekommen.

Die Kriecheritis, die dorten, gegenüber dem Judentum, dem Staate Israel, dem Zionismus, in weiten Kreisen endemisch, ist so dumm, ja, meine Lieben, dass ich derlei Dummheit lieber zu den Linken gerechnet hätte.

Nein, nicht dass die nicht auch kröchen.

Bei Euch aber ist es einfach noch blöder, wenn Ihr das tut.

Diese Feststellung sollte selbsterklärend sein.

 

 

Realismus im Hause Göller

11. Dezember 2013

“Papa, warum ziehst du dir einen Pullover an?”

“Wieso wohl? Etwa, damit ich gut aussehe?”

“Papa, du siehst eh nie gut aus.”

“Eben. Dann kannst du dir ja denken, weshalb ich mir einen Pullover anziehe.”

Wo nicht Torheit, so Hybris

10. Dezember 2013

Wie sollte ich wissen wollen, mich daran vergeuden, es zu erfahren, mir wohl allemal nur einbilden zu können, zu wissen, wo alles herkommt, wenn ich doch noch nur einen Bruchteil des Vorhandenen begriffen habe, allzumal, wie es in sich in Bezug steht? Wäre das nicht, wo nicht Torheit, so Hybris?

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...192 193 194 Next