Archiv für die Kategorie ‘Sprachwissenschaft’

Vom Kurzgeschichtenunfuge

Montag, 04. März 2013

Vorhin hatte ich nachhilfehalber mal wieder mit einer jener erbärmlichen, sinnlosen modernen Kurzgeschichten zu tun, mittels derer man nicht nur Oberstufenschüler, sondern auch Studenten der Literaturwissenschaft seit Jahrzehnten sehr erfolgreich quält.

Da hieß es (es war zum Glück eine kurze Kurzgeschichte, kaum eine dreiviertel Seite) unter anderem, fast zu Anbeginn, über einen Mann, den die minderjährige Ich-Erzählerin kennenlernt: “Er trug Jeans, Jacke und Hose.”

Bemerkenswert. Nicht nur, dass der Kerl seine Hose erstmal noch anhatte (es kommt in der Beziehung späterhin nicht zum sexuellen Vollzuge), er trug auch noch eine Jeans dazu. (Man kann es natürlich auch anders verstehen; lustig ist’s trotzdem.)

Das muss Lolitas (er ist, wie sich gleich hernach herausstellt, Drehbuchautor und Regisseur) ja schwer anmachen, wenn ein reifer Mann erstens eine Hose anhat, sie womöglich gar noch selber angekriegt hat, und zusätzlich noch eine Jeans! (weiterlesen…)

Wie viele SchwachsinnInnen hätten’s gern?

Mittwoch, 20. Februar 2013

Ich höre seit gut einem Jahr einen Radiosender, der mir nicht nur ob seinerIn Musikauswahl, sondern zumal auch von den sonstigen Leistungen der MörderatorInnen her meist sehr gut gefällt. Flux-FM.

Jetzt aber ist’s, man wird es schon vermutet haben, auch mal Zeit für Kritik. (weiterlesen…)

Von den Metzen (der Königin)

Sonntag, 17. Februar 2013

In einem der Heiligsten Bücher, das der Menschheit geschenkt ward, Grimms Wörterbuch der deutschen Sprache, heißt es, unter dem Eintrage “Metze”, nach verschiedenen Ableitungen, die daselbst nachzulesen, unter 5): metze, in unehrbare bedeutung übergetreten, die pfaffenköchin, zuhälterin eines pfaffen

Sodann wird die arme, brave, ursprünglich ehrbare Mechthild, deren Kosenamen, auch noch zur Zuhälterin des Landsknechts, späterhin, in neuerem Sprachgebrauche, ganz allgemein, zur Hure.

Und wie widerfuhr es erst der Dirne, die zunächst, vom Lateinischen her als kleine Dienerin ins Deutsche gedrungen, hernach, ein “unschuldiges” Mädchen, eine Jungfrau, war!

Sprache kann wirklich gemein sein. (weiterlesen…)

Leseempfehlung für Hartgesottene

Freitag, 15. Februar 2013

Wer sich eine weltanschauliche Vollkante geben will: U. G. Krishnamurti lesen.

(Ich meine den U.G.: nicht den anderen. Danke nochmal, James, dass Du mir seine Kernschrift “No Way Out” mitbrachtest, auch für die Stunden, die wir darüber beim Biere disputierten.)

Es ist wahrlich nicht leicht, zu erkennen, worin er irrt, was fehlt.

Nichts für Kleinkinder. Wirklich was für fortgeschrittene Nüsseknacker.

Eherecht und Kriegsrecht

Donnerstag, 14. Februar 2013

Oh, es gibt makabere Vertipper.

Eben las ich weiter zu den tristen, bedrohlichen diktatorischen Entwicklungen in den USA, und eine Journalistin schrieb dazu “marital law” statt “martial law”.

Also Eherecht, meinend Kriegsrecht. (weiterlesen…)

Von der Kompetenz des Google

Donnerstag, 14. Februar 2013

Ich habe immer wieder den Eindruck, von der Erfahrung her ziemlich gesichert, dass selbst “Nerds” der ersten Stunde kaum einen Plan davon haben, wie der Google eigentlich funktioniert.

Das liegt daran, dass sie nicht mehrschichtig zu denken und nicht richtig zu lesen vermögen. Sie sind sprachschwach. Und denkschwach. Beides hängt logischerweise zusammen.

Viele von denen meinen im Ernst, sie könnten den Google mit Bits & Bytes, mittels allerlei billiger Tricks, überlisten. Nein, Kinners, das versuchen Abertausende jeden Tag: So dumm ist der Weltmarktführer der Netzsuche nicht.

Ich weiß nicht, wie viele Programmierer ich bräuchte, Eure dummen Finten, als einziger fest angestellter Philolog, dahingehend zu instruieren, dass sie sie auch auf der Ebene, wo ich kompetent, recht wirksam aussortierten.

Nun gut, allein könnte ich das nur für Deutsch, wohl auch nicht ganz, partiell auch Englisch, leisten. Mit fünfhundert Mann aber (von mir dazu eingestellten Philologen), jeder vielleicht, seien wir großzügig, 200 000 Dollar im Jahr, die Rechner stehen eh da, also schlappen 100 Millionen Dollar, fast Portokasse, hätte ich nicht alle, aber die wesentlichen und zudem noch meisten Eurer Sottisen weltweit im Griff.

Gut, die Programmierer kosten auch noch was, sind, da sie ja was Anständiges gelernt haben, noch etwas teurer, langsamer außerdem, runden wir also unkleinlich auf eine halbe Milliarde auf, dass Ihr mich nicht so einfach verarscht. Die habe ich dafür allemal, denn ich bin ja Weltmarktführer und will es bleiben. Was habe ich denn sonst noch zu tun? – Ja, zugegeben, noch ein paar andere Sachen; aber diese ist hinreichend wichtig, dass ich daran nicht geize.

Der Google ist zweifellos das, was man zurecht eine “Datenkrake” nennt. Was indes sollte er auch sonst sein? Das ist doch sein Geschäft. (weiterlesen…)

Endlich glaube ich auch, dass ich glaube

Mittwoch, 13. Februar 2013

Ich wundere mich immer wieder, wie selbstverständlich es immer noch ist, dass einer dem anderen den Vorwurf machen kann, er glaube ja an das und das nicht, glaube nicht genug, sei zu schwach im Glauben, glaube in Wirklichkeit doch, nämlich ans Nichtglauben, weswegen er löge, wenigstens sich belöge usw.

Neulich sagte mir einer, ich wisse ja gar nicht, an was ich alles glaubte, das ich nicht zu glauben vorgäbe, ich glaubte, siehe oben, eben doch, und zwar wie die Sau…

In der Tat halte ich Dinge, die ich bislang nicht eindeutig ermessen kann, für gegründeter, wahrscheinlicher, vernünftiger, sinnvoller, mir genehmer, besser als andere.

Der findige Glauboist leitet daraus dann gleich ab – siehst du!!! – : damit habe er recht, ich gäbe es ja selbst unfreiwillig zu.

In der Tat glaube ich daran – zweifelsfrei erwiesen ist es schließlich nicht – , dass es nicht jedem Menschen zwangsläufig schadet, wenn er etwas lernt. (weiterlesen…)

Vom Arbeiten im Traume

Dienstag, 12. Februar 2013

Inzwischen weiß ich, dass man auch noch im Traume sehr gut weiterarbeiten kann.

In gewisser Weise ist es sogar müheloser, denn im Wachen. (weiterlesen…)

Vom Hauptstrategeme der Genderasten

Dienstag, 12. Februar 2013

Die Genderasten bedienen sich eines im Grunde erstaunlich leicht durchsichtigen Hauptstrategems. Das aber, meines Wissens, noch nicht hinreichend entdeckt.

Also unterfangen wir uns dessen einmal.

Einerseits, Stichwort “Gender-Mainstreaming”, sollen Männlein und Weiblein alle natürlichen Unterschiede ablegen, hiemit, wenn nicht impotent, so wenigstens steril werden. Zudem noch dumm.

Andererseits betont man den Unterschied, allerdings nur zu dem Behufe, die Geschlechter widereinander zu hetzen, Neid, Hass, Zwietracht zu säen. Man will den Geschlechterkrieg, während es gar keine mehr geben solle.

Nicht mit mir, Ihr normalerweise nicht einmal schachkreisklassenfähigen Lügner, die man Euch nur ernst nimmt, weil Euch die Schafspresse und der restliche Schwachsinn gehört.

Manche fühlen, andere denken gar noch. Lasst Euch das gesagt sein. Euch gebe ich nicht nur eine.

Ja, ich nehme Euch notgezwungen auch ernst. Denn ich kann nicht einfach an all dem Unheil vorbeisehen, das Ihr doch geschafft habt, anzurichten.

Kein Kind mehr soll natürlich, von Euch unverseucht, aufwachsen. Ihr setzt alles daran, schon in Krippen und Horten Euer Gift auszubringen. So ist das. Widerspreche mir einer von Euch fiesen Feiglingen. Ich weiß klaren Worts dazu.

Es liegt auf der Hand, was Ihr wollt. Divide et impera. Wer die Liebe bannt, kann über gelenkten Hass herrschen.

(Nebenbei: Mit dem Islam macht Ihr es fast genauso. Das ziehe ich aber hier jetzt noch nicht näher herein. Obschon es durchaus mit dem Thema verflochten. Das weiß ich sehr wohl auch. Aber das kriegt Ihr nochmal gesondert. Damit es extra sitzt.)

Ich weiß auch ganz genau, habe das auf dieser Seite schon nicht nur einmal gesagt, dass Ihr zwar Knaben ganz eindeutig, mit Eurer Kinderdrogenscheiße, vordringlich richtet, Frauen aber, auch wenn die meisten das bislang nicht merken (liest hier ja nicht jeder), noch weitaus hinterlistiger an die Wand fahrt, ins Leiden.

Ich durchschaue Eure Zerstörungswut, Eure kranke Geilheit von A bis Z.

Lest mal lieber weg. Es kommt nämlich noch was. (weiterlesen…)

Blöde Schießprügler

Sonntag, 10. Februar 2013

Das Schönste, Erhebenste an der Sprachwissenschaft ist vielleicht, dass es darinnen nichts Unwichtiges gibt.

Wenn ich mir dagegen jene Quantenquantler angucke, wie sie herumquanteln, ohne auch nur zu wissen, was ein Quant denn sei, sind wir schiergar Kollegen.

Betonung auf schiergar.

Ein Laut ist nämlich ein Laut. Weiß jeder, der hören kann. (weiterlesen…)

Vom Sinne des zunächst gering Erscheinenden

Mittwoch, 06. Februar 2013

Eben bekam ich zu meinen Bemühungen, was peerblog.de (den schrägen Blog des Peer Steinbrück, gleichzeitig nicht seiner) anlangt, von meinen geschätzten Lesern Thomas und Dude die folgenden kritischen Kommentare herein:

“Lass sie doch einfach tun. Was ist schon peerblog wert im Netz…”

Und:

“Zeitverschwendung!

Als ob es draufankäme ob eine Steinbrück-, oder eine Merkel-Marionette ins Kanzleramt einzieht.

Ist doch dasselbe wie Romney vs. Obama.

Ich verstehe echt nicht, wie man so viel wertvolle Zeit für so unwichtigen und nebensächlichen Mist verplempern kann, während es so viel wirklich Relevantes gibt, um das man sich kümmern könnte!

Tammisiech!”

Beide Argumentationslinien erscheinen zunächst stichhaltig. Thomas antwortete ich zunächst, dass ich eben etwas Sprachwissenschaftliches gemacht hätte, das noch viel weniger Leute interessieren dürfte, als was um den Absahnkanzlerkandidaten herum geschieht.

In der Tat werde ich mich wohl kaum wochenlang in jenen stümperhaften Blog verbeißen. Es geht aber um etwas anderes. (weiterlesen…)

Vom “you know” als Verwandtem des “Äh”

Mittwoch, 06. Februar 2013

Ich hörte gerade eine auf Youtube eingespielte Radiosendung (vielleicht zwanzig Minuten von knapp eineinhalb Stunden), und es war in der Tat nicht so, dass der sehr beredte Befragte nie “ehm” gesagt hätte, aber was weitaus häufiger, als sinnloses Füllsel, allzuhäufig, auffällig, in seine Rede fuhr, meist mitten im Satze, war “you know”.

Das Phänomen ist schon lange bekannt, und bei irgendwelchen meist etwas aufgeblasenen sprachlich weniger Bemittelten muss man es, trotz seiner suggestiv angelegten Scheinsemantik (“ehm” bzw. “äh” bedeutet, außer wenn bewusst betont gesetzt, lediglich, dass der Redende grade noch nicht weiß, was er weiterhin sagen, aber keine Pause machen, nicht unterbrochen werden will), eben wenigstens zunächst als Schwäche, angewöhnte Unart, abhaken.

Ist der Vortragende nun aber einer, der ansonsten wirkt, wie als ob er wüsste, was er sagt, offensichtlich ansonsten, frei (in vorgefertigten Reden habe ich noch nie so viele “you knows” gehört, allenfalls mal eins als echtes Stilmittel oder eben eines zwecks Überzeugung) redend, sprachbewusst, genau formulierend, so sagte ich dem das als klaren Kritikpunkt. (Wofern ich vermutete, dass er es denn hören wollte. Vielleicht auch, wenn sehr wahrscheinlich nicht.)

Man darf sich durchaus fragen, ob einer mit seinen “you knows”, die ihm ständig in die Rede springen (man merkt genau, dass die zuwenigst meistens unwillkürlich kommen), womöglich unbewusst noch mehr sich selbst vom Gesagten zu überzeugen trachtet, denn gar den anderen, das Publikum.

Von dieser Ebene her betrachtet, kommen an der Kompetenz des Redners noch ganz andere Zweifel auf als jene bei einem offenkundigen Schwätzer, einem Möchtegern, einem Dampfsabbler. (weiterlesen…)

Von der Angst vor Kleist

Montag, 04. Februar 2013

Dass fast alle Angst vor Friedrich Nietzsche haben, ist bekannt. Es ist auch klar, warum.

Vor Heinrich von Kleist aber, so habe ich im Laufe der Jahre herausgefunden, haben so ziemlich dieselben Leute Angst, die sich vor Nietzsche in die Hose machen.

Nun hat sich Kleist nie so revolutionär philosophisch geäußert, alswie Nietzsche zweifellos. Was also hat der, nur weil er sehr gute Theaterstücke und überragende Novellen schrieb, denn so Schlimmes getan?

Ich denke, ich weiß, was. Er hat mindestens zwei Kardinalsünden begangen. (weiterlesen…)

Gelebte Sprachwissenschaft

Montag, 28. Januar 2013

Das erste Mal weckte mich Sohn am Esstisch.

Was auf Lateinisch irgendwas mit Straße oder Straßenbahn heiße, soll ich halbwach gefragt haben.

Etwas später scheuchte er mich nochmals im Bette auf.

“Papa, ich habe Kopfweh!”

“Ja ja. Lass mich weiterschreiben und bring mir ein Bier!” –  habe ich gebrabbelt.

Immerhin.

Latein, Schreiben und Bier: Ich weiß selbst längweis instinktiv, was wichtig ist.

 

 

Bombardieren ist Aufklärung

Freitag, 25. Januar 2013

Die Bundesregierung will Kampfdrohnen für künftige Auslandseinsätze (vulgo: Angriffskriege) anschaffen.

“Bewaffnete Aufklärung” sei “unbedingt erforderlich”.

Jetzt wüsste ich kleiner Sprachpfitzler gerne mal wieder, seit wann man Krieger, oder hier Kriegsgeräte, die ballern, mit was sie haben, als Aufklärer, als “bewaffnete Aufklärer”, bezeichnet.

Ist das eine neue Übersetzung aus dem Englischen? (weiterlesen…)

Falsch ist richtig. Und richtig ist böse. (II)

Freitag, 25. Januar 2013

Noch ein paar Wägungen zum Erstartikel.

Richtig liegt, also böse ist, der ein geopolitisches Einvernehmen mit China und Russland sucht.

Falsch, also richtig, ist, der Brzezinski-Doktin zu folgen, die diese beiden Mächte zunächst einzukreisen und schließlich ins Chaos gestürzt zu zerstören ins Werk gesetzt.

Richtig liegt, also böse ist, der die Unterschiede der Geschlechter nicht nur nicht abschaffen will, sondern achtet, gar schätzt, sich derer freut.

Falsch, also richtig, ist, die Gleichmacherei der Geschlechter bis zu deren mentaler wie physischer Unfruchtbarkeit und schließlich Vernichtung voranzutreiben. (weiterlesen…)

Falsch ist richtig. Und richtig ist böse.

Mittwoch, 23. Januar 2013

Ich habe mir nochmal Gedanken über die von Jon Rappoport dargelegte (deutsche Übersetzung von mir) Zerstörung der Logik gemacht. (Zu Jons englischsprachigem Originalartikel direkt hier.)

Nicht nur, dass, wie er zeigt, eine Idee, eine Vorstellung, ein Konzept deshalb unbesehen, ungeprüft verdammt werden kann, weil es von einer unliebsamen Person stammt: die Sache geht noch weiter.

Zum Beispiel haben sich schon viele Tierschützer und Vegetarier, ohne je einen Schweinezüchter auch nur persönlich beleidigt oder angegriffen oder dessen Stallungen überfallen zu haben, anhören müssen, dass Hitler ja auch Vegetarier gewesen sei.

Damit nicht genug, mancher wurde schon direkt als Nazi beschimpft, da wie auch Hitler Vegetarier.

Und: Kann ich nun, da ich kein Vegetarier bin, unmöglich ein Nazi sein? (Wieso soll das jetzt eine blöde Frage sein?)

Und: In der Tat haben die Nationalsozialisten 1933 das erste Tierschutzgesetz verabschiedet, sich auch für Artenschutz stark gemacht. Sollte man den Tierschutz deshalb wieder abschaffen? Möglichst viele Arten ausrotten?

In den USA wird von “Konservativen” (sie sehen, nennen sich meist so), auch manchen “Libertären”, nicht selten eine Linie vom deutschen Natonalsozialismus zu Tier- und Umweltschützern gezogen (auch jenen, die keine Klimagreuelpropaganda betreiben, lediglich gegen Kernkraft sind oder Fracking, genmanipulierte Saaten usw.).

Muss man also auch gegen den Tierschutz sein, für Kernkraft, Monsanto-Mais, jeden Tag drei Schnitzel essen, um nicht als Nazi dazustehen? (Es ist mir übrigens nichts davon bekannt, dass zwischen 1933 und 1945 irgendwer in Deutschland, außer durch die einsetzende Kriegsnot, gezwungen worden wäre, Vegetarier zu werden. Ich weiß noch nicht einmal von einer großen Propagandakampagne, von wegen Fleisch essen sei “unarisch”, “undeutsch” oder dergleichen. Sollte es das doch gegeben haben, so werde ich dies hier selbstverständlich nachreichend korrigieren.)

Klar, dass auch Umweltschützer inzwischen – noch irrer? – Unterstützer von Monsanto & Co als “Gennazis” bezeichnen, Leute, die die Klimapanikmache ablehnen, Al Gore & Cie als “Klimanazis” beschimpfen. (Monsanto hat mit “national” nicht das Geringste zu tun, ebensowenig, wie die Klimakatastropheten. Im Gegenteil, internationaler geht es kaum noch. Insofern wären sie, wenn schon – obzwar der Anklang etwas merkwürdig – als “Geninternazis” respektive “Klimainternazis” zu bezeichnen.)

Klar (ja: KLAR!), dass auch der Vergleich von “Klimaleugnern” (wie als ob einer das Vorhandensein des Klimas leugne) mit “Holocaustleugnern” schon häufig gezogen wurde und wird. (weiterlesen…)

Von den Blendern

Dienstag, 22. Januar 2013

Mit das Lustigste an von sich selbst übers Maß eingenommenen Menschen ist, dass sie, da die Masse durch ihre Präponderanz gebannt, gar nicht merken, wie offenbar ihre Eitelkeit, ihre Blasiertheit, ihre ungegründete Selbstzufriedenheit demjenigen, der gut hinhorcht, schon anhand des Vortrags ihrer Lieblingssentenzen und -wörter wird.

Die meisten Menschen dieses Typus’ verfügen nämlich nur über maximal ein Dutzend verbaler Taschenspielertricks; mag ihre Rede auch ansonsten recht glatt und geschmeidig wirken. (weiterlesen…)

Dem All

Samstag, 19. Januar 2013

Sprache ist ein Flugkreisel.

Von Anglizismen und sprachlichen Registern

Samstag, 19. Januar 2013

Eben machte ich, was ich wohlweislich selten tue.

Ich empfahl meinem großen Filio, mal meinen letzten Artikel zur Finger- und Irisscannerei zu lesen: der könne ihn interessieren.

In Nullkommanix – wohl auch des Bohneneintopfs halber – war er durch.

“Und?”

“Naja, geht schon.”

“Wieso geht schon?”

“Du hast da selber ‘Win-Win-Situation’ und ‘easy going’ und so Zeugs verwendet, wo du das doch sonst so heftig ablehnst.”

“Ja, und zwar absichtlich. Es kommt immer darauf an, wann was wirklich in den Zusammenhang passt.”

“Jaja, ist schon gut.”

Indem er damit in Richtung seines Elektrokastens abrauschte, um sein Sozialentwicklungsspiel weiterzugamen, rief ich ihm noch nach: “Quod licet Jovi, non licet Bovi! Des Jupiters ist nicht des Ochsen!” – Er die Tür zu. (weiterlesen…)

Der WER gehört zu Deutschland?

Mittwoch, 16. Januar 2013

“Der Islam gehört zu Deutschland.”

Zu Saudi-Arabien gehört er offensichtlich; zu Mali soll er aber nicht mehr so richtig gehören, jedenfalls nicht, wie dort.

Traurig-witzig dabei auch, dass wer den Islam ablehnt, entgegengeschmettert bekommt, “den” Islam gebe es ja gar nicht. Was der pöhse Diskriminateur und Rassist usw. da fanatasiere? Wenn die Religion des Friedens allerdings zu Deutschland gehören soll, dann gibt es ihn mit einem “Der”.

Man biegt es sich um, wie man es gerade braucht. Islamisten, die nicht gleich alle Christen und Juden totschlagen wollen (allenfalls den Rest), dies jedenfalls nicht sagen, die nennt man dann “gemäßigte”.

Und so braucht man denn, meint man, an deutschen Schulen auch Islamunterricht, also Unterweisung in der Religion, die einer gründete, der seine Lieblingsfrau mit 9 Jahren genommen haben soll. Also einem… (weiterlesen…)

Banditensprech, Zinsschwatz, Brunzinsohr

Sonntag, 06. Januar 2013

Das las ich eben auf der untangegebenen Seite:

“Parallel werde auch Silber wieder anziehen und den Goldpreis outperformen.”

http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/edelmetall-spekulanten-schicken-silberpreis-auf-talfahrt_H1882970970_50268/

Einem, der mir sagte, das und das werde dieses und jenes “outperformen”, traute ich noch nicht einmal für einen zersplissenen und dreimal gefatzten Schnürsenkel.

Entweder er weiß es nicht besser zu sagen: dann ist der ein Kretin.

Oder aber er weiß, was er da anrichtet: dann ist er ein Schakal.

Er kann natürlich auch noch eine Kreuzung aus beidem sein. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...23 24 25 Next