Archiv für die Kategorie ‘Satire’

Bin Laden wird zu warm

Sonntag, 31. Januar 2010

Osama bin Laden, oder der, welchen seine Freunde von der CIA für ihn ausgeben, ist auf Al Jazeera aufgetreten und hat die Industriestaaten wegen des Klimawandels an den Pranger gestellt.

Wenn selbst derart integre Leute wie ObL an den Klimawandel glauben und nicht nur an Allah, ebenso wie Al Gore und diverse andere Friedensnobelpreisträger, wird es für Skeptiker wie mich natürlich wieder ganz eng.

Inzwischen fürchte ich gar um meine Sponsorengelder (weiterlesen…)

Keziban bringt Taliban

Sonntag, 31. Januar 2010

Als Vorhut der Taliban hat Tief Keziban Deutschland fest im Griff.

Laut deutschem Wetterdienst blicken wir bereits jetzt auf die längste Schneeperiode seit dem Winter 1978/79.

Aber was wundern wir uns: Haben uns die Erderwärmer nicht außergewöhnliche Wetterereignisse vorhergesagt?

Außerdem sollten wir uns nicht zu einfältig einseitig grämen; der heftige Schneefall beweist nicht nur, dass die Himalaya-Gletscher mit atemberaubender Geschwindigkeit gen Mitteleuropa auszüngeln, nein, auch die Esels- und Fußspuren angreifender Taliban werden durch Keziban camoufliert, so dass wir deren Attacken praktisch schutzlos ausgeliefert sind.

Da die Bundeswehr die Heimatfront praktisch aufgegeben hat (weiterlesen…)

Gründung: Zentralrat der Lesber in Deutschland

Donnerstag, 28. Januar 2010

Gerade kam mir endlich die zündende Idee: Damit ich mich endlich auch überall glaub- und besonders schützenswürdig über Diskriminierungen beklagen kann, bin ich ab heute lesbisch.

Wenn jemand einwenden sollte, dass ich das als Mann nicht sein könne, werde ich der genderrassistischen Dumpfbacke kurzerhand entegenschleudern, dass sie alleine schon durch diese diskriminierende Äußerung ihre faschistische Grundeinstellung bewiesen habe, da bekanntlich niemand wegen seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung oder seiner Weltanschauung benachteiligt werden darf.

Und wenn eine Frau mich abweist (ob selbst Lesbe oder nicht, das spielt keine Rolle) oder am Arbeitsplatz gotzig wird, verklage ich sie auf Schmerzensgeld; und wenn ein Mann mir schräg kommt, dann gehe ich zur taz und mache ihn dort dafür öffentlich als einen üblen, erzreaktionären Lesberfeind platt, nach allen Regeln der Kunst der Antidiskriminierung und des medialen Gender Mainstreamings.

Wenn es gar einer wagen sollte, mich anzuschwulen, dann zerre ich den wegen sexueller Belästigung vor den Kadi und drehe auch dem ein Lesberstalking rein, dass ihm statt rosa schwarz vor Augen wird. (weiterlesen…)

Außerirdische

Samstag, 23. Januar 2010

Außerirdische sind laut allen gesicherten Erkenntnissen genauso arme Schweine wie die meisten von uns: nur dass sich manche derer einfach den besten Bordeaux in ihre Grauhälse gießen dürfen, ohne anständig dafür zu bezahlen oder überhaupt zu arbeiten.

Der Rest von ihnen muss dafür indes lebenslänglich bei der Süddeutschen Zeitung schreiben.

Also gleicht sich alles aus.

ATOMBANK!

Donnerstag, 21. Januar 2010

IHRE GELDER BOMBENSICHER!

Sie haben Angst vor (national-)sozialistischen Kanonenbooten vor den Cayman Islands, die Ihre Konten kassieren könnten?

Kein Problem bei uns. Die ATOMBANK macht Ihnen den Weg frei.

Die Plutokratische Republik Usraniselstan (PRU) garantiert Ihre Einlagen mittels nuklear bestückter Marschflugkörper der neuesten Generation (CO2-armes, UN-zertifiziertes, beinahe klimaneutrales Antriebssystem!), die von geschenkt erworbenen, walfreundlichen (WWF-Award 2009!) Öko-U-Booten deutscher Provenienz (Dolphin-Klasse mit Brennstoffzellenantrieb!) jederzeit gegen jeden Renitenzsstaat unerkannt und hauptstadtgenau abgefeuert werden können. (weiterlesen…)

Deutsch: Minus 15 Punkte IQ

Sonntag, 10. Januar 2010

Eben las ich wieder in einem Beitrag der Seite “eigentümlich frei”, dass aschkenasische Juden einen um einige Punkte höheren durchschnittlichen Intelligenzquotienten aufwiesen als “weiße Kaukasier”.

Mit den “weißen Kaukasiern” meint der Autor, welcher ansonsten in seinem Artikel den Selbsthass von West- und Nordeuropäern geißelt, passend, höhö, wohl in ebenso politisch korrekter wie absurder angelsächsischer Diktion weiße Europäer bzw. Indogermanen.

Jenseits dieses Blödsinns will ich aber den Blick auf die bereits von Thilo Sarrazin aufgestellte These richten, “Ostjuden” (hiemit aschkenasische Juden) brächten einen um 15 Punkte (!) höheren IQ mit, als eingeborenen Deutschen zu bescheinigen sei. (weiterlesen…)

In den Schweinekoben!

Montag, 04. Januar 2010

Der Mordversuch an dem dänischen Zeichner Westergaard zeigt: Wir brauchen mehr Karikaturen, die sich auf den Islam beziehen.

Wie wär’s zum Beispiel mit einem stilisierten Geert Wilders, der in einer Amsterdamer Synagoge mittels einer Menorah dem quiekenden Propheten den schütteren Bart absengt?

War bloß ein Witz.

Der erfolglos gefasste Attentäter aber beim zehnjährigen Schweinekobenausmisten mit anschließender Sicherungsverwahrung in einer dänischen Edelschinkenmanufaktur: das hätte doch was.

Und wenn er irgendwann doch gnädigerweise ein Fleischerbeil in die Hände gedrückt bekäme, könnte er eine schariagemäße Strafe ja wahlweise an sich selbst vollstrecken.

Ein toleranter Staat böte ihm die selbstreinigende Gelegenheit glaubensfest ins Paradies zu fahren, zu blühenden Gärten mit Wasserspielen und willigen Jungfrauen, je einmal im Jahr nach Weihnachten.

Nur die Aufzeichnung eines YouTube-Videos für seine Axtgesellen, das würde dem Edlen Koranbewahrer aus dem Morgenlande nicht gewährt.

Die Dänische Frauenliga Gegen Gewaltverherrlichung wäre da vor.

Eule findet Antigodwinsches Gesetz

Montag, 28. Dezember 2009

Nachdem “Pardon” vor einiger Zeit ob Unwirtschaftlichkeit eingestellt wurde, bleiben am traurigen deutschen Satiremarkt in Druck nur noch “Titanic” und “Eulenspiegel” erhältlich.

Da ich die Altwessilinken aus Frankfurt schon lange nicht mehr auf Einfälle abgeklopft habe, die wenigstens zu einem Schmunzeln führen könnten (habe ich was verpasst? – den einen oder anderen Cartoon vielleicht?), las ich zur Heiligabendbahnfahrt mal wieder “die Eule”, und – außer wiederum dem einen oder anderen Cartoon –  ich fand nicht einen längeren Fließtext, der wirklich den Atem hatte, durchzuhalten.

Mein Gott nochmal, was machen diese Leute beim Marktführer eigentlich einen ganzen Monat lang, um alle miteinander längs einem solchen noch nicht einmal ein Mal das hervorzubringen, wozu sie antreten?

Trinken diese Leute, von denen manche durchaus sprachliches Talent und Bildung mitbringen, sich täglich genauso prekariatsprollig, wie man unsere Zeitgenossen, von Sigmar Gabriel bis Otto Kasulke, Neuunterwendsprienitz bei Finsterwalde, sowie Punkerpfriemel die Dicke vom Kotti, Kreuzberg, Berlin, dort stets dargestellt sieht, picklig, warzig, speckverquattelt, strähnig, farzend, blökend, grunzend, vermüllt, mit Kindern, gegen die der Anblick eines Hängebauchferkels mit Tollwut und Krätze einen Augenschmaus gewährte? (weiterlesen…)

Eigentumgeheuerlich frei!

Sonntag, 27. Dezember 2009

Folgendes “Zitat des Tages” gewahrte ich soeben zum mindestens zweiten Male auf der libertären Netzseite von “eigentümlich frei” (ef-magazin.de):

“Zensur” ist ein Begriff, der nur auf die Regierung anwendbar ist. Keine Privathandlung ist Zensur. Kein Privatmensch kann einen anderen knebeln oder eine Publikation unterdrücken – nur die Regierung kann das. Die Meinungsfreiheit privater Individuen beeinhaltet das Recht, nicht zuzustimmen, nicht zuzuhören und nicht seine eigenen Gegner zu finanzieren.

Ayn Rand

Was für ein ausgemachter, phantastischer Unfug!

Wenn Pippi Langstrumpf nicht der stärkste Mann der Welt ist, sondern gar der stärkste Mädchen, sich die Welt macht, als wie es ihr gefällt, dann ist das durchaus spaßig, nicht nur für Kinder: Dummerweise ist aber anzunehmen, dass dies Zitat hier ernst genommen werden will. (weiterlesen…)

Fröhliche Weihnachten!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Der Bundesgesundheitsminister zitiert das Schweinegrippevirus zum Jahresendkrisengespräch nach Berlin und will Schadenersatz: “Wegen dir sitze ich auf Millionen Impfdosen! Du hast einfach nicht geliefert! Das ist glatter Vertragsbruch!”

Darauf das leicht erregte Virus: “Ich habe mein Bestes gegeben! Ich weiß genau, dass ich alleine in Deutschland in den letzten Monaten mindestens drei Millionen Menschen erfolgreich angesteckt habe! Nur, dein deutsches Dummvolk geht ja einfach nicht zum Arzt!”

Darauf Rösler, schon mit rötlichen Flecken im Gesicht: “Was waren denn das für tolle Infektionen, bitteschön? Alles Pillepalle, du Versager! Kaum Tote! Nur Leute, die sowieso bald krepiert wären! Das ist jetzt meine Grippe, hast du mich verstanden, du Schweinsbock!” (weiterlesen…)

Rettet die Walrösser!

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Alle reden von den Eisbären.

Dabei bedrohen diese seit jeher die Walrösser.

Nur weil die Walrösser nicht dem westlichen Schlankheitswahn und Schönheitsprinzip entsprechen, runzlig und etwas bärbeißig, hat niemand etwas für sie übrig.

Und selbst das Pazifische Walross wirkt ja nicht wie ein reiner Pazifist und Eisbärinnenfreund; mit einem 60 Zentimeter langen Penisknochen bestückt und wenig freundlichen Hauern von bis zu einem Meter ausgestattet, zeigen sich, wie immer, zumal die Bullen als Erzmachos.

Ich habe also zunächst alles Verständnis dafür, dass der Wunsch aufkommt, diese Kreaturen, die nicht einmal gerne bereit sind, sich von den Guten fressen zu lassen, zu zergendern; sie sind so gar nicht süß und schnuckelig und wollen oft nicht einmal spielen.

Gleichwohl halte ich es für einen unerträglichen Bioethnozentrismus und schwer diskriminös, dass immer nur von den putzigen Bärchen geredet wird und die Walrösser demgegenüber behandelt werden, wie als ob sie Nordmeertaliban seien, die um sich selbst hässliche Speckschwartenschleier legen, nur um durchschnittliche Mitteleuropäer in ihren ästhetisch-religiösen Empfindungen zu verletzen.

Und die Damenbärte, welche die Walrossweibchen zu ihren 600-800 Kilo tragen, um von den Bullen halbwegs ernstgenommen zu werden, die dreht der Eisbärfanatiker diesen possierlichen Tierchen wohl auch noch rein, nur um dass sie schlechter ins Bild gerobbt sein mögen!

Völlig unakzeptabel!

P. S. : Von dem ganzen Klimagesindel, all diesen gnadenlosen Goresken Tierrassisten in Kopenhagen, habe ich bisher nicht e i n Wort für die Walrösser gehört, effektheischendes Zertifikatepack, verlogenes!

Sein Reich komme

Dienstag, 13. Oktober 2009

Jetzt ist herausgekommen, dass Obama bereits noch viel mehr zusätzliche liebe Friedenssoldaten nach Afghanistan befohlen hat, als er uns erzählte.

Der Mann ist bei bei all seiner Friedfertigkeit und bei all dem Mut und der Hoffnung, die er der Welt spendet, auch noch persönlich so fast verschämt bescheiden, dass er sogar verschwieg, wie viel er Amerika für den Weltfrieden in Wirklichkeit abfordert: der edle Gönner und Spender wollte nicht einmal gekannt oder gar genannt werden.

Einmal abgesehen davon, dass meines Erachtens nur ein einziger Friedensnobelpreis in diesem Falle nicht reicht, muss jetzt der Papst tun, was zu tun ist (weiterlesen…)

Hitler, Hussein, Stalin: Die Totvögler

Mittwoch, 09. September 2009

Wenn man dem “AIDS ist ein Massenmörder”-Video des Regenbogen e. V. glauben schenken mag, war Adolf Hitler ein also feuriger wie stoßkräftiger Liebhaber, der wusste, wie man eine Frau richtig durchnimmt.

Weitere Videos mit Josef Stalin und Saddam Hussein als mordsmäßig geile Aids-Verbreiter gibt es meines Wissens bislang nicht, aber immerhin dürfen die beiden auf Plakaten ihre genozidale Koitalkompetenz beweisen; einen Rap-Song mit einem glatzköpfigen Schwarzen gibt’s auch noch dazu (die Glatze war wohl ein Versehen, nobody is perfect …).

massenmoerder_aids2

Offizielle Plakate der Kampagne "AIDS ist ein Massenmörder"

(weiterlesen…)

Shakespeare befruchtet Wien

Donnerstag, 27. August 2009

Ich war im Wiener Burgtheater. Die Schauspieler gaben sich redlich Mühe. Sie mussten sich gegenseitig fesseln, anfressen, peitschen, Fruchtwasser, Urin und Menstruationsblut trinken, ihren eigenen frischen Kot verkonsumieren, vorwiegend anal kopulieren und in den Begattungspausen mit verschiedenen europäischen und asiatischen Gemüsesorten in den jeweilig interessanten Körperöffnungen über die Bühne mäandern, unter den Tönen eines verrappten “Freiheit schöner Götter Funken”, Faunengrunzen, akustischen Ejakulaten von angestochenem Federvieh, Hubschraubergeknatter und olfaktorisch deutlich merklichem zusätzlichem Einsatz von Schwefelwasserstoff und Buttersäure. (weiterlesen…)

Irdische Gnade

Donnerstag, 27. August 2009

Ein deutscher Christ, ein arabischer Moslem und ein aschkenazischer Jude diskutieren im Fernsehen die Lage der Nation. Letztere beklagen sich im Wechsel über Antiislamismus und Antisemitismus. Der Christ gibt sich dazu schwer betroffen und leistet Abbitte.

Plötzlich kommt es trotzdem zum Streit. Der Moslem ärgert den Juden mit Gaza, dem Libanon, der Nakba (der Vertreibung und Ermordung der Palästinenser), nachdem jener den Moslem damit aufgebracht hat, die Muselmanen versuchten sich perfid in einer Opferrolle, die ihnen nicht zustünde.

Der entsetzte Christ bekennt sich sofort als an der Eskalation schuldig und versucht, damit die Lage zu beruhigen. (weiterlesen…)

Heureka!

Dienstag, 25. August 2009

Heureka! Kaum sagt man was, schon denkt man was.

In den skeptischeren Winkeln des Weltnetzes, wo ich mich ob meiner Chronistenpflicht angelegentlich auch herumtreiben muss, wird von manchen im Zuge der Impfkampagne gegen die Schweinegrippe nicht nur ein ökonomischer Feldzug der Pharmakonzerne gesehen, sondern eine massenhafte Volksvergiftung zur Reduzierung der Menschheit. (weiterlesen…)

Niemals!

Montag, 24. August 2009

Ich muss aus dem Gedächtnis noch bruchstückhaft einen kleinen Nachtrag einsammeln.

Wieder irgend so ein T-Hemdträger wurde diesmal mit dem Schriftzug “Blood and Honor” zunächst verurteilt und dann doch freigesprochen, wenn auch nicht endgültig.

Verurteilt wurde der Typ, weil das auf Deutsch “Blut und Ehre” bedeutet und ob seiner Benutzung in der Hitlerjugend als NS-Spruch gilt. (weiterlesen…)

Das Beischlafpsycho

Montag, 24. August 2009

Eben wollte ich von den Beischlafpsychos verschnaufen, da fiel mir ein, dass ich das sächliche Geschlecht vergessen habe wie auch ungerechterweise, die Homobeischlafpsychos angemessen zu berücksichtigen; ich versichere, dass das keine böse Absicht war; mir war nie daran gelegen, andere Formen des Beischlafpsychos auszugrenzen oder weniger ernst zu nehmen, im Gegenteil.

Sagte ich im Gegenteil? – Ich meinte damit natürlich nur, dass ich solche Geschichten auch hinschriebe, wofern niemand etwas dagegen hätte.

Also, ich meine damit, ich werde Sie, die mit den missratenen Geschichten der Heteros nun wirklich nichts anfangen können, dann natürlich schon fragen, ob Sie sich durch meine Darstellungen in Ihren Gefühlen verletzt sehen könnten oder gar diskriminiert, bevor ich etwas schreibe.

Es sei denn, es ist offenkundig harmlos.

Weihen Sie mich ein, ich habe bisher zuwenig Einsicht, wie neutral Homobeischlafpsychos Homos fertigmachen, beiderlei Geschlechts.

Ich werde Sie literarisch nicht enttäuschen.

Der Beischlafpsycho

Montag, 24. August 2009

Nach dem vorigen Beitrag  zur “Beischlafpsycho” fällt mir eben ein, was wohl das deutsche Feuilleton über eine schmachtende Kommissarin sagen würde, die des übermäßigen Trinkens verdächtig einem Polizeipsychologen ausgeliefert wäre, der sich unmittelbar auf ihre bekannte sexuelle Austrocknung und direkte Geneigtheit mittels Lockangeboten stürzte, um die Bettelnde dann kühle abfahren zu lassen, und das arme Weiblein ließe es ob Heilserwartung auch noch mit sich geschehen. (weiterlesen…)

Die Beischlafpsycho

Montag, 24. August 2009

Gestern sah ich den neuen Tatort “Mit ruhiger Hand” circa ab der 25. Minute. Der Böse (Starchirurg) ist ein Säufer, sein Sohn ein Säufer, und – wer hätte es gedacht – selbst der Kommissar Ballauf (Klaus J. Behrent) steht unter Verdacht, ein Alkoholiker zu sein, weswegen er zur Polizeipsychologin muss.

Die wiederum “therapiert” den armen Polizisten mit dem mangelnden Liebesglück, von dem sie genau weiß, wie scharf er auf sie ist, damit, dass sie ihn mit Beischlafangeboten quält, die sie dann flugs relativiert, sobald der arme Kerl das Gibbern anfängt, wofür sie ihn auch noch maliziös aufzieht. (weiterlesen…)

Optimalst

Freitag, 21. August 2009

Wir sollten die redlich verdienten katastrophalen Nachwuchsverhältnisse der Union und der SPD einmal positiv betrachten.

Jetzt, da keiner mehr kommt, weil er sich weder im Freundeskreis noch vor den Nachbarn zum Affen machen will, schlägt die Stunde entschlossener junger Männer und Frauen.

In Notime sozusagen können die Newcomer dem angejahrten Schwiegermuttertraum-Notnachwuchs nachwachsen, der letzte Looser und zumal die letzte Looserin schafft es jetzt binnen kurzer Zeit auf die Landesliste.

Ein Bätschler-Geschäftsverwaltungsmeister-Studium und ein Praktikum bei der Atlantik-Brücke, und schon darf man als Untersachse, der im Winter nicht weiß, wie ein Loch in den Schnee zu pullern wäre, an den Geschicken Deutschlands mitbasteln.

Wenn ich nochmal um die dreißig wäre, borniert, aufgeblasen, halbgebildet und eine gut geübte Schleimqualle, dann überlegte ich mir das als achtbare und sichere Karriere.

Überdies auch für jede anstudierte Frau, die keine Kinder bekommen will und hinterher darüber jammern, worauf sie wegen der Politik für alle anderen selbstlos verzichtet habe, sozusagen der perfekteste von den optimalsten Jobs.

Losen und Loosen

Freitag, 21. August 2009

Ich erwäge inzwischen, meinen inneren Schweinehund zu überwinden und zur Bundestagswahl politisches russisches Roulette zu spielen, um der Front der Afghanistan-Krieger eben doch zwei Wählerstimmen entgegenstellen zu können, ohne dass ich am Einzelergebnis eindeutig schuld wäre.

Von zwei Parteien, die bekannt sind, ist bekannt, dass sie sich öffentlich wiederholt für ein baldiges Ende der deutschen Beteiligung am Afghanistan-Krieg eingesetzt haben.

Diese beiden Parteien dieser Vernünftigkeit nennen sich “Die Linke” und “Nationaldemokratische Partei Deutschlands”. (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 ...15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Next