Archiv für die Kategorie ‘Religion’

Zur Entspannung: Ein kleiner Crowley-Lug

Mittwoch, 12. Dezember 2012

“For pure will, unassuaged of purpose, is every way perfect.”

Das Obige ist ein Gedächtniszitat aus jenem “Liber Al” jenes Aleister Crowley (oder seines Herunterkanalers), aber es dürfte stimmen.

Ich versuche mich mal an einer neuen Übersetzung: “Denn reiner Wille, unerweicht von Zweck, ist allwegs vollkommen.”

Was für ein also primitiver wie grandioser Lug!

Im Wollen selbst steckt ja immer ein Zweck, ein Ziel, ein Vorgenommenes, ein als erstrebenswert Hingestelltes, Erachtetes! (weiterlesen…)

Von der Glaubsucht

Montag, 10. Dezember 2012

Die Glaubsucht ist neben und mit der Todessucht vermählt die schlimmste Krankheit eines Großteils aller Hochbegabten.

Einem Primitivling, einem Fellachen im Nildelta, macht die Glaubsucht wenig.

Man hat sie ihm beigebracht, er wird seine Söhne deshalb beschneiden lassen, am Nil vielleicht sogar noch seine Töchter, aber psychisch macht es ihm, vergleichsweise, fast nichts.

Er glaubte ohnehin an jeden Scheißendreck, der ihm vorgesetzt. (weiterlesen…)

Christentum? Kriecherreligion!

Montag, 10. Dezember 2012

Manchmal dauert es.

Mit die (wenn auch recht wahrscheinlich nicht bewusst) perfideste Eingabe bekam ich hier vor einigen Wochen, da in der Frage um “Erleuchtete” Nietzsche, davon nach unten abständig, als ein wahrscheinlicher lediglicher “Borderliner” abqualifiziert ward.

Alle möglichen Jesusse und Sonstnochwasse waren also “erleuchtet”, Nietzsche aber nur ein bedauerlicher “Borderliner”.

RIESENGRANATENSCHEISSENDRECK! (weiterlesen…)

Arno Frank: Toleranzgroßmeister von SPON

Dienstag, 04. Dezember 2012

Anlässlich dieses polemischen Artikels des notorischen (s.u.) Arno Frank auf SPON wider alle, die auch nur einem Adoptionsrecht für homosexuelle Paare reserviert gegenüberstehen, frage ich mich, ob es denn wirklich alle sind, die er, wie zwei zu “Hart aber fair” geladene konservative Katholiken, meint.

Kaum vorstellbar nämlich, dass er gegen Moslems, die in ihrer Ablehnung der Homosexualität in aller Regel wesentlich radikaler sind als selbst konservative Katholiken, genauso vom Leder gezogen hätte.

Wäre es da etwas gaaaaanz anderes, da man ja deren religiös-kulturelle Tradition zu respektieren habe?

So etwas gaaaaaanz anderes, wenn deren Tradition vorschreibt, Kinder am Geschlechtsteil zu verstümmeln?

Und, diesbezüglich, gar, erhöbe dieser Rächer aller Minderberechtigten wider das Judentum, dessen Beschneidungsgebot, je auch nur ein Wort? (weiterlesen…)

Vom Ödsinn

Montag, 26. November 2012

Der Ödsinn ist die Ur- und Endstufe des Blödsinns.

Das Wort Blödsinn selbst stammt ja von einem zusammengezogenen Bla + Ödsinn ab.

Will heißen: Solange Ödsinn noch herausgebabbelt wird, -geblökt, -geblubbert, ist er nicht allein in seiner Ödnis.

Ödsinn heißt genau, was es heißt: Jedem Sinn ist öde. Jeder Sinn ist öd.

Nicht einmal mehr Kamerad Blödsinn erfreut durch ein Bla. (weiterlesen…)

Ohne Gott philosophieren

Sonntag, 25. November 2012

Es ist an der Zeit, mal wieder an Gott vorbeizuphilosophieren.

Ohne Gottkonzept. Ohne auch nur das Wort.

Wer das nicht ertragen kann, spielt einfach nicht mit und guckt nur zu oder auch das nicht. (weiterlesen…)

Rangordnung der Weltanschauungen

Sonntag, 18. November 2012

Man kann unter den Weltanschauungen bzw. Religionen problemlos eine Rangordnung aufstellen.

Es bedarf dafür im Grunde nur eines Kriteriums. (weiterlesen…)

Fast nichts gesagt

Sonntag, 18. November 2012

Der Abrahamitismus ist grausam; die Reinkarnationslehre aber dumm.

Reinkarnationsdöns

Sonntag, 18. November 2012

Die Reinkarnationslehre ist dazu da, die Welt als eben doch gerecht hinzustellen und somit erträglicher zu machen.

Ansonsten leistet sie gar nichts.

Im Grunde zeichnet sie die schwächsten, dümmsten aller Gläubigen. (weiterlesen…)

Weltuntergang erst am Mittwoch

Sonntag, 11. November 2012

Am Mittwoch mache ich mir einen Weltuntergang, der sich gewaschen hat.

Also erst dann, wenn ich (heute klappt es nicht mehr; die Veranstaltung zu diesem lummeligen Maya-Weltuntergang hat schon um 18.00 Uhr angefangen) wahrscheinlich auch am Dienstag diesen raffgierigen Schwaben vom Stuttgarter Planetarium, mir das anzuschauen keine 6 Euronen in den Rachen geschmissen haben werde:

www.planetarium-stuttgart.de/programme/mythos-weltuntergang-der-kalender-der-maya/

Sie müssen sich ganz einfach deshalb noch ein bisschen gedulden, weil die Planungsphase nicht vollständig abgeschlossen ist. Schließlich soll mein Weltuntergang ja funzen.

So eine Stümperei wie 1666 (als immerhin London abbrannte: Aber was ist das schon?) will ich mir jedenfalls nicht leisten; Feuer ist sowieso ungeeignet, da zu wenig kontrollierbar.

Will man sich also nicht daran versuchen, die Erde in die Sonne zu stürzen, was einen unverhältnismäßigen Energieaufwand erforderte, sollte man einen großen Meteoriten benutzen. Leider ist grade nirgend einer in der Nähe.

Aber warum in die Ferne des Kometenschweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Wieso nicht den Mond nehmen?

Wenn der in uns reinbrezelt, gibt das einen ordentlichen Bums.

Ich habe meinen Chefphysiker mal ausrechnen lassen, wie es hier dann kracht.

Die Ergebnisse sind sehr überzeugend. (weiterlesen…)

Petraeus-Affäre: USA ein einziger Comic (II)

Sonntag, 11. November 2012

‘The president said his “thoughts and prayers” are with Petraeus and his wife Holly Petraeus…’

Das ist schon ein netter Kerl, dieser Obama, dass er jetzt täglich für seinen über seinen Schniedel gestolperten CIA-Chef, der so blöd war (dafür hätte ich ihn auch rausgeschmissen) ohne besondere Absicherung binnen Monaten “hunderte E-Mails” an seine Buhle zu schicken und sich so erpressbar zu machen, andächtig betet.

Ich kann das Gesichte förmlich vor mir sehen, wie er in seinem Privatschrein im Weißen Haus niederknieet und für seinen gestrauchelten Oberdrohnenweltkrieger beim Herrgotte um Gnade bittet.

“Oh Lawd, hallowed be thy name, may my – ehm – thy general be forgiven!”

Witzig finden dürfen wird man das aber wohl nur in Good Ol’ Gemany.

Ob sich der Präsident der schönen USA wohl auch schon für Petraeus’ Nachfolger, im Präventivgebet sozusagen, an Höchster Stelle einsetzen wird?

“Oh Lawd, hallowed be thy name, may thy fallen Saint’s successer not sin! Please, oh Lawd, beware him from committing adultery with some journalist twat! And, oh Lawd, beware him even more from writing personal e-mails that even those FBI-bastards might be able to read! Oh Lawd Almighty…” (weiterlesen…)

“Glaubenssätze”

Donnerstag, 01. November 2012

Leserin Lisa hat den Begriff der “Glaubenssätze” im Kommentarstrang zu “Jesus als Phäno-Mem” hier eingeführt, in also beharrlicher wie manche inspirierender Weise, dass ich ihn hier eigens aufgreifen will.

Lauschen wir zunächst in drei Auszügen Lisas Worten:

‘Früher oder später wird man herausfinden, dass es die eigenen Gedanken und Glaubenssätze sind, welche die Realität – alle Erfahrungen – bewirken. Deshalb ist die Auswahl der Gedanken und der Überzeugungen so wichtig. Und man kann durchaus ganz eklektisch sich hier und da inspirieren lassen.’

‘Wenn man also wirklich die Glaubenssätze neutralisieren kann, die einen an das Unerwünschte binden und solche wählt, die den eigenen Absichten entsprechen, dann gibt es die mehr als unerfreulichen “Machenschaften” der aktuellen Machthaber nicht mehr in der eigenen Welt. Wenn das viele Menschen tun, verändert sich auch die Gesellschaft dementsprechend. Das ist ein universelles Gesetz. Was man projiziert, bekommt man zurück, oder das, was man ausgibt, wird Realität oder volkstümlicher: “Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück”.’

‘Glaubenssätze sind nicht etwas, das man auf die schon vorhandene Realität wirft, sondern sie sind DIE Realität. Und weil man diese Realität direkt vor Augen hat, verstärkt diese die gewählten Glaubenssätze pausenlos und (fast) jeder ruft “aber das ist doch die Wahrheit”. Aber so ist es eben nicht. “Da draußen” gibt es nur das, was man projiziert. Wenn man die Wirklichkeit ändern will, muss man die Programme ändern…’

Lisa widersprach nicht, als ich ihr Weltbild ein “zutiefst magisches” nannte; sie ließ sich auch von Leser Dudes wie meinen Einwänden, man schaffe sich die Welt nicht allein, andere diese eben auch, beirren.

Nach wie vor nicht eins mit Lisas Aussagen zu den allwirkenden Glaubenssätzen, drängt sich mir gleichwohl der Schluss auf, dass da ein Mensch mit einem gewaltigen Selbstvertrauen ausgestattet sein muss, welches zuwenigst das meinige weit in den Schatten stellt.

Ich selbst arbeite seit Jahren daran, möglichst gar keine Glaubenssätze mehr zu haben. (weiterlesen…)

Urknall heißt Implosion!!!

Donnerstag, 01. November 2012

Man hat Sie die ganze Zeit verarscht.

Es ist alles genau andersrum.

Das bekannte Weltall ist nicht Ergebnis eines Urknällchens, wie man Ihnen bislang weismachte, also dessen, dass ein mathematischer Punkt, sprich das Nichts, explodierte.

Sondern es ist Ergebnis einer gigantischen Implosion. (Wir messen nur verkehrtherum. Schon Schauberger sagte: “Ihr bewegt falsch!”)

Das ursprüngliche All nämlich war sich selbst einfach zu groß. Das hielt es irgendwann nicht mehr aus.

Guter Rat war teuer. (weiterlesen…)

Keuschlammfrüchte

Freitag, 26. Oktober 2012

“Keuschlammfrüchte”: Ja, so etwas gibt es, und der botanisch normalerweise nicht völlig unbewanderte Blogautor erfuhr es erst über den sogenannten “Mönchspfeffer”.

Dass der, vom Geschmacke wie vom lateinischen Namen “Vitex agnus-castus” her (wie z.B. auch der Szechuan-Pfeffer) kein echter Pfeffer sein könne, war mir, (auch weil er sonst hätte “Piper” heißen müssen) gleich klar, als ich letztes Jahr in der Markthalle zum erstenmal ein Päckchen davon erworben und soßenwürzend verkostet hatte.

Meine Nachlässigkeit als Philolog, dass ich bei diesem deutschen wie lateinischen Namen (agnus und castus kann ich noch) nicht gleich nachsuchte, was es damit auf sich habe.

Und siehe da, dieser Lippenblütler (Salbei, Oregano, Thymian…: sehr viele unserer Würz- und Heilkräuter sind Lippenblütler) soll doch tatsächlich seit Menschengedenken bei Menstruationsbeschwerden eingesetzt werden, Wechseljahresproblemen, hat seinen Namen aber davonher, dass ihm nachgesagt wurde (wird? – ich habe keinen Spion im Vatikan), er entgeile den Mann, mache die Mönche keusch, wie es sich geziemt. (weiterlesen…)

Jesus als Phäno-Mem

Sonntag, 21. Oktober 2012

Im Kommentarstrange zum Beitrag “Jesus kein Jude?” schrieb Leser haschmech heute unter anderem:

“Ob Jesus ein Jude war oder nicht, ist eigentlich schnurz.
Wer aber war oder ist Jesus, der große Weltlehrer, in Wahrheit?”

Jener Jesus, egal nun welcher, ob Hebräer, Arier, sonst einer Volkszugehörigkeit, hat es sozusagen “geschafft”, daran womöglich weitgehend unschuldig, zu einer fast beliebigen Projektion zu werden.

Wer er “in Wahrheit” war, werden wir mit einiger Wahrscheinlichkeit nie herausfinden, und gelänge es doch, so glaubten jene, die in ihrer Weise weiter an ihn glauben wollten, eben doch so an IHN weiter, wie sie das eben wollen.

So gesehen ist Jesus wohl das, was man gemeinhin als einen “hoffnungslosen Fall” bezeichnet. (weiterlesen…)

Abrahamitenkrämpfe

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Gerade habe ich mich wieder mal ein wenig – oder auch mehr als ein wenig – darüber aufgeregt, wie doch dieser religiöse Semitenkrampf in jederlei Form immer wieder in alles auch nur halbwegs Vernünftige hineinkreiselt, je so, wie einer das gerade braucht, sozusagen geadelt dadurch, dass man das quasi schon immer so macht. (Siehe dazu auch den Beitrag “Knabenbeschneidung: Einen Nutzen mag sie bringen” sowie die anschließenden Kommentare.)

Ich werde meine desbezügliche Wut, die, zugegebenermaßen, manchmal aufkommt, zu bezügeln versuchen und die Sache analytisch anzufassen trachten.

Man kann einfach immer noch punkten damit, dass man aus irgendeiner jener in sich völlig inkonsisteten zugrundeliegenden Schriften ein Zitat rausholt und es, entsprechend interpretiert, anderen ins Gesichte klatscht.

Gelegenheit macht Diebe. (Stimmt auch nicht immer, aber hier regelhaft.) (weiterlesen…)

Knabenbeschneidung: Einen Nutzen mag sie bringen

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Ich versuche seit langem, man will ja ausgewogen argumentieren (das ist heutzutage – einschlägige Ausnahmen gibt es natürlich – so eine Art Sankt Relativitätstheorie der zumal politischen Debatte, mit semantischer Raumkrümmung ob des thematischen Geistes der Schwere), der religiös motivierten Knabengenitalverstümmelung irgendetwas Positives abzugewinnen.

Endlich scheint es mir geglückt. (weiterlesen…)

“Erleuchtung”: Schwachsinn! (II) – Wege zu höherem Bewusstsein

Freitag, 12. Oktober 2012

Ich setze hier wieder einmal – tut mir leid, aber manchmal muss das sein – die Kenntnis des Erstartikels sowie des anschließenden Kommentarstranges wenigstens in groben Zügen voraus.

Dort befassten wir uns – nochmal mein Dank an die Kontribuenten – vorwiegend mit dem Konzept der “Erleuchtung”, dessen Statthaftigkeit, historischem Missbrauche, Inkonsistenz, Unklarheit an sich.

Dabei waren sich alle Kommentatoren darin einig, dass hierzu viel Müll abgekippt worden sei, auch darin, dass es gleichwohl durchaus Wege zu einem weitaus höheren Bewusstsein gebe, als der Durchschnittsmensch, auch man je selber (jedenfalls dauerhaft), bis dato erlangt habe.

Indem ich dies schreibe, kommt gerade folgender Kommentar zum Artikel “Quantenkatastrophe” von “Kolibri”, der sich auch zum Strange des ersten Teils ausführlich einbrachte, wie als ob beim Universum bestellt, herein, weshalb ich eine weitere seltene Ausnahme mache, ihn hier, sozusagen nacheinleitend, zur Gänze wiedergebe: (weiterlesen…)

“Erleuchtung”: Schwachsinn!

Montag, 08. Oktober 2012

Jetzt gehen wir mal an die “Erleuchteten”, die sogenannte “Erleuchtung” ran.

Ich misstraue der Vorstellung grundsätzlich.

Denn das Konzept geht davon aus, dass jemand vollkommen rein, unmittelbar und allwissend werden könne, sei, gewesen sei, hienieden, noch im Fleische.

Das ist an sich schon so absurd, dass man es nur noch glauben kann.

Wozu nun aber wurde das Konzept erfunden? (weiterlesen…)

Vom Lernen, der Intuition, den Eso-Eseln und den Runen

Sonntag, 07. Oktober 2012

Entlang der Diskussionen zu “Von der bewussten Hoffnungslosigkeit” sowie “Von der bewussten Hoffnungslosigkeit (II)” kam mir erneut in den Sinn, wie merkwürdig oft Lernen und Wissen (das Gesehenhaben) wider die sogenannte Intuition gekehrt werden.

Zumal natürlich unter bekennenden Esoterikern, aber beileibe nicht nur unter jenen.

Es ist sozusagen Mode geworden, wenn nicht gar Gemeinschlecht, dass die beiden Sphären quasi unabhängig voneinander existierten, mitunter gar so weitgehend, dass einer, der sich seiner Intuition öffne, es gar nicht mehr nötig habe, zu lernen, länger über etwas nachzudenken.

Das ist völlig realitätsfern. (weiterlesen…)

“kreuz.net”: Da passt was nicht

Samstag, 06. Oktober 2012

Ich hatte am Rande schon davon gehört, dass es eine Netzseite namens “kreuz.net” gebe, auf der radikale Katholiken das übliche Ihrige absondern, hielt das aber für unbedeutend.

Jetzt wurde ich durch diesen Artikel auf SPON, der anlässlich von Tiraden wider den verstorbenen homosexuellen Komiker Dirk Bach, die wohl besondere Aufmerksamkeit erregten, erst darauf gestoßen, dass die anonym betriebene Seite in den letzten Jahren eine enorme Verbreitung errreicht hat. (weiterlesen…)

Knabenbeschneidung: Schnippschnapp, Grundgesetz ab (II)

Donnerstag, 04. Oktober 2012

Wie im Vorartikel gesagt, werde ich mich über den Inhalt und die von Befürwortern wie verlogenen Halbgegnern des nicht öffentlich avisierten Knabenverstümmlungserlaubnisgesetzes abgesonderten Aberwitzigkeiten nicht mehr äußern, bis dass es allen vorliegt.

In der Zwischenzeit aber wundere ich mich schonmal, die Debatten um etwas nur Privilegierten wirklich bekannt Seiendes betrachtend, weshalb dabei regelmäßig noch ansonsten intelligent erscheinende Leute auf das Bundesverfassungsgericht hoffen und setzen.

Ich setze, gerade zu dieser Sache, keinen dekapitierten Pfifferling mehr auf diesen Laden. (Ich wäre sehr froh, täuschte ich mich; dann gerne Asche auf mein Haupt.) (weiterlesen…)

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...14 15 16 Next